Donnerstag, 21. Juni 2018

FBI alterierte Zeugenaussagen und brachte Fake News in Umlauf

Langsam, aber sicher fangen wir an, herauszufinden, wie korrupt das FBI unter Barack Obama wirklich ist. In dieser Woche bemerkte der Abgeordnete Mark Meadows (Republikaner, NC), dass es "wachsende Beweise" gebe, dass das FBI Dokumente von Zeugenbefragungen änderte und die Dienstaufsicht des Justizministeriums sowohl wegen der Hilary Clinton E-Mail-Untersuchung als auch der angeblichen Russlandkontakte von Donald Trump belog.

Meadows verwies auch auf zwei FBI-Anwälte, von denen man annahm, dass sie voreingenommene Nachrichten gegen Donald Trump verbreiten, von denen mindestens einer schließlich aus den Ermittlungen in Russland abgezogen wurde, als Mueller feststellte, dass der Anwalt eine lange Gruppe von Anti-Trump-Textnachrichten gesendet hatte.

Meadows hat seine Enthüllungen während der Vernehmung von Generalinspektor Michael Horowitz am Montag veröffentlicht.

Bereits am Donnerstag, vergangener Woche, veröffentlichte Horowitz Büro einen vernichtenden Bericht, der die Sabotage der Clinton-Ermittlungen durch FBI-Beamte dokumentiert. 


"Ich denke, die andere Sache, um die ich Sie bitten würde, zu untersuchen, ist, es gibt immer mehr Belege dafür, dass 302 Zeugenausagen nachbearbeitet und verändert wurden", sagte Meadows. "Von diesen 302 Aussagen, wird angenommen, dass sie geändert wurden, um Einzelpersonen entweder zu verfolgen oder nicht zu verfolgen. Und das ist sehr beunruhigend."

Meadows bezog sich auf Dokumente, die FBI-Agenten verwenden, um Zeugenbefragungen zusammenzufassen. Er sagte Reportern nach der Anhörung vom Dienstag, dass er Beweise gesehen habe, dass Zeugenaussagen, die während der Clinton- und Russland-Untersuchungen gemacht wurden, alteriert worden seien. Er sagte auch, er habe "mehr Informationen" über die Fälschungen.




Horowitz stimmte mehr oder weniger mit den Punkten von Meadows überein und sagte, dass er die redigierten 302 Dokumente kannte. Mit anderen Worten, er ist sich der abartigen Korruption in der Obama-Regierung völlig bewusst. Dennoch hat er nichts getan, um es aufzuhalten oder zu verfolgen.

Meadows fuhr fort, die Identität von "zwei FBI Anwälte" sowie deren Anti-Trump-Texte, zu enthüllen:


"Viva le resistance", schrieb einer der Anwälte am 22. November 2016 an einen anderen FBI-Anwalt.

Der Anwalt arbeitete sowohl an den Untersuchungen von Clinton als auch an Russland. Bei letzterer fungierte er ab 2017 als Top-Anwalt des FBI bei der Russland-Untersuchung und arbeitete bis Februar bei Mueller. Er wurde von dieser Untersuchung nach der Entdeckung seiner Anti-Trump-Texte entfernt.

Horowitz sagte bereits am Dienstag in der Anhörung, dass der Anwalt auf Ersuchen des FBI nicht im IG-Bericht erwähnt werde. Das Büro behauptete, dass die Identität des Einzelnen sensibel sei, weil er in Spionageabwehrangelegenheiten arbeitete.

"Ist der andere Kevin Clinesmith?", fragte Meadows, um Horowitz dazu zu bringen, den zweiten FBI Anwalt zu identifizieren.

Horowitz nahm den Köder nicht.

Meadows fragte Horowitz auch, ob ein FBI-Anwalt namens Sally Moyer im Bericht erwähnt wurde.


"Sie arbeiten nicht in der Spionageabwehr. Wenn das der Grund ist, den das FBI nennt, geben sie ihnen falsche Informationen, weil sie für den General Counsel arbeiten ", sagte Meadows.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen