Mittwoch, 6. Mai 2015

Facebook fördert Meinungsfreiheit


Immer wieder ist zu hören, das Facebook kritische Äußerungen bezüglich der Parteien Die Linke und Bündnis 90/ Die Grünen schnell löscht und die Schreiber drastisch sanktioniert. 

Doch wird das Facebook wirklich gerecht? 


Handelt es sich etwa gar um ein Rot-Grünes Machtinstrument, um das Paralleluniversum zu kreieren in dem Rot-Grün, bahr jeder Realität, offenbar leben?

Ich versuchte das herauszufinden, und diese einseitige Politik von Facebook offenzulegen. Aber, das war eine Fehlanzeige! Facebook behandelt diese Parteien nicht anders als andere, zum Beispiel die NPD.

Der Arbeitskreis Pädophile störte mich etwas in Facebook. Noch dazu da Facebook ihn bewarb. Erstaunlich ein derartig liberales Bekenntnis für ein Medium, das der Zensur bezichtigt wird.


Arbeitskreis Pädophile, da dachte ich zunächst einmal an Bündnis 90 / Die Grünen. Ich bin ja schließlich ein reaktionärer Konservativer, der noch an die Einteilung von Frauen und Männer glaubt. 

Die Grünen vertreten ja die Ansicht, dass dies die Nazis erfunden hätten. Doch dann musste ich noch mal hinschauen, der volle Titel der Facebook-Gruppe lautet: Arbeitskreis Pädophile in der NPD. 

Ich kontaktierte die NPD-Thüringen um eine Stellungsnahme zu erbeten, ob es sich bei dieser Gruppe um irgendeine offizielle Jugendarbeit handelt, die demnächst in ihrem Zuständigkeitsbereich "Eine Wald- und Grottenwanderung mit unseren 8-16jährigen Schützlingen" organisiert, "um deutsche Kultstätten zu entdecken und zu begehen." Dabei kam es zu Aktivitäten, bei denen gewiss auch einige Grünenaktivisten sich gesagt hätten: "Schade das ich nicht in der NPD bin". Die Partei antwortete mir nicht. Meine Meldung bei Facebook wurde überraschend schnell beantwortet, die Arbeitsgruppe verstößt nicht gegen die Gemeinschaftstandards von Facebook. Diese Politik dürfte dann auch bei den Grünen auf Interesse stoßen. Abzuwarten bleibt, ob das die Polizei genauso sieht.

Damit nicht genug. Mehrere Meldungen bei Facebook wegen der Verwendung des Hakenkreuzes, Aufrufe zum Judenmord oder Holocaustleugnung, wurden von Facebook ebenfalls ignoriert, unter dem Verweis das die konform den Gemeinschaftsstandards von Facebook sei. Auch hier war die Polizei zwar anderer Ansicht, aber was interessiert das schon, wenn man Facebook ist.

Die Frage aber ist, wie operiert Facebook? Fördern sie Pädophile? Ich denke mal das werden sie verneinen. Also kritisieren sie weder Die Linke und Die Grünen noch ihr ach so großes Gegenteil von der NPD? Wie ist das zu vereinbaren?

Der Unterschied zwischen den einen und den anderen ist gar nicht so groß, wie viele meinen, und verliert sich irgendwo in der Marginalität. Abgesehen davon, das sowohl Die Linke (die ihre eigene Pädophilenlobby im Dark Net hat) als auch die NPD eine Vorliebe für die Farbe Rot haben, die Bundesrepublik abschaffen wollen, ein Antisemitismus Problem haben, das Wahlprogramm beider Parteien ist zumindest zu 70 Prozent deckungsgleich. Sogar die NPD jubelte über die "lupenreinen NPD-Positionen" von Oscar Lafontaine.

Die Marginalität tritt dann, wenn es um die Wortwahl geht. Gut, die Nase vorn haben die Demonstranten bei den Antiisrael Demonstrationen der Die Linke, bei denen "Juden ins Gas" geschrien wurde. Diesen Mut bringt die NPD nicht auf. Wohingegen die NPD doch von Juden redet, während Politiker der Die Linke und Die Grünen im Bundestags es besser halten Zionisten zu sagen, wohingegen alles weitere wieder deckungsgleich verläuft in den Aussagen. Für die einen gibt es den zionistisch US-amerikanischen Machtblock, die anderen aber reden von Juden und dem US-amerikanischen Machtblock.

Beide Parteien sind gegen Hartz IV (das von den SPD-Roten und Grünen erst geschaffen wurde), Globalisierung, Bankenmacht, Pro-Palästina... 

Während die NPD von der "Eindämmung des Aggressionsstaates Israel" sprach, redet die Die Linke Politikerin Christine Buchholz 2006 davon, dass Israel Kriege führt, die den Interessen der USA dienen. Demonstrativ stand sie im Bundestag nicht auf, als den Opfern des Holocaust gedacht werden sollte und erklärte, die Hisbollah stehe auf der Seite "auf der auch ich stehe". Also die des Terrorismus. 
Während die NPD vom "Wirtschaftsimperialismus der USA" redete, bezieht die Linke Stellung gegen eine "US-Außenpolitik, die auf Rohstoff-Imperialismus fußt"
Und die Abgeordnete Ulla Jelpke schwang eine Hisbollah-Fahne. Steht wie Buchholz also auf der Seite des Terrorismus. 
Die Hisbollah fordert immerhin weltweite Ausrottung der Juden und damit trifft Jelpke und Buchholz eine ganz klare politische Aussage. Auch Hitler hat niemals klar gesagt, dass man Juden physisch (geplant) ausrotten wolle.

Der Abgeordnete der Die Linke, Wolgang Gehrcke, marschierte da auch mit. Anschließend gab er eine Nahostkonferenz, zu der er Ghazi Hamad, als Vertreter der Hamas eingeladen hatte. Terroristen werden bei der Die Linke immer noch hofiert, wie damals in den Tagen der SED.

Vergessen wir nicht den RAF-Terroristen Horst Mahler, der zur NPD wechselte. Oder Aufrufe der Die Linke und Die Grünen zum Boykott israelischer Waren, die an das "Kauft nicht beim Juden" des 3. Reiches erinnern.

Noch klarer damals 2002, bei einer Antiisrael Demo marschierten Muslime und ihre als menschliche Bomben verkleideten Kinder, neben Genossen von Rot-Grün und Neonazis.

Weitere Schnittstellen gibt es im Geschichtsrevisionismus bzg. des Holocausts, dem Selbstverständnis der Parteien, der Forderung einer Systemüberwindung. Beide Parteien pflegen das gemeinsame Feindbild USA und Israel (linker Manichäismus) und versprechen einfache Lösungen für komplexe Themen. Damit soll erreicht werden Sympathisanten zu gewinnen die intellektuell nicht zu Höchstleistungen fähig sind. Schuld erkennt man nie bei sich selbst.

Der SPD-Europaabgeordnete und ehemaliger Genosse von Oscar Lafontaine, Jo Leinen, sagte dann auch: 
"Die sogenannte Linke macht gemeinsame Sache mit den Rechten Europas." 
(Im Focus 28. April 2008)

Die Gemeinsamkeiten von Rot-Grün und NPD sind gewaltig und würden den hiesigen Platz sprengen. Die einen sind wohl eher Konkurrent für den anderen, als Feind.


"Die NSDAP verkörpert die deutsche Linke."
Joseph Goebbels

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen