Mittwoch, 8. August 2018

Rebellion der Geheimdienstchefs gegen Trump?


Vor einigen Tagen lief es auf der ARD, der rote Staatsfunk vermeldet die Rebellion der Geheimdienstchefs gegen Donald Trump. Seit dem geistert es durch die Hohlbirne jedes tomasischen Merkellisten: "D-D-Da guck! Der Trump ist ein Russenspion." So zumindest die politische Weitsicht der Fans einer DDR-Zonenwachtel.

Gemäß Tagesschau fand die Rebellion in Washington Stadt statt. Aha! Irgendwo also in der Hauptstadt, der Hauptstadt der Vereinigten Staaten also.

Eben nicht irgendwo, sondern, wir sehen es an der Dekoration im Hintergrund, es findet im Weißen Haus statt. Also dort wo Donald Trump derzeit wohnt. 

Damit nicht genug. Aufgerufen zum Sprechen wurden die Geheimdienstchefs von Sarah Sanders. Weiße Haussprecherin und Vertrauensperson von Donald Trump. Alle von Sanders aufgerufenen Sprecher (John Bolton, Dan Coats, Kirstjen Nielsen, Paul Nakasone und Christopher Wray) zum Thema russische Einmischung in die US-Innenpolitik, gehören zum inneren Beraterkreis des US-Präsidenten, von ihm ernannte Republikaner. Kurz um Personen von Trumps Vertrauen.

Und das bedeutet was? Es ist eine Nebelbombe der deutschen Medien, so präpariert, als gehe es in diesen Ausführungen gegen Trump. Doch dem ist eben nicht so!

Das ist die komplette Überführung von GEZfinanzierter Propaganda der Merkelisten. Das Trump keine Rebellion in seinen eigenen vier Wänden zu lässt, sollte doch wohl einleuchtend sein. Daher sprach die ARD immer nur von Washington. Oder überschätze ich da den deutschen Michel? Vermutlich ja.

Also fand diese Pressekonferenz auf Donald Trumps eigener Veranlassung hin statt. 

Wer die ganze Pressekonferenz kennt, weiß all dies auch umgehend: Die Pressekonferenz wurde von Trump selber beauftragt. Die Rebellion hingegen ist ein reines Propagandaprodukt der deutschen Medien:



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen