Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Donnerstag, 17. Januar 2019

RuSSland erlässt Venezuela seine Schulden


Russland stimmte einer Umstrukturierung von Darlehen zu, die der venezolanischen Regierung in den letzten Jahren gewährt wurden, und bot Nicolas Maduro einen Konjunkturprogramm an. 😂 Bestimmt weil die russische Wirtschaft so gut funktioniert.

Dies wurde am Dienstag vom stellvertretenden Finanzminister Sergei Storchak an die RIA Novosti am Rande des Gaidar-Forums gemeldet.

Seiner Ansicht nach wurde der Zahlungsplan für Venezuela geändert, was sich jedoch außerhalb der Macht der Maduro-Regierung befand (nee, wie könnten die auch Schuld an der Situation sein).

Der Rechnungskammer zufolge begann die Nichtzahlung der venezolanischen Schulden im Jahr 2017, als Caracas die Übertragung um rund 1 Milliarde US-Dollar verzögerte. Gleichzeitig wurde der Ausfall der Auslandsverschuldung von der nationalen Ölgesellschaft PDVSA angekündigt.

Einen Monat vor der Insolvenzanerkennung - im Oktober 2017 besuchte Maduro den Kreml, wo er sich bereit erklärte, Kredite für weitere zehn Jahre zu installieren.

Insgesamt hat Russland seit 2006 17 Milliarden Dollar an Venezuela verliehen, berechnete Reuters. Kuba hingegen klaute 40 Milliarden aus Venezuela. Keiner hat aber Schuld, schon gar nicht Maduro. Aber RuSSland erlässt Venezuela die Schulden und schickte seine Rentner zum arbeiten. Jesse, wenn da nicht irgendwo ein paar sozialistische Voodoo-Ökonomen an der Wirtschaft rumfuschen, dann bin ich Karl Marx.


Der Betrag der erlassenen Schulden beinhaltet sowohl zwischenstaatliche Darlehen als auch Vereinbarungen mit Rosneft, die 2014 dem Maduro-Regime 4 Milliarden Dollar als Vorschuss für den Kauf von Öl zur Verfügung gestellt haben. 😂RuSSland kauft den Venezolanern ihr Öl ab bis sie pleite sind, dann müssen sie ihr Öl de facto gratis abgeben, nur um die Zinsen zu bezahlen und Moskau verkauft das venezolanische Öl dann der Merkel als russisches. Von Zeit zu Zeit schenkt man den Venezolanern einen Teil ihrer Schulden, weil an den Zins und Zinsen so viel Schulden auflaufen, dass die das nie bezahlen können und, wenn die Bevölkerung fragt, was eigentlich los ist, dann sagen sie denen einfach: Die Juden waren es!

Wir erinnern uns, dass Maduro im November 2018 erneut Moskau besuchte und nach Verhandlungen mit Präsident Wladimir Putin die Bereitschaft Russlands angekündigt hat, weitere 6 Milliarden US-Dollar in die Öl- und Goldproduktion in Venezuela zu investieren.

Diese Mittel werden als Investitionen eingestuft. Russland hat aber kein Geld um dringend notwendige Reparaturen in der Infrastruktur ihrer eigenen Erdölindustrie vorzunehmen. Das da kein dröhnender Schmerz im Kreml entsteht, kann nur an den dortigen Hohlbirnen liegen. 

Über die Zuteilung neuer Kredite an Caracas ist keine Rede, und es gab keine entsprechende Anfrage, sagte Storchak am Dienstag.

Er fügte hinzu, dass Russland Venezuela einen informellen Plan für die Erholung der Wirtschaft des Landes angeboten habe und auf eine Reaktion wartet. 😂 Also Humor haben die schon, das zumindest muss man denen lassen.

Die Ankunft von Beamten des Wirtschaftsblocks - des Federal Tax Service, der Zentralbank und des Finanzministeriums - ging im Oktober nach Venezuela, um "Erfahrungen auszutauschen". Erfahrungen worin? Wie es nicht geht? Laut Bloomberg traf die russische Delegation mit Vertretern der Zentralbank zusammen, die über Reserven von weniger als 10 Mrd. US-Dollar verfügt und eine Auslandsverschuldung von 140 Mrd. EUR hatte.

In den sechs Jahren von Maduros Präsidentschaft hat die nationale Währung Venezuelas, der Bolivar, 44.000-fach abgewertet, die Inflation stieg auf 1.700.000%, die Wirtschaft schrumpfte um 32% und mehr als 3 Millionen Menschen mussten aus Mangel an Medikamenten, Nahrungsmitteln und Grundstoffen fliehen. Nun nimmt Putin die Sache in die Hand, na dann muss es ja klappen.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Dimitri Peskow, fürchtet um den Rechtsstaat in RuSSland

Gut, da hätte er etwas gemein mit Millionen von Bewohnern RuSSlands, doch so einfach ist dann wieder nicht. Dimitri Peskow hat eine höchst eigenwillige Auslegung zum Rechtsstaat, die jedes Totalstaatlers nämlich. Und so beklagt Peskow nicht ein RuSSland der Wahlmanipulation, der Folter, Schauprozessen und Morden, er beklagt die Verfolgung der Beamten durch das Volk.


„In unserem Land ist es allgemein geduldet, Beamte zu verfolgen. Ich habe hier zum Beispiel mein ganzes Leben im Staatsapparat gearbeitet. Wegen meiner Arbeit habe ich meine Familie und meine Frau seit Wochen nicht gesehen. Wie viele andere Beamte. Aber trotzdem - eine Maß passt für alle: Sie sagen, alle Beamten sind Diebe, Abschaum und so weiter. Ist das nicht eine Verfolgung?"

Jesse, da kommen mir gleich die Tränen! 

Der Pressesprecher des russischen Diktators, Dmitri Peskow, beklagte sich darüber, dass die russische Gesellschaft Beamte schikaniert. "In der Gesellschaft ist die Einstellung gegenüber den Beamten so, dass ich mich manchmal schäme zu sagen, dass ich ein Beamter bin", sagte Peskow in einem Interview mit Argumenten und Fakten. Und das hat natürlich kein bisschen was mit den Beamten zutun, ganz klar, Wutbürger haben schuld.

Weil diese ganzen Totalstaatler, seien es die Putinisten, Nazis, Monarchisten, die Marxisten oder der grüne Abschaum alle grundsätzlich denselben Charakter und Denkweise haben. Sie glauben an den totalen Staat. Und alle denken die wie Verbrecher.
  • Sie fordern Respekt, weil Beamte den Staat repräsentieren. Doch Respekt kann man nicht einfordern, sondern muss ihn sich verdienen, aufgrund seiner Leistung.
  • Die Verfassung soll Beamte vor dem Volk schützen. Irrtum! Die Verfassung soll das Volk vor Machtmißbrauch durch die Regierung schützen.
  • Die Regierung ist der Souverän. In der Monarchie ja, aber in einer Demokratie ist das Volk der Souverän und die Regierung ist diesem in gewissen Maß Rechenschaft schuldig.
  • Beamte sind Staatsdiener. Hört sich zwar gut an. Das Problem ist aber im Punkt zuvor begründet. Wenn jemand glaubt, dass die Regierung oder das Volk der Souverän ist, dann bekommt das Staatsdiener gegensätzliche Bedeutungen. 

Peskow zufolge gibt es in der russischen Gesellschaft "keine Toleranz gegenüber den Worten anderer". Das hat er aber nett erkannt, ob er da wohl an Ildar Dadin dachte, der in den Gulag kam, weil er laut aus der Verfassung vorgelesen hat?


„Einerseits haben wir Menschen, die vielleicht viel für das Land tun, aber sie wissen nicht, wie sie ihre Gedanken ausdrücken sollen. Auf der anderen Seite gibt es in einer Gesellschaft keinerlei Toleranz gegenüber den Worten anderer Menschen. Manchmal kann eine peinliche Phrase zu Belästigung führen“, erklärte Peskow.


Peskow Träger einer 500 000 Dollar Armbanduhr, dessen Millionen teuere Hochzeit vom Oligarchen Sijawudin Magomedow bezahlt wurde, wies darauf hin, dass es in Russland viele Beamte gibt, und die meisten im öffentlichen Dienst sind "selbstlos zum Wohle des Landes tätig, sie sind nicht an Korruption beteiligt".



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Im russischen Kindergarten

Und wenn die mal groß geworden sind, wird ein verschwuchteltes Deutschland dank Genderoffiziere und Familienstuben vor denen gerettet. Ey, isch schwör!








Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

AfD, jetzt auch noch als Plagiator überführt

CopyRight Pinochet


Millionen toter Ukrainer verteidigte die TAZ als Austreibung der Kulaken, gemäß Habermass. Aber sich wegen ein paar roten Aufklatschern aufregen.

Warum wurde die Bundeswehr gegründet? Weil Konrad Adenauer die USA in Korea unterstützen wollte. Also, der Auftrag der Bundeswehr hätte gelautet: Rote jagen, bis im letzten Winkel der Erde.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Simbabwe Präsident besucht Wladimir Putin, um ihm sein Luxusflugzeug zu zeigen

Der simbabwische Präsident Emmerson Mnangagva flog nach Russland, um den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf seinen Boeing 787 Dreamliner vorzuführen. Das vor dem ökonomischen Zusammenbruch stehende afrikanische Land löhnt dafür 74 000 US-Dollar pro Stunde. So berichtete die Tageszeitung News Day am 15. Januar.



Warum unterhält RuSSland eigentlich nur gute Beziehungen zu Shithole Countries? Ganz einfach, damit die blöden Hilfsrussen in Deutschland glauben, dass in RuSSland die Wirtschaft boomt.

Da fragt man sich doch, was so in dem Kopf eines Emmerson Mnangagva vorgeht, dass der ein Luxusflugzeug mietet, um mal so nach Moskau zu fliegen und dem Putler sein neuestes Spielzeug zu präsentieren. 

Nach Russland plant der Präsident von Simbabwe, Belarus, Aserbaidschan, Kasachstan und Davos in der Schweiz zu besuchen, wo er am Weltwirtschaftsforum teilnehmen wird und um Geld für sein Shithole bitten wird.

Die Boeing 787 Dreamliner hat eine Kapazität von 40 Passagieren. Das Flugzeug hat ein Badezimmer, ein Schlafzimmer, einen Kleiderschrank, einem Esszimmer, einem Wohnzimmer und Küche. Inklusive zum Mietpreis Butlerservice, dem Standard von Sieben-Sterne-Hotels entsprechend, heißt es auf der Website des in Hongkong ansässigen Deer Jet, dem das Flugzeug gehört. Der geschätzte Wert des Boeing 787 Dreamliner liegt bei etwa 300 Millionen US-Dollar.

Seit dem 14. Januar gibt es in Simbabwe Unruhen, die, ähnlich in Frankreich, wegen der Erhöhung der Kraftstoffpreise ausbrachen. Mnangagva ließ das Internet in der Hauptstadt deaktivieren, damit sich die Aufständischen nicht koordinieren. Wahnsinn wie die internationale Gemeinschaft der Sozis funktioniert, das haben die von Venezuela gelernt und bauen in Simbabwe umgehend auf diesen neuesten Erfahrungen auf und deaktivieren das Internet umgehend zum Beginn des Widerstandes.

Laut REUTERS ließ Mnangagva bereits am 15. Januar das Militär einsetzen um die Unruhen zu unterdrücken.

Laut RIA Novosti kam der Präsident des Shitholes nach Moskau, um nach Krediten zu fragen. Wetten das Putler dem was gibt? Wird halt das Rentenalter wieder mal raufgesetzt. Ach so ja, die ober coolen russischen Wunderwaffen will er auch haben, damit sein Militär besser seine Untertanen knechten kann.

Der will Kredite vom Kreml, um dann vom Kreml mit dem Geld Waffen zu kaufen. In der Zwischenzeit produziert jedoch die Wirtschaft seines Landes noch immer nicht mehr Einnahmen. Muss aber dennoch die Kredite an den Kreml zurückzahlen, zusätzlich der Schulden, die sie ohnehin schon haben. Das mit der Funktionsweise des Kapitalismus haben die Sozi-Voodoo-Ökonomen nämlich nicht begriffen. Das Geld ist jedenfalls definitiv weg.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Kremltroll erhält ihren Lohn: Elena Boyko an die Ukraine ausgeliefert

"Russland hat mich betrogen und verlassen!", so die widerwärtige Agitprop Journalistin Elena Boyko in den sozialen Netzwerken, nachdem der Kreml sie tatsächlich, als Anhängerin russischer Großmachtphantasien, an den Feindstaat Ukraine auslieferte. Sie bettelte darum in RuSSland bleiben zu können, verlor aber alle Instanzen. Russland habe sie nicht nur aufgegeben, sondern buchstäblich ausgespuckt. so die Hilfsrussin in einem Interview. Sie muss sich nun vor einem ukrainischen Gericht verantworten, bezüglich ihrer Agitprop-Verbrechen, im Dienste des Moskalzaren.

Die Ausweisungspapiere:



Noch an der Grenz versuchte sie um politisches Asyl zu bitten, doch die russischen Soldaten trieben sie unter obzönen Beschimpfungen zum ukrainischen Grenzübergang.

Boyko hielt sich für ein Schwergewicht für Agitprop und stellte unsanft fest, dass sie allerhöchsten Cheerleader von Wladimir Putin war. 


Auf diesem Telefonmitschnitt teilt sie mit, dass sie noch immer nichts begriffen hat. Sie sucht nach einem "Austauschmaterial", um es dem Kreml anzubieten, damit man sie wieder nach RuSSland lässt. Die hat es immer noch nicht kapiert!

Offenbar ist sie nicht hellste Kerze auf der Torte. Hier faselt sie was von einem Flugzeug nach Kiew und Zugreise, was gar nicht stattfand.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Wenn Minsk beschließt, ohne Russland zu bleiben, wird Weißrussland einfach aufhören zu existieren

Ein besonderes Schmankerl liefert uns wiedereinmal Agitprop-Star Dmitri Kiselew, indem er uns erklärt, was man in RuSSland von der Souveränität seiner Nachbarn hält.

Weißrussland gerät mehr und mehr in den Fokus des Kreml, seit Lukaschenko die Entscheidung getroffen hat, es sei besser der Diktator eines mittelgroßen europäischen Landes zu sein, als den als Volkskommissar befehle aus Moskau entgegen zu nehmen. Agitprop droht fleissig und für den Kreml steht die Renovation der Sowjetunion auf dem Spiel.

In seinem Programm News of the Week auf dem Staatskanal Russia 1, verfiehl einer der schlimmsten Kremlpropagandisten, Dmitri Kiselew, in offene Drohungen gegen Weißrussland, in seiner jüngsten Sendung vor 4 Tagen. 

„Wir wollen absolut nicht (einen Verbündeten verlieren). Wenn Minsk beschließt, ohne Russland zu bleiben, steht es um die Zukunft von Weißrussland  schlecht. Russland wird natürlich schwächer werden, aber Weißrussland wird es nicht. Keine Illusionen!“ 
Dann deutete er den bevorstehenden Einmarsch der russischen Armee an.

„Die Russen und ganz Russland sind für die Aufrechterhaltung der engsten Beziehungen zwischen uns und für die Erhaltung eines großen, vereinten und mächtigen Volks. Dies ist der Fall, wenn auch auf einfache Weise.“
Es sollte erwähnt werden, dass Weißrussland Maßnahmen ergriffen hat, um die Agitprop zu behindern. 

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Wir sagen Danke Emmanuel Macron!

Dmitri Sergejewitsch Peskow
Der Pressesprecher des Moskalzaren und russischer Vorzeigepatriot und berühmt für seine 500 000 US-Dollar Armbanduhr, Dmitri Sergejewitsch Peskow, hat die französische Staatsbürgerschaft bekommen. Wir sagen Danke Emmanuel Macron!

Bekannt ist nur, dass Peskow Englisch, Türkisch und Arabisch spricht. Aber natürlich könnte er dennoch Französisch gelernt haben. 

Peskow unterhält sehr enge Verbindungen zum russischen Oligarchen Sijawudin Magomedow.

Der Sohn von Peskow, aus erster Ehe, hat übrigens (soweit bekannt) seit 2012 nicht mehr gearbeitet. Und davor war er bei Radio Eriwan, speziell RT. Seitdem reist er nur noch durch die Welt (einschließlich EU) und sammelt Villen und Ferraris.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Justiz in RuSSland Video Russisch


Am 18. Dezember hat der Militärrichter der Garnison von Krasnodar, Arsen Krikorov (im Video der dicke Herr im feinen Zwirn), die 18 jährige Victoria Zverev auf einem Fussgängerüberweg überfahren. Passanten und andere Verkehrsteilnehmer hinderten den Richter an der Fahrerflucht, mehrere Videos wurden aufgenommen und erwecken den Eindruck, dass der Apparatschik ordentlich angetüttelt ist, kann freilich auch von der Emotion in diesem Moment kommen.

Der Richter beschimpft das Unfallopfer als Simulantin und als die der Aufforderung aufzustehen nicht nachkommt, tritt er nach dem blutendem Opfer. Die umstehenden Zeugen werden beschimpft, bedroht, dann bietet Krikorov ihnen wieder Geld an. Der Fall kam bis ins russische Fernsehen, doch schnell wurden Vermutungen laut, dass die russische Justiz nichts gegen den Richter unternehmen wird.

Wie sich inzwischen zeigt werden Victoria Zverev, als auch alle Zeugen, vom russischen Justizapparat bedroht und belästigt. Es kommt zu fingierten Anklagen, aber auch Schläger warten die Zeugen auf, um sie einzuschüchtern.

Wochen nach der Ereignis hat die Polizei und die zuständige Abteilung des Innenministeriums für den Bezirk Prikubansky in Krasnodar in der Gagarin-Straße noch immer keine Befragung der Zeugen unternommen. 

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Agitprop und der pazifistische Kreml

Russen finden nach vier Jahren geheimes Militärlabor auf der Krim, in dem die USA Experimente an Menschen machen wollten.

Aufgrund der russischen Aggression, kürzlich in der Kertsch-Straße, an der Küste der Krim, kündigte das Weiße Haus die Verlegung von Kriegsschiffen ins Schwarze Meer an. Yuri Shvytkin, stellvertretender Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, kommentierte das bei Agitprop, auf Sputnik. Und dies wiederum sei der Beweis dafür, dass der Vorfall in Kertsch von den Amis inszeniert wurde. 😳 Was schmeißen die sich denn bei der DUMA ein? 

Aber es kommt noch besser! Egal wie absurd die Logik des Iwans von der Duma auch seien mag, wiederlegt er sich augenblicklich selbst, und redete vom Eindringen US-amerikanischer Kriegsschiffe in das russische Hoheitsgewässer, was den Eindruck erweckte, er halte das gesamte Schwarze Meer für russisches Hoheitsgewässer. Nach internationalem Recht ist nicht einmal die Kertsch Straße russisches Hoheitsgewässer. RuSSland versucht damit die ostukrainischen Häfen zu isolieren und outet sich damit als genau die Partei, die Aggression betreibt.

Shvytkin betonte, dass die Einfahrt, in das von Russland kontrollierte Wassergebiet, mit dem Aufstieg eines U-Bootes vor der Küste der Vereinigten Staaten von Amerika enden könnte. Mag ja sein, aber ebenso möglich ist, dass dieses russische U-Boot ganz schnell wieder abtaucht, bis auf den Grund des Ozeans. 

Auf der anderen Seite: RIA Nowosti verkündete neulich den Grund für die Krim Besetzung. Die USA wollten Menschenexperimente durchführen und haben ein dementsprechendes Labor auf der Krim aufgebaut. Über RT hinaus brachte jeder Propaganda-Feuilleton des Moskalzaren diese Meldung. Man beruft sich auf Anna Popova, die zuständige Verwalterin in der Anlage nahe von Simferopol.

Ihr zu folge hätten die USA mit den Experimenten beginnen wollen, was durch die Besetzung der Krim verhindert werden konnte. Na was für ein Glück! Unklar bleibt hingegen, warum die USA dies unbedingt auf der Krim machen wollte, statt in Guantanamo, einem afghanischen Tunnelsystem oder in der abgeschiedenen Wildnis irgendwo in Südamerika. Ebenso unklar ist, warum Radio Eriwan erst Ende vergangenen Jahres von dieser Wahnsinnsentdeckung berichtete. Musste ja gut versteckt worden sein. 

"Wir fanden 104 Ektoparasiten-Pools, 46 Proben von inneren Organen von Nagetieren, 105 Proben von Blutseren, die zum Versand vorbereitet wurden", zitiert RIA Nowosti die Popova. Wieder bleibt es ein Rätsel, warum die Amerikaner etwas zum Versand vorbereiteten, wenn sie gerade mit ihren Experimenten beginnen wollten. Sie wurden von der Besetzung überrascht? Warum haben sie es nicht verbrand, statt dieses belastende Material zurückzulassen, damit die Russen vier Jahre Zeit haben es zu finden? Tja Herrschaften, da scheinen die Nazis mit diesem blöden Gleiwitz doch total langweilig.

Radio Eriwan konnte sogar Installationen vorweisen, die den Eindruck eines entsprechenden Labors unterstreichen. Dummerweise unterhielt die Sowjetunion bei Simferopol auf der Krim eine Forschungsstation für biologische Waffen, die dann von der Ukraine stillgelegt wurde. Und genau das war die Anlage, die Radio Eriwan dann als US-Installation für Menschenexperimente präsentierte. 



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!