Dienstag, 5. Mai 2015

Zehn islamische Kardinallügen über Israel

Der Islam hat schon seit jeher seine eigene Geschichte geleugnet. Das “heilige Buch” der Moslems lehrt sie, “Ungläubige” zu töten und zu enthaupten, Hände abzuhacken, Leute zu steinigen und zu hängen. 
Der Islam gründet auf fundamentalen Lügen und Widersprüchen. Der größte Betrug, besonders im schiitischen Islam nennt sich Taqiyya: Eine unmoralische Lügentaktik für die “gute Sache”. (Wie die Linken)

Der Zweck heiligt die Mittel. Wenn man eine Lüge, die groß genug ist, immer wiederholt, werden die Menschen irgendwann daran glauben. Ein gutes Beispiel dafür sind die Lügen über Israel:

Lüge 1: Die Palästinenser haben eine “historische Verbundenheit” zu ihrem Land.

Interessant, denn es gibt das “palästinensische Volk” überhaupt nicht. Sondern ist eine Erfindung der Sowjetunion. Als die Römer den Namen des Landes von Judäa (und Sanmarien, Galiläa) in Palästina änderten, waren die Menschen, die dort lebten Juden, Sanmariter und Griechen, allerdings keine Araber. Wenn es ein “palästinensisches Volk” dort gegeben hätte, hätte es aus Juden bestanden.

Lüge 2: Die Palästinenser leben schon seit Menschengedenken in dem Land.

Die Gazalogen (Gaza-Araber) sind jedoch KEINE Philister. Das Gebiet war vor der Gründung des modernen Staates Israel eine verlassene Wüste mit ein paar übriggebliebenen Juden, Christen und umherziehenden Beduinen, die nicht im Traum an so etwas wie nationale Identität dachten und die Bezeichnung Palästinenser als Beleidigung empfinden.

Lüge 3: Es gab keine Juden in Palästina bis zur modernen Staatengründung 1948.

Die Römer vertrieben die Juden im Jahr 135 eben nicht aus ihrem Land, sondern der Stadt Jerusalem - die umbenannt wurde in Aelia Capitolina
Dennoch lebten weiterhin durch alle Jahrhunderte Juden in ihrem angestammten Gebiet und kehrten auch nach dem Tode Hadrians nach Jerusalem zurück. Viele zogen auch in die Welt hinaus und wurden in alle Winde verstreut, andere begaben sich einfach aus der Schusslinie der Römer. Bereits nach der russischen Revolution 1917 zogen viele Juden nach “Palästina” um, damals britisches Mandatsgebiet.

Lüge 4: Juden und Araber lebten in Frieden bevor Israel zum Staat wurde.

Während Jahrhunderten haben Juden und Christen, die unter islamischer Herrschaft unter Verfolgung und Unterdrückung litten. Je nach Willkür des jeweiligen moslemischen Machthabers. Das Dasein als Bürger zweiter Klasse unter islamischer Herrschaft war für Nichtmoslems niemals eine “gute Zeit”, wie heute im Märchen vom toleraten Islam erzählt wird. Moslems leben mit niemanden in “Harmonie”, wenn sie einmal in der Mehrheit sind. Ja, noch nicht Mal untereinander.

Lüge 5: Die Juden haben die Palästinenser aus ihrem Land vertrieben.

Die meisten sogenannten Palästinenser sind überhaupt erst eingewandert, nachdem jüdische Pioniere etwas aus dem land gemacht haben. Sie kamen aus verschiedenen Ländern und waren überhaupt nicht “Ureinwohner”.

Lüge 6: Die Juden haben arabisches Land gestohlen.

Die Juden besiedelten bei ihrer Rückkehr das völlig verwahrloste, unbesiedelte Land ihrer Vorväter. Zum Teil kauften sie auch Arabern Land zu Wucherpreisen ab, um das sie diese gar nicht gekümmert hatten.

Lüge 7: Die Juden zwangen die Palästinenser zur Flucht.

1948 erklärten die umliegenden arabischen Staaten Israel den Krieg und wiesen die arabische Bevölkerung an, das Land zu verlassen, bis sie die Juden vernichtet hätten. Die Israelis wollten die Araber im Land behalten, aber diese ließen ihre Siedlungen zurück.

Lüge 8: Die Juden sind verantwortlich für das arabische Flüchtlingsproblem.

Wenn sich die arabischen Staaten so sehr um die armen “Palästinenser” kümmern würden, wie Israel um die jüdischen Flüchtlinge, gäbe es kein Flüchtlingsproblem. Die “Palästinenser” werden jedoch stattdessen als politische Bauernopfer missbraucht. Viel lieber hält man den Nahostkonflikt als Druckmittel gegen Israel am Laufen.
Lüge 9: Israel ist der Aggressor gegen die schutzlosen Palästinenser.

In der kurzen Geschichte des modernen Staates Israel wurde Israel ständig angefeindet und dann als Aggressor beschimpft. Die Araber akzeptieren das Existenzrecht nicht. Sie wollen Israel zerstören.

Lüge 10: Jerusalem ist den Moslems heilig.

Während Jerusalem in der Bibel 700 Mal Erwähnung findet, gibt es keine einzige Stelle dazu im Koran. Bis die Juden nach Israel zurückkehrten, hatten die Araber überhaupt gar kein Interesse an Jerusalem. Erst seither soll Mohammeds magisches Himmelfahrtsross dort seinen Huf abgestoßen haben. Etwas merkwürdig, nicht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen