Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Samstag, 30. Mai 2020

Russlands Nationalismus



Gegenwärtig erleben wir eine sehr ungewöhnliche Inszenierung von Angela Merkel als Kritikerin der russischen Politik. Davon soll man sich nicht täuschen lassen. Die Aufgabe dieser Kommunistin ist es, Subversion zu betreiben. Speziell jetzt wo ihre kriminellen Machenschaften bezüglich Gazprom in den Fokus einer Weltöffentlichkeit geraten. Die Verdienste dieser abscheulichen Kreatur, bezüglich der Aufrüstung von Russland und China, sind nicht als gering zu bewerten. Zwar werden die Deutschen tatsächlich betrogen, dennoch müssen konstruktive Kräfte im Ausland, Deutschland aufgrund der Rolle seiner Regierungen, bei der Kreation einer Bedrohung durch den roten Totalitarismus, als Feindstaat betrachten. Ich bezweifle auch, dass Deutschland allein sich von seiner Krankheit befreien kann. Vor allem, da Deutschland als intellektuell Tod betrachtet werden muss. Abgesehen von einem Teil der CDU, dem liberalen Flügel der AfD und einigen wenigen Liberalen und Sozialdemokraten. Doch die Gefahr, eine Kremlfreundliche Regierung gegen eine andere auszutauschen, ist viel zu hoch, als sich der Illusion hingeben zu können, dass es zu einer Wende kommt. Zumindest nicht, wenn diese letzte Chance isoliert ist, von konstruktiven westlichen Kräften. Deutschland ist verrottet (durch Subversion) bis ins tiefste Knochenmark.

In anderen Staaten sieht es kaum anders aus. Eine besondere Rolle kommt Frankreich zu. Das ist der Grund, warum sich Frankreich über einen warmen Regen freuen konnte, einen dreistelligen Milliardenbetrag, den das Merkel-Regime dem deutschen Volk raubte. Es gibt neben Frankreich noch wenige reiche Länder, Dänemark, Benelux, die nach Berlin buckeln, weil sie nicht genügend Masse haben, um sich gegen Periphere-Kolonialismus zu stemmen, den Berlin unter der Tarnung Europäische Union betreibt. 

Frankreich hätte diese Kraft. Ich habe hier vor längerer Zeit angedeutet, wie Emmanuel Macron sich sehr schnell zum politischen Superstar gegen das Anti-Merkel-Europa aufschwingen und Deutschland vernichten könnte, praktisch über Nacht. Dies geschieht natürlich nicht, denn die Achse Paris-Berlin führt ebenfalls weiter nach Moskau. Dennoch läuft es auf einen langen siechenden Tod innerhalb der Europäischen Union hinaus.

Es gibt eine Chance, wenn Frankreich sich nicht beirren lässt und die Regierung Macron abwählt und andere Moskau-Peking-Freunde verhindert. Das Marinne LePen eine Marionette Moskaus wäre, ist eine Lüge, aus dem Medien-Gulag der internationalen Sozialisten. Eine neue Regierung könnte Frankreich aus der Europäischen Union führen und damit Deutschland einen noch grausameren siechenden Tod bescheren. Oder Deutschland schnell zusammenbrechen lassen. So oder so, die Rache Europas an Deutschland wird schrecklich sein. 

Das Merkellager betreibt seine Scherenstrategie, in Abstimmung mit Moskau. In diesem Zuge wird Wladimir Putin zur Galionsfigur der Unzufriedenen stilisiert und seine Politik als nationalistisch bewertet. Tatsächlich werden in Russland echte Nationalisten verfolgt und von den deutschen Medien stattdessen die Nationalbolschewisten falsch etikettiert. Nationalbolschewisten sind genauso wie Kulturmarxisten Sowjetmenschen (neuer Mensch des Sozialismus). Der Unterschied zwischen einem echten russischen Nationalisten und einem Nationalbolschewisten, liegt darin, dass der Nationalist die Sowjetunion entschieden ablehnt. Und genauso muss sich jeder deutsche angebliche Nationalist fragen, was Huldigung der Sowjetunion, Hilfsrussentum und GeRussia mit einer deutschen Identität zu tun haben.

Die führenden politischen Parteien in Russland werden ausnahmslos von bereits dimensionierten Sowjetmenschen geführt. Sei es mit Hintergrund eines Apparatschiks der KPdSU, KGB oder beidem. Es ist sinnvoller das russische liberale Mäntelchen, als Zweige ein und derselben zentralen Intelligenz zu verstehen. Jene Intelligenz, die in Lubjanka residiert. Das tat man, um sich oberflächlich als Mehrparteienstaat zu tarnen. Das wurde auch in der DDR mit den SED-Blockflöten probiert. Nun wurde diese Täuschung nur verfeinert. Würde in Russland tatsächlich eine unabhängige Partei auftauchen, würde dort genau dasselbe passieren, was in Deutschland mit der Piratenpartei und der AfD geschah: Entrismus (Trotzkismus).

Wer sich nicht täuschen lässt, wird im gegenwärtigen Russland (oder Merkel-Deutschland) sehr schnell das System der Sowjetunion wiedererkennen. Weswegen man sich unbedingt Putins pro-kommunistische Rede beim Weltfestival 2017 in Sotchi verinnerlichen sollte. Putin erklärte deutlich seine Unterstützung für die jungen Kommunisten und sagte, sie repräsentieren die Zukunft und er stehe hinter ihnen.

Dass dies nicht ein reines Lippenbekenntnis ist, erkennt man an der tatsächlich geleisteten Unterstützung für marxistische Diktaturen, auf der ganzen Welt. Ebenfalls zulasten der eigenen ausgebeuteten Nation. Wieso sollte eine solche Politik nationalistisch sein? Nationalisten würden nie internationalen Sozialismus betreiben, das wäre das Gegenteil. Wer sich davon nicht mehr in die Irre führen lässt, wird erkennen, dass Russland (im Verbund mit China) einen Krieg vorbereitet, und seine Unterstützung für marxistische Diktaturen der Förderung strategisch wichtiger Punkte einer globalen Okkupation dient. 

Die Hotspots der Expansion sind für Russland: Europa, wo seine Achsenmächte Merkel-Deutschland und Macron-Frankreich den Weg ebnen. Für China gilt die Aufmerksamkeit Indochina bis Australien, sowie der Versuch der Destabilisierung Indiens. Was Kanada und USA betrifft, so teilen sich Russland und China das Gebiet auf. Fallen Indien, Australien, Japan, Europa und Nordamerika erst einmal in die Hände des marxistischen Totalitarismus, werden die letzten Masken fallen gelassen und traditionelle Terrorregime etabliert, wie wir es von Stalin und Mao TseTung kennen. Das sind dann genau die Territorien, von denen traditionell der größte Widerstand gegen den roten Imperialismus ausgeht. Was dann in der Welt noch übrig ist, wird nicht die Kraft haben, eine ernsthafte Gefahr für Moskau und Peking zustellen und sich widerstandslos dem Diktat beugen. 

Nationalismus, und damit die Weigerung, sich fremden Einflüssen zu beugen, betrachtet Moskau als große Gefahr für seine Pläne. Fallen Nationalstaaten in einen Protektionismus, dann schotten sie sich gegen die russische Wirtschaft ab. Das bedeutet den ökonomischen Tod, denn Russlands Wirtschaft nährt sich parasitär von Nationalökonomien. Gleichzeitig verdeutlicht dies, dass die Politik von Angela Merkel gegen den Nationalismus, sowie die Philosophie des Globalismus, sehr wohl Moskau und Peking dienlich sind. Moskau setzt subtile Spuren aus, die in den westlichen Medien präsentiert werden, dass Putin das alternative Lager unterstützt. Ich hatte darauf hingewiesen, auf die Hilffsrussen, die bei Protesten auftauchen, die Russenfahne entrollen und prompt auf den Titelbildern der Systempresse landen, mit dem Hinweis, dass der Kreml z. B. hinter den Gelbwesten in Frankreich sich verbirgt. Gerade bei den französischen Wutbürgern ist mir die Masse an guten und klugen anti-Putin Patrioten aufgefallen. In Deutschland ein Ding der Unmöglichkeit. Zur selben Zeit erhält das Lager der Internationalisten Anweisungen aus Lubjanka, wie sie auf die Proteste reagieren soll. Sehr schnell war klar, dass die Gelbwesten sich auf andere Staaten ausbreiten werden, und so wurden, wie in Deutschland, seine Hilfsrussen (wie Sahra Wagenknecht) ausgesendet um sich frühmöglichst als Spitze des Protestes zu präsentieren. Dabei geht es dem Kreml in allem lediglich um die Kontrolle der Reaktion. 

Dies ist die berühmte Scherenstrategie, die auch in anderen Formen angewendet wird. Ich erinnere an George Soros, der als Agent Berlin-Moskaus agiert, der sowohl die Seite der Nationalisten in Katalonien, als auch die Zentralregierung in Madrid unterstütze. Es geht nur um die Verhinderung einer echten Reaktion und freilich Destabilisierung, um dem roten Pack in der Zentralregierung die Ausweitung des Unterdrückungsapparates zu erlauben. Spanien ist übrigens genauso ein verlorenes Land wie Deutschland.

Die Afghanistankriege (1979 - Gegenwart) sind ein Beispiel für die Scherenstrategie, die Moskau, seit nunmehr mindestens vier Jahrzehnten, gegen die freie Welt führt. Ein weiteres Beispiel ist der Kampf gegen den muslimischen Extremismus im Allgemeinen. Das kühnste Beispiel ist Russlands angebliche Unterstützung des Nationalismus, auch wenn Moskaus linke Einflussagenten die Nationalisten "Nazis" und "Verräter" nennen. Das führt zu einem ganz merkwürdigen Phänomen, das sehr oft anzutreffen ist, nämlich das dieselben Internationalen, die Nationalisten bekämpfen, plötzlich in einen sozialistischen Nationalismus verfallen (siehe Venezuela, Kuba), wenn sie die Macht fest im Griff haben. Einen kleinen Vorgeschmack bekam Deutschland bei der Empörung des Merkel-Fanklubs, über den US-Botschafter Grenell, bei der der Sozen-Abschaum plötzlich nationalistische Töne anschlug. Wenn totalitäre Sozialisten urplötzlich zu nationalen Sozialisten werden, dann tun sie das, um den "Klassenfeind" als Verräter zu verfolgen. 

Traditionell hat Moskau schon immer auf die europäische (und amerikanische) Linke gesetzt (und sei es nur als nützliche Idioten). Aus irgendeinem merkwürdigen Grund wird jedoch jetzt angenommen, genau diese traditionelle Verräterbande sei die Opposition zu Moskau. Natürlich liegt das an der entsprechenden Berichterstattung, den bereits installierten präfaschistischen Verfolgungsmethoden von Kritikern, Umbau der Polizei in Tötungspersonal durch Sekundärpyschopathen, und der Installierung von Politclowns und intellektuellen Nachtschattengewächsen als Führer der Reaktion.

Bewusst wird diese Scherenstrategie in den hiesigen Medien nicht angesprochen, schon allein deshalb, weil es die meisten zum intellektuellen Super-GAU führt. Freilich spielt charakterliche Korruption eine Rolle. Durch die Aussicht gewaltiger Profite, durch ein Russland/China-Geschäft. Im Klartext haben wir es mit nützlichen Idioten oder Feindkollaboration zu tun. 

Selbst unter den Anti-Marxisten verstehen nur wenige die taktische und strategische Raffinesse, die ungemein kriminelle Energie in den Tricks, und psychopathische Kapazität, das Denken der Opfer zu manipulieren, wie etwa durch das Verändern der Sprache und Kultur. Das geht bis hin zum völligen gesellschaftlichen Zusammenbruch, Werten und Familie. Und das ist, weil auch viele Antimarxisten nur militärische Ambitionen betrachten, und Schlachten an der Informationsfront ignorieren. 

Dieses Problem lässt sich nicht ausschließlich durch Unverständnis erklären. Die Unverständnis basiert größtenteils darauf, dass im Westen, seit den letzten hundert Jahren geschichtliche Ereignisse verfälscht wurden. Ein Großteil der jüngeren Geschichte sind schlicht nichts anderes als Lügen, die von marxistischen Intellektuellen im Dienst Moskaus stammen. Und diese Vorarbeit ist nun das Fundament, auf dem selbe gegenwärtige Jakobiner-Linke aufbaut, die sich als Opposition zum Kreml erklärt. Und alle, die dieses Spiel durchschauen und darauf aufmerksam machen, wer das "edle" Wesen des Marxismus zerpflückt und vor dem Totalitarismus der roten Faschisten warnt, leidet unter dem, was Eugene Lyons "eine Art intellektueller Ausgrenzung" nannte (Overton-Fenster).

Nach 1991 legte sich der Kommunismus eine Verkleidung um, und verschärfte intellektuelle und kulturelle Zersetzung. Der betriebene militärische und wirtschaftliche Verfall, sind Kriegsvorbereitungen im Dienst von Moskau und Peking. 

Die Flut der roten Lügen und ihre Kontrolle der Medien, erlauben es den meisten Menschen nicht, an dieser Kostümierung vorbei zu sehen. Die Menschen beschäftigen sich mit den Aktionen des Kalten Krieges und betrachten das Treiben des heutigen Russland als davon losgelöst. Dabei verfolgt Moskau die alten Strategien punktgenau weiter. Nun mit offener oder verborgener wirtschaftlicher und Rüstungstechnischer Hilfe jener Staaten, die künftig Opfer der Aggression sein werden. In diesem Spiel der Moskauer Scharade spielt Deutschland die entscheidende zentrale Rolle, auf dem Schlachtfeld Europa. Sodass die freie Welt dieses Problem erkennen und zerschlagen muss. Natürlich muss dem logischerweise eine Säuberung von marxistischen Umtrieben folgen, die konsequent an ihr logisches Ende geführt wird.

Gut informierte Antimarxisten wissen, dass alle marxistischen Parteien weltweit Anweisungen aus Moskau und Peking erhalten und sich das Machtsystem in Russland gegenüber der Sowjetunion nicht änderte, und das geht von Lubjanka aus. 

Die Russische Föderation ist immer noch das Mutterland der weltweiten Räterepublik und "Generalstab" der internationalen kommunistischen Bewegung. Unzufriedene sollen in Scheinalternativen gesammelt werden, um der Reaktion die Kraft zu nehmen. Im Moment veröffentlicht die kommunistische Partei die Werke Lenins, mithilfe der Moskauer Fortschrittsverlage erneut. Ja, es ist derselbe staatliche Verlag, der in den 1960er Jahren sowjetische Propaganda druckte. Doch seltsamer weise gibt es da nirgendwo einen dieser Jakobiner-Linken im Westen, der den russischen Nationalismus beklagt. Die deutschen Kommunisten sind die Handlanger Moskaus und sie sind es auch, die Marx und Lenin überall fördern. Was ist daran nationalistisch?

Natürlich ist Putin kein Nationalist, und deshalb baut er sein Militär auf, während es die Jakobiner-Linke in Europa abbaut. Die Idee einer europäischen Armee, von Macron und Merkel vertreten, wird jedoch von Moskau unterstützt. Weil Moskau zusammen mit Peking einen Krieg führen will. Das ist die Phase der "geballten Faust", die Golitsyn ankündigte, und auf jede Liberalisierungsphase der Sowjetunion folgt. 

Die USA stehen vor der größten innenpolitischen Bedrohung durch die 5. Kolonne und wird seine knappen Ressourcen der Hilfe nicht für moralisch besoffene Idioten in Zentraleuropa vergeuden. Dies bedeutet, dass Deutschland als Failed state abgeschrieben werden kann. Denn die sind derart auf dem ideologischen Holzweg, dass eine völlige Vernichtung einfacher ist. Doch wird etwas mit Deutschland geschehen müssen, denn man kann nicht tatenlos hinnehmen, dass der Russe in Zentraleuropa Stellung bezieht. Fällt Macron-Frankreich tatsächlich, so ist von einer Allianz Großbritannien, Frankreich, Polen gegen Deutschland auszugehen. Damit sind wir wieder bei der Ausgangssituation des Zweiten Weltkrieges angekommen.

Für Deutschland gibt es keine Hoffnung, solange nicht begriffen wird, dass die gegenwärtigen Jakobiner ihre Machtposition nur durch die Unterstützung Moskaus erlangen konnten. Unsere einheimischen Kommunisten unterstützen die gleichen aktiven Maßnahmen, die die sowjetische Akademie der Wissenschaften bei ihren jahrzehntelangen Sabotage- und Subversionsoperationen für sie ergriffen hat. Seit den 1930er Jahren hat sich nichts wirklich geändert, außer dass alle antikommunistischen Bewegungen (Reaktion) zerstört wurden. Das schließt auch das Immunsystem des Staates (Spionageabwehr) mit ein. Und wie sehr deutlich zu sehen ist, mit dem völlig entkernten Politikergefasel einer intellektuellen Nulllinie, oder der wirtschaftlichen und Wehrkraft Zerstörung, kann der Zusammenbruch abgesehen werden.

Russland und China sind die zentralen Horte des Totalitarismus, wie von der Mehrheit immer erst dann erkannt wird, wenn es zu spät ist. Es ist tatsächlich so, dass der Kreml grundsätzlich lügt, auch wenn Sie keine Gründe erkennen können, der Kreml hat sie.


***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Donnerstag, 28. Mai 2020

China verletzt Grenze zu Indien

Nach den Angaben von Hindustan Times hat China 5000 Soldaten an die gemeinsame Grenze mit Indien geschickt, auf die chinesische Seite des Ladakh-Sektors, von denen die Hoheitsgrenze zumindest teilweise verletzt wurde. Es kam zur Konfrontation mit indischen Truppen an vier Orten. China entschloss sich zu diesem Schritt, nach dem Verhandlungen zu Beginn der Woche ins Stocken gerieten und Indien Truppen in die Region entsandte, die jedoch nicht die Grenzregion zu China betraten. Die Situation spitzt sich zu, die vor ca. 3 Wochen begann, als es zwischen indischen und chinesischen Soldaten zu Kämpfen gekommen war.

Zur Zeit hält China ein großes Truppenmanöver in der Grenzregion zu Indien ab, die schnell an die Brennpunkte im Grenzstreit umgeleitet werden können. Die Chinesen haben in der Region große Bautätigkeit entfaltet, zu denen auch Bunkeranlagen gehören.

Indien wurde in die mediale Schmutzkampagne Pekings, gegen Hongkong und Taiwan, hineingezogen, mit dem die kommunistische Diktatur von der Wirtschaftskrise im Binnenmarkt ablenken will. Peking hatte sich beleidigt gefühlt, aufgrund der Äußerungen der indischen Regierung wegen des Wuhan-Virus.

Die kommunistische Diktatur hat eine Tradition darin, durch Kriege von inneren Problemen abzulenken. Nach der aggressiven Annexion Hongkongs besteht erhöhte Gefahr für ein militärisches Vorgehen gegen Taiwan.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Redollarisierung von Kuba

Kuba, dass neben seinen zwei Landeswährung jahrelang nur noch auf den Euro setzte, erlaubt wieder das Bezahlen mit den gewiss ganz furchbar gehassten Gringo-Dollar, dass als Instrument des US-Imperialismus verbannt war. Der Traum vom Euro als Ersatzwährung scheint damit vom Tisch.

Gemäß Resolution 73/2020 der Zentralbank und dem außerordentlichen Amtsblatt, wird das Zahlen mit US-Dollar im Import von Waren und Einzelhandel legalisiert.

Diese neue Bestimmung ermöglicht es natürlichen Personen, die Dollareinlagen bei nationalen Banken haben, ihre Debitkarten zu verwenden, um Zahlungen in Unternehmen zu tätigen, die von der staatlichen Corporación CIMEX SA, der Kette der karibischen Geschäfte und Servicios Automotores SA verwaltet werden.

Die Dollarzahlung wurde Mitte Oktober letzten Jahres bereits wieder genehmigt, jedoch nur für insgesamt 77 Geschäften auf der Insel, in denen Elektrogeräte, Autozubehör sowie beliebte Elektromotorräder und Klimaanlagen angeboten werden.

Mit dem neuen Dekret wird Resolution 275 aus dem Vorjahr ausgeweitet. Diese Maßnahme stellt einen weiteren Schritt in Richtung "Redolarisierung" der kubanischen Wirtschaft dar, wie Experten auf der Insel seit Ende des Vorjahres vermutet haben.

Die kubanische Wirtschaft wurde von Anfang der neunziger Jahre bis 2004 Dollarisiert, und abgeschafft, als der Dollar durch den kubanischen konvertierbaren Peso (CUC) ersetzt wurde, ohne die Doppelwährung oder die Wechselkurse zu beseitigen. Der CUC wurde von vielen als Übergangsfaktor für die künftige Währungsvereinigung angesehen, was nun vom Tisch zu seien scheint.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

USS Portland schießt Drohne mit Waffen-Laser ab

Wovon Wladimir Putin immer wieder in aller Öffentlichkeit träumt, ist bei der US-Navy bereits normal: Laser-Kanonen auf Kriegsschiffen.



Das Video, das vom United States Naval Institute veröffentlicht wurde, zeigt die USS Portland bei Pearl Harbour beim Abschießen einer Drohne, durch einen Laserstrahl. Das drei Jahre alte Schiff ist in San Diego beheimatet.

Der Test am 16. Mai war der Erste auf See für das SSL-TM-Lasersystem, bei dem es sich Berichten zufolge um eine 150-Kilowatt-Laserwaffe handelt. Das US-Militär experimentiert gerade mit mehreren Lasersystemen, die vor anfliegenden Flugobjekten warnen oder abschießen sollen.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Russische Luftwaffe provoziert mit riskanten Flugmanövern

Zwei russische Su-35-Flugzeuge fangen ein Poseidon-Patrouillenflugzeug P-8A ab, das der 6. US-Flotte zugewiesen ist. Am 26. Mai 2020. (Foto von der US-Marine, 6. US-Flotte, veröffentlicht)

Die 6. US-Flotte bescheinigte zwei russischen Kampfflugzeugen "unsicheres und unprofessionelles" Verhalten, in einer Pressemitteilung vom Dienstag. Zwei 35-SU der russischen Luftwaffe versuchten, die Flugmanöver einer P-8A Poseidon im östlichen Mittelmeer zu behindern, die für das Aufspüren von U-Botten eingesetzt wird. Die Konfrontation mit den Russen dauerte 65 Minuten.

Diesem Vorfall gingen bereits zwei ähnliche Vorfälle russischer Provokation im April voraus. Diesmal hängten sich die Russen beidseitig an die Flügel der P8, um sie beim Manövrieren zu hindern. Der Vorfall er eignete sich, genauso wie die Vorfälle im April, im internationalen Luftraum.


Der jüngste Vorfall ereignete sich nur wenige Tage, nachdem das US-Afrika-Kommando (AFRICOM) Fotos veröffentlicht hatte, die russische Kampfflugzeuge zeigen, die von Syrien nach Libyen fliegen. Diese werden eingesetzt, um russische Söldnergruppen zu unterstützen, die auf der Seite von Khalifa Hafter und seiner Libyschen Nationalarmee kämpfen (LNA). 

Bei einem anderen Zwischenfall in der Ostsee im April wurden vier russische Jets beobachtet, die den Luftraum über dem Raketenzerstörer USS Donald Cook umkreisten. Eine belgische F-16 im Auftrag der NATO versuchte später, die russischen Flugzeug abzufangen und zu verjagen, darunter auch zwei Su-24-Jäger, eine Su-27 und eine Su-30SM.

Und das ist Angela Merkels Nachbar und "sicherheitspolitischer Partner" Russland.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Was ist der Unterschied zwischen Joachim von Ribbentrop und Heiko Maas?

Ribbentrop war ein ehrlicherer Antisemit.

Israel Hayom schreibt:
"Hinter den Kulissen, in Hinterzimmern und weit entfernt von den offiziellen Freundschafts- und Affinitätserklärungen verfolgt die Bundesregierung zunehmend harte antiisraelische Maßnahmen. Neben der regelmäßigen Finanzierung von Gruppen und Aktivitäten, die sich auf die Delegitimierung des Staates Israel konzentrieren, zielt die deutsche Regierung, insbesondere ihr Außenministerium, nun absichtlich auf diplomatische Beziehungen zwischen den Ländern ab. Diese schädliche Aktivität konzentriert sich derzeit auf die Deutschland-Israel-Freundschaftsvereinigung, die 1966 gegründet wurde, weniger als ein Jahr nachdem Westdeutschland und Israel diplomatische Beziehungen aufgenommen hatten, um die Beziehungen zwischen den Ländern zu fördern."

Eigentlich ist es an der Zeit, dass Israel Deutschland zu einem Feindstaat erklärt. Okay, Polen, Großbritannien und die USA sollten es auch, weil Deutschland ihnen feindlich gesinnt ist. Abseits medialer Inszenierungen als solidarisch mit Israel, hat diese ganze politische Bande der Berliner Hackfressen nichts Menschliches an sich und wird von ihren niederen Instinkten geführt. Schon jetzt werden jüdische Organisationen verfolgt, zumindest als Bedrohung aufgefasst, sofern es nicht um sein Sammelsurium eines Kuriositätenkabinetts geht, das seit Josef Fischer den Zentralrat der Juden von Deutschland leitet, letzt endlich zum Wanderzirkus von Angela Merkel verkam. 

Wer in Deutschland inzwischen auf Jüdische Rundschau oder Simon Wiesenthal Center verweist, verfällt der Rasterfahndung des polizeilichen Staatsschutzes, der sich aus der GESTAPO entwickelte und deren Geist bis heute kultiviert.

Kostümjuden wie bei Zentralverrat, erfüllen selbst verständlich eine systemrelevante Aufgabe. Wenn es zu Nachfragen aus dem Ausland kommt, über die Positionen der Merkel-Bande im Bezug zu Juden, dann werden diese sich zuerst an den Zentralverrat wenden, schließlich hat man es da doch mit Juden zu tun, das sei zuverlässig. Doch der Zentralverrat ist nur zuverlässig in der Hinsicht, Angela Merkel ein Alibi zu geben und deren durch und durch finsteren Antisemitismus zu decken. Es sind Mittäter, die ganz genau wissen, dass das Merkel-Regime 2,5 Millionen Projekte fördert, die das Ziel der Vernichtung Israels fördern. Und die Internetpräsenz dieses obskuren Vereins wird von der Antifa geführt.


Finanzielle Unterstützung bei jüdischen Organisationen, durch die Bundesregierung, wird in den Medien genutzt, um eine Freundschaft des Merkel-Regimes gegenüber Israel zu suggerieren. Tatsächlich jedoch wird versucht, Einflussnahme auf die Organisationen zu nehmen, und zwar in einer Weise, die der medialen Fratze des Regimes völlig entgegengesetzt ist. Und das ist das Regime, welches der Zentralverrat in den höchsten Tönen lobt, obwohl es Israel mit Nordkorea vergleicht und dessen Außenminister zum Gedenken an Auschwitz teilnimmt, während seit Vertreter bei der UNO mehrmals für Resolutionen gegen Israel stimmt.

"Die Mitglieder des Vereins sind somit an Bedingungen und Verbote gebunden und stehen vollständig unter dem [Druck] der deutschen Landesbehörden", Israel Hayom. Die Finanzierung der alljährlichen Israel Tage wurde diesmal gestrichen, mit dem Verweis, dass es eine "positive Atmosphäre [schafft] rund um das 'Problem', sonst bekannt als Israel." Noch größer die Frechheit, dass das deutsche Außenministerium sich herausnahm, den Verbandsmitgliedern der Deutsch-Israelischen-Freundschaft vorgeschrieben wurde, sich in Israel nur mit Linksfaschisten zu treffen, die natürlich die Existenz Israels verneinen, und den Kontakt zu "rechten" (gemeint sind konstruktive Gruppen) zu meiden.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Über die Finanzen der Bill und Melinda Gates Stiftung

Wem ein medizinischer Standpunkt zu Covid-19 interessiert, wende sich an den Arzt seines Vertrauens. Das meint in diesem Zusammenhang, jemanden mit abgeschlossenen Studium in Humanmedizin, nicht die Kräuterhexe des Dorfes, Homöopathen oder lokalen Schamanen.

Kaum unverhüllt deutet der Hamburger Top-Jurist Gerhard Strate an, Bill Gates habe die Corona-Berichterstattung in Deutschlands größter marxistischer Dreckschleuder, Der Spiegel, dank seiner Spende unter seine Kontrolle gebracht und bestimme nun, wie etwa über Impfgegner berichtet werden soll.


In dem man sich Vollidioten wie Xavier Naidoo, Ken Jebsen und Attila Hildmann herausgreift, werden alle Impfgegner auf dasselbe geistige Niveau gestellt. Und das macht diese Idioten zu was? Eben: systemrelevant.

Selbstverständlich ist es bescheuert anzunehmen, in das extreme Gegenteil umzuschlagen, nur weil man das Kabinett des Monsters aus der Uckermark nicht mag und zu glauben das Wuhan-Virus sei eine simple Grippe oder es gibt gar keine Viren. Doch wenn eine Regierung, die in vielfacher weise bezeugt schwerkriminell, inkompetent oder zumindest geisteskrank zu sein scheint, dafür aber mit dem Verursacher der Krankheit kooperiert, auf einen Impfzwang zusteuern will, kann man schon mal sich die Frage stellen, ob das wirklich eine gute Idee ist.

Medienmanipulation


Ich muss allerdings Anwalt Strate dahingehend berichtigen, dass er die Gefahr unterschätzt. Im Rahmen des Programms Global Policy & Advocacy (Hört sich nach Lobbyismus an: Globale Politik und Interessenvertretung) hat die Bill und Melinda Gates Stiftung noch viele anderen Medien in Deutschland und der ganzen Welt bezahlt. Was jeder, der dazu Lust hat, auf dieser Seite herausfinden kann.

Die besonders betonte Spiegel-Kooperationsspende, im Jahre 2018, belief sich auf 2 537 294 US-Dollar. Ist also lange vor der aktuellen Corona-Krise, macht aber daher nichts, weil bei regelmäßig ausbrechenden Seuchen Gulag-China Experte ist. Da wird einfach prophylaktische Vorarbeit geliefert. Als Grund für die Unterstützung wird angegeben: Globales öffentliches Bewusstsein und Analyse für Gesundheit und Entwicklung. Das ist eine derart extrem dehnbare Begründung, in der man nahezu alles unterbringt, sogar einen Spiegel-Artikel wie diesen hier, steckt alles drin:
  • Global - Deutschland und China
  • Öffentlichkeit - junge Deutsche
  • Bewusstsein - positive Einstellung zu Gulag-China
  • Analyse - liefert die Kremltrolle der Körber Stiftung
  • Gesundheit - Peking hilft bei Problemen, die man selber ausgelöst hat
  • Entwicklung - Umdenken zu Pro-China
Eben, so einfach ist das. Könnte das an den Artikeln in der Presse liegen?

Rechtliche Situation in Deutschland


Ein weiterer Grund zur Vorsicht ist, dass Deutschland kein Seuchengesetz hat, sondern ein Infektionsschutzgesetz. Demzufolge muss nicht einmal eine Seuche tatsächlich existieren, sondern nur der Glaube, es stehe eine solche bevor, reicht aus, um Bürgerrechte außer Kraft zu setzen. Wie man ein Seuchengesetz als getarnten Putsch umsetzt, habe ich vor Jahren hier im Blog beschrieben, und Corona wurde auch von Wladimir Putin in Russland zum Verfassungsbruch genutzt. Mit einem  Infektionsschutzgesetz ist das alles noch einfacher.

Am 25. Mai hieß es aus dem Kanzleramt:
"... dass die Abstands- und Hygieneregeln so lange in das Alltagsleben integriert bleiben, wie die Pandemie nicht durch einen Impfstoff oder ein Heilmittel überwunden ist."

Hört sich zwar nett an, meint jedoch im Klartext, dauerhafte Geiselnahme von Millionen Menschen und Einschränkung der Verfassung. Schlimmer wäre dann das Ausrufen des Kriegsrechts. Bedingung für die Rückkehr zum Alltag, ist die Existenz eines Impfstoffes. Das Zugestehen der unveräußerlichen Rechte des Bürgers, kann unter Umständen davon abhängig gemacht werden, ob man dann geimpft ist. Natürlich ist Impfen durch aus etwas Nützliches, doch sollte das nicht unbedingt von Leuten abhängig sein, die seit Jahrzehnten nichts als Mist bauen.

Man kann von Bill Gates halten, was man will, doch wenn ausgerechnet der ein so großes Interesse an virenfreien Systemen hat, hätte er vor vielen Jahren bei seinem Windows beginnen sollen.

Die finanziellen Unterstützer der Bill und Melinda Gates Stiftung


Besonders Bill Gates ist gerade sehr in Mode gekommen als neuer Darth Vader, der nach der Weltherrschaft greift. Das ist Blödsinn! Mir ist Bill Gates aus völlig anderen Gründen suspekt, die am Interessenkonflikt seiner finanziellen Unterstützer liegen.

Die Finanzkapazitäten der Gates-Stiftung sind, am 30. September 2018, bei der US Securities and Exchange Commission aufgeschlüsselt worden. Gelder von Regierungen tauchen da nicht auf. Hauptanteilseigner sind, in dieser Reihenfolge: Berkshire Hathaway Klasse B, Microsoft, Waste Management INC., Canadian National Railway und Televisa. Letzteres ist ein Medienunternehmen, dass in Lateinamerika Marktbeherrschend ist und im Besitz einer einzigen Familie,  Azcárraga, ist, das sind also die mexikanische Version der Familie Mohn (Bertelsmann).

Doch viel interessanter ist Berkshire Hathaway Klasse B (BH-B). Das ist ein multinationales, in den USA registriertes Unternehmen, welches an vielen weltbekannten Firmen beteiligt ist. Geführt wird es von Warren Buffett. Ein großer Enthusiast für den chinesischen Markt und enger Lobbyist von Peking. Einer der Großaktionäre von BH-B ist wiederum die Bill und Melinda Gates Stiftung. Großaktionär hört sich nun nach viel an, doch wir reden von 4 %. Erst am 13. März 2020 räumte Bill Gates seinen Platz im Aufsichtsrat von Microsoft und BH-B.

Diese Firma ist mit 24,6 % Hauptanteilseigner von BYD Company. Dabei handelt es sich um den in Hongkong registrierten größten chinesischen Hersteller von Elektroautos. Gegründet wurde das Unternehmen im Februar 1995 und wuchs 10 Jahre lang sehr schnell, mit der Produktion von Batterien für Mobiltelefone. Möglich wurde der Aufstieg zu einer weltweit bedeutenden Firma, durch extreme Ausbeutung der lokalen Arbeiter und zielte darauf ab, die Marktposition Japans zu sabotieren. 


Profiteure der Sklaverei


Die Regierung von Justin Trudeau machte sich, Ende 2017, für ein Werk des chinesischen Automobilherstellers im kanadischen Ontario stark. Dahinter steckten allerdings weiterführende Ziele, nämlich ein Eindringen in den US-Markt. Im Gespräch mit Bloomberg sagte der BYD-Sprecher, Ted Downling, das es einfacher ist, auf den US-Markt zu kommen, wenn man das über Kanada aus tut.

Am 11. April 2020 berichtete Vice Media über Sklavenarbeit bei BYD, Verbindungen zur chinesischen KP und deren Militär. Es ging ebenso um den massenhaften Verkauf fehlerhaften Produkten und wie die Firma die Corona-Krise zur Bereicherung ausnutzte. Die Trump-Administration setzte das Unternehmen auf eine schwarze Liste. BYD verklagte Vice Media wegen Verleumdung. Allerdings bezog sich das Unternehmen nur auf die Punkte Sklavenarbeit und schwarze Liste, um damit den kompletten Artikel von Vice als rassistisch und “Hate Speech” anzuprangern. Wohlgemerkt, die Verbindung zu den roten Genossen und Militär wurde nicht geleugnet. Vice jedoch verwies auf die Untersuchungen des Australian Strategic Policy Institute, bezüglich der Ausbeutung von uigurischen Zwangsarbeitern Sklaven. Um es spassenshalber hier mal zu erwähnen, der Firmenname BYD steht für Build your dreams (etwa: Verwirkliche deine Träume).

Selbstverständlich sind BYD nicht die einzigen Profiteure der Sklaven in China, das australische Institut nannte auch Apple, Nike, General Motors … Insgesamt 83 Firmen aus aller Welt.

Daraufhin verteidigte sich BYD, dass das Institut gar nicht sie meinte, sondern eine Tochterfirma, die zwischenzeitlich verkauft wurde und das das australische Institut Teil einer Verschwörung gegen die Volksrepublik China sei. Da staunen Sie? Ja, die Verschwörungstheoretiker sind immer die anderen.

Zweifelhafte Produkte


Außer Frage steht, dass der US-Kongress mehrere Gesetze verabschiedete, die sich gegen BYD richten und verbieten, aus Steuermitteln Produkte jeglicher Art der Firma zu kaufen, und zwar aufgrund der von Vice Media richtig genannten Gründe. Und dieser chinesische Produzent fehlerhafter Produkte, ist auf dem Umweg BH-B eben für den größten Teil der Spenden der Bill und Melinda Gates Stiftung verantwortlich, die nun einen Impfstoff für eine aus China stammende Krankheit suchen. Das heißt, die Stiftung operiert aus einem Interessenkonflikt heraus, was auch die Beeinflussung der Medien zeigt.

Auch ist es sehr wohl der Fall, dass BYD auf eine schwarze Liste kam, weil es Produkte von äußerst minderer Qualität verkaufte. Das hinderte das sozialistische Paradies Kalifornien jedoch nicht daran, medienwirksam gegen Donald Trump gerichtet, für über eine Milliarde Dollar Schutzausrüstung (selbst Beatmungsgeräte) von BYD zu kaufen.

Darüber hinaus wurde den dauer empörten Rot-Chinesen von mehreren Firmen, darunter Sony und Sanyo, Patentverletzungen vorgeworfen.

Bosse und Genossen


Neben BH-B ist ein weiterer Eigentümer von BYD, mit einem Anteil von 21,6 %, Xiang Yang Lü. Er ist der stellvertretende Vorsitzende von BYD, darüber hinaus noch in vielen anderen Firmen verwickelt. Die er meist im Auftrag der KP-China gründete. Bis 1995 war er bei der chinesischen Staatsbank angestellt, begann aber in diesem Jahr eine Firma nach der anderen zu gründen, wobei gewaltige Geldbeträge verschoben wurden. In jenem Jahr gründete er zusammen mit seinem Cousin Wang Chuanfu auch BYD. Dieser hält 15,7 % der Anteile und fungiert als Vorstandschef. Zwischen 2000 und 2010 war er als Delegierter der KP für Shenzhen im Volkskongress. 2005 bis 2015 vertrat er die KP als Gesetzgeber von Shenzhen.

BYD ist alles andere als eine private Firma, im herkömmlichen Sinne, es ist ein systemrelevantes Unternehmen der kommunistischen Diktatur. Es ist eines der zentralen Elemente im Plan der KP-China, den Automarkt weltweit zu kontrollieren, insbesondere Elektroautos. Man beachte dabei die rot-grüne Agenda, die genau das fördert und gleichzeitig die Energieversorgung zerstört, während China, bzw. Russland den Plan verfolgen, Energiemächte zu sein. Das heißt unsere Abhängigkeit von den bolschewistischen Hyänen. In allen seinen Bemühungen ist BYD auf die Diktatur in Peking angewiesen. Alle 21 000 Elektrotaxis in Shenzhen sind von BYD. Das Projekt dient dem Prestige der KP-China als Vorreiter der Zukunft. Aber, die Zentralregierung bezuschusste den Taxiankauf mit 510 Mio US-Dollar. Nur damit der Kaufpreis im Bereich des Normalen bleibt.

In allem, was in der chinesischen Ökonomie geschieht, bedarf es der Erlaubnis der KP-China. Die chinesischen Märkte sind keineswegs so frei, wie es immer gesagt wird. Wer in China Geschäfte machen will, benötigt das Wohlwollen Chinas, hat er dies, so winken traumhafte Renditen. Wer sich jedoch widersetzt, verliert alles. Das lässt sich an den chinesischen Milliardären erkennen, die kontinuierlich verschwinden, wenn sie Peking kritisieren.

Systemrelevante Firma


Eines der Merkmale der chinesischen Industriepolitik ist die Unterstützung von “nationalen Champions”, wie BYD (systemrelevante Firmen), die China bei der Erreichung seiner Ziele unterstützen. Diese eng mit der Regierung kollaborierenden Unternehmen erhalten nicht nur wettbewerbsfreie Verträge in China, sondern auch staatliche Unterstützung wie Zuschüsse, Subventionen, Darlehen und andere Vorteile, um bei der Angebotsabgabe auf der ganzen Welt, auch in den USA, konkurrenzlos billig zu sein. Doch Peking versucht damit, die Wirtschaft anderer Nationen zu ruinieren. Unternehmen, die auf einem freien Markt tätig sind, können einfach nicht mithalten.

Dass dies auch bei BYD der Fall ist, lässt sich am steigen und fallen der Aktienkurse erkennen. Zum Beispiel verzeichnete BYD unerwartete Kurseinbrüche, im Juni 2019. Diese resultieren aus dem "Gewinnrückgang", nach dem die Zentralregierung - bedingt durch den Handelskrieg mit den USA - gezwungen war, die Subventionen zu kürzen.

Mehrere staatliche Investmentfonds der chinesischen Diktatur, sind an BYD und deren Töchter beteiligt. Diese Art der finanziellen Unterstützung ist eine der Methoden, mit denen die chinesische Regierung bekanntermaßen die Geschäftsentscheidung beeinflusst und ihre Ziele erreicht. Das bedeutet, der Vorstand von BYD ist ein Instrument Pekings. Und die Verbindungen zwischen BYD und Peking gehen sehr tief.

Im Vorstand von BYD gilt Zou Fei als Experte der KP für das Tausend Talente Programm. In dieser Eigenschaft gehört er zum Zentralkomitee der KP-China.

Wer mit BYD in Verbindung steht, muss mit Peking kooperieren, dies betrifft eben auch BH-B. Und dürfte wohl einer der wahren Gründe sein, dass Bill Gates sich von seinem Vorstandssitz distanzierte. Natürlich aus Gründen der Tarnung, nicht wegen Vorbehalten gegenüber China.

Können wir jedoch deswegen - wie in den Sozialmedien - Bill Gates Weltherrschaftspläne unterstellen? Nein, das ist lächerlich. Gates ist eben nur ein Rad im Getriebe anderer linker Mächte und ist in diesem Spiel tatsächlich von untergeordneter Bedeutung. Wenn der größte Spender der Bill und Melinda Gates Stiftung, BH-B, am Chinageschäft beteiligt ist, so ist die Verantwortung dafür nicht der Stiftung anzulasten. Da die Deutschen trunken von politischer Moral sind, von mir aus, spielt die Karte aus. Es passiert jedoch nichts von strafrechtlicher Relevanz. Und daher ist die Stiftung eigentlich eher ein Teilaspekt eines größeren Problems.

Tatsächlich sind die realen Aktionen der Stiftung, im Bezug auf Impfstoffentwicklung bescheiden zu nennen. Indien warf die Gates-Stiftung aus dem Land, jedoch ohne juristisches Nachspiel. Es ging um die fragwürdige Finanzierung von NGOs, die die Stiftung nicht offenlegen wollte. Das dürfte sich lohnen zu untersuchen, nur wird das gewiss auch nicht der große Skandal sein, weil sonst Indien etwas unternommen hätte, statt sich zufriedenzugeben, dass die Stiftung abzieht.

Auch wäre es interessant zu erfahren, was Bill Gates 2013 im Lolita-Express von Jeffrey Epstein verloren hatte, oder ging es da um die Suche für einen Impfstoff gegen Pädophilie? Gates verweigerte sich jeder Erklärung.


***

Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Die meisten Firmen, waren ja schon vor der Krise insolvent

Ob dem Wirtschaftsminister Peter Altmeier eigentlich bewusst ist, dass sein Kommentar zur Pleitewelle durch Corona: "Die meisten Firmen, waren ja schon vor der Krise insolvent." Sich mit seinem "im besten Deutschland aller Zeiten" nicht verträgt? Das tägliche Niederhageln, der dümmlichen Bemerkungen dieser Nachtschattengewächse, ist schier unerträglich. Und dann wundern die sich noch, wenn man sie der Lüge bezichtigt.

Natürlich hat er mit seinem Kommentar, bezüglich Pleitewelle und Corona recht. Nur muss das ja dann wohl der Wirtschaftspolitik der Bundesregierung anzulasten sein. Und dies hat (an vorderster Front) mit ihrem Ökoschwachsinn zutun. 

Dabei beachte man die angepriesen Hilfspolitik für die Firmen. Erst einmal sind die bürokratischen Hürden zu kompliziert, dass viele junge Firmen nicht in den Genuss kommen, also zum Abschuss frei gegeben wurden. Die kleinen Unternehmen, die in den Genuss der Hilfen kommen, für die wird das bereitgestellte Geld nicht ausreichen und somit trotzdem Pleite gehen, bzw. hat die Bundesregierung wieder mal gekonnt Steuergeld verbrannt. Kann man freilich als Marktbereinigung sehen. Oder sich fragen, ob staatliche Regelungen und unverhältnismäßige Steuerlast damit was zu tun haben.

Dann wurde festgestellt, viele haben sich in den Sozialmedien darüber aufgeregt, dass große Firmen, wie zum Beispiel die Lufthansa, 65 000 € je Angestellten erhalten. Nur wird nicht beachtet, dass die dieses Geld nur erhalten, wenn sie die Firma nach ihrer bedepperten Energiewendepolitik umstrukturieren, das heißt also, dass die mit genau derselben Scheiße weitermachen wollen, die erst die Pleitewelle produzierte und dann Corona als Tarnung andichten. Corona wirkt bei dieser Pleitewelle lediglich als Katalysator, nichts anderes. Das sind gemeingefährliche Irre, die eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen.

Die Frage bleibt dann noch zu klären, wie man Jens Spahns Forderung nach Heraufsetzen des Rentenalters, bis 2030 umsetzen will, wenn Deutschland keine Wirtschaft mehr hat.

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Vertrauensverlust der Europäischen Union auf dem Balkan

Nach dem Ende des Kosovo-Krieges trafen sich die Regierungschefs der EU und westlicher Balkanstaaten. Auf diesem Gipfeltreffen, in Zagreb im Jahr 2000, ging es um Wiederaufbau und Entwicklung, mit klarer Ausrichtung auf eine künftige EU-Orientierung. 

Beinahe 20 Jahre später, am 6. Mai 2020, fand wieder ein (diesmal virtueller) EU-Balkan-Gipfel statt, auf dem es - man höre und staune - exakt um dieselben Themen wir im Jahre 2000 ging. Da fragt man sich, was da in den letzten 20 Jahren getan wurde, offenbar nicht viel.

Das Kosovo ist immer noch das einzige Land auf dem Balkan, das keinen visumfreien Zugang zum Schengenraum hat, obwohl die EU wiederholt davon sprach.

Die EU mag sich zwar gern als Global Player inszenieren. Obwohl Brüssel, als Werkzeug von Merkel und Macron, auch seinen Peripher-Kolonialismus betreibt, versagen sie ausgerechnet auf dem Balkan. Statt der EU gewinnen China und Russland, das traditionell den Balkan als seine Interessensphäre betrachtet, dort an Einfluss. Dies wurde jüngst im Zuge von Corona verstärkt, als Peking und Moskau im Rahmen einer enormen Desinformationskampagne (allein China mobilisierte rund 300 000 Internettrolls) auch den Balkan ins Visier nahm. 

Wer annimmt, dass es im Interesse der EU liegt, diese Einflussnahme zu unterbinden, bemerkt schnell, dass Brüssel das Problem schlicht ignoriert. Serbien wird schon lange als Klein-Russland verspottet und wird zu einer bedrohlichen Machtbasis für Russland und China in Europa. Und man kann bereits jetzt erkennen, dass sich dort eine bedrohliche Situation entwickelt. Doch die EU tut überhaupt nichts dagegen. 

Der Gipfel Anfang Mai schloss erwartungsgemäß mit einem äußerst lauen Kommuniqué, welches das Problem Russland und China lauwarm anhauchte. Das alles kam so rüber, als stehe uns eine mögliche Landung von Außerirdischen bevor, und niemand schien zu wissen, warum die fliegenden Untertassen nicht schon viel früher bemerkt wurden. Dies strotzt nur so von beispielloser Inkompetenz, dass man kaum annehmen kann, es handle sich um eine ernst zunehmende Stellungnahme. 

Der Freedom House Nations 2020 Transit Report beurteilt, im Bezug zur Demokratisierung des Balkans, nur Nordmakedonien und den Kosovo positiv. Sieht jedoch eine Gefahr, dass diese Staaten den übrigen Weg des Balkans gehen, wenn die EU nicht ihren Einfluss stärkt. Erstaunlicherweise scheint genau das niemanden in Brüssel zu interessieren. 

In der Strategie Moskaus und Pekings werden für den Balkan Staatsformen begünstigt, die den Anschein liberaler Demokratien erwecken, und den mit der Szene unvertrauten Beobachter eventuell überrascht. Doch muss man daran denken, dass es der Öffentlichkeit von Europa leichter zu erklären ist, warum die Staaten dann eines Tages der EU beitreten, wenn der oberflächliche Eindruck besteht, man integriere liberale Demokratien. Was jedoch tatsächlich integriert werden wird, sind Hotspots für russische und chinesische Geheimdiensttätigkeit. 

Im Zuge des wirtschaftlichen Ruins, der mit Corona erzielt wird, nahmen die monetären Aktionen aus Moskau und Peking auf dem Balkan enorm zu. Doch das Problem ist, dass man in Brüssel beschlossen zuhaben scheint, dass Russen- und Chinesenproblem auf dem Balkan zu ignorieren. Was allerdings zu Angela Merkels von der sicherheitspolitischen Partnerschaft mit Russland passt, allerdings dürfte das Ergebnis kaum in unserem Interesse liegen.

Seit dem Jahr 2000 betont die EU die Zusammenarbeit mit dem Balkan. Wir müssen jedoch klarstellen, dass die regionale Zusammenarbeit auf dem westlichen Balkan trotz der Dutzend Strukturen und Institutionen, die geschaffen wurden, während der Corona-Situation de facto inexistent zu nennen ist. Die Balkanstaaten erlebten Russland und China als die einzigen Global Player. 

***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.

Mit aufgeblähtem Cummings-Skandal gegen BREXIT

Inzwischen sind es 61 britische Abgeordnete, die sich gegen den britischen Premierminister Boris Johnson stellen. Erschwerend hinzu kommt, dass es Abgeordnete der eigenen Partei sind. Doch warum?

Der neueste Skandal in der britischen Politik, der kürzlich von The Guardian und Daily Mirror ausgelöst wurde, ist, dass einer von Johnsons Beratern,  Dominic Cummings, gegen "social distancing" verstieß. Jawohl, das ist alles! Dem Premierminister wird nun vorgeworfen, genauso wie ich, die Sorgen der hysterischen Meute nicht ernst zunehmen. 

Der frühere britische Schatzkanzler Sajid Javid, nutzte das gekünstelte Theater, um sein Image an Cummings aufzubauen. Er gehört zur britischen Abteilung von Merkels-Bande. Er war zuvor einer der Manager der Deutsche Bank, dem führenden Geldwäscheunternehmen des Kreml. Und wurde aus diesem Umfeld erst als Politiker bei den Torys aufgebaut, und zwar nachdem er 2007/08 den globalen Finanzcrash mit auslöste. Javid trat am 13. Februar 2020 von seinem Posten als Schatzkanzler zurück, weil Cummings alle seine Berater rausgeworfen hatte. Nun will er den Fall Cummings ausnutzen, um Johnson loszuwerden und sich, als Marionette Berliner Seilschaften, Großbritannien bemächtigen.

Man beachte dabei, dass die Reise, die Cummings mit seiner Familie machte, und die ihm nun als Skandal vorgeworfen wird, seit geraumer Zeit allgemein bekannt ist. Jedoch wird sie erst jetzt zum Stein des Anstoßes mit viel lauwarmer Luft aufgeblasen. Es war wohl so, dass man aus zeitlichen Gründen jetzt einen Skandal braucht. 

Interessant ist, dass der BREXIT-Chefunterhändler der Europäischen Union, Michel Barnier, an der Regierung in London vorbei, Kontakte zur Führung anderer britischer Parteien aufnahm. Und dies zeitgleich als die Agitprop sich auf Cummings einschoss. 

SNP, Liberaldemokraten, Plaid Cymru, SDLP, Grüne und einige Abgeordnete persönlich bestätigten, dass ihnen von Brüssel eine Verlängerung der Übergangsfrist von BREXIT angeboten wurde. Und damit kommt die Vermutung auf, dass der ganze "Skandal" um Cummings von Brüssel oder Berlin angezettelt wurde, um die Regierung Johnson zu destabilisieren, BREXIT zu sabotieren und wenn möglich durch ein Kabinett Javid die widerspenstigen Briten unter Kontrolle zu bringen. Der BREXIT droht, dass Projekt der EU in die Pleite zutreiben. Und deshalb wurde die altbekannte Anti-BREXIT Bande der Achsenmächte zusammengetrommelt.

In seinem Brief schreibt Barnier:

"Ich nehme Ihre Ansichten zu einer möglichen Verlängerung der Übergangsfrist zur Kenntnis. Eine solche Verlängerung um bis zu ein oder zwei Jahre kann von beiden Parteien gemeinsam vereinbart werden. Die Europäische Union hat immer gesagt, dass wir in dieser Angelegenheit offen bleiben.

Jede Verlängerungsentscheidung muss vom Gemischten Ausschuss vor dem 1. Juli getroffen werden und von einer Vereinbarung über einen finanziellen Beitrag des Vereinigten Königreichs begleitet sein."

Stellen Sie sich vor, nach dem Sie Jahrelang gezwungen wurden für andere zu zahlen, wird Ihnen angeboten, nach dem sie beschlossen haben diesen Blödsinn nicht mehr zu dulden, doch noch zwei Jahre länger zahlen zu dürfen. Was würden Sie tun?

Die Briten jedenfalls haben ziemlich deutlich gesagt, dass sie nicht mitmachen wollen. Doch das alles zeigt natürlich, wie die Demokratievorstellungen in Brüssel und Berlin sind.
***
Und im Übrigen bin ich der Meinung: Die Bundesregierung hat sowenig Klasse, die könnte glatt als kommunistische Utopie durchgehen.