Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Donnerstag, 12. Juli 2018

Die Russland-Deutschland Verbindungen

US-Fernsehen vom 11.07.2018
Es zeigt sich, dass die gesamte deutsche Politik darauf ausgelegt ist, dass die Öffentlichkeit nicht versteht, was wirklich gespielt wird. Seit Gerhard Schröder hat jede Regierung und Bundestag daran gearbeitet, Deutschland der Macht RuSSlands auszuliefern. Und das sind die wahren Kremltrolle, die sich in der Öffentlichkeit viel Mühe geben, dass niemand merkt, dass die Ziele verfolgen, wie GeRussia und andere Moskalfaschisten.

Der US-Präsident Donald Trump bezeichnete Deutschland als zu 70% von der alten Energiewaffe der Sowjetunion abhängig: Erdgas. Die EU-Statistiker von EUROSTAT sprechen von 75%.

Deutschland ist komplett dem Kreml ausgeliefert und der Umbau zur Sowjetrepublik geht weiter. Vor allem Gerhard Schröder macht den großen Reibach, weshalb man in Washington an Maßnahmen gegen die rote Socke denkt, der immer noch immensen Einfluss auf SPD und deutsche Medien durch die Bertelsmann Stiftung hat. Natürlich kommen Joschka Fischer und Angela Merkel nicht zu kurz. Es waren Schröder und Fischer, die den Asylwahn anfachten und damit sollte auch jedem deutschen Michel endlich klar sein, dass der Kreml sich hinter der Muselschwemme verbirgt. 

Der verbleibende Rest von ca. 30% seines Erdgasbedarfes bezieht Deutschland aus Norwegen, einem Staat, der ebenfalls massiver Einflussnahme durch den Kreml ausgesetzt ist.

Man beachte auch, dass Die Grünen sich zwar gegen Nord Stream Pipelines aussprechen, aber nie tatsächlich zu tatsächlichen Aktionen griffen und jede Entscheidung mitgetragen haben, die das Gazpromprojekt voranbrachte. Hingegen setzten sie sich gegen das fracking ein, was eine Idee vor dem Flüssiggas war, um der russischen Energiewaffe zu entkommen. Damit ist klar, dass Die Grünen keineswegs so anti-Putin sind, wie sie sich präsentieren.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen