Der antimarxistische Ostblog, für Patrioten die denken. Keine sozialistische Diktatur mehr auf deutschen Boden.

Samstag, 14. Dezember 2019

Die EU stellt sich auf den BREXIT ein und regelt die Finanzierung

Auch dem Letzten ist nun klar geworden, dass die europäischen Zentralstaat-Faschisten nichts als dummes Geschwätz von sich geben und die Öffentlichkeit belügen, bis die Schwarte kracht. Mit dem historischen Sieg von Boris Johnson, der sogar noch den von Margaret Thatcher, in der Hochzeit der roten Bedrohung im Kalten Krieg übertraf, erhielten die auch die lokalen Merkel-Fetischisten, die von ihnen geforderte "weitere Abstimmung", über einen BREXIT und verloren noch höher als zuvor. Genau dieses Ergebnis habe ich seit Monaten vorhergesagt und noch vor wenigen Tagen führte ich einen Streit deswegen, mit einigen dieser Merkelisten, denen ich da bereits sagte, dass sie weder von Ökonomie noch Politik die leiseste Ahnung haben. Auch dies zeigt sich nun bestätigt.


Ab Januar 2020 ist Großbritannien nun weg und hinterließ ein finanzielles Loch, das erstaunlich schnell gestopft wurde, die Geberländer zahlen einfach mehr ein, denn Sparen ist ein Fremdwort im Sozi-Jargon, die es gewöhnt sind, dass Geld anderer zu verheizen, in diesem Fall das der Steuerzahler. 



Der Anteil Deutschlands steigt um 4,3 %, im Vergleich zum Jahr 2018, auf 25 %. (In der vorerst vorliegenden Milchmädchenrechnung der Europäischen Kommission.) Wovon nicht einmal 50 % in Form fragwürdiger Förderprogramme nach Deutschland zurückfließen. 

Doch das ist nicht die einzige Hiobsbotschaft für die Faschisten. Gulag-China knickt vor den USA ein und gibt Handelsstreit den Forderungen aus Washington nach:


Die Roten kommen nun in die Bedroullie und werden isoliert. Ökonomisch stehen sie nun mit ganz kalten Füßen da. Es besteht eine rationale Möglichkeit, die EU folgt dem Beispiel von Gulag-China und lenkt im Handelsstreit ein. Dies bedeutet speziell für Deutschland das Kappen von Nordstream 2 und Ende der Unterstützung der pädophilen Mullahs im Iran. Oder aber es wird ein ganz böses Ende nehmen, insbesondere für Deutschland.


Es ist zu befürchten, was durch das Schönreden der Folgen von BREXIT für die EU, sowie auch die beängstigende Zunahme der staatlichen Propaganda mit russischen Mythen über eine Supermacht Rotzland und die herbei fantasierte großartige Wirtschaft des Shitholecountry an der Wolga, unterstützt wird, dass die rot-grünen Hunde nun zum Volkssturm blasen und den Warschauer Pakt neu beleben. Beachten sie dabei, dass all diese Geschichten in den Medien reine Märchen sind und demzufolge keine fundierte Basis existiert anzunehmen, dass die Deutsch-Russische Sowjetische Freundschaft irgendeine Kraft sei, die sich der USA widersetzen könnte. Selbst dann nicht wenn der Clown Dolly, der den deutschen Außenminister mimt, im Dreieck springen sollte. Das Einzige was passieren wird, ist, die Zunahme des Staatsterrorismus und Repression, der Achse Berlin-Moskau. Denn die Zukunft eines Macron-Frankreichs, an der Seite der Achsenmächte, ist überaus fraglich.

Da die Deutschen allerdings nicht die Hellsten sind, und inzwischen alles vergessen haben, was ihnen während des Kalten Krieges allgemein bekannt war ...

Die SED-Diktatur tat dies 2x mit der BRD und einmal mit Schweden.
Auf diese Weise erpresste man Geld vom Westen, dass war der Vorläufer der heutigen Extreme.

... ist von dem Schlimmsten auszugehen.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Während Krise und Not auf Kuba wächst, eröffnet Mariela Castro neues Luxushotel

Nach Angaben des kubanischen Moderators Alex Otaola, in seiner Sendung Hola! Ota-Ola!, kaufte die Tochter des Diktators Raul Castro, Mariela Castro, zwei Häuser in einem Nobelviertel von Havanna, im Wert von jeweils 160 000 US-Dollar, um daraus exklusive Hotels für reiche Ausländer zu machen.

Ungeachtet der katastrophalen Lage auf der Insel, die den größten Teil der Bevölkerung seit Jahrzehnten zu Arbeitssklaven eines monarchieähnlichen marxistischen Systems degradiert, betätigt sich "die Prinzessin", wie man die Tochter des Diktators nennt, seit geraumer Zeit als Luxus-Hotelier für reiche Geschäftsleute und Parteibonzen rot-grüner Parteien aus aller Welt. Dabei werden Sonderdienste bis hin zur Kinderprostitution angeboten. Kuba ist das Reiseziel Nummer eins für Pädophile aus der ganzen Welt. 

In Europa ist sie bekannter als LGBT-Aktivistin, wobei die Szene in Kuba eine reine kontrollierte Scheinalternative ist. Nicht nur eben als LGBT-Aktivistin, sondern generell, tritt Mariela Castro als unglaubliche Heuchlerin in Erscheinung, die nicht im Ansatz eine Ahnung hat, in welcher Misere die Kubaner dahinvegetieren, um einer kleinen marxistischen Elite einen feudalistischen Lebensstil zu ermöglichen.

Vom vereinbarten Kaufpreis für die Häuser bezahlte Mariella Castro nur etwa 40 000 Dollar, je Haus und stellte die Bezahlungen ein, unter dem Verweis alles bezahlt zu haben. So geht es einem nämlich, wenn man mit Kommunisten Geschäfte macht.

Während den einfachen Kubanern keine Baumaterialien zur Verfügung stehen, um ihre heruntergekommenen Behausungen herzurichten, wofür für gewöhnlich von der Parteipropaganda dem US-Embargo die Schuld gegeben wird, hatte die Diktatorentochter keine Probleme mit dem Baumaterial. Beide nebeneinanderliegende Baustellen wurden von allen Seiten verdeckt, damit von der Straße aus niemand sehen konnte, was dort geschieht. 

Dabei sollte unbedingt erwähnt werden, dass die Europäische Union Millionen Euros in die Taschen der Castro-Dynastie steckte, angeblich um Havanna anlässlich seiner 500 Jahrfeier aufzupolieren. Tatsächlich floss das Geld in den Bau von Luxushotels, nachdem man die Bürger brutal vertrieben hatte.

Alex Otaola erzählt, dass die Kapitalisierung der Revolution das eigentliche Geschäft der marxistischen Mafiaprinzessin ist und das sie das Dilemma der durchschnittlichen Bürger absolut nicht interessiert und diese von oben herab behandelt.

Video Spanisch:



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Klimaschutz, die Welt tut nicht genug

Einen lustigen Index, zum Thema staatliche Bemühungen zum Klimaschutz, bietet uns STATISTA, unter Berufung auf Germanwatch:


Dass das dünn besiedelte Schweden weniger Klimabelastung erzeugt, als das dicht besiedelte Deutschland, ist eigentlich als logisch vorauszusetzen. Außerdem setzen die auf Atomenergie. Doch Indien auf Platz zwei? Das muss ein Witz sein!

Ein Fluss durch die Hauptstadt Neu-Delhi qualifiziert Indien als die größte Toilette der Welt.

Nun könnte man vermuten, dass irgendwo in Indien oder Schweden sich eine gewaltige Fake News Fabrik befindet, die uns mit derartigen Schwachsinn nervt. Doch wie so oft ist der Schuldige in Deutschland zu finden. Germanwatch, wie gesagt die Quelle dieser Fake News, ist Germanwatch e. V. Gegründet im Jahr 1991, als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bonn und einem Büro in Berlin. Werden parasitär aus dem Steuertopf finanziert, um ganz genau diese spezielle Sorte von grünen Lügen zu verbreiten.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Flächendeckende Folter und sexueller Missbrauch in DDR-Heimen


Über sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in der DDR, in Heimen sowie im familiären Umfeld ist vor 2010 nichts an die Öffentlichkeit gelangt. Ich erinnere mich gut, wie mir, der damaligen Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, Betroffene erstmals berichteten, was sie in DDR-Heimen an körperlichen Misshandlungen, an Demütigungen und sexuellem Missbrauch erlitten haben und unter welchen gesundheitlichen und sozialen Folgen sie noch heute leiden. Um die Anerkennung des Unrechts, das sie erfahren haben, kämpfen viele der Betroffenen noch heute ebenso wie um Hilfen zur Verbesserung ihrer Situation. Auf Grund dieser Erfahrungen wurde bereits 2011 Aufklärung und Aufarbeitung des Missbrauchs und der Misshandlungen von DDRHeimkindern als dringend notwendig empfohlen, zumal deren Schicksal am Runden Tisch „Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren“ keinen Eingang gefunden hatte.



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Freitag, 13. Dezember 2019

Roter Terror

Zum FOCUS-Artikel
Vor Jahren kündigte ich die Rückkehr einer Art von RAF an, allerdings in einem größeren Volumen. Und dies in Verbindung mit dem Islamterror. Nun wird genau dies von den Medien thematisiert. Das deutete sich bereits an, als man ab der Rot-Grünen Regierung versuchte, die Geschichte zu verfälschen, bei der RAF habe es sich um autark operierende Terrorzelle gehandelt, die nichts mit der DDR zu tun hatte. Wer war für die RAF verantwortlich? Die STASI. Und wer war für die STASI verantwortlich? Die SED, jetzt Die Linke

Das ist nicht einfach ein Rückschluss, sondern es gibt sehr deutliche Anzeichen, dass das weiter bestehende SED-Umfeld, insbesondere die NaBos in Sachsen und Thüringen, diese Bildung von RAF-Strukturen und Radikalisierung fördern. Ich habe das nicht nur hier im Ostblog immer wieder erwähnt, sondern auch versucht, die zuständigen Behörden darauf aufmerksam zu machen. Zumindest bis ich merkte, dass es keinen Sinn macht, da der polizeiliche Staatsschutz hoffnungslos von den Kremlhuren versifft ist, die eher kollaborieren statt versuchen zu investigieren. 

Ich hoffe es kapieren nun auch die letzten, warum ich 1989, dass man in der DDR die Chance nutzen muss, um die räudigen roten Hunde an der Berliner Mauer (dem Symbol ihrer Verbrechen) abzuknallen, andernfalls sitzt das Pack dem deutschen Michel bald wieder im Nacken. 

Es war klar, dass dies vor einer Vereinigung geschehen muss, denn die Warmduschergesellschaft, die die westdeutsche Linke in der BRD erzeugte, hat nicht die nötigen Kapazitäten, um sich zu verteidigen. Und sagt mir nicht, es sei nicht so, denn wir sehen es am gegenwärtigen Deutschland. Denn Deutschland zog aus zwei sozialistischen Diktaturen nie die Erkenntnis, dass das Böse bekämpft werden muss, sondern dass es böse ist zu kämpfen. Und es wird noch sehr viel schlimmer werden.

Und vergesst niemals: Ihr könnt Euch zwar in den Sozialismus hineinwählen, doch um wieder herauszukommen, muss man sich den Weg frei schießen.

... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Dienstag, 3. Dezember 2019

Fidel Castro, der tiefe Fall eines Diktator (Video Spanisch)

Auch wer kein Spanisch versteht, sollte sich diese kleine aber prägnante Dokumentation, über den Niedergang des verstorbenen kubanischen Diktators Fidel Castro ansehen. Ich denke die Bilder sprechen für sich.



... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Freitag, 29. November 2019

Ideologischer Aufbau des Ostblocks - Körber-Stiftung

In einer Umfrage sprachen sich 64 % der Deutschen dahingehend aus, dass es eine Entfremdung gibt, gegenüber der USA. Dies berichtete unter anderem MSN.com. Nun gut, da machen wir uns nichts vor, die gibt es wirklich. 

Doch wer ist denn dafür verantwortlich? Die klassischen Kremltrolle der SED, da erinnere man sich an Wagenknecht, die für Merkel auf die Barrikaden stieg und den Rauswurf des US-Botschafters forderte, als er wagte die auserwählte Führerin des Germanschewiki zu beleidigen. Wir haben da die Marxisten in der SPD, die schon immer das Tor Moskaus zur BRD waren. Es sind diese ekligen Grünen-Pädophile, die sich zwar als Transatlantiker tarnen, aber eben von einer USA unter dem Diktat von Killary Clinton sprechen, die dem Kreml erlaubte 25 % des US-Uranium zu kaufen. Und natürlich Merkels Bande in der CDU, die die BRD der Energiewaffe des Kreml ausliefert. Mit anderen Worten, es sind jene in Deutschland, die alles verkörpern, worauf wir kotzen.

MSN urteilt: "Umfrage belegt ..." Wirklich? Ist das so? Schauen wir uns an, von wem die Umfrage stammt. Es ist die Körber-Stiftung, die diese Umfrage am vergangenen Dienstag herausbrachte. 

Aufgefallen, in der ultraseriösen deutschen Presse, ist mir außerdem noch eine andere Umfrage, die weitaus mehr deutschen Michels suspekt vorkommen dürfte, insbesondere jenen mit Bezug zu Bundeswehr und (echter) Patriotismus. Nämlich eine, die uns bestätigt, dass mehr als zwei Drittel der verarschten deutschen Michels dem Kommissariat von Genossin Merkel (nämlich: "RuSSland unser Nachbar und sicherheitspolitischer Partner") ihr volles Vertrauen in militärischer Planung ausspricht, und sich in Außenpolitischer Hinsicht "sicher" fühlt. Donnerlittchen, das haut den stärksten Eskimo vom Schlitten! Der Tagesspiegel berichtet dies, unter anderen deutschen Medien.

Wer kann diesen Quatsch veröffentlichen? Oh, wunder! Auch das stammt aus der Körber-Stiftung. Übrigens ist mir dieser sinistere Klub schon oft als Eurasier aufgefallen. Die Körber-Stiftung ist verlinkt mit Igor Nikolaevich Morozow (KGB/FSB), ein Anheizer der Reichsbürger, wie z. B. die deutschen Medien werden von den USA kontrolliert. Nun, angesichts einer klar erkennbaren Struktur in den deutschen seriösen Medien, die die öffentliche Meinung in ein klar erkennbares Ziel schubst, ist schon deutlich erkennbar, wer hier die deutschen Medien tatsächlich dominiert - allerdings sind es offenbar die Eurasier und russische Spezialdienste.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Donnerstag, 28. November 2019

Leserbrief: Die USA ruiniert China und die Proteste von Hongkong

Meiner Meinung nach ist es nicht China, die die USA beraubt, sondern die USA ruinieren die chinesische Ökonomie. Damit will ich keinesfalls China davor in Schutz nehmen, dass es eine totalitäre Diktatur ist [...] Die Bevölkerung der westlichen Welt könnte wirklich mal sozial handeln und chinesische Dienstleistungen und Waren boykottieren. Genau das passiert jedoch nicht. Wenn die USA diejenigen wären, die hinter den Protesten [in Hongkong] stehen, wie China behauptet, so könnte auch die CIA versuchen zu sagen, dass China hinter den Protesten steckt. Was wir aber definitiv sagen können ist, dass  bürgerliche Unruhen sich auch in Westeuropa ausbreiten, und wenn jedes Land untergeht, kommt die Neue Weltordnung (Kommunismus) [...] China kauft für Milliarden von Dollar niedrig verzinste US-Staatsanleihen, aus dem das Kapital erst nach 30 Jahren ausgezahlt werden kann. Würden sie das auf dem Sekundärmarkt zu Geld machen, dann würden sie Geld verlieren. Für sie wäre es günstiger, wenn sie die Anleihen besichern, aber ihr Kreditrahmen ist ausgeschöpft und die Kassen laufen leer [...] Brechen die Staaten Europas, Amerikas und die entwickelten Asiatenländer zusammen, durch die Destabilisierung von Moskau und Peking, sowie deren Verbündeter, dann würde der IWF die Zentralbank jedes dieser Länder werden. Der IWF befindet sich in Privatbesitz der gleichen Mehrheitsaktionäre wie die Europäische Zentralbank und die Federal Reserve. Der größte Einzelaktionär ist das House of Windsor. Die Bankiers glauben, dass sie den Krieg mit Anleihen gewinnen. Scheint soweit zu funktionieren. Stimmen Sie mir darin zu?

Würde ich tun, wenn Sie nicht weiträumig Mist geredet hätten. Ich stimme Ihnen darin zu, dass die Trump-Administration der chinesischen Wirtschaft arg zusetzt. Will der staatliche Rotfunk der Zonenwachtel ebenso wenig zugeben, wie die "alternative Presse", weil kontrollierte Alternative. Was der Ostblock in Hongkong betreibt, machen sie selbstverständlich auch im Westen. Dazu sehe man sich nur die ganzen marxistischen Volkstribune im hilfsrussischen Lager, dieser lächerlichen alternativen "Patrioten" an, die nämlich genauso Verräter sind, wie Merkel. 


Der Handelskrieg der USA gegen die Achsenmächte


Das die USA das mit China (oder RuSSland, Iran, Türkei, Venezuela, Cuba ...) tun, beklage ich nicht, im Gegenteil, ich finde das völlig in Ordnung. Natürlich wollen die "seriösen" Medien, die Position der Schwäche den USA anlasten und stellen China als übermächtig dar, die Medien der Alternativen tun das auch und so scheint es ein logisches komplettes Ganzes zu ergeben. Wenn beide "Gegenpole" dasselbe sagen, dann muss es wohl richtig sein. So ist nämlich der pawlowsche Reflex bei den Massen und Sie fallen eben auch auf diesen Trick rein. Denn was würde passieren, wenn die Wahrheit ans Licht kommt? Ausländische Kapitalanleger ziehen sich von China zurück und die Arbeitsplätze kehren zurück nach Hause, das wäre für die Verbrecher der rot-rot-grünen Agenda natürlich ein Horrorszenario.

Das China so unentbehrlich wäre, sind Lügen der Kollaborateure, Kriegsgewinnler und 5. Kolonne, deshalb müssen die unbedingt dieses Bild, des übermächtigen Chinas aufrechterhalten. Auch wenn ich nicht sage, dass es einfach wird (was der Bundesregierung zu verdanken ist), kann sich die deutsche Wirtschaft sehr wohl von China emanzipieren. Sollte sich der Wind doch noch drehen können, was nur dank der USA geschehen kann, dann werden die Kollaborateure und Feinde des deutschen Volkes selbstverständlich wieder ihr Mäntelchen in den Wind hängen wollen, doch es ist nicht 1945, diesmal gibt es das Internet und da werden wir viel mehr Stützen des Regimes überführen können und aburteilen.  


Zustand von RuSSland und China


Kurz zusammengefasst: Der Zustand von Rotzland, trägt das Gütesiegel: Unter aller Sau! Die sind am Rand des Abnippelns. Und wären eine kleinere militärische Bedrohung, hätten Putins Freunde im Westen ihn nicht aufgerüstet. Dennoch begrenzt sich die militärische Hauptgefahr auf die Atomkapazitäten, alles andere sind Märchen von Wunderwaffen in Zeichentrickfilmen. Die Gefährlichkeit Moskaus basiert in erster Linie auf seine 5. Kolonne, im Westen, die Massenmanipulation und Kollektive der Low IQ Bevölkerung. Die Zerstörung unseres Militärs und Wirtschaft. Dann die von Moskau ausgehende Korruption und seine Bedrohung durch mafiöse Seilschaften, einem Konglomerat aus russischer Mafia und Geheimdiensten. Das in deutschen Medien herbeifantasierte Wirtschaftswunder, des Moskalzaren, ist ein Ammenmärchen, das sich auf simpler Bilanzfälschung aufbaut.

Die größere militärische Bedrohung geht von Gulag-China aus, da reden wir von einem ganz anderen Kaliber. Die chinesische Wirtschaft ist zwar ein Gigant, doch seine ökonomische alles beherrschende Position gehört wiederum in die Märchenwelt deutscher Schreiberlinge, die ihr Journalistenhandwerk bei den St. Pauli Nachrichten erlernten und Wirtschaft an der Lumumba-Universität in Moskau. 

Schon seit vielen Jahren betreibt Peking Bilanzfälschung. Deren Angaben man schier willenlos folgt, denn, wie sollte man auch mal vermuten können, ob Totalitäre eventuell lügen könnten? Das geht doch nicht, das ist doch "Hate Speech" und rechte Verschwörungstheorien.


Bürgerliche Unruhen


Kommen wir zu dem Phänomen der Unruhen in der westlichen Welt. Wenn die Menschen Probleme als unerträglich empfinden, neigen sie dazu zornig zu werden und diesen abzulassen. Zum Beispiel Gelbwesten in Frankreich. Das diese jedoch von Moskau angezettelt werden ist wieder so eine Medienlüge. Andere Alternativen hingegen gehören natürlich in den Bereich der kontrollierten Opposition, z. B. die Gelbwesten in Venezuela, die Nicolas Maduro unterstützen. Insbesondere in Deutschland, wo der deutsche Michel per tue nicht verstehen kann, dass man sich vor trotzkistischer Unterwanderung schützen muss. Wichtig zu begreifen ist, es gibt nicht die ultimative Strategie, die die Roten nutzen und auf die man sich konzentriert. Die Roten werden jede Chance nutzen, von der sie sich Erfolg versprechen, auch einen Scheinpatriotismus und die Reichsbürgermähr von der Kanzlerakte. Und das bedeutet, man hat stets hell wach und flexibel zu handeln.

Dass der Untergang der westlichen Welt die Etablierung des Kommunismus bringt, liegt aber nicht an den bürgerlichen Unruhen an sich, sondern daran, dass es kein natürlicher Zusammenbruch ist, sondern ein kontrollierter, der die hochscheu gemachten Opfer (Bürger) in eine gewünschte Richtung (Erlösung kommt von Moskau) drängen. Was meinen Sie, warum wohl der parasitäre Steuernippler Gazprom-Sigi, aus dem Moskauer Energieklub, das Volk als "Pack" beschimpft, während sein direkter Vorgesetzter, Gerhard Schröder, Teil des russischen Establishments ist und Kremeltrollende Marxisten, wie Jürgen Elsässer und Sahra Wagenknecht, zur Spitze der "alternativen" Patrioten gehören und versprechen, dass Putin der Messias Deutschlands sei?


Chinas Strategie


Gulag-Chinas wirtschaftliche Situation ist dramatisch zu nennen und davon weiß niemand etwas, der den Darstellungen der offiziellen deutschen Medien glauben schenkt. Sogar Dirk Müller, bei dem ich bei seinen politischen Diskursen jeden Moment den Aufruf zum Kommunismus erwarte, hat lange vor Donald Trump erkannt, dass der Turbokapitalismus der kommunistischen Partei auf eine gigantische Blase hinausläuft, die zwangsläufig zu einer Weltwirtschaftskrise führen muss. Das ist von den Kommunisten auch so geplant, um damit die Rückkehr zur marxistischen Wirtschaft zu begründen. 

Aber natürlich wollen sie die Blase platzen lassen, wenn sie militärisch bereit sind. Darüber hinaus wären die westlichen Staaten zu diesem Zeitpunkt ökonomisch völlig zerstört und dank der destruktiven Politik de facto ohne Waffen, um die rote Welle aufzuhalten, die dann über Europa und Nordamerika schwappt. Natürlich ist das nicht alles, denn marodierende Banden, importierter Musels, werden im zusammengebrochenen Europa unter größten Grauen nach der Macht greifen. Sozi-Stichwort: "die Terroristen sind unsere Kinder"Das Volk ist entwaffnet und das verbleibende bewaffnete Sicherheitspersonal, wird damit beschäftigt sein, genau die zu beschützen, die die Situation herbeiführten. Der Bürger aber wird entwaffnet und hilflos auf sich allein gestellt sein. Wenn die rote Welle dann in Europa eintrifft, wird die gepeinigte Bevölkerung diese als neue Ordnungsmacht und Retter begrüßen. 

In Washington ist man sich über diesen Plan im Klaren und breitet sich auf Militäreinsätze im Inland vor. Der Wirtschaftskrieg von Donald Trump sind bereits Maßnahmen, im Zusammenhang mit diesem Krieg. Die Maßnahmen treffen alle Verbündeten von Moskau und Peking. Bolivien und Uruguay sind gefallen. Venezuela liegt in den letzten Zügen, Türkei jammert, Kuba und Iran sind dem Zusammenbruch sehr nahe. Die Ökonomie von RuSSland und China hatte ich schon erwähnt. Rotzland und China sind noch nicht bereit für die Endphase ihres Planes und sehen diesen nun in Gefahr durchkreuzt zu werden. Dazu gehört auch, dass die EU wackelt. Wer war es denn, der gegen die US-Maßnahmen, gegen den Iran wetterte und die Sanktionen zu umgehen versuchte? Genau diese EU-Fanatiker, um Macron und Zonenwachtel Merkel. Das bürgerliche Aufbegehren ist daher nichts schädliches, sondern ganz im Gegenteil unterstützenswertes, aber die Kontrolle der Marxisten über die Reaktion muss zerstört werden.


Gegenreaktion


Selbstverständlich könnte man auch in Deutschland etwas tun, doch dazu muss sich an der Regierung etwas ändern und vor allem die Medien gesäubert werden. Mit einer entsprechenden Medienmaschinerie könnte man zum Beispiel, dass Thema der Muslime in chinesischen Konzentrationslagern stark in der Öffentlichkeit präsent machen. Das Problem mit den Kollaborateuren der chinesischen Diktatur werden die importierten Musels dann klären, ohne das sich eine Regierung selbst die Hände schmutzig machen müsste. Übrigens ist ganz genau dies auch die Absicht der Marxisten, die Musels zu einem späteren Zeitpunkt als Tötungspersonal gegen Juden zu nutzen.

Die Triaden in Peking hielten das Anhäufen der US-Staatsanleihen für ein wichtiges Mittel, gegen die USA. Können diese ihre Schulden begleichen, dann gibt es Geld für die Diktatur. Könnten sie es nicht, wäre der ganzen Welt die Überlegenheit der Chinesen demonstriert. Fortan würden immer mehr Verbündete der USA diese infrage stellen und mit China liebäugeln. 

Doch diese Politik betreibt China seit geraumer Zeit nicht mehr. Im September vergangenen Jahres berichtete ich, dass Chinas BIP in Wirklichkeit schrumpft und sie Staatsanleihen an die USA zurückverkaufen, weil sie dringend Geld brauchen. Die deutschen "seriösen" Medien berichteten auch davon, aber erklärten dem deutschen Michel, in ökonomischen Fragen unsicher, dass dies dazu diene, um der USA zu schaden. Und Radio Eriwan tat genau dasselbe. Die ganze Politik der KPCh ist nun darauf aus, den nützlichen Idioten im Westen, also den liberalen Ökonomen, vorzugaukeln, man sei liquide und locken mit großen Gewinnspannen, um Geld aus Europa nach China zu ziehen. Wer in China investiert wird kurzfristig zwar traumhafte Gewinne erzielen können und davon im Westen schwärmen, wie toll alles ist, auf lange Sicht wird jedoch der Tag kommen, an dem alles enteignet und der Besitz verstaatlicht wird.


House Windsor und die Privatbanken


Der letzte Teil ihrer Zentralbanken-Story sind schlicht weg marxistische Propagandamärchen. Wenn Sie selber erkennen, dass die gegenwärtige Situation auf einen Zusammenbruch und Chaos hinausläuft, was durch einen totalen Wirtschaftscrash quasi über Nacht passieren kann, warum glauben Sie, ausgerechnet die Zentralbanken überleben die anderen staatlichen Strukturen? 

Stimmrecht im IWF haben die Regierungen von 189 Mitgliedsstaaten, und nicht etwa Privatbanken. Das Stimmrecht ist abhängig von den geleisteten Kapitaleinlagen, sodass ziemlich schnell klar wird, dass die IWF-Politik von den USA und Europa bestimmt wird. 

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist in den Händen der Notenbanken, der Mitglieder der EU. Privatbanken erscheinen da nur als Fußnote. Im Falle der Bundesbank, als deutsche Zentralbank, wird der Vorstand von Bundesregierung und Bundesrat bestimmt. Es stimmt nicht, dass die Zentralbanken in Privatbesitz sind, weder Rothschild, noch Wall Street Banker und schon gar nicht die Reptilioniden vom Planeten Oligarchia. Wenn die staatlichen Strukturen zusammenbrechen, gilt dies auch für die Staatsbanken. Kommt dann die rote Welle als neue Ordnungsmacht, werden die unterworfenen Gebiete  Europas von deren Strukturen einfach absorbiert. Das neue Brüssel heißt dann nämlich Moskau. 

Die Einzigen, mit Aussicht auf Überleben können eventuell Privatbanken sein, zum Beispiel in dem sie ein eigenes Geldsystem starten. Doch dank eben solcher marxistischer Lügen, die Privatbanken hätten an allem Schuld, wird es wahrscheinlicher sein, dass die Low IQ Bevölkerung, die diese Geschichten glaubt, über die Banker herfällt, um sie als Schuldige aufzuknüpfen. 

Was das Haus Windsor betrifft, von den großen Anteilseignern der EZB (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien) steht Großbritannien an dritter Stelle, doch ihre ganze Argumentationsbasis wird da vom BREXIT torpediert. Wer in der EU bleiben will sind die englischen Sozis, also die, die die Privatbanken verstaatlichen wollen. Die britische Zentralbank ist die Bank of England und seit 1946 verstaatlicht, nicht im Privatbesitz der Windsors.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Mittwoch, 27. November 2019

Hatte ich also doch recht mit Juri Kofner von CCC?

Im Februar 2017 hat das Center for Continental Cooperation (CCC) von Juri Kofner noch über mich gehetzt, inzwischen zeigte sich, dass ich mit meiner Ausführung über diesen Hilfsrussen Klub wohl ganz richtig lag.

Zumindest musste er sich im August verteidigen, da sitzt er gleich am Tisch, einschließlich der EU-Flagge (siehe Foto im Link). 

Nur kommen dabei einige sehr interessante Einblicke zustande, die ihn eher widerlegen. So schreibt er, dass das früher so verherrlichten Netzwerk der Macht "existiert einfach nicht". Diese Netzwerke, mit denen Kofner früher selbst sich schmückte (siehe Screenshot in Link zwei), sind nun eine Erfindung der Agitatoren gegen ihn, um RuSSland künstlich zum Feind zu machen. Na ja, es ist ja nicht unbedingt so, als das diese Agitatoren keine Hilfe von Wladimir Putin dazu bekämen.

"Weil ich immer für bessere Beziehungen zwischen Europa und Russland ..." Interressante Auslegung von Subversion.

"Eines dieser Interviews war in der Tat mit Martin Sellner, dem Leiter der Identäre-Bewegung in Österreich. Ein Interview mit jemandem zu führen bedeutet jedoch nicht, die Meinung dieser Person mitzuteilen." Ich hoffe, dass die Hilfsrussen, in den Reihen der Identitären alle mitbekommen, dass er sich von ihnen distanziert.

"Fakt ist, dass ich 2015 das 'Center for Continental Cooperation' als Nebenhobby gegründet habe. Dieses Internetportal wurde jedoch in seiner kurzen Existenz nie als juristische Person registriert. Ihr einziges Ziel war die Förderung der Ost-West-Zusammenarbeit durch Artikel und wissenschaftliche Diskussionen. Wir organisierten auch kleine Runde Tische an der Moskauer Staatlichen Universität für Internationale Beziehungen (MGIMO), an der ich zu dieser Zeit studierte. Alle Veranstaltungen waren rein studentischer und wissenschaftlicher Natur. An einer dieser Veranstaltungen nahm Maxim Dvorak-Stocker als Austauschstudent teil. Dies war mein einziger Kontakt zu Maxim Dvorak-Stocker. Ich habe mich über die Teilnahme eines deutschen Studenten an unserer Veranstaltung gefreut und es wäre mir nicht in den Sinn gekommen, den Hintergrund aller deutschen Studenten in Moskau (von denen es nicht so viele gibt) zu überprüfen."
Na das hört sich doch ganz anders an, als früher, nämlich nach der Enttarnung eines Hochstaplers. Das CCC wurde inzwischen aufgelöst, wenn man das so nennen kann. Der frühere Webspace ist nun einer "Eurasische Studien" zugeordnet, dahinter steckt selbstredend Kofner. Allerdings hat er nun die Verweise zu den Neurechten entfernt. Wegen der bösen Agitatoren im Westen natürlich. Das geht schon mal gar nicht und da bemüht sich Kofner sogar seines jüdischen Stammbaums: 

"Diese Beschuldigungen sind besonders lächerlich und gemein, angesichts meines jüdischen Erbes."

Komisch, noch so einer wie George Soros. Die erinnern sich alle nur daran "Juden" zu sein, wenn sie kritisiert werden.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.

Dienstag, 26. November 2019

Martin Lee und die politische Situation in Hongkong

Martin Lee Chu-ming gilt im Westen als Stütze der Demokratie in Hongkong. Wobei das Lob aus den Mündern der diversen Spezialdemokraten doch eher verdächtig ist. 
Bei der Beurteilung des Hongkonger Politikers, dem Gründer der United Democrats of Hong Kong, die sich dann zur Demokratischen Partei (Pan-Demokraten) umbenannte, gilt es vorsichtig zu sein. Er gilt als Vater der Demokratie in Hongkong und wird als Verfechter der Menschenrechte gepriesen. Selbstverständlich ist Hongkong traditionell von Agenten der kommunistischen Partei zersetzt. Dies gilt insbesondere für patriotische und demokratische Bewegungen. Wir kennen so was auch von Deutschland, wie Sahra Wagenknecht bei den Gelbwestenprotesten.

Die russische Tscheka machte das bereits während der NEP-Phase von Lenin, später während der beiden Liberalisierungsphasen von Stalin. Die Kommunisten machen das, um Antikommunisten zu identifizieren, die ihnen gefährlich werden können. Wenn die Liberalisierungsphase vorüber ist, werden diese als erstes in die Todeslager verschleppt, um die Reaktion auszulöschen. Man darf nicht vergessen, dass die Spitze der kommunistischen Oligarchie aus Psychopathen (Dunkle Tetrade) besteht, die genau das machen, was andere Psychopathen auch machen, sie spielen mit ihren Opfern. 


Sind die Demokraten die Verräter von Hongkong?


Ist Martin Lee auch so ein falscher 50er oder ist es vielleicht der immense Druck Pekings, die ihn zur Kollaboration mit der Diktatur zwingt? Es ist schwer zu beurteilen. 

Die Hongkonger werfen der Demokratischen Partei vor, ihre Sache verraten zu haben und mit der kommunistischen Partei zu paktieren. Dahinter kann man auch Enttäuschung vermuten, darüber, dass die Demokratische Partei auf Kompromisse einging, die den energischen Vertretern der Separation zu sehr nach Kollaboration aussehen. Man muss jedoch bedenken, dass die extremen Position nie glücklich sein können, solange man auf eine Kooperation zwischen Hongkong und Peking angewiesen ist. Die Alternative, der offene Bruch und Unabhängigkeitserklärung der Hongkonger, hätte die Besetzung durch Gulag-China zur Folge und eine brutale Unterdrückung in Todeslagern. Auf der anderen Seite werden Kompromisse nicht das unvermeidliche aufhalten, Gulag-China ist eine totalitäre Diktatur und wird nie etwas anderes tun, als totalitäre Macht (starker Staat) anstreben.

Lee verteidigte sich gegen Vorwürfe, damals keine Wahl gehabt zu haben. Als das Ende der Kolonialzeit näher kam, machte London unmissverständlich klar, dass man Hongkong nicht als eigenes Land entlassen werde. Es gab keine andere Wahl, so Martin Lee, als mit Peking offiziell zu kooperieren, im Rahmen aller Legalität. Er selbst bezeichnete sich als naiv, den Versprechen Pekings geglaubt zu haben, man werde die Sonderrechte Hongkongs respektieren. 


Wie ehrlich ist Martin Lee?


Doch Lee muss sich über Skepsis nicht wundern, wenn er doch selbst den Kommunisten und Diktator Deng Xiaoping lobte. In den 1980ern war Xiaoping generell unter den Hongkongern sehr beliebt (ähnlich wie mit Gorbatschow im Westen), man hoffte auf nachträgliche Veränderungen in der Diktatur. Inzwischen ist klar, dass alles eine große Täuschung war. Kann man Martin Lee jedoch vorhalten, auf die kommunistische Propaganda reingefallen zu sein, wie viele Millionen andere auch?

Die vertraulichen Aufzeichnungen aus den Sitzungen des Kabinetts von Margret Thatcher, im März 1983, erzählen eine völlig andere Geschichte. London war klar, dass die meisten Hongkonger weiterhin als Kolonie bei Großbritannien bleiben wollten. Ebenso weist man darauf hin, dass die kommunistische Regierung in Peking die Öffentlichkeit belügt. 

Bis September 1982 hatte sich Thatcher konsequent geweigert, Hongkong an Gulag-China auszuliefern. Doch der Vorgänger der Demokratischen Partei, Meeting Point, unter hauptsächlicher Lenkung von Martin Lee, gründete sich 1983 und führte bereits zu dieser Zeit den Namenszusatz einer  „demokratischen Einigungsbewegung“. Für einen derartigen Peking vorauseilenden Gehorsam gab es zu dieser Zeit keinen Grund. Noch erstaunlicher ist die Koinzidenz, dass just im Juni selben Jahres, die Pekinger Diktatur auf dem chinesischen Volkskongress klar stellte, das man beabsichtige, die volle Kontrolle über Hongkong zu erlangen.


Peking manipulierte die Hongkonger Politik von Anfang an


Der Hongkonger Wirtschaftswissenschaftler, Leo Francis Goodstadt, warnte, dass die kommunistische Partei die Hongkonger Eliten umwarb. Man versprach ihnen großzügige Privilegien, wenn man die Unabhängigkeit aufgab. Das übliche Verfahren, um nützliche Idioten zur Kooperation zu bewegen, man spekuliert auf Korruption. Selbstverständlich kapieren die nützlichen Idioten nicht, dass man nicht auf das gegebene Wort eines Kommunisten vertrauen kann, wenn man seiner totalitären Herrschaft ausgeliefert ist. Unter diesen umworbenen Eliten befanden sich alle Parteiführer, die sich für die Rückkehr Hongkongs an Gulag-China einsetzten. Dies meint eben auch Martin Lee und Szeto Wah von Meeting Point.

Gemäß des Verhaltens von Großbritannien, im Fall von Gibraltar, gegenüber der spanischen Ansprüche, ist nicht nachvollziehbar, warum Martin Lee behauptet, damals keine andere Wahl gehabt zu haben.

Meeting Points Nachfolger, Pan-Demokraten, war das bedeutsamste Propagandamittel der Pekinger Farce von "ein Land, zwei Systeme". Warum verbreiteten sie so eifrig direkt kommunistische Propaganda? Viele Hongkonger fühlen sich heute von ihnen betrogen. Kann Martin Lee wirklich so dumm sein oder ist er unehrlich?

Die Lobe von Lee für Xiaoping sind ein weiteres Problem, wie konnte er getäuscht worden sein und die wahren Beweggründe nicht erkannt haben? Der chinesische Diktator hatte sich ausdrücklich von Lenins NEP inspirieren lassen, der nur auf Scheinkapitalismus spekulierte, um Geld aus dem Ausland in die bankrotte Sowjetunion zu bringen. Auch Xiaoping hatte klar gemacht, dass die Wirtschaftssonderpolitik im Jahre 2025 enden soll, danach soll zum Staatskapitalismus zurückgekehrt werden. So steht es in den Statuten der kommunistischen Partei von China. Sollte Martin Lee so etwas nicht gewusst haben, dann war er definitiv in der Politik fehl platziert. 

Da die Kommunisten grundsätzlich den Kapitalismus benutzen, um Gelder anzuhäufen und ihre Diktatur auszubauen, sollte mit diesen Staaten nicht gehandelt werden. Die liberalen Wirtschaftsbeziehungen werden von China oder RuSSland immer genutzt werden, um die Institutionen in den Feindstaaten zu unterwandern und die Wirtschaft in ihrem Interesse zu manipulieren, meist durch Korruption, siehe allein Gazprom und die Bundesregierung von Deutschland. Es ist daher unwahrscheinlich, dass Martin Lee nicht gewusst haben will, dass der Weg, den er für Hongkong einschlug, die Stadt in die Sklaverei führt. Wenn man Verhandlungen mit Mördern und Dieben führt, kann man sich hinterher nicht damit rausreden von Mord und Raub nichts gewusst zu haben. Es kann im Umgang mit Totalitären nur zwei ehrliche Politiken geben, entweder die Flucht oder die erbarmungslose Vernichtung des Machtapparates, mit maximaler Gewalt.


Proteste von Gulag-China provoziert?


Es geht nun das Gerücht um, dass die Proteste in Hongkong von der KPCh selbst provoziert wurden, um einen Grund zum Einmarsch zu haben. Ich halte das für eine böswillige Diskreditierung der langen Tradition echter Demokratie in Hongkong. Niemand wird öffentlich behaupten können, das Gulag-China wegen dieser Proteste das Recht habe in Hongkong einzumarschieren und ihre Sonderrechte abzuschaffen, die mit Großbritannien vereinbart wurden, ohne sich als Teil der 5. Kolonne zu demaskieren. 

Würde sich beweisen lassen, dass das Arbeiter- und Bauernparadies die Proteste selber auslöst, würde das der Welt nur zeigen, wie verlogen die Triaden in Peking sind. 

Sehr viel sinnvoller ist die offizielle Lüge der Pekinger zu beachten, die Proteste seien von der CIA provoziert. Warum? Weil das bedeuten würde, dass die Hongkonger aus freien Stücken gar nicht sich widersetzen und die Proteste das Resultat eines Angriffs einer ausländischen Macht sind und daher die Militärintervention legitim sei, da ein Angriff auf die Souveränität besteht.

Dies führt uns zu einer anderen interessanten Frage. Wenn nun, Gulag-China so sicher ist, das die CIA hinter den Protesten in Hongkong steckt, warum verhängen sie deswegen keine Sanktionen gegen die USA?

Eben aus oben beschriebenen Gründen, dass die Kommunisten den Kapitalismus benutzen, um ihre Feindstaaten zu berauben. Sanktionen würde ihre mafiösen Netzwerke sabotieren. Sanktionen gegen die USA erlassen, bedeutet für China genauso viel, wie ein Dieb, der ein offenes Fenster verschmäht.


... und im Übrigen bin ich der Meinung, Epstein did't kill himself.