Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Mittwoch, 13. Juni 2018

Der Fall Tommy Robinson

Geert Wilders unterstützt die Forderungen nach Freilassung von Tommy Robinson

Bei der Verhaftung von Tommy Robinson dürfte es in erster Linie um die in Großbritannien sich bildenden Gruppen gehen, die politisch orientiert sind und sich zum bewaffneten Widerstand bekennen. Die Islamkritik von Robinson ist (meineserachtens nach) ein vorgeschobener Grund, wenngleich die britische Regierung tatsächlich ein Gesetz durchbrachte, das Islamkritik mit bis 6 Jahren Gesinnungshaft bestraft.


Großbritannien ist aber nicht das kastrierte Deutschland, die Jugend in den Problemgebieten von Leeds, Manchaster etc. ist hochexplosiv und man muss dort (ähnlich Frankreich auch) mit baldigen Aufständen rechnen.

Der britischen Regierung ist ebenso bekannt, dass die Gruppen aus dem "System heraus" unterstützt werden. Personen aus dem Bereich Militär, Geheimdienst oder Polizei bilden Gruppen, trainieren sie, sabotieren Ermittlungen oder versorgen die Gruppen mit brisanten Informationen.

Die Gruppen selbst operieren autark und daher hat es wenig Sinn sie zu infiltrieren, dass Netz im Hintergrund, das die einzelnen Gruppen koordiniert, formiert sich in der Anonymität, aber aus unzufriedenen Patrioten in Politik und Militär. Und es gilt der britischen Regierung in erster Linie darum, die Identitäten dieser anonymen Helfer zu klären.

Vielleicht hofft man, dass Tommy Robinson dazu Auskünfte geben kann. Doch dies ist zu bezweifeln. 

Die deutsche Presse stempelt Robinson lapidar zu einem Neo-Nazi ab und verschweigt tunlichst die enge Zusammenarbeit zwischen ihm und Ayaan Hirsi Ali. 

Robinson wurde vor einigen Jahren als der Gründer der English Defense League (EDL), in der Stadt Luton bekannt, deren alleiniger Beweggrund zunächst der Widerstand gegen die Islamisierung war. Ausgelöst wurde die Bildung dieser Gruppierung durch den Überfall auf britische Afghanistanveteranen durch eine Rotte Musels.

Robinson versuchte der Gruppierung einen aufklärerischen  Charakter zu geben, die sie auf die Bedeutung des Islams als Ideologie konzentrierte. Doch Robinson wurde als Gang-Förderer dargestellt und er selbst scheiterte daran, seine Leute vom Rowdytum abzuhalten. Die Presse viel es dadurch leicht, die EDL als Faschisten darzustellen. Es gab immer wieder Gerüchte, dass die Gewaltexesse bewusst provoziert wurden und einige andere waren auch eindeutig Fake News, doch durch das allgemeine Auftreten der EDL, waren viele Personen in der Öffentlichkeit dazu geneigt, dem Medienbild zu glauben.

In einem Interview fragte Douglas Murray nach dem Grund, warum Thommy Robinson die EDL verlassen habe und dieser gestand ein versagt zu haben, die EDL von Extremisten zu säubern. Und er gestand ein, dass auch echte Nazis die EDL infiltriert hatten.

Interessant ist es jedoch, dass es bei diesen Neonazis um Personen geht, die für das Eurasische Reich, als 4. Reich eintreten und sehr anfällig für Kremlpropaganda sind. Es begannen Machtkämpfe innerhalb der EDL, die sich gegen das Festsetzen der Kremlidologie wehrte und sie ähnlich wie beim Islam als Aufgabe der englischen Identität werteten. Die Hilfsrussen gingen gegen ihre internen Gegner mit brachialer Gewalt vor.

Egal was die Medien sagen, es gibt keinen Beweis dafür, dass Robinson selbst einer nationalsozialistischen Ideologie anhängen würde. Tatsächlich ging die britische Justiz umgehend auf Robinson los, als dieser tatsächlich einmal einen Neonazi grob anfasste und klagte ihn wegen Körperverletzung an und nutzte den Vorfall, um Robinson als Neonazi hinzustellen, eben weil er einen Neonazi "geschlagen hatte".

Dies war eine Art A-ha Erlebnis für ihn und begann das Spielchen der Obrigkeit zu verstehen. Robinson begann nun als Bürgerjournalist weiterzumachen. Einige seiner Straßenaktion waren sehr gefährlich. 

Am 4. Mai 2017 wurde bei einem Livebericht der Sendung Matrix von Nicola Pirro, vom italienischen Sender Mediaset5, die Reporterin von Assilanten bereichert. Dass Video wird inzwischen im Internet überall gelöscht:


Das Video sorgte für allerlei Aufregung, wurde dann aber durch die Medien auf die banale Kritik "in der offenen Gesellschaft" gelenkt, nicht über die Frage hinaus kam, ob es den p.c sei von No-Go-Areas zu reden. Robinson ging einige Zeit darauf an dieselbe Stelle, wo der Überfall passierte und zeigte das die Obrigkeit absolut nichts im Bezug auf Sicherheit unternommen hatte. Polizei getraute sich dort nicht hin und sehr schnell sah sich Robinson einer größeren Menge von kulturbefreiten Neanderthalern gegenüber. Als Robinson gehen wollte, sagte ihm ein Assilant, das er ihn töten kann. Robinson dreht sich blitzschnell um und schlug den Bereicherer nieder. 


Ein Vorfall den seine Gegner selbstverständlich umgehend gegen ihn ausnutzen, denn schließlich muss sich ein Weißer von jedem dahergelaufenen Wilden belästigen lassen. Daily Mail Online schrieb: 
"Der rechtsextreme Verbrecher Tommy Robinson schlägt einen Migrant in Rom während der Dreharbeiten in einer offensichtlichen 'No-Go-Zone'"

Im März schloss dann Twitter seinen Account, mit fast einer halben Million Followern, ganz klar das jemand viel Aufwand betrieb, um ihn von seinem Publikum zu trennen, bis hin zum dann ultimativen Schritt seiner Verhaftung. Während Twitter islamischen Terroristen wie Lashkar e-Taiba erlaubt ihre Ideologie zu verbreiten, wollte man verhindern, dass Robinson eine Statistik zu Musel-Vergewaltigungsgang verbreitet, die er von der muslimischen Quilliam-Stiftung hatte.

Als die EDL sich 2008 formierte, waren die Medien in Großbritannien noch weit weniger bereit sich dem Thema der Muselschwemme zu stellen. Wenn deren Kriminalität nicht umgangen werden konnte, sprach man von "asiatischen Gangs", was selbstverständlich in den Köpfen der Zuschauer Assoziationen zu Chinesen, Japanern oder Koreanern weckte. Das ganze Konstrukt der "asiatischen Gangs" ist natürlich im Ansatz falsch, völliger Quatsch und zielt auf die klare Täuschung der Öffentlichkeit ab. Dennoch wurde nur sehr wenig über die Untaten der Perversen bekannt. Heute jedoch ist das vollkommen anders, Horromeldungen prasseln beinahe täglich neu herein, während die Obrigkeit immer noch meint alles sei in Ordnung. Natürlich brodelt es da im Volk und man nimmt die Sache irgendwann selber in die Hand. Die Unzufriedenheit macht sich aber nicht nur unter den arbeitslosen Jugendlichen in Manchester breit, die neidisch auf die all-inklusive Sozialtouristen blicken, sondern eben auch in staatlichen Behörden und Institutionen, eben gerade bei Militär und Polizei und da bekommen einige Politiker das große Muffensausen. 

Video: Tommy RobinsonIm Interview mit Jeremy Paxman, 2011

Im Interview mit Jeremy Paxman, 2011, verdeutlicht es Robinson, dass diese Gangbildung (eine Forderung der 68er zum Systemsturz übrigens) nicht ein entferntes Problem ist, sondern die normalen Leute überall berührt und ein Alltagsproblem geworden ist.

Und während es nun durchaus seriöse Journalisten gibt, z. B. Andrew Norfolk von The Times, die sehr aufopfernd sich diesem Thema widmen, weigert sich ein erstaunlicher Teil der Öffentlichkeit, wie Zombies, die Realität wahrzunehmen, die sie umgibt. Ich erinnere diesbezüglich an die Labourabgeordnete Sarah Champion, die aus dem Untersuchungsausschuss zu den Rotherham-Vergewaltigungen geworfen wurde, weil sie die Ursache im Islam erkannte und dies öffentlich so erklärte.

Bei seiner Verhaftung am 25. Mai filmte Robinson vor dem Gerichtsgebäude von Leeds, wo ein Prozess gegen eine Muselgang lief, der von massiven Manipulationen und Medienrestriktionen vonseiten des Innenministerium gezeichnet war. Was aber an den Parallellaufenden Prozessen wegen anderer Straftaten lag, indem die Angeklagten auch verwickelt waren aber noch ermittelt wurde. Gegen diese Medienauflagen verstieß Robinson, als er live berichtete. 

Video von der Verhaftung

Bereits im vergangenen Jahr war er der Missachtung des Gerichts für schuldig gesprochen worden, auch diesmal ging es um eine Vergewaltigerbande von Musels an Gericht von Canterbury. Robinson wurde zu drei Monaten Gefängnis verurteilt, was aber für 18 Monate ausgesetzt wurde. Würde er nicht gegen seine Auflagen verstoßen, wäre er auch frei geblieben. Und seine Filmaufnahmen in Leeds waren daher etwas unklug. Selbstverständlich ist das Thema zu brisant, als das man es verschweigen dürfte, ebenso wo die Medien nicht korrekt berichten. Doch hätte er nicht wenigstens Liveberichterstattung aufschieben können, bis seine Bewährungszeit abgelaufen war?

Die Polizei verhaftete Robinson wegen Friedensbruch und er wurde umgehend dem Richter Geoffrey Marson vorgeführt und innerhalb von 5 Minuten zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt. Die Strafe musste er umgehend antreten.

Mochte Robinson etwas strategisch unklug, tollkühn oder auch verwegen (für seine Fans) gehandelt haben, dass weitaus größere Problem hatte die Institution Staat. Robinson wurde nun zum Martyrer des Volkes, einem Helden der für die westlichen Werte zur Gesinnungshaft durch ein repressives System verurteilt wurde. 

Auch wenn Robinson eindeutig gegen Bewährungsauflagen verstieß, so wurde in diesem Fall vor allem das Recht auf freie Meinung bekämpft, und dies bereits von Seiten des Innenministeriums ehe Robinson sich einklinkte. 

Dann aber setzte man dem ganzen noch eins drauf, als man die Berichterstattung zur Verhaftung von Robinson und seiner erstaunlich raschen Verurteilung verbot. Mit den Vorstellungen eines Rechtsstaates war das nicht vereinbar und Robinson schien hier eher als nationales Sicherheitsrisiko bewertet zu werden, was völlig absurd ist. Und ganz gewiss war es auch nicht förderlich, dass ausgerechnet mit Sajid Javid, ein Musel Innenminister geworden war. Alles sah nach einer abgekarteten Sache aus und Dank der Nachrichtensperre sah es auch so aus für die Öffentlichkeit, Robinson sei völlig ohne Motiv verhaftet worden, was Parallelen zu Handlungsweisen totalitärer Staaten aufkommen ließ.

Auch wenn Robinson einen dummen Fehler machte und gegen Bewährungsauflagen, in einem Fall in dem er sich immerhin schuldig bekannt hatte, verstieß, und der Polizei somit einen legitimen Grund lieferte ihn zu verhaften, so wollen wir nicht vergessen, dass sein Vergehen eine Lappalie ist. Es war die britische Justiz und Regierung die über Jahre hinweg, Schwerverbrechern einen Muselbonus gewährte, Opfer von Vergewaltigungen unterdrückte, Prozesse manipulierte und Täter laufen ließ. Das Vertrauen zur Bevölkerung ist von ihnen verspielt worden, nicht von Robinson. Und der Hass den diese Handlanger eines mafiösen Systems im Volk erzeugten, wird nicht einfach vergessen werden. Die britische Justiz hat dem Volk nämlich dadurch eine klare Nachricht gesendet: "Wir beschützen euch nicht!" Und genau diese Nachricht ist es, die Kreise von Polizei, Militär oder Geheimdienste dazu bewegte sich innerhalb des Systems gegen dieses zu opponieren. 

Das man Robinson nun ins Gefängnis steckte kommt einer Verurteilung zum Tode gleich. Er war bereits einmal fast von Muselhäftlingen getötet wurden, weil ihn die Polizei wegen einer Lappalie Hypothekenbetrug vorwarf, wenngleich er nur etwas falsch in seinen Unterlagen markiert hatte. Damals war er noch bei EDL gewesen und es war ziemlich eindeutig ein Einschüchterungsversuch, den aber seine Fans nicht vergessen haben. Und nun dürfte es schwer fallen sie vom Gegenteil zu überzeugen.

Was mit absoluter Gewissheit gesagt werden kann, ist, dass Tommy Robinson vom Vereinigten Königreich mit größerem Argwohn und einer größeren Vorverurteilung behandelt wurde als irgendein Muselterrorist oder Massenvergewaltiger. Und das wegen keinen anderen Verbrechen als Probleme anzusprechen, die der Staat ignorierte.

Wenn irgend ein Musel, so wie Robinson behandelt worden wäre, würden Amnesty International, Human Rights Watch und der Rest der Halunken alle in den Behörden auf der Matte stehen. Für Robinson gelten jedoch andere Standards.

Und weiter geht es. Am Sonntag nach der Verhaftung gab es einen Protest in London, um Robinson zu unterstützen. Der System-Blogger "The Secret Barrister" tat es als Naziaufmarsch ab. Man sehe sich das Video an, das er verlinkte und du wirst Leute mit Armen in der Luft sehen "Oh Tommy Robinson". Wenn der bedeutenste britische Justizkorrespondent der Meinung ist, dass dies ein Naziaufmarsch war, darf er niemals zu einem Fußballspiel gehen oder einen Jeremy Corbyn Auftritt besuchen.

Tommy Robinson wird für ein weiteres Jahr im Gefängnis sein. Und all jene Menschen, die mit dem Status quo zufrieden sind, werden aufatmen. "Gott sei Dank, dass Unruhestifter gegangen ist." Doch ihr echtes Problem ist nicht verschwunden. Es gibt keine Chance, dass ihr wirkliches Problem verschwindet. Weil sie keinen Plan haben, um es zu lösen.


Sie haben natürlich eine vage Hoffnung, dass dies irgendwann in den kommenden Generationen allesamt zum Erliegen kommen wird und die ankommenden Gemeinschaften ähnliche Ansichten über den Status von Frauen wie den Rest der Gesellschaft entwickeln werden. Und vielleicht werden wir sogar eines Tages dorthin kommen. Aber es ist widerwärtig, dass es menschenverachtend in Kauf genommen wird, dass der Weg in ihr sozialistisches Utopia über die Leichen Tausender vergewaltigter Kinder führt.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen