Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Ecuador plante Julian Assange als Diplomaten nach Moskau zu verlegen

Ecuador erteilte Julian Assange, der Gründer von Wikileaks, die Staatsbürgerschaft als Teil eines gescheiterten Versuches, den Wikileaks-Gründer als Diplomaten nach Russland zu verlegen. Dokumente, die von einem oppositionellen ecuadorianischen Gesetzgeber vorgelegt wurden, zeigten. Das war im vergangenen Jahr, berichtet REUTERS.

2010 hatte Assange bereits ein russisches Visum beantragt, wie inzwischen gelakte Dokumente zeigen, und von Seiten von Wikileaks zuvor bestritten wurde. Auf Anfragen dazu reagierte Wikileaks erst nach Tagelangen Schweigen und verneint wiederum, dass ein Visum beantragt wurde, obwohl die Vergabe eines diplomatischen Status durch Ecuador in Diskussion war.  

Auch die russische Botschaft in London verneinte.

Seit 2012 lebt Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London.

Der Bericht von Reuters kommt einen Tag nachdem Paola Vintimilla, ein Mitglied des ecuadorianischen Parlaments, öffentlich Fragen über Julian Assanges Status in der Londoner Botschaft des Landes und über die Staatsbürgerschaft, die Assange im letzten Jahr zuerkannt wurde, aufgeworfen hat.

Vintimillia sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Quito, dass Assanges Staatsbürgerschaft aufgehoben werden solle. Sie sagte auch, dass es nicht klar ist, welchen rechtlichen Status Assange hat, da er anscheinend seinen Asylantrag am 4. Dezember 2017 zurückgezogen hat, nur acht Tage vor seiner Einbürgerung.

"In diesem Moment, wie lautet Assanges Status?" sagte sie. "Er lebt als Ecuadorianer in der Londoner Botschaft und wir bezahlen dafür?"



Es steht außer Frage, dass bei der Einbürgerung von Assange merkwürdige und eindeutig rechtswidrige Dinge abliefen. Auch fehlen die notwendigen Unterschriften der damaligen Außenministerin María Espinosa. 

Im Juli 2016 veröffentlichte WikiLeaks 20.000 interne E-Mails vom Democratic National Committee, einem Hack, der wahrscheinlich aus Russland stammt.

Der Plan bestand darin, Assange als ecuadorianischen Diplomaten nach Moskau zu berufen, was ihm erlaubte, die Londoner Botschaft zu verlassen. Dokumente, die von der Abgeordneten Paola Vintimilla veröffentlicht wurden, zeigten, dass Quito ihm am 12. Dezember, drei Monate nachdem er es beantragt hatte, und etwa eine Woche, nachdem er freiwillig seinen Asylstatus aufgegeben hatte, die Staatsbürgerschaft verliehen hatte.

Wäre dies erfolgreich gewesen, würde Ecuador durch eine solche Maßnahme eine Konfrontation beenden, die Präsident Lenin Moreno als "Stein im Schuh" bezeichnet hat, den seine Regierung geerbt hat. Assange floh 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London, um eine Auslieferung nach Schweden zu vermeiden, wo er Vergewaltigungsvorwürfen ausgesetzt war, oder an die USA, wo er wahrscheinlich wegen der Veröffentlichung geheimer Kommunikationen in Haft käme.

Der Plan scheiterte, als das Britische Außenministerium seine diplomatische Nominierung ablehnte. Die Aufzeichnungen zeigen auch, dass Ecuadors Außenministerium die Regeln für die Einbürgerung geändert hat, um Assanges Antrag zu erfüllen. Vintimilla sagte, dass sie Moreno bitten wird, seine Staatsbürgerschaft zu widerrufen.

Das Außenministerium Ecuadors äußerte sich weder zur Veröffentlichung der Dokumente noch zu Assanges Staatsbürgerstatus. Assanges ecuadorianischer Anwalt Carlos Poveda reagierte nicht auf Bitten um Kommentare.

Es scheint so als sei Asssanges in Moskau in Ungnade gefallen. Warum Ecuador so beliebt war bei Assange, als auch Edward Snowden lag wohl daran, dass bis zum 24. Mai 2017 dort die Kremlmarionette Rafael Correa Präsident war, der auch in Deutschland von den üblichen Verdächtigen, Die Linke SED, unterstützt wird.

Doch Snowden ließ von seinem Plan ab, nach Ecuador zu gehen, wo Atmosphäre und Lebensbedingungen so viel besser als in Moskau sind. Warum? Eben weil sich der politische Wind drehte, als Correa sein Amt verlor und juristisch bedroht war, gab es neimanden mehr, der sich der Kremltroll schützend annahm, der im Moment Präsident einer George Soros NGO ist. (➽Die Show mit dem Abhörskandal)

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen