Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Samstag, 8. September 2018

Was ist die (sozialistische) Matrix


Einleitung


Ich benutze des Öfteren Anspielungen auf die Filmtrilogie Die Matrix, als Beispiel auf die Existenz in der Gefangenschaft in einer sozialistischen Ideologie. Ich möchte hier nun eine kleine Weghilfe geben, um den Ereignishorizont der Matrix zu erreichen und so zu durchbrechen. Das Thema wird kurz gehalten, es gibt hier Unmengen an Texten im Blog, die die jeweiligen Themen vertiefen.

Im zweiten Teil habe ich begonnen, schnell zu erklärende Beispiele aufzuzeigen, die die Lügen der sozialistischen Matrix mit der Realität konfrontieren. Dieser Teil ist noch nicht vollständig und wird bei Bedarf immer wieder mal aktualisiert. Wer eine spezielle Frage hat, kann mir das zukommen lassen und ich nehme es dann hier auf. Es müssen aber Fragen sein, die sich kurz und knapp beantworten lassen, da dies hier als Hilfe für Leute gedacht ist, die erst beginnen an der sozialistischen Ideologie zu zweifeln. Es darf also nicht einer Antwort bedürfen, die in einer Abhandlung ausartet. Vertiefungen des Themas müssen separat geleistet werden.


1. Teil: Erkenne die Matrix


Sozialismus hat nichts mit sozial oder Sozialdemokratie zu tun. Das Sozial ist auf freiwilliger Basis und Sozialismus geht vom Zwang des Individuums und Unterordnung ins Kollektiv aus. Sozialverhalten hat auch im grundsätzlichen Sinne nichts mit einer politischen Ausrichtung zu tun, abgesehen davon, wo Sozialverhalten politisiert wird und die typische Werteumkehr der Linksradikalen erfolgt, sprich asoziales Verhalten in positives Sozialverhalten umgedeutet wird, wie es im Nationalsozialismus und Marxismus der Fall ist.

1.1 Politische Einordnung


Eine Reihe von Tests, von dem die wenigsten tatsächlich als gut zu betrachten sind, stellen politische Orientierung gern in einem Kreuzdiagramm dar. Ein sehr guter Test müsste eigentlich eine dreidimensionale Darstellung sein und hunderte von politischen Fragen enthalten, nicht bezüglich Geschichtswissen, sondern den eigenen Standpunkten in politischen Fragen. Damit wäre der größte Teil der Menschheit hoffnungslos überfordert, weshalb die 2-dimensionalen Test zumindest einen kleinen Schubs in die richtige Richtung geben.

Libertäre Tests (und nur dann mit freiheitlicher Orientierung) ordnen die Bereiche Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus (d. h. hier Marxismus) sehr eng aneinander, in das linksextreme Feld. Wohingegen die öffentliche Meinung in Deutschland, den Marxismus als freiheitlich und das Gegenteil zu den rechtsradikalen Nationalsozialisten darstellt. Klassisches Beispiel ideologischer Beeinflussung durch den Staat. 


1.2 Realität versus Ideologie


Dies führt natürlich zu immensen Diskrepanzen zwischen sozialistischer Matrix und Realität. Widersprüche die durch eine Geschichtsfälschung, Revisionismus, Bagatellisierung, Populismus, Lügen, Verschweigen, kurz um die Ideologie erzeugt werden. 

Ideologie dient ausschließlich dazu, Menschen zu kontrollieren und sie von Freiheit und Realität fernzuhalten. Dort wo das Opfer mit der Realität konfrontiert wird, versucht dieses zunächst, die Ideologie mit der widersprüchlichen Realität in Einklang zu bringen. Das hört sich dann so an:


1.3 Beispiel Rechtsradikalismus der österreichischen Identitären


Jüngst konnte man dazu ein Beispiel sehen, beim Prozess gegen die österreichischen Identitären, als ein ideologisch verkeimter und linksradikaler Staatsanwalt, die österreichischen Identitären als Rechtsradikale in die nationalsozialistische Ecke drängen wollte. Was dieser Linksradikale im Justizsystem einer Demokratie zu suchen hat, ist die beste Materilisation von Unterwanderung, Zersetzung und den nicht funktionierenden Abwehrkräften einer Demokratie. Nichtsdestotrotz sollte ein hoher Beamter des (österreichischen) Verfassungsschutzes als Zeuge der Anklage aussagen, wobei sich herausstellte, dass hier "Beweise" überinterpretiert wurden und sogar gefälscht, sodass der Richter Zweifel anmeldete. Doch der beste Moment kam, als der Richter den Verfassungsschutzbeamten, immerhin in leitender Funktion tätig, aufforderte Rechtsradikalismus zu definieren, woraufhin dieser in ein sinnloses und widersprüchliches Gestottere verfiel, wie der Herr im ersten Video. 

Das offenbart ein tief greifendes Problem, selbst Fachpersonal, wie dieser Verfassungsschützer, sind politisch desorientiert. Und das rührt daher, weil unsere Gesellschaft eben nicht eine starke Demokratie und freiheitlich ist, sondern unter starken ideologischen Attacken leidet, gegen die niemand gewillt ist zu agieren.

1.4 Nazis sind keine Rechtsradikale


Nazis sind nun einmal keine Rechtsradikale, sondern Linksradikale. Weshalb libertäre Demokraten wie Kurt Tucholsky, der Realität viel näher standen, als er Sozis, Kozis und Nazis desselben Ursprungs bezichtigte. 

Rechtsradikale sind Monarchisten, wie ich gleich noch einmal ausführe. Nationalsozialisten sind jedoch nationale Sozialisten und damit völkisch Linke. Die Internationalisten tun jedoch so, bedingt durch den Kalten Krieg, die Geschichte zu fälschen in dem sie alle anderen politischen Optionen ignorieren und alles mit einem Kampf gegen Rechts in den Wahnsinn treiben, und behaupten die Nazis seien Rechte und sie die einzige rettende Alternative. Aber Gegenteile sind sie höchstens innerhalb der sozialistischen Koalition

1.5 Nationalismus hat nichts mit Nazis zu tun


Nationalismus ist keine Charakteristika, um aus Nazis Rechtsradikale zu machen. Denn trotz alles besungenen Internationalismus, verfiel jedes sozialistische Experiment bisher in einen (sozialistischen) Nationalismus. Die Sowjetunion hatte dafür ihren Nationalbolschewismus. Italien seinen Faschismus, der sich von Lenins Kriegssozialismus (Wirtschaft auf die Führung von Raubzügen ausgelegt) lediglich durch einen ökonomischen Sozialismus unterschied. Das sozialistische Deutschland bekam den Nationalsozialismus von dem die DDR, die Sahra Wagenknecht als das beste Deutschland aller Zeiten sieht, lediglich eine Lightversion war, nicht jedoch das Gegenteil war. All diese Konzepte unterscheiden sich nicht fundamental, sondern sind Variationen, da passt höchstens ein Blatt Papier dazwischen.

Diese Unheilsspirale geht bis in die Gegenwart weiter, siehe Castrismus in Kuba und Chavismus in Venezuela. Alles hat seinen eigenen Namen, als wäre es etwas anderes. Doch der Chavismus entpuppt sich beim genaueren Betrachten als umbenannter Castrismus. Und die 1979 von Fidel Castro erlassene Verfassung basiert auf der Verfassung von Stalin aus dem Jahr 1936. Die Linksradikalen betreiben eigentlich nur einen Ettikettenschwindel.

1.6 Die Grünen nach Nazis benannt


Beispiel aus Deutschland. Es gibt genau eine einzige Partei im Deutschen Bundestag, die einen Nazi-Namen trägt: Die Grünen

Die AUD (Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher) ist neben den K-Gruppen eine Hauptwurzel der Partei Die Grünen

Die AUD führt sich zurück auf den Reichsbankpräsidenten (1933-39) und Reichswirtschaftsminister (1934-37) Horace Greeley Hjalmar Schacht. Schacht war ein früher Finanzier der NSDAP und dann der Frankfurter Schule, die die 68er hervorbrachte. 

Geleitet wurde AUD von August Haußleitner, der an Hitlers Münchener Bierhallenputsch 1923 teilnahm, und der 1965 zunächst ein Wahlbündnis mit der NPD anstrebte. Zu den Gründerpersönlichkeiten von AUD gehörte auch Wolf-Rüdiger Schenke, ehemals Mitglied der Reichsleitung der Hitlerjugend und Herausgeber des HJ-Schulungsbriefes „Wille und Macht“. 1969 hatte die AUD ca. 1500 Mitglieder und wurde vom bundesdeutschen Verfassungsschutz als Neonazis beobachtet.  

Der Kampf gegen Rechts wird eben oftmals nur zelebriert und da klammere ich das Merkel-Regime mit ein, damit diese nicht für Nazis gehalten werden.

Haußleitner war zuvor bei der CSU gewesen, die schmissen ihn allerdings raus, weil er ein Nazi war. Die Grünen hingegen taten dies nicht, obwohl der Hintergrund bekannt war. Das Konzept des Feminismus der Die Grünen stammt von der AUD. 

1978 hatte die AUD inzwischen 3 000 Mitglieder, der Verfassungsschutz führte sie da als Rechtsradikale, meinte aber nationale Sozialisten. In diesem Jahr koalierte AUD mit der GAZ (Grüne Aktion Zukunft). Dieses Wahlbündnis nannte sich in Bayern erstmalig Die Grünen

Die AUD nahm Kontakt zum Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz, um Petra Kelly auf. Schließlich wurde auf dem Frankfurter Kongress im März 1979 die politische Vereinigung „Die Grünen“ für die Europawahl gegründet unter Verwendung des Namenszusatzes von AUD. Beteiligt waren neben der AUD die Grüne Liste Umweltschutz (GLU), die Grüne Aktion Zukunft (GAZ) und die Grüne Liste Schleswig-Holstein (GLSH) sowie einige Einzelkandidaten. Diese bei den Europawahlen als „Sonstige Politische Vereinigung“ geführte Listenverbindung konnte mit 3,2 % einen ersten Erfolg verbuchen. Im November 1979 kam es anschließend in Offenbach zur Vorbereitung des Gründungskongresses der Grünen, der im Januar 1980 in Karlsruhe stattfinden sollte. Hierbei wurde die AUD vom Verfassungsschutz plötzlich nach all den Jahren als „Links“ klassifiziert, mit Verweis auf die kapitalismuskritische Haltung, die jedoch identisch der NSDAP war. 

Das Links Rechts Denken, welches in Deutschland kultiviert wird, ergibt nämlich überhaupt keinen Sinn. Was dazu führt, dass die Beamten des Verfassungsschutz sich einem Moment wie der Herr oben im ersten Video verhalten und dann schlicht und ergreifend das tun, wie man als guter Beamter für gewöhnlich mit Widersprüchen umgeht und denkt nicht mehr darüber nach.

1.7 Links Rechts zur Manipulation


Das in Deutschland praktizierte Links-Rechts denken, ist einzig und allein ein Mittel der ideologischen Manipulierung der Öffentlichkeit, dass basierend auf Korinthenkackerei nach oberflächlichen Unterscheidungen (die Roten, die Braunen) sucht, um gravierende Unterschiede (im Denken) vorzutäuschen. Innerhalb der sozialistischen Koalition sehen die Sozis auch wahnsinnige fundamentale Unterschiede, beim Verlassen der sozialistischen Matrix hingeben trifft man dann auf groteske Szenen:



Gerade diese Szene, aus dem Film Das Leben des Brian, wird gern von Linksradikalen benutzt, um sich über völkisch Linke in Deutschland lustig zu machen (bzw. sich selbst als linkslibertär zu sehen). Doch da Linksradikale eine naturelle Veranlagung zur Blödheit haben, ignorieren die (genauso wie der Verfassungsschutz zuvor die Widersprüche) die Anspielung auf ihr "Palästina" und die dortigen zahlreichen existierenden Volksfronten, die die Pfeifen sehr gerne unterstützen. Die haben nie verstanden, dass die britische libertäre Komikertruppe mit den gesamten Anspielungen zur Volksfront die Kommunisten verulkt, wie die Dialoge sich in zahlreichen Szenen am linken Dummgeschwafel orientieren:



Linke sind eigentlich nur Primitive, die meinen überall dazu gehören zu müssen, aber am selbstständigen Denken keinen produktiven Anteil haben. Aus diesem Grunde sollten sie aus einer freiheitlichen Demokratie rigoros ausgegrenzt werden. Römisches Imperium ist hier einfach durch die USA zu ersetzen, dann entspricht es der versifften Ideologie, die kontinuierlich den Imperialismus der Sowjetunion ignoriert.

1.8 Kollektivismus und Führerkult


Das Grundproblem ist, dass Sozialisten aufgrund einer evolutionären Beschränktheit die Grundvoraussetzung für persönliche Freiheit nicht verstehen: Individualismus. Deshalb verfallen sie ständig in Kollektivismus und Führerkult.



Individualismus wird als Gefahr für ihr Kollektiv verstanden und daher richtet sich ihr eigentlicher Kampf gegen Rechts nicht gegen Nazis, sondern wollen zur Knechtschaft in ihr Kollektiv zwingen.

Es gibt mehrere Konzepte von politisch Links und Rechts, bis auf das erste, spielen sie alle in der Gegenwart eine Rolle zur Manipulierung der öffentlichen Meinung.


  1. Das ursprüngliche links und rechts der Politik, geht auf die Sitzordnung in der französischen Nationalversammlung zurück. Vom Platz des Vorsitzenden aus gesehen, saß das Bürgertum mittig, zu seiner Linken saßen die Vertreter der Kommunen (woraus sich die Anarcho-Kommunisten entwickelten, aber keineswegs die Marxisten) und ganz Rechts saßen die Monarchisten.
  2. Das zweite links und rechts hat etwas von seiner Natur her mit Punkt eins zu tun und mit der Basis im heutigen Links und Rechts der Marxisten. Von großer Bedeutung für Karl Marx war der deutsche Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel, der zum Beispiel unter den echten Anarcho-Kommunisten als Reaktionär und Ideologe der Sklaverei verstanden wird. Ein fundamentaler Unterschied zu Karl Marx, der ständig das Fehlen jeglicher hegelianischen Dialektik dem Sozial-Anarchisten Pierre-Joseph Proudhon vorwarf. Was der Franzose nicht begriff, da Hegel zu dieser Zeit außerhalb des Deutschen Reiches unbekannt war. (➽Maxismus und Anarchismus). Das Problem ist, dass der preußische Staatsphilosoph eben nie ein Progressiver oder Kommunist war, sondern ein Rechtsradikaler bis ins tiefste Mark. Ein Monarchist, Anhänger der feudalistischen Adelsgesellschaft, der aus diesem Grund von der preußischen Krone gehypt wurde. Der metaphysische Schwachsinn des autoritären preußischen Staatsideologen Hegel brachte zwei Strömungen hervor. Die Traditionalisten, bzw. Rechtshegialaner und die Linkshegelianer, die sich komplett selbst belügen. Den Linkshegelianern wird Karl Marx zugerechnet, obwohl Aufschneider und Pseudodoktor. Ein anderer Linksheglianer war Friedrich Nietzsche, allerdings war der - wie offenbarend - geisteskrank. Die Rechtshegelianer sind in soweit realistischer, weil sie sich bewusst sind, die Öffentlichkeit zu belügen und zu manipulieren, um denen die Monarchie als Freiheit zu verkaufen. Die Linkshegilaner unterscheiden sich in dem Punkt, das sie sich an die Stelle des Monarchen einen Führer setzen, aber ansonsten das feudalistische Modell (Subsidiensystem) und Tyrannei (Tötungspersonal) beibehalten, unter extremen Realitätsverlust und zum Cäsarenwahn neigend, und auf allerlei schwachsinnige Ideen (z.B. Gender) kommen. Nichtsdestotrotz haben diese Rechten und Linken dieselbe Basis und darum ein ähnliches Verhalten und Denken. Oftmals bedienen sie sich untereinander: So war es der Monarchist Walther Rathenau, der uns heutzutage als Liberaler verkauft wird, obwohl er extra den Staatssozialismus zur effektiveren Weiterführung des Ersten Weltkrieges entwickelte. Lenin übernahm das und entwickelte es zu seinem Kriegssozialismus um. Trotzdem stellten sich Linkshegilaner gern als die Überwindung des preußischen Staatsdenkers dar. Vermutlich um ihre Herkunft zu verschleiern und ihren Anti-Monarchismus (der aber nicht mit dem des Bürgertums zu tun hat) zu betonen, obwohl sie einfach nur statt König Führer sagen. Daran, dass die Leute einfach nur Begriffe austauschen, erkennt man die Oberflächlichkeit ihres Wesens. Aber es ist vollkommen egal, wie sich jemand nennt, es kommt darauf an was er denkt. Und deren Denken ist totalitär, wie das eines Monarchisten. Hegel genauso wie Marx hatten dasselbe Ziel, die Zerstörung des emanzipierten Bürgertums, die die feudalistische Macht bedrohte. Marx präsentierte sich lediglich anti-monarchistisch, weil er (und gewiss wäre es nicht das Schlechteste gewesen) sonst von den Anarchisten auf der ersten Internationalen gelyncht worden wäre.
  3. Ein drittes Rechts-Links Sprechen ergriff die Öffentlichkeit zur Zeit der Arbeitskämpfe unter den Fabrikarbeitern. Die Linken, so nannte man einfach nur die Streikenden und die Rechten nannte man die Streikbrecher. In dieser Zeit waren es konkurrierende Gruppen, in der sich Kommunisten/Gewerkschaften tatsächlich noch mit den Industriellen, die ihre Rechten hatte, konkurrierten. Allerdings waren es dann die Bolschewisten der Sowjetunion, die auf die Idee kamen, dass, würde man sowohl die Linken als auch die Rechten kontrolliert, man die öffentliche Meinung kontrolliert und damit die Volksmassen dirigiert.
  4. Lenin traf eine neue Einteilung und benutzte eine Abart beider hegelianischer Versionen, um die öffentliche Meinung unter Kontrolle zu haben. Er selbst war in seinem Denken eher Rechtshegilaner. Aber natürlich wurde jedes verräterische Detail (z. B. Monarchismus) fallen gelassen, nicht jedoch der absolutistische Allmachtsanspruch, der mit allerlei psychologischen Tricks und Gehirnwäsche agierte. Z.B. Zwangsverstaatlichung, wurde aber Volksbesitz genannt. Das Denken jedes institutionalisierten Kommunisten entspricht dem antidemokratischen Wesen des Monarchisten, sie denken da sehr gleich, nennen es aber anders. Für den Monarchisten ist der Souverän des Staates der König, Ludwig XIV: "Der Staat bin ich!". Der Marxist hingegen benennt den Staat als Volksrepublik um, doch Souverän ist dennoch eine Art König, wie Stalin, Fidel Castro, Nicolas Maduro ... Oder irgendein Oligarchen Klub, mit verschiedenen Namensgebungen. Doch am Verhältnis Souverän = Regierung und Untertan = Volk ändert sich nichts. In der Demokratie hingegen ist der Souverän das Volk und die Regierung ist diesem Rechenschaft schuldig. Um das Problem der Unterdrückung zu vertuschen legte Lenin zwei Grenzen der öffentlichen Diskussion fest, die sich größten Teils um Banalitäten stritten aber durch bestimmte Ankerpunkte (Antiamerikanismus, Antisemitismus, Kapitalismuskritik) bei der Stange gehalten wurden. Die Nationalbolschewisten, die in der Revolution kämpften, vom weltumspannenden Sowjetimperium träumten, waren: Die Rechten und in der Sowjetunion sogar als Konservative bezeichnet. Um einen Gegenpol vorzutäuschen und damit eine öffentliche Diskussion vorzugaukeln, akzeptierte Lenin die eher als Linkshegilianer zu betrachtenden Kulturmarxisten von Trofim Denissowitsch Lyssenko, als Die Linken. Obwohl er diese selbst als Geisteskranke darstellte. (Gegenprobe Schirinowski ist heutzutage in Russland ein Liberaler.) Jede aus diesem Spektrum abweichende, echte konservative, liberale, libertäre ja sogar anarchistische Meinung wurde ignoriert bzw. verfolgt. Und genau dieses System haben wir als Neulinks und Neurechts gegenwärtig in der BRD. Lassen Sie sich nicht täuschen, dass diese Flügel sich bekämpfen, das war schon in der Sowjetunion nicht anders. Worauf es tatsächlich ankommt, ist, dass inzwischen Libertäre wie das Mises-Institut von der Antifa angegriffen werden. Dieses von Lenin eingeführte zweipolige Massenkontrollelement ist als die sozialistische Matrix zu sehen.
  5. Die Stasi griff auf Punkt 3 zurück, um den Kampf gegen Rechts, in der BRD als Waffe zur Zerstörung der freiheitlich demokratischen Grundordnung zu betreiben.
  6. Der gegenwärtige Kampf gegen Rechts ist nichts anderes als eine Zwangskollektivierung.

 2. Wiedersprüche in der Matrix


In diesem Teil, immer wieder mal ergänzt, wenn ich Zeit habe, möchte ich gewisse Lügen aufzeigen, die innerhalb der sozialistischen Koalition kursieren, um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken und den Weg des Ausstiegs aus der Matrix zu dämonisieren. Nicht jeder ist ohnehin geeignet, sein Gefängnis zu verlassen. Es sind nicht immer Punkte, die auf alle sozialistischen Kollektive gemeinsam zutreffen, aber schließlich wollen wir keine der Geschmacksrichtungen von Scheiße vernachlässigen. In der Kommentarfunktion lassen Sie mir bitte Stichpunktartig Vorschläge, welches Thema angesprochen werden soll.


In der sozialistischen Matrix In der Realität
Karl Marx studierte Jura. Er versuchte es zumindest, verließ die Universität Berlin ohne Abschluss.
Karl Marx hat einen Doktortitel in Philosophie. Ohne den Nutzwert von akademischen Graden in Quasselwissenschaften entmanteln zu wollen. Bekam Marx den Titel von der Universität Jena, wo schon dieser Spinner Hegel rummurkste und für Marx zur Basis wurde. Jena und Rostock waren damals für ihren Titelhandel bekannt. Marx taucht mit seinem Titel auf, obwohl er nie in Jena immatrikuliert war und kurz nachdem er an der Uni Berlin gescheitert war. Wann soll er in Jena studiert haben?
Karl Marx war ein Gelehrter. Dann höchstens als Autodidakt (doch nichts deutet auf spätere Lernfähigkeit hin), an der Universität Berlin verprasste er das Erbe seines Vater mit Saufen und Nutten.
„Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst des Kommunismus.“ Keine der absolutistischen Monarchien in Europa hatte jemals Angst vor Marxisten, sondern ausschließlich vor den Anarchisten, die nach den Befreiungskriegen groß in Mode waren. Und als Karl Marx dieses oft zu hörende Zitat niederschrieb, wusste niemand in Europa außer ihm selbst und Friedrich Engels was Marxisten sind. Unter dem Begriff Kommunist verstand man ausschließlich Anarcho-Kommunisten, die nichts mit Karl Marx zu tun haben wollten.
Die Nazis sagen: Deutschland den Deutschen. Hallo? Etwas anders formuliert steht das so im Grundgesetz.
Wutbürger dürfen die deutsche Fahne Schwarz-Rot-Gold nicht benutzen. Es waren die Wutbürger auf dem Hambacher Fest, die Schwarz-Rot-Gold zu ihrem Zeichen erwählten.
Karl Marx war Jude. Auf Basis eines Denkens der Nürnberger Rasse Gesetze vielleicht. Aber der Marxismus ist agnostisch, wie Karl Marx. Seine Eltern traten zum evangelischen Christentum über, Karl Marx hat die Halacha nie kennengelernt.
Die Halacha ist doch selbst rassistisch, wie die Nürnberger Gesetze. Die Halacha besagt, dass Jude ist, wer von einer Jüdin geboren wurde. Die Nürnberger Rassegesetze sehen auch in jenen Juden, die lediglich einen jüdischen Vater haben. Darüber hinaus kennen sie ein penibels Strafsystem bezüglich Halb- oder gar Vierteljuden.
Das moderne Israel hat rassistische Einreisebestimmungen die sich an den Nürnberger Gesetze orientieren. Israel entschloss Zufluchtsstätte zu sein, für jene die aus der nationalsozialistischen Ideologie heraus als Juden verfolgt wurden. Daher wurden die Merkmale der Nürnberger Gesetze gesetzlich verankert. Darüber hinaus gibt es aber Christen, Atheisten, Muslime, die Staatsbürger Israels sind. Darüber kann jeder als Tourist, oder mit einen Arbeitsvisum, Studiumsvisum etc. einreisen.
Die Farben der Revolutionäre des Hambacher Festes, waren Gold-Rot-Schwarz. Irrglauben, beruht auf einem Darstellungsfehler im Gemälde Der Zug zum Hambacher Schloss von Erhard Joseph Brenzinger. Er kannte die Fahne noch nicht. Die Revolutionäre beschrieben zwar überall die deutschen Nationalfarben, nicht aber die Reihenfolge. Das in der Paulskirche damals aufgestellte Gemälde der Germania zeigt hingegen sehr wohl, von oben nach unten Schwarz Rot Gold.
BRD ist eine GmbH, kein rechtmässiger Staat. Die sogenannten Reichsbürger sind eine Ideologische Erfindung, die das Lumpenproletariat kontrollieren sollen, damit diese nicht zu den echten Rechten überlaufen. Die am häufigsten vorkommende Reaktion von Bürgern, die ihrem Staat den Rückenkehren, ist es Anarchisten zu werden. Das ist wohl auch die grösste Angst gewesen, eine deratige Reaktion bei der Einführung des Kulturmarxismus zu erzeugen. Ähnliches wie das was man in Deutschland als Reichsbürger bezeichnet (immer den lokalen Sonderheiten angepasst) wurde vom KGB als Zersetzungswerkzeug überall in der westlichen Welt inszeniert. Ohne auf jeden einzelnen Schwachsinn der Reichsbürger eingehen zu wollen, besteht ein Staat auf Basis eines Gewaltmonopols. Wer dieses Gewaltmonopol behaupten kann und durchsetzt, ist der Staat. Dabei ist es vollkommen uninteressant aufgrund welcher rechtlichen Basis dies geschieht.
Georg Elser war einer von der Antifa. Zur Zeit von Georg Elser gab es keine Antifaschistische Aktion, sondern den Roten Frontkämpferbund. Die Antifa geht auf die Zersetzende Tätigkeit von KGB und Stasi, unter Federführung von Clemens de Maizière zurück, einem Altnazi der bis zur letzten Stunde an der Seite Hitlers blieb und dann für den KGB arbeitete. Georg Elser selbst war wohl eher als Linkslibertärer oder Anarchist einzustufen, der einfach aus der Überzeugung heraus, dass gegen Hitler etwas getan werden muss, sich dem Roten Frontkämpferbund anschloss. Dort blieb er keine drei Monate und trat aus, da es sich bei denen nur um rotlackierte Faschisten handelte.
Adolf Eichman war ein Rechtsradikaler. Eichmann war ein Sozi, der zur NSDAP überlief und bei seinem Prozess betonte immer ein linke Einstellung gehabt zu haben. Zum Zeitpunkt als der Mossad ihn im peronistischen (sozialistischen) Argentinien aufgriff, arbeitete Eichmann für den KGB.
Echte Kommunisten sind nicht antisemitisch. Die "guten Kommunisten" (unterstützt von Stasi und KGB) waren die ersten, die nach dem Untergang von Nazi-Deutschland wieder jüdische Rampenselektionen durchführten.
Die Antifa ist pro Israel. Genauer gesagt wird (zumindest) die deutsche Antifa vom Mossad beobachtet, weil sie eine mögliche Gefahr für Israel in der Antifa erkennen.
Die DDR hat die Entnazifizierung viel energischer vollzogen als der Nazistaat BRD. Im Gegensatz zur BRD, plante die SED (heute Die Linke) ein Judenpogrom lediglich 8 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz, im Zuge der Moskauer Ärzteverschwörung. Zu diesen Zeitpunkt hatte die DDR-Führung noch immer die KZ der Nazis aktiv. In den SED-Unterlagen wird auch nicht von Zionisten gesprochen, sondern von Juden. Die DDR Juden hatten lediglich große Glück. Julius Meyer brachte die Planung des Judenpogrom in Erfahrung. Er selbst hätte im Zuge einer Säuberung der SED als Jude verhaftet werden sollen. Er kontaktierte Heinz Galinski in Westberlin und beide organisierten 1953 eine Massenflucht der DDR-Juden.
Antizionismus ist kein Antisemitismus. Das ist nicht nur die wortwörtliche Wiedergabe eines der größten Massenmörders, oder zur Situation bezogen Judenmörders,  der Geschichte, nämlich Stalin.
Burschenschaftler sind alles Nazis Etwas früh oder? Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland, die Farben des demokratischen Deutschlands, ist die Fahne der Urburschenschaft. Die Burschenschaftler kämpften nach Art eines Geheimbundes gegen die Monarchie.
Illuminaten sind Juden/Freimaurer die die Weltherrschaft ansich reißen wollen. Abgesehen davon, dass es heute ein Haufen von Spinnern gibt, die sich Illuminaten nennen und sich im alleinigen Besitz irgendeiner alten geheimnisvollen Tradition befinden, war die echte Geheimgesellschaft eine eher  anarchistisch eingestellte Gruppe, die sich gegen autokratische, bzw. feudalistische Gesellschaftssysteme wendete und aus diesem Grund mit der bayrischen Krone in Konflikt geriet. Als jemand der die Monarchie ablehnt kann ich daran allerdings nichts Verwerfliches feststellen. Das einige Mitglieder tatsächlich Freimaurer waren heißt nicht, dass die Illuminaten eine Loge waren. Ausserdem der gerade bei den völkischen Linken als Heimatdichter so beliebte Johann Wolfgang von Goethe gehörte dazu.
Skull&Bones Eine die Freimaurerei immitierende Studentenverbindung, die sich nach US-Unitradition formiert. Hat jedoch nichts mit tatsächlichen Freimaurern zu tun. Diese Geschichten hört man sehr oft bei den New Agern und dürften wohl eher in die Kathegorie Stadtlegenden und moderne Schauergeschichten zu zählen sein. Auffällig, dass der Geschichtenreichtum immer auf dieselben Quellen verweist, meist Jan Udo Holey, alias Udo van Helsing, und jeder von dort abschreibt. Diese Publikationsflut (Methode der Schreiberlinge von Reichsbürgern und Antifa) täuscht Quellenreichtum vor und sugeriert den Konsumenten Seriösität, doch davon ist es weit entfernt.
Karl Marx war ein Revolutionär. Nicht mal als er bei den Märzrevolutionen 1848/49 reichlich Gelegenheit hatte, stand er auf der Barrikade.
Das mit den 2 Geschlechtern ist ein Gesellschaftskonstrukt der Nazis. Der Genkode definiert das weibliche Geschlecht  mit dem XX Chromosome und das männliche Geschlecht mit dem XY Chromosome. Das haben sich nicht die Nazis ausgedacht, sondern zeigt nur, dass die Genderidioten noch realitätsfremder sind und einfach (wie Lenin schon schrieb) psychisch gestört sind..
Wer nach Nationalgrenzen ruft, ist ein Nazis. Und wer sich Grossstaatsphantasien hingibt, wie eben die Merkelfans und Internationalisten ist ein Imperialist. Genau genommen hielten die Nazis überhaupt nichts von Nationalgrenzen, wie Tschechien, Österreich und Polen als erstes erfahren durften.
Um den Nationalismus zu überwinden, brauchen wir europäische Aussengrenzen, das befreit uns von den Nazis. Was bei der Bekämpfung des Nationalsozialismus die Orientation an Hitlers-Atlantikwall helfen soll, erschließt sich mir hier rein gar nicht. Vermutlich haben wir es einfach mit umbenannte Nazis zu tun.
Das gegenwärtige Polen gleitet in den Faschismus ab. Typischer Ausdruck des Verlustes des Realitätsbezuges, im Land: Aber ohne Staat, wer sagt, was deine Meinung ist? Konfrontation des präfaschistischen Merkel-Regime von Totalstaatlern und Heut gehört und Deutschland und morgen ganz Europa Fraktion, die mit einem Basisdemokratischen Polen kollidieren. Früher haben sie in Polen Juden ermordet oder zumindest, wie Angela Merkels Vater Horst Kasner als Ordnungspolizist die Abtransporte in den Zügen organisiert und heute wollen sie Polen zwingen Antisemiten aufzunehmen.
Polnische Todeslager. Das hättet ihr kleinen Wichser wohl gern? Zvi Rix: "Es scheint, dass die Deutschen uns Auschwitz nie verzeihen werden. Das ist ihre Krankheit, und sie verlangen verzweifelt nach Heilung. Aber sie wollen sie leicht und schmerzlos. Sie lehnen es ab, sich unters Messer zu legen, das heißt: sich der Vergangenheit und ihrem Anteil daran zu stellen."
Polen hat durch Agression gegen das Deutsche Reich den Zweiten Weltkrieg selber provoziert. Ach, Polen hatte ein Problem mit Nazi-Deutschland? Na das ist ja vollkommen unverständlich. Und die polnische Supermacht bedrohte auch noch Deutschland und Sowjetunion gleichzeitig, sodass den bedrohten Staaten nur der Ausweg im Hitler-Stalin-Pakt blieb. Super! Genau das war auch der Grund, mit dem 1939 die Prawada ihre Waffenbruderschaft mit den Nazis erklärte. Der gemeinsame Kampf der sowjetischen Kommunisten und deutschen Nazis, gegen die polnischen Faschisten. Mit den Nazis den Faschismus bekämpfen! Hört sich an nach den berühmten gemässigten Muslimen, die unsere Verbündeten gegen die Radikalen sind.
Nationalstaaten fördern die Nazis, die Europäische Union ist dazu die Lösung. Genaugenommen strebten die Nazis eben nicht den deutschen Nationalstaat an, sondern die Weltherrschaft. Sowas nennt sich Imperialismus und bezeichnet einen Staat, der über sein Nationalterritorium weit hinausreicht. Neben diversen Großmachtfantasien, wie die Renovation des Römischen Reiches durch Mussolini oder den Japanern, gab es seinerzeit nur eine politische Sekte die klar die Weltherrschaft als Ziel ansetzte, die Marxisten-Leninisten. Die Nazis unterjochten zuerst Europa mit einem Zentralstaat und militärischer Macht. Danach sollte es jedoch weitergehen. Die Merkelfans streben einen europäischen Zentralstaat an, der durch die deutsche Wirtschaft abhängig gemacht wurde. Deutscher Imperialismus per excellenc.
"Wenn wir den europäischen Kontinent wirklich führen wollen (...) so dürfen wir aus verständlichen Gründen diese nicht als deutsche Großraumwirtschaft öffentlich deklarieren. Wir müssen grundsätzlich immer von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst." Werner Daitz, 1940
Die Vierte Internationale stellt eine neuorientation des Marxismus dar. Tatsächlich gibt es an die 40 verschiedene Vierte Internationale. Darunter auch Schwachsinnige ala Juan Posada, der meinte, die Ufos kommen von kommunistischen Außerirdischen um die Weltrevolution einzuleiten. Tatsächlich funktionierte die Internationale solange Moskau sie förderte. Inzwischen hat Moskau bessere Optionen und damit wurde die Internationale obsolent, wobei sich die "fortschrittlichen Kräfte" die damit weiter machen nun als Reichsbürgerdeppen zuerkennen geben.
Die Nazis sind Reaktionäre. Wohl eher sozialistische Revolutionäre, die ein neues Deutschland und einen Neuen Menschen des Sozialismus anstrebten. Genauso wie die Marxisten-Leninisten, nur in anderer Umsetzung. Deutsche Traditionalisten waren sie jedenfalls nicht.
Die Warburgs haben den Holocaust finanziert. Die jüdische Bankiersfamilie Warburg investierte in die IG Farben 1925. Die Weimarer Republik schien gesichert, Hitler saß im Gefängnis und die SPD verhinderte die Ausweisung des kriminellen Ausländers. Nichts deutete aber auf eine Zukunft des Nationalsozialismus und die Rolle der IG Farben hin. (Übrigens die Nachfolger Bayer, BASF machten in DDR mit Menschenexperimenten an politischen Häftlingen weiter und wurden nie zur Rechenschaft gezogen.) Die letzten in Europa verbliebenen Warburgs wurden im KZ Maribor ermordet.
Hoothen Plan wird in Deutschland umgesetzt. Earnest Hooton war selbst ein Rassenlehrer und Eugeniker, sein Hoothen Plan ist lediglich ein Aufsatz der 1943 in PM Daily erschien, aber von Kongress oder US-Senat vollkommen unbeachtet blieb. Die Frage ist doch wohl, warum die Anhänger dieser antimamerikanischen und damit Ostblockpropaganda tauglichen Mähr nicht auf die Idee kommen wollen, warum stattdessen es nicht Hitlers Nerobefehl ist, der umgesetz wird.Der Niedergang der nationalen Ökonomie war bisher in jedem sozialistischen Experiment eine obligatorische Begleiterscheinung. Man schaue sich Venezuela an, wie schnell das gehen kann.
Volksrepublik Kommunistischer Mumpitz zur Gehirnwäsche um die dummen Massen dazu zu bringen, bei der Errichtung der Diktatur mitzuwirken. Es nennt sich zwar Volksrepublik, aber Souverän ist nicht das Volk, sondern die Regierung die das Volk seine Entscheidungen aufzwingt. In einer Demokratie hingegen ist das Volk der Souverän.
Verpflichtende Arbeit für die Gemeinschaft. Nett formuliert und bei jeder Sozilaberei als Dienst an der Gemeinde präsentiert. Wenn andere Ansprüche auf meine Arbeitskraft anmelden und mir die freie Entscheidung aberkannt wird, ob ich meine Kraft einvernehmlich zur Verfügung stelle, so ist dies nicht eine neue Idee "fortschrittlicher Kräfte", sondern das altbekannte Prinzip der Zwangsarbeit. Bzw. im Feudalismus auch Lehnsarbeit genannt. Der Sozi unterscheidet sich hier vom Monarchisten nur darin, dass der Lehnsherr der Staat ist und er die Zwangsarbeit zum Dienst am Kollektiv erklärt, worauf der Individualist ohnehin scheißt.
Systemfehler des Kapitalismus Das ist der sich parasitär vom Kapitalismus nährende Sozialist.
Sahra Wagenknecht die Gute. Nie gearbeitet, immer nur vom Steuergeld gelebt also von der Arbeitskraft des Proletariats. Klassisches Beispiel für einen Systemfehler des Kapitalismus.
Es gibt doch aber eine pro israelische und pro USA Antifa. Okuppationsbewegung: Nimm einen existierenden Begriff und ändere die Bedeutung. Die reden zwar von Israel und USA, meinen aber die Länder unter ihrer rot-grünen Agenda. Reden also von einem Neuen Israel und neuen Israelis und einer neuen USA und neuen US-Amerikanern: Neues Land, neuer Mensch des Sozialismus wie Nazideutschland halt.
Die Berliner Mauer war ein Resultat des Kalten Krieges. Der Tenor jener Partei, die nie die Absicht hatte eine Mauer zu bauen. Die wollten auch keine Leute an der Grenze erschießen, sondern die verdammten Reaktionäre sind einfach in die Kugeln reingelaufen um die DDR in Mißkredit zu bringen. Wurden wahrscheinlich extra vom CIA angeheuert.
Der Ost West Konflikt war ein Resultat des US-Imperialismus. Die USA mischten sich erst in Europa ein, als sie von Frankreich und England aus Angst vor den Deutschen um Hilfe gebeten wurden. Dann war es die Angst vor der Sowjetunion. Vor dem ersten Weltkrieg buhlten 4 Kulturen um die Dominanz in Europa. Deutschland und die Franzosen blieben mehr oder weniger auf der Strecke. Übrig blieb der britische und russische Imperialismus. Der Marxismus wurde entwickelt um den deutschen Imperialismus voranzubringen und die Kontrolle über die Massen zu behalten. Dies scheiterte und die Macht ging rüber an die Variation des Marxismus-Leninismus, um den nun sowjetischen Imperialismus voranzubringen, der jedoch identisch ist mit dem des Zarenreiches. In diesem Szenario tauchte die USA auf und verschob das Kräfteverhältnis zu Gunsten Großbritanniens. Die Sowjets sahen in den USA Ausländer, die in Europa nichts zu suchen haben. Seit dem versuchen die USA die Russen aus Europa rauszuhalten und die Sowjets versuchten die USA aus Europa zu verjagen. Wenn man sich die Gegenwärtige Politik ansieht, einschließlich diverser "Alternativen", wird sofort klar, wer der Strippenzieher hinter diesen Hilfsrussen ist.
Das 32jährige KPD-Mitglied, Albrecht Höhler, genannt Ali, ein 16 Mal vorbestrafter Arbeitsloser Tischler, schoss dem 22jährigen Führer des SA Sturmes 5 (Berlin-Friedrichshain), Horst Wessel, Student der Rechtswissenschaften, in den Kopf. Das stimmt! Und zwar im Streit um eine Nutte. Höhlers Vorstrafen waren wegen Zuhälterei und Wessel hatte sich in einer seiner Nutten, Erna Jänicke, verliebt und wollte diese Heiraten. Höhler erschien bewaffnet und in Begleitung von fünf weiteren Kommunisten im Haus von Elisabeth Salm, einer Kommunistin und Witwe eines KPD-Kaders, in der Große Frankfurter Straße Nr. 62, wo Horst Wessel und Erna Jänicke zur Untermiete wohnten.
Elisabeth Salm hatte Höhler gerufen, damit er Jänicke aus den Haus zurück auf den Strich brachte. Die kommunistische Witwe hatte sich darüber geärgert, dass Jänicke nicht für sie ohne Bezahlung als Putzkraft arbeiten wollte. Das Höhler den Wessel gleich erschießen wird, wußte sie wohl nicht.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


1 Kommentar:

  1. Kommunisten haben den Nazi Horst Wessel getötet.

    AntwortenLöschen