Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Donnerstag, 9. Juli 2020

Russisches Außenministerium scheint zu glauben, Flug MH-17 wurde von Juden und Illuminaten abgeschossen

Eins vorneweg, die russische Regierung lügt unverfroren und lebt in ihrer eigenen kleinen schrecklichen Welt, die man als wunderbar beschreibt. An Substanz ist an der heißen Luft, die den Kreml verlässt, nichts zu erwarten. Daher sehe ich auch solche Bemerkungen, wie wir sie uns hier ansehen, lediglich als Aussage, im Bezug auf die forensische Bewertung der Psychos im Kreml.

Am 2. Juli lobte Marija Wladimirowna Sacharowa ein Buch bezüglich des Abschusses von MH-17 der Malyan Air, von einem M. Ibrahim stammt. Und warum heißen da alle Wladimir? Sind die so arm und können sich keine Vornamen leisten? Sacharowna ist noch immer Pressesprecherin des russischen Außenministeriums, obwohl die Schlampe kürzlich zur Diplomatin ernannt wurde. Am vierten Juli verteidigte sie die Besetzung von Hongkong, durch dreckige Kommunisten.

Genau sagte sie:
"Das Erscheinen dieses Buches zeugt von dem zunehmenden Wunsch der Malaysier, sich eine eigene Meinung darüber zu bilden, was passiert ist. Wir glauben, dass Letzteres besonders wichtig ist, da diese Tragödie seit Jahren einseitig und engagiert im Westen betrachtet wird."
Sie selbst nennt weder Schriftsteller noch Titel, sondern reagiert auf eine Frage von Journalisten, die sie nach einer Bewertung fragen. Wir dürfen davon ausgehen, dass es sich hier wie üblich um eine Inszenierung handelt. Der Reporter erwähnt den Namen des Autors, Mahadzir Ibrahim, und das dessen Bücher in Malaysia zum Schulunterricht gehören, als sei das irgend wie ein Qualitätsmerkmal. 

Aber der Arbeitgeber der Sacharowna zitiert sie und setzt unverkennbar einen Bezug zum malayischen Autor und sein Buch: Membongkar Misteri Tragedi MH370 & MH17: Angkara Yahudi Dajjal Illuminati. Das bedeutet etwa: Das Geheimnis der Tragödien MH370 & MH17 aufdecken: Die Reise des jüdischen Illuminaten-Antichristen.


Ich wiederhole mich, heutige Illuminaten sind Spinner. Wohingegen der historische Illuminatenorden die Monarchie in Bayern/Deutschland abschaffen wollten. Was ist das verdammte Problem mit der Freiheit? Übrigens die unter Neurechten so beliebten deutschen Nationaldichter Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe waren Illuminaten.

Der komplette Name des Autors lautet Syed Mahadzir Syed Ibrahim, er hat bereits in mehreren Büchern sich auf Illuminaten spezialisiert, weil er ein Spinner ist. Und das russische Außenministerium bezieht sich auf ihn, weil es da auch nur Spinner gibt. Auch wenn die gemeingefährlich sind.

Mal davon abgesehen, dass der Malaie das Schicksal von MH370 mit MH17 verbindet, griff er lediglich Gerüchte auf, die zuvor von Kreml-Trollen im Internet verbreitet wurden und sich im Endeffekt auf Igor Girkin zurückführen lassen, dem Führer der Kozi-Faschisten der Volksrepublik Donbass zurückführen lassen.  

Das bedeutet im Endeffekt: Gefragt nach einer Unterstützung des russischen Außenministeriums, nach Unterstützung des Antisemitismus, wurde dies verneint. Gleichzeitig muss man jedoch festhalten, dass die Basis auf dem der Antisemitismus von Ibrahim geschaffen wurde, auf dem Mist der russischen Regierung gewachsen ist. Und das ist ganz genau dasselbe, wie im Fall der Protokolle der Weisen von Zion. 

MH17 wurde abgeschossen, als die Terroristen des Donbass mehrere ukrainische Flugzeuge mit Boden-Luft-Raketen abschossen, die sie von Moskau erhielten. Ich möchte gar nicht bezweifeln, dass der Abschuss auf ein Versehen zurückzuführen sei, doch das kindische Verhalten des Kreml im Bezug auf Verantwortung übernehmen ist bereits kriminell.

Der damalige malaysische Premieminister, Mahathir Mohamad, verteidigte RuSSland von Anfang an im Fall der MH17. Jedoch der malaysische Staatsanwalt Mohamad Hanafiah bin Zakaria, Mitglied des MH17 Untersuchungsteam widersprach ihm.


***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Royal Navy beobachtete vier russische Kriegsschiffe im Ärmelkanal

Kriegsschiffe der Royal Navy beschatteten heute die Fahrt von vier russischen Kriegsschiffe, die durch den Ärmelkanal in die Nordsee einliefen.

Nur vierzehn Tage, nachdem die HMS Westminster den Zerstörer Vizeadmiral Kulakov, der durch die Straße von Dover segelte, beschattete, waren die Patrouillenschiffe HMS Tyne und Severn vor Ort, um dasselbe Kriegsschiff zu beobachten, diesmal im Verbund mit der Korvette Vasily Bykov und zwei Unterstützungsschiffen, die in die entgegengesetzte Richtung fuhren.

Die in Portsmouth ansässigen Schiffe fingen die russischen Schiffe am Rande des Zuständigkeitsbereichs Großbritanniens ab und blieben bei dem Quartett im Ärmelkanal, über die Straße von Dover und in der Nordsee. Anschließend übernahm die belgischen Marine die Überwachung.

Die auf U-Boot Jagd spezialisierte Kulakov gehört zur russischen Nordflotte und ist auf der Kola-Halbinsel stationiert, während die Bykov den ganzen Weg von der Heimat bei der Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Krim angereist war.

Die Überwachungsmission erfolgte auf der Grundlage einer Umrundung Großbritanniens durch Tyne, bei der Navigatoren der Royal Navy ausgebildet wurden, insbesondere in den beengten Gewässern der westlichen Inseln, die unter der Skye-Brücke und durch die turbulenten Gewässer des Golfs von Corryvreckan und seiner berüchtigten Whirlpool-Gewässer hindurchgingen, die rund um die Scilly-Inseln enden. 

"Wieder einmal haben Offshore-Patrouillenschiffe der River-Klasse ihre Vielseitigkeit unter Beweis gestellt", sagte Tynes kommandierender Offizier, Lieutenant Commander Richard Skelton. 

"Wir sind schnell von maritimen Sicherheitsoperationen zu internen Navigationstrainings übergegangen und haben dann russische Kriegsschiffe beschattet - all dies soll die Sicherheit unserer Nation gewährleisten." 

"Dieses Tempo und Aktivitätsniveau ist für Tyne üblich. Während unserer letzten Patrouille hat das Schiff kurz nach Abschluss einer Übung mit unseren irischen Kollegen russische Kriegsschiffe abgefangen."

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Russische Schiffssichtungen

Während einer großen russischen Marineübung in der Barents See, bei der die Invasion feindlicher Küsten trainiert wird, wurde gestern früh die RFS Pyotr Velikiy via Satellit gesichtet, dies ist das Flaggschiff der Nordflotte.



Am 7. Juli (11:05 UTC) spürte Sentinel 2 das russische U-Boot Oskar II, westlich von Stavanger, auf. Dänische Kriegsschiffe setzten sich in Marsch, während das Schiff in voller Fahrt Kurs auf seinen Hafen in St Petersburg setzte.

Der von Sentinel 2 aufgezeichnete Kurs von Oscar 2, bis in die dänischen Hoheitsgewässer.


***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

US-Sanktionen blockieren 700 Millionen Euro für Nord Stream 2

Die Ausweitung der US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 wird Investitionen in Höhe von rund 700 Mio € für die Fertigstellung der Pipeline blockieren. Dies teilte TASS am Anfang des Monats mit.

"Die von den USA vorgeschlagenen zusätzlichen Sanktionen betreffen direkt mehr als 120 Unternehmen aus mehr als 12 europäischen Ländern. In einer schwierigen wirtschaftlichen Situation werden Sanktionen Investitionen in Höhe von rund 700 Millionen Euro blockieren, um den Bau der Pipeline abzuschließen", hieß es von Gazprom.

Während das Merkel-Regime an der Notwendigkeit von Nord Stream 2 festhällt, als rein wirtschaftliches Projekt, begleiten russische Kriegsschiffe die beiden Rohrverlegerschiffe in der Ostsee. Der Kreml-Agent Gerhard Schröder will das Deutschland Solidarität Antiamerikanismus in Europa gegen die US-Regierung organisiert.

Darüber hinaus gefährden diese Sanktionen laut Nord Stream 2 AG Investitionen in Höhe von rund 12 Milliarden Euro in die Energieinfrastruktur der EU, darunter rund 8 Milliarden Euro, die direkt in den Bau von Nord Stream 2 investiert wurden, sowie weitere 3 Milliarden Euro investiert in den Ausbau der Gasfernleitungsinfrastruktur in Deutschland und 750 Millionen in die Tschechische Republik. Diese Infrastruktur wurde gebaut, um Gas von Nord Stream 2 an Märkte in ganz Europa zu liefern.

Der US-Kongressabgeordnete Steve Womack twitterte, dass der US-Senat zusätzliche Sanktionen gegen Nord Stream 2 in das Verteidigungsbudget des Landes aufgenommen habe.

Ende 2019 unterzeichnete der US-Präsident Donald Trump ein Gesetz über das Verteidigungsbudget, das Bestimmungen zu Sanktionen für Nord Stream 2 enthielt, auch gegen Unternehmen, die sich bereit erklärten, an diesem Projekt teilzunehmen. Danach stellte das Schweizer Unternehmen Allseas, das Rohre für Nord Stream 2 verlegte, die Arbeiten ein und rief seine Schiffe zurück. Der Chef von Gazprom, Alexei Miller, sagte, dass die Pipeline alleine fertiggestellt werden würde.

Das Projekt Nord Stream 2 umfasst den Bau von zwei Pipelines mit einer Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern pro Jahr von der russischen Küste über die Ostsee nach Deutschland. Dadurch wird Deutschland zu einer zentralen Drehscheibe der Verteilung, in der Energiewaffe des Kremls. Seit geraumer Zeit sind alle deutschen Erdgaslager in der Hand von Gazprom.
***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Beamte beschließen Massensterben kleiner russischer Unternehmen

Geschäftsaufgabe wegen bankrott.
Ein Blick auf die Mai-Dekrete von Moskalzar Wladimir Putin zeigt, dass versprochen wurde, dass bis 2024 Kleinunternehmer einen Anteil am BIP von 32,5 % erreichen sollten. Vor zwei Jahren sagte ich mal, dass der russische Privatsektor nur etwas mehr als 7 % zum russischen BIP beiträgt, weshalb der Westen dann immer vom "Kapitalismus" in RuSSland spricht. Nun wird inzwischen die Sowjetisierung gefordert.

Die russischen Behörden verweisen nun auf Covied-19 und nutzen die Gelegenheit, den Privatsektor zu ignorieren und Geld nur in staatliche und halbstaatliche Unternehmen zu stecken. Gleichzeitig wurde an den Patriotismus der Russen appelliert freiwillig in den Straßenbau zu investieren, wobei der Russische Staat bereits Steuern zum Straßenbau erhebt.

Stattdessen schlägt das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung nun vor Kleinunternehmer in die Obhut einer staatlichen Behörde zu stellen. Diese soll die Lebensqualität der Bürger sowie das Geschäftsumfeld verbessern. In Wirklichkeit wird hier schrittweise auf eine Enteignung zugearbeitet, zumindest dessen was bisher überlebt. Die Regierung hat bereits den Vorschlag gebilligt, und das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung arbeitet an der Konkretisierung des Plans.

Der Wuhan-Virus dient dabei als Ausrede, dass die Regierung keine mittleren und kleinen Unternehmen, sowie "individueller Initiativen" unterstützen kann. Ist zwar gar nicht notwendig, man muss nur auf die Steuerlast verzichten, aber darum geht es ja gar nicht. Diese Unternehmen sollen ja sterben, damit die Leute glauben, dass sei der Systemfehler des Kapitalismus und man muss zur marxistischen Wirtschaftsordnung übergehen.

Mehr als  die Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen bezeichnete ihre Situation als "Katastrophe". Laut RBC sind solche Daten in der Überwachung des Ombudsmanns für Unternehmen, Boris Titov, enthalten, der Wladimir Putin Ende Mai einen Jahresbericht über die Probleme der russischen Wirtschaft vorlegte.

Die Umfrage, an der mehr als zweitausend Unternehmer aus allen Regionen Russlands teilnahmen, ergab, dass 53 % die Situation als katastrophal betrachten. 62,2 % bewerten ihre Überlebenschancen von 50 % und weniger.

Nur 13 % der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen definitiv weiterarbeiten wird. Die Hilfe der Regierung oder staatlicher Stellen wurde von mehr als 55 % der Unternehmen negativ bewertet, nur 6 % bewerteten sie positiv.

Mehr als 52 % der Befragten gaben an, dass das Hauptproblem während der Krise die Unfähigkeit war, Gehälter und Steuern zu zahlen, etwa 42 % gaben an, nicht genug Geld zu haben, um die Miete zu zahlen, und etwa 39 % gaben an, dass es keine regelmäßigen Zahlungen von Auftragnehmern gab.

Gleichzeitig standen nicht mehr als 15 % der staatlichen Gehaltszuschüsse tatsächlich zur Verfügung, sagte Titov gegenüber TASS.

Der Dienstleistungssektor der russischen Wirtschaft, in dem der Anteil der Kleinunternehmen am höchsten ist, verzeichnete seit April monatliche Rekordrückgänge der Geschäftstätigkeit.

Der PMI-Index, der von IHS Markit anhand von Daten zu Umsatz, Bestellungen, Beschäftigung und der Stimmung von Unternehmern berechnet wird, stürzte im Monatsverlauf auf 12,2 Punkte ab.

Der Dienstleistungssektor geriet im März in eine Rezession, als der Index unter 50 Punkte fiel - eine bedingte Grenze, die Wachstum von Kontraktion trennt. Der Rückgang im April war vorhersehbar, aber sein Umfang war überraschend: Die Konsensprognose der von Bloomberg befragten Ökonomen ergab durchschnittlich 28 Punkte.

"Der Patient ist ziemlich tot", kommentiert Nordea-Chefökonomin für Russland Tatyana Evdokimova.

Das Geschäft wurde von "einem deutlichen Nachfragerückgang bei Kunden getroffen, die die Zahlungen zurückhielten und Bestellungen verzögerten", sagte IHS Markit. Die Nachfrage ging sowohl auf dem Inlandsmarkt als auch auf dem Außenmarkt zurück: Das Volumen der Exportaufträge ist seit 2014 auf Rekordniveau gesunken.

Gleichzeitig stieg die Kostenbelastung für russische Dienstleister aufgrund des Übergangs zu einer Heimbetriebsart und logistischer Probleme. Trotzdem mussten Unternehmen seit Oktober 2009 die Preise in Rekordtempo senken.

"Der plötzliche Schock für das Geschäftsumfeld wurde im April deutlich, als der Zustrom neuer Aufträge versiegte und die Unternehmen anfingen, die Beschäftigung in einem historisch Rekordtempo abzubauen", sagt Shian Jones, Ökonom von IHS Markit.

Der Dienstleistungssektor war das erste Opfer des Wuhan-Virus, und die Ausweitung der Quarantäne verschärft die Situation, sagte Denis Popov, Chefanalyst bei der Promvsvyazbank.

Der Umsatz mit Bekleidungsketten, Schuhen, Schönheitssalons, Fitnesscentern und Juweliergeschäften ging um mehr als 80 % zurück. Unter solchen Bedingungen lag der Rückgang des BIP im April deutlich über 10% und erreichte im zweiten Quartals 11%.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

SovFed gibt die Zerstörung der Grundlagen der russischen Industrie bekannt

Obwohl Wladimir Putin überall wirres Zeug vom russischen Wirtschaftswunder faselt, kann dies sich nur auf die Ohren im Ausland beziehen. Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses von SovFed (Föderationsrat), Andrei Kutepov, berichtete am vergangenen Mittwoch, bei einem Treffen mit dem Minister für Industrie und Handel, Denis Manturov, dass ein Durchbruch in der Entwicklung der russischen Industrie, wie sie von Wladmir Putin in seinen Mai-Dekreten gefordert wurde, nicht stattfindet. Aber bemerkenswert mal zu sehen, wie diese Leute so denken. Putin erlässt ein Dekret, dass einen Durchbruch in der industriellen Entwicklung fordert und dann hat das gefälligst auch zu erfolgen.

"Offensichtlich gibt es in keinem Industriesektor einen Durchbruch", wird Kutepov von RIA Novosti zitiert. "Der Export ist rückläufig, in der Werkzeugmaschinenindustrie wird der Markt nur zu 20% mit Lieferungen inländischer Unternehmen versorgt, die schlechte Verfügbarkeit von Geldern", listete Kutepov Missstände gegenüber Manturov auf.

"Aufmerksamkeit", betonte er, erfordert die wissenschaftliche Unterstützung im Industriekomplex.

Gleichzeitig wird laut Kutepov die Komponentenindustrie - die Basis der industriellen Produktion, die Anlagen mit Teilen für die Montage von Fertigprodukten versorgen soll - "zerstört".

Infolgedessen arbeitet die Industrie nicht regelmäßig kauft benötige Bauteile und Werkzeuge im Ausland.

So habe beispielsweise Russland keine eigene industrielle Basis für die Massenproduktion von Mikroelektronik, beklagte sich der stellvertretende Ministerpräsident Jury Borisow bereits im Dezember. Pharmazeutika sind in hohem Maße von ausländischen Lieferanten abhängig, sagte SovFed-Sprecherin Valentina Matvienko zuvor: Sie muss Rohstoffe aus China kaufen.

Was in der Industrie geschieht, ist laut Kutepov das Ergebnis einer "Streuung" der Funktionen und Kompetenzen des Ministeriums für Industrie und Handel, das mehr als 25 sowjetische Ministerien vereint und gleichzeitig alle Sektoren reguliert - vom Leichtbau über den Flugzeugbau bis hin zum Handel. Bemerken Sie es? Hier wird gesagt, nachdem man der Planwirtschaft die Schuld gab, dass mehr Planwirtschaft und die Strukturierung der Sowjetunion die gegenwärtige Situation verhindert hätten.

"All dies kann zu abteilungsinternen Konflikten führen", warnte der Senator. Vielleicht sollte man diesem "Kapitalisten" in Russland mal was über weniger staatliche Regulierungen erklären. Doch der Senator sieht einen anderen Ausweg, nämlich die Schaffung einer weiteren Agentur sein, die in die Funktionen der Handelsüberwachung überführt würde. Also mehr staatliche Eingriffe und mehr Planwirtschaft.

"Nach vorläufigen Angaben wird der Rückgang im Juni bei etwa 6% liegen. Die genaue Zahl wird Mitte des Monats bekannt“, sagte der Minister.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Politikwissenschaftler Rahr sagt, Deutschland wird die Ukraine nicht unterstützen

Alexander Rahr ist bekannt für seine anti-westlichen Standpunkte, muss er wohl auch, denn er ist ein Gazprom-Lobbyist. Kiew sollte bei der Verfolgung seiner Ziele, einer westlichen Integration, nicht mit der Unterstützung Berlins rechnen, da die Regierung Deutschlands RuSSland nicht provozieren will. So drückte sich Rahr in einer Sendung des ukrainischen Fernsehsenders Наш aus.

"Obwohl sie sagen, dass die Ukraine vor dem Angreifer geschützt werden muss, betont Deutschland gleichzeitig, dass es dies nicht offiziell tun wird, da es in erster Linie daran interessiert ist, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren", sagte Rahr.

Der scheinbar russophile "Wessi" aus Deutschland, ist tatsächlich Sohn von Russen und erscheint sehr häufig in den großen verrotteten deutschen Medien, als RuSSlandexperte (z. B.: Frankfurter Rundschau, junge Welt, Süddeutsche Zeitung, Tagesspiegel). Bekannt ist er für seine aufopferungsvolle Verteidigung des Moskalzaren Wladolf Putler. Er ist sowohl Ehrenprofessor der Moskauer Diplomatenschule und der Moskauer Hochschule für Wirtschaft.

Rahr erzählte im ukrainischen Fernsehen, dass die Interessen Moskaus die Hauptanliegen der Regierungen von Deutschland und Frankreich sind, selbst wenn sie es nicht so offen zugeben. Diese beiden Staaten gelten auch als die Garanten des Minsker Abkommen, zwischen Moskau und Kiew. Wobei es sich offenbar um eine Täuschung der Öffentlichkeit und vor allem der Ukraine handelt, die sich in falscher Sicherheit wiegen soll. 

Die Regime von Macron und Merkel befürchten, dass, wenn Kiew das Vertrauen in Frankreich und Deutschland verlieren sollte, diese sich von den beiden Trojanern im Westen isolieren könnte und sich vollkommen der USA zu wendet, "die niemand in Europa haben will". So die Darstellung des Deutschen Russen Rahr, der sich umgehend selber widersprach, als er eine Spaltung in der deutschen Politik reklamierte. Einige Politiker fordern eine strenge Verteidigung der ukrainischen Interessen im Donbass mit der Möglichkeit, die Vereinigten Staaten in den Friedensprozess einzubeziehen. Der andere Teil, den Rahr als "sehr mächtig" bezeichnet, zielt auf eine russische Annexion der Volksrepublik Donbass ab, bei dem Deutschland eine finanzielle Unterstützung zum Aufbau leisten soll.

Rahr reagierte damit, auf die kurz zuvor gemachte Äußerung des ukrainischen stellvertretenden Ministerpräsidenten,  Oleksii Reznikov, die russische Aggression in einem "Budapester Format" zu erörtern. Damit war gemeint, dass RuSSland draußen gelassen wird, jedoch nicht die USA und Großbritannien. Mehrere Experten verwiesen auf den Widerstand aus Westeuropa, gegen den Vorstoß von Reznikov, da die Achsenmächte Frankreich und Deutschland die Beziehungen mit RuSSland nicht verschlechtern wollen. Daher werden jegliche Versuche, der Emanzipation der Ukraine, auch von seinen vermeintlichen Freunden im Westen sabotiert werden.

Rahr wurde 2003 von einer rot-grünen Regierung mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 2019 erhielt er den Freundschaftsorden der Russischen Föderation. Ebenso schon früher die russische Staatsbürgerschaft. Er spielt, zusammen mit Hans Dietrich Genscher, eine wichtige Rolle bei der Entlassung des russischen Oligarchen Michail Chodorkowski. Weshalb dessen Kreml-Opposition mit Vorsicht genossen werden sollte. Auch Genscher unterhielt merkwürdige Beziehungen zur SED-Diktatur, in der DDR, und wurde als Informant des KGB und STASI geführt. Zusammen mit George Sorros organisierte er die Schaffung von lokalen Vertretungen, der damals neugegründeten Partei, der Die Grünen, was mit Steuergeld finanziert wurde.

Eine sehr ähnliche Position wie Rahr bezog der  Politikwissenschaftler Andrei Suzdaltsev, in FBA "Economics Today".

Revnikovs Äußerungen (zum Budapester Format) erschienen als Artikel, beim Atlantic Council und lässt deutlich erkennen, dass er persönlich keine große Hilfe mehr von Frankreich und Deutschland erwartet. Tatsächlich wendet er sich USA und Großbritannien zu.

Suzdaltsev verglich die ukrainische Regierung mit einem Kind, das von einem Großen gemobbt wird und nun nach jemanden sucht, der es verteidigt. Er glaubt jedoch nicht, dass Washington und London ein Interesse haben, für die Ukraine einen Krieg gegen Russland zu beginnen. Allerdings liegt der Experte in diesem Punkt ganz schön daneben, denn er schafft die Situation einer isolierten Ukraine. Dabei wird vergessen, dass Polen und die baltischen Republiken einen Block gegen Russland schaffen (gegen den Merkel kürzlich schimpfte) und es gibt keine Anzeichen dafür, dass an einer Integration der Ukraine kein Interesse besteht. Im Gegenteil, Hilfsgarantien von Polen gibt es bereits sogar gegenüber Weißrussland.


***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Mittwoch, 8. Juli 2020

Marxistische Diktatur China nutzt Muslime als Organersatz

Nachstellung einer Organentnahme. Bild von Xiqiang Dong.

China nutzt Muslime in ihren Gulags als "Ersatzteillager" bezüglich Organen. Die Kommunisten entfernen ohne Zustimmung und unter extremer Gewalt, auch ohne Narkosen, Organe aus Gulag-Insassen. Das regelrechte Ausschlachten für logischerweise zum Tode, wohingegen die Opfer Minuten lang extremsten Schmerzen ausgesetzt sind, bis sie die Besinnung verlieren, bzw. schließlich sterben.


Teilweise werden diese Organe als "Halal" (da sie von Muslimen stammen) an die Golfstaaten verkauft. Dies geht aus den Untersuchungen einiger französischer Journalisten hervor, die am 19. Juni auf der Website von Vice American veröffentlicht wurde. Uigurische Vertreter haben den Regierungen der Golfstaaten vorgeworfen, über die Herkunft der Organe bescheid zu wissen, aber Kritik an den Methoden der kommunistischen Partei Chinas zu unterdrücken.

Laut Justin Rex ist es recht gefährlich Staatsbürger des Arbeiter- und Bauernparadieses China zu sein, aber nicht der Ethnie Han anzugehören. Die regierende kommunistische Partei praktiziert realpolitisch eine Variation von Herren- und Untermenschen. Dies sei angemerkt, für alle die jetzt meinen lachen zu müssen, und meinen "das geschieht den Muslimen recht". Die Kommunisten machen das nicht, weil es Muslime sind, sondern um einen speziellen Markt zu monopolisieren. Abgesehen davon würden die das mit jeder anderen Ethnie machen, oder mit Katholiken und Buddhisten, oder einem Han-Chinesen der die Regierung kritisiert.

Organ-Transplantationen und Quellen in China

2014 wurden neue Konzentrationslager der Kommunisten, in der autonomen Provinz Xinjiang (im Nordwesten Chinas), errichtet, nach dem die Region für die nukleare Kriegsführung als bedeutsam erklärt wurde. Dort leben uigurische, kirgisische, huaiische und kasachische Minderheiten, von denen sehr viele in KZs verschleppt wurden. Amnesty International spricht zwar von 1 Million Inhaftierten, in den KZ's von Xinjiang. Allerdings gibt es Berichte, dass aus Gründen der Verschleierung ihrer Verbrechen, die Kommunisten Einheimische aus der Provinz, in Gulags verschleppten, die in anderen Teilen Chinas sind. Den Kommunisten geht es um die kulturelle Zerstörung dieser Ethnien.

Sie sind nicht nur gezwungen, Zwangsarbeit zu verrichten, sondern werden auch für den lukrativen Handel mit Organen ausgeschlachtet.

Die chinesischen Behörden haben die Existenz von Konzentrationslagern lange Zeit bestritten, sie jedoch im Oktober 2018 offiziell anerkannt und als Umerziehungslager bezeichnet wurden. Es folgten mehrere Propagandaproduktion, die die Welt über die tatsächlichen Lebensbedingungen in den kommunistischen Todeslagern täuschen sollten.

2016 begann die chinesische Regierung mit einer umfassenden medizinischen Untersuchung, der Einwohner von Xinjiang, die nur für Vertreter der Minderheiten im Alter von 12 bis 65 Jahren Pflicht war. Hier wurden bereits nach geeigneten Organspendern sondiert, die später verschleppt wurden.

Auch der amerikanische Journalist Ethan Gutmann erwähnte diese Praktiken, er beschäftigte sich mehrere Jahre mit dem Thema Organhandel in China. Nach seinen Erkenntnissen legen die Kommunisten Datenbanken über Minderheiten an, um diese als Ersatzteillager zu benutzen.

Er sagte: "Alle überlebenden Gefangenen dieser Lager, mit denen ich sprechen konnte, ob Uiguren, Kasachen oder Kirgisen, geben jeden Monat Blutproben."

Dem Journalisten zufolge kann nicht behauptet werden, dass diese Proben zur Vermeidung von Infektionskrankheiten oder für andere positive Zwecke entnommen wurden, da dies bei den Chinesen, die zur Han-Ethnie gehören, die mehr als die Hälfte der Xinjiang-Bevölkerung ausmacht, nicht der Fall war sich solchen Untersuchungen unterziehen. Infolgedessen können wir den Schluss ziehen, dass das Ziel all dieser Maßnahmen darin besteht, die Blutgruppe der Probanden und den Zustand ihrer Organe herauszufinden, um mögliche Spender zu bestimmen.

Laut dem amerikanischen Journalisten werden jährlich 25.000 Uiguren zwischen 25 und 35 Jahren getötet, um Organe zu entnehmen. Bis zu hunderttausend pro Jahr wird die Gesamtzahl der für Organhandel Getöteten geschätzt.

Die Leichen dieser Uiguren werden verbrannt, um die Verbrechen vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen. Die Krematorien werden ständig von bewaffneten Han-Chinesen bewacht, die für eine Zahlung von 1 200 US-Dollar angeworben wurden. Das ist eine außergewöhnlich üppige Bezahlung für lokale Verhältnisse, und sorgte in China für Aufmerksamkeit. Zur Praxis der Krematorien gingen die Kommunisten über, nachdem Operationsnarben an Leichen der Gefangenen zu viel Beachtung erregten.

China ist bekannt, als das Land, das für die kürzesten Wartezeiten für den Erhalt und die Transplantation menschlicher Organe bekannt ist. In der chinesischen Kultur ist es wichtig, den Körper intakt zu halten, darum neigen Chinesen nicht zur Organspende. 

In China dauert ein Organtransplantationsprozess nur 12 Tage, in anderen Ländern sind es bestenfalls wenige Monate, und in den USA beträgt diese Zahl durchschnittlich 3,6 Jahre.

Einige Patienten kannten sogar das genaue Datum ihrer Operation im Voraus. Mit anderen Worten, die Ärzte kennen das Todesdatum zukünftiger Spender.

Laut Justin Rex haben die chinesischen Behörden früher Proben von zum Tode verurteilten Gefangenen entnommen, und wenn die Ergebnisse positiv waren, wurden sie nicht sofort getötet. Stattdessen schossen Soldaten auf jene Körperteile, in denen die Wunden nicht zu einem schnellen Tod führen konnten, sodass sie auch in einem sehr kritischen Zustand am Leben blieben und ihnen Organe entnommen wurden.

Im Jahr 2015 hat sich Rot-China verpflichtet, Gefangene nicht mehr als Organbank zu verwenden. Derzeit gibt es jedoch keine Beweise dafür, dass es sein Versprechen gehalten hat.

Um die Existenz dieser schrecklichen Praxis zu beweisen, sagte Invar Tohti, ein ehemaliger uigurischer Arzt, dass er 1995 vor seiner Flucht aus China am Organraub an zum Tode verurteilten Gefangenen teilgenommen habe.

Nach Angaben des Arztes wurde ihm nach der Hinrichtung einmal befohlen, die Organe aus dem Gefangenen zu entfernen, aber er lebte noch.

Er fügte hinzu: "Als ich anfing zu arbeiten, floss immer noch Blut, und das deutet darauf hin, dass sein Herz immer noch schlug. Er war nicht tot, als ich seine Leber und Nieren herauszog, und mein Chef befahl mir, alles zu vergessen, was passiert war."

Laut den französischen Journalisten entfernen die Behörden außerdem Organe von Falun Gong-Praktizierenden.

Es gibt zum Beispiel den Fall einer jungen kasachischen Frau, namens Gulbakhar Jalilova, die nach einem Jahr und drei Monaten aus einem Konzentrationslager geflohen war. Auch sie berichtete vom Organhandel.

Die Familie eines der Falun Gong-Praktizierenden, Li Levyang, sagte aus, dass dieser nach zwei Monaten Haft gestorben sei. Als sie seinen Körper sahen, bemerkten sie Spuren einer Naht auf der Brust und eines weiteren offenen Einschnitts auf dem Rücken in Bereichen, in denen Organe wie Lunge und Niere entfernt wurden.

Als die Familie den Ursprung der Spuren der Operation wissen wollte, sagte die Polizei, dass dies das Ergebnis einer Autopsie sei.

In einigen Fällen wurden die Leichen von Gefangenen ihren Angehörigen nicht übergeben.

Die Kasachin Gulbakhar sagte, sie sei zusammen mit uigurischen Frauen inhaftiert gewesen, habe viel über Organraub gehört und das Verschwinden einiger Gefangener bemerkt. Ihr zufolge musste sie sich regelmäßigen Ultraschalluntersuchungen unterziehen und Blut spenden, bis sie 2018 fliehen konnte.

Erkin Sadyk, Berater des Uigurischen Weltkongresses, war einer der ersten, der berichtete, dass es in China Handel mit sogenannten "Halal"-Organen gibt. Die Kommunistische Partei Chinas habe kürzlich begonnen, eine große Anzahl von Organen uigurischer Bürger von Shanghai nach Saudi-Arabien zu exportieren.

Er sagte, dass die chinesische Regierung diese Organe als Halal an Saudi-Arabien verkauft, da ihre Spender Muslime sind, die keinen Alkohol und kein Schweinefleisch konsumieren. Dies ist ein Weg, um mehr muslimische Kunden anzulocken.

Als Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate einen Brief zur Unterstützung der chinesischen Politik, im Kontext der Uigurenverfolgung, unterzeichneten, geschah das wegen einer vorherigen Verschwörung mit der Regierung von China, die ihnen die Versorgung mit den Halal-Organen zugesichert hatte.

Jedes Organ hat seinen eigenen Preis. Im Jahr 2006 betrug der Preis für eine Leber, in einem chinesischen Krankenhaus, 100.000 US-Dollar. Nach mehreren Quellen erzielt ein Gefangener im Alter von 30 Jahren einen Gewinn, der auf eine halbe Million Dollar geschätzt wird.

Laut einem französischen Journalisten, hieß es im Vice Artikel, ist es im Internet sehr einfach, attraktive Angebote für Organspender für Muslime zu finden, und Krankenhäuser wenden sich an Patienten aus anderen Ländern, um auch Muslime als Kunden anzulocken.

Das Beijing Tong Shan Tang Hospital bietet Nierentransplantationen auf mehreren Websites an und wirbt über seinen YouTube-Kanal muslimische Kunden mit Halal-Organen, sowie, dass es eine Moschee und Halal-Restaurant in seinen Installationen hat.

Laut Ethan Gutmann werden Halal-Organe zu einem hohen Preis an Muslime verkauft, und der Preis für Halal wird manchmal verdreifacht.

Der amerikanische Journalist erwähnte, dass das Tianjin Central Hospital eines der Institutionen ist, die von Menschenrechtsorganisationen untersucht werden, die den kommunistischen Organhandel untersuchen. Auf seiner Website veröffentlicht das Krankenhaus Angebote für Organtransplantationen in englischer und arabischer Sprache.

Laut Gutmann führt dieses Krankenhaus jedes Jahr etwa 5 000 Organtransplantationen durch. Nach den von ihm gesammelten Informationen kommen immer mehr Patienten aus den Golfstaaten dorthin.

In der uigurischen Region Xinjiang am Flughafen Kashgar wird jedem sofort klar, dass es erlaubt ist, Organe im Ausland zu entnehmen, da am Boden spezielle Schilder auf Chinesisch und Englisch angebracht sind, die den Weg für den Transport von Organen zum Flugzeug angeben.

Es ist bemerkenswert, dass sich dieser Flughafen laut dem französischen Journalisten in einer Region mit geringer Bevölkerungsdichte befindet. Dies bedeutet wenige Spender. Eine logischere Lösung wäre, es in Hunan zu bauen, da die Bevölkerung von Xinjiang 25 Millionen Menschen nicht überschreitet.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Verkauf von BYD-Fahrzeugen mit alternativen Energiequellen ging von Januar bis Juni um 58,3% zurück

Das Verkaufsvolumen von BYD, dem führenden chinesischen Hersteller von Elektrofahrzeugen, ging im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr um 58,34% zurück und belief sich auf 60,6 Tausend Fahrzeuge, die alternative Energiequellen nutzen. Dies wurde von der Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch laut einem Unternehmensbericht an der Shenzhen Stock Exchange gemeldet.

Im vergangenen Monat verkaufte BYD etwas mehr als 14,1 Tausend Einheiten solcher Autos, und im Juni 2019 überstieg diese Zahl 26,5 Tausend Einheiten.

Gleichzeitig konnte das Unternehmen trotz des Rückgangs der Nachfrage nach Autos mit alternativen Energiequellen den Absatz von Autos mit Benzinmotoren, der sich auf 97,9 Tausend Einheiten belief, gegenüber dem Vorjahr um 18,85% steigern.


Zu BYD siehe auch:

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Stetige Kapitalflucht in RuSSland

Trotz positiver Aspekte auf dem Weltmarkt, steigende Ölpreise, steigende Aktienkurse, stärke Währungen der Schwellenländer, verfällt der Rubel Wechselkurs.

Am Montag, dem 6. Juli, hat der Dollar zum ersten Mal seit dem 20. Mai die Marke von 72 Rubel durchbrochen, und der Euro hat sich über 81 Rubel konsolidiert und das bisherige Währungstief unterboten.

Der Beginn an der Börse von Moskau sah vielversprechend aus: Brent stieg auf den höchsten Stand seit März und passierte 43,7 US-Dollar je Barrel. In den ersten Handelsminuten fiel der Dollar um 57 Kopeken auf 70,7975 Rubel und der Euro um 34 Kopeken auf 79,9525 Rubel, woraufhin die Kurse unerwartet und schnell anstiegen.

In Ermangelung von Nachrichten und Bewegungen im Öl-Markt stieg die amerikanische Währung in zwei Stunden um 1,28 Rubel und die europäische um 1,31 Rubel. Um 11.28 Uhr (Deutsche Zeit) wurden Transaktionen mit dem Kurs von "morgen" zu 72,01 Rubel pro Dollar und 81,2725 Rubel pro Euro abgeschlossen, während die Kurse früher 72,0775 bzw. 81,3375 Rubel erreichten.

Der Rubel schloss die vergangene Woche mit dem schwächsten Ergebnis (-2,3% gegenüber dem Dollar) unter den wichtigsten EM-Währungen ab, von denen viele vor dem Hintergrund der allgemeinen Schwäche des US-Dollars auf dem Weltmarkt ein Wachstum zeigten.

"Ein solch signifikanter Rückgang des Rubels trotz globaler Trends kann durch das Vorhandensein eines erheblichen Interesses am Kauf von Fremdwährungen von lokalen Teilnehmern erklärt werden", sagt RDIF-Chefökonom Dmitri Polevoy.

In diesem Monat werden die größten Unternehmen und Banken Dividenden zahlen, und ausländische Inhaber von Wertpapieren werden sie in Dollar umwandeln, um sie in ihrem Hoheitsgebiet abzuheben.

Am 29. Juni zahlte Rosneft Dividenden und am Montag, dem 6. Juli, war der letzte Tag, um Geld an ausländische Investoren zu überweisen.

Der Höhepunkt solcher Operationen dürfte erst Anfang August eintreten, wenn Sberbank, Gazprom und LUKOIL die Dividenden zahlen: Dies wird einen Kauf von Fremdwährungen im Wert von 3,5 Milliarden US-Dollar generieren, schätzt der Analyst der Gazprombank Sergey Konygin. Depotbanken, die für die Übertragung von Dividenden an Gebietsfremde verantwortlich sind, können jedoch im Voraus Dollars kaufen, während der Wechselkurs relativ rentabel ist.

Das Interesse von Ausländer an russischen Staatsanleihen nimmt ab. Bei der letzten Versteigerung klassischer OFZ sammelte das Finanzministerium Gebote, die weniger als die Hälfte des vorgeschlagenen Volumens ausmachen - 20 Milliarden Rubel von 50 Milliarden.

Darüber hinaus wird der Rubel weiterhin durch die Wiederaufnahme der Sanktionsrhetorik gegen Russland unter Druck gesetzt.

Im US-Senat wurde ein Sanktionsgesetz eingeführt, das Maßnahmen gegen hochrangige Beamte bis einschließlich Moskalzar Wladimir Putin sowie gegen staatliche Unternehmen und Oligarchen in dessen Nähe umfasst.


***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.