Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Donnerstag, 26. April 2018

Kremlpropaganda um Syrien

Drei Niederlagen des Kremls in Syrien


Nach dem jüngsten Raketenangriff, der USA gegen Syrien, spielte das deutsche Hilfsrussentum verrückt. Ein paar US-Raketen und Dumm-Michel sah Armageddon hereinbrechen. Dabei handelte es sich nun um die 3. Schlappe des Kremls, die durch die US-Truppen herbeigeführt wurde. 

Die erste Schlappe, ein Raketenangriff, erwischte die Kreml-Strategen vollkommen auf den falschen Fuß und führte zu bescheuerten Rechtfertigungen, die das öffentliche Ansehen der "Flacherdler" nur noch mehr schadete. 
Das zweite Mal traten die Leute des Kreml als agierende Partei auf und dies führte zu einen Angriff auf US-Truppen, der in einem Fiasko endete, 300 tote und verletzte Russen und Null Verluste bei den Amerikanern. Die Hilfsrussen bekamen davon nichts mit, da Radio Eriwan entschied, diese Schlappe könnte dem Image von Wladimir Putin schaden, unter den unter Führerentzug leidenden Putinisten. Nie wurde das Bild des starken Moskal-Zaren mehr in Mitleidenschaft gezogen. 
Und nun der jüngste Angriff auf Syrien, obwohl die russische Schwarzmeerflotte die Küste Syriens blockierte, spazierte der US-Kreuzer, USS Donald Cook, durch die Blockade und konnte Ziele in Syrien angreifen. 


Den martialischen Worten folgte Dampfplauderei


Schlimme Sache, der Kreml verhehlte auch gar nicht seine Wut. Wieder hatte man den Moskals die Narrenkappe aufgesetzt. Große martialische Worte folgten. Dumm-Michel geriet in Panik vor einem Atomkrieg, während ich sagte, dass nichts von Bedeutung passieren wird, außer das Radio Eriwan auf Hochtouren laufen wird. Davon mal abgesehen wäre so eine Atombombe, auf das rote Rattennest Berlin, der einzige Weg, bei dem sogar Wladimir Putin bei mir Punkten könnte. 

Es ist nun mal ziemlich klar, dass (abgesehen von den Atomwaffen) das russische Militär eine taube Nuss ist, mit derartigen Minderwertigkeitskomplexen, dass sie ihre eigene Flotte, durch gefakte Bilder, bei Radio Eriwan mit US-Flugzeugträgern aufwerten muss:

Radio Eriwan veröffentlichte dieses Bild von der russischen Marine. Angeführt von dem rauchenden Diesel-Fiasko Admiral Kusnezow. Beim Eintritt in den Ärmelkanal. Das tatsächliche Bild wurde jedoch geändert, mit einem Bild der atomaren Flugzeugträger-Kampfgruppe der United States Navy. Wie tief kann der Kreml noch sinken? Wenn sie die Schiffe von politischen Gegnern benutzen, um sich aufzuwerten.

Nicht besser steht es um ihre sonstigen Wunderwaffen, wie Tarnkappenjäger. Diese existieren zwar, aber in der ersten Generation, das entspricht dem US-Entwicklungsstand in den 1970er Jahren. Ihre Superatombombe ist hingegen von verheerenden Fehlstarts umrundet und befindet sich, entgegen der Kremlpropaganda, noch immer in der Entwicklung. 

Ansonsten besteht der Trouble um den russischen Heldenkampf aus allerlei Mythen. Die Russen haben nie die französische Armee besiegt. Als Napoleon noch weit weg war von Moskau, bevorzugten es die Moskals ihre Stadt in Brand zu stecken und wegzulaufen. Besiegt wurden die Franzosen dann von Hunger und Kälte, nicht aber von russischen Soldaten. Dies nur mal als Beispiel für viele andere Kreml-Heldenmythen.


Russischer Imperialismus auf einer Basis der Schwäche


Es ist ziemlich eindeutig, dass Russland, im Bezug auf konventionelle Kriegsführung, den USA hoffnungslos unterlegen ist. Geschweige denn von den Produktionskapazitäten in den USA. Wenn Russland einen Weltkrieg auslösen wird (eigentlich hat es den schon), dann tritt die USA in einen Kriegszustand ein, indem die gesamte Wirtschaft auf Kriegsproduktion ausgerichtet wird. Autofabriken beginnen Panzer zu bauen, Werften Kriegsschiffe, Textilienfabriken Uniformen etc. Die marode russische Wirtschaft hingegen kann kaum eine nennenswerte Steigerung erfahren. Europa ist freilich ein ganz anderes Thema, mit ihren zugerauchten Soziregierung sind wir gezielt und im Interesse des Kremls, militärisch zerstört worden. 

Anders sieht es freilich mit den Atomwaffenarsenal aus. Das US-Arsenal wurde von den Regierungen Clinton und Obama vernichtet, während die Russen aufrüsteten. Nur wird sich der Kreml gut überlegen müssen, ob er einen Atomschlag riskiert. Nicht das es dafür genügen Psychopathen im Kreml gäbe, doch seit im vergangenen Jahr die US-Regierung eine neue Art Killersatelliten in den Orbit verfrachtete, könnten die Abschussvorbereitungen für Russland selbst zum Verhängnis werden. Natürlich ist diese Satellitenschutzschild nicht Lückenlos und ich will gar nicht so tun, als bestünde keine Gefahr, aber man weiß eben nicht welche Atombombe ihr Ziel trifft und der Sinn des Atomschlages ist es ja, möglichst die Reaktion des Gegners auszuschalten. Und das kann der Kreml eben nicht sicherstellen. 


Radio Eriwan und 5. Kolonne


Von dieser Situation ausgehend, schrieb ich hier im Blog im Vorfeld, dass den martialischen Worten des Kremls nur eine kleinlaute Desinformationskampagne bei Radio Eriwan folgen wird. Tatsächlich drückte sich das US-Verteidigungsministerium ganz ähnlich aus: "a significant disinformation campaign" (eine bedeutende Desinformationskampagne). 

Das Hauptproblem in Europa ist nicht die Stärke Russlands, sondern ihre Soziregierungen, die kontinuierlich die Wehrkraft zersetzen und uns gezielt im Interesse des Kremls schwächen, sowie das ständig wachsende Lager der Hilfsrussen. Mit anderen Worten die Hauptgefahr geht von der 5. Kolonne des Kremls aus. Der Nachteil ist, der Feind ist mitten unter uns, aber das Gute daran ist, theoretisch könnte man die Rädelsführer schnell ergreifen und vor dem Standgericht aburteilen. Der Zersetzungsprozess ist soweit fortgeschritten in Deutschland, dass die Ostblockideologie fest verwurzelt wurde im Volk. Putinkritiker leben in Deutschland weit aus gefährlicher, als die pseudowestliche Kreml-U-boote der Gazprom-Bundesregierung. Was auch daran liegt das der Putinismus unter der Polizei um sich greift, wie die Pest unter den Europäern im Mittelalter und in beiden Fällen erfolgte die Übertragung durch Ratten.

Das soll nicht bedeuten, dass die Polizei selbst tätig wird (noch nicht) aber Putinkritiker sind beim Freund und Helfer bekannt und bei einem Notruf würde man eben betont auf die Strassenverkehrsordnung achten "um nicht Unbeteiligte zu gefährden" und erstaunlich spät am Tatort eintreffen: "Wir kamen so schnell wir konnten, aber es war zu spät". Das ist dann weder gelogen, noch als Unterlassung zu verurteilen es ist einfach nur eine Frage der Dialektik. 


Publikationsflut und Realitätsverweigerung


In einer immensen Propagandaflut konzentrierte sich Radio Eriwan gegen US-Präsident Donald Trump und schrieb die nunmehr 3. Niederlage des Kremls, gegen US-Truppen in Syrien, zu einem Sieg um: "Aufgrund der Weisheit des Moskal-Führers, wurde ein Atomkrieg verhindert." So ähnlich konnte man es auf allen Putinistenplattformen vernehmen. Sie werden es sicherlich schon vermuten, meine Einstellung zum Pazifismus ist einer etwas differenzierteren Natur. Wie George Orwell es bereits vor Jahrzehnten ausdrückte, dient der Pazifismus in den westlichen Rumpfdemokratien nur dazu die Diktatoren zu unterstützen:



Westlicher Liberalismus, Freiheit und Demokratie dürfen nicht zur Verweichlichung führen, sondern zu der Erkenntnis, dass der Kampf um Freiheit und Demokratie permanent von Totalitären bedroht und daher verteidigt werden muss. Und die einzige Sprache, die Totalitäre verstehen, ist die der militärischen Überlegenheit.


Beispiele aus Russland


Die Webseite von mediemetrics.ru zeigt, dass in der vergangenen Woche die RIA-Novosti, Russlands größte staatliche Nachrichtenagentur, 104 Artikel über Syrien mit "Trump" in der Schlagzeile veröffentlichte, im Vergleich zu 21 mit "Wladimir Putin". Darauf aufbauend schlossen sich die üblichen schier unendlichen Hilfsrussenportale an: die Parteiseiten von Die Linke und AfD im Einklang mit Anonymous.ru, Alles Schall und Rauch, Nachdenkseiten, nachdenKEN, KenFM, Compact-Magazin, Zuerst! etc. pp., was eine breite Meinungsöffentlichkeit, aus vielen Medien vortäuscht, obwohl die sich alle aus derselben Quelle speisen. 

Im Vergleich dazu: Während und nach der Präsidentschaftskampagne 2016 schilderten russische Nachrichtenmacher Trump oft als Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Inzwischen ist ganz Radio Eriwan davon abgekommen. Nur realisieren die eben nicht, wer demzufolge im Westen tatsächlich zur 5. Kolonne gehören.


Sputnik News



Kremls Medienagentur Sputnik twitterte am Vorabend der Syrien-Episode, Trump sei "nicht nur ein Verbrecher für die ganze Welt, er ist Adolf Hitler Nummer zwei", zitierte der Vorsitzende des russischen Verteidigungsausschusses, Alexander Sherin.



Erstaunlich! Denn gemäß der Propaganda bei Merkels nützlichen Idioten, wurde Donald Trump doch vom Kreml durch Wahlmanipulation vom Kreml an die Macht gebracht. Putin, der sehr ungehalten wird, wenn er mit Hitler verglichen oder als Putler bezeichnet wird, wirft diesen seinen Kritikern dann gern Niveaulosigkeit vor und dann gegenüber seinen Feinden, liegt die Niveaulatte beim Limbotanz des russischen Staatsfunks erstaunlich gleich auf. Weshalb man auch hier wieder den Bärenreitenden KGB-Oberst als Dampfplauderer abtun kann. Im Gegensatz dazu wurde Trump demokratisch gewählt, wohingegen die Wiederwahl von einem Wladimir Putler nur dadurch gefährdet wird, dass eventuell ein Asteroid auf der Erde niedergehen könnte. 

Nach Angaben des Pentagons, bestand die Reaktion der Moskal-Zaren darin, dass in den 24 Stunden nach den Luftangriffen der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen die syrischen Chemiewaffeneinrichtungen "zu einem Anstieg der russischen Trolle um 2.000 Prozent" gekommen sei. In der Tat kam es meiner subjektiven Wahrnehmungen  im Internet nahe. 

Kernaufgabe der Kremltrolle


Radio Eriwan macht es sich zur Aufgabe Zweifel an den Fakten zu erzeugen und politische Zwietracht zu säen.

Zu den Haupttrends, die von den russischen Medien in den 48 Stunden seit dem Schlag auf Syrien gefördert wurden, gehören:


  • Die Operation war ein völliger Fehlschlag;
  • Die intelligenten Raketen von Trump können den sowjetischen Luftverteidigungssystemen nicht standhalten;
  • Die Angriffe verletzt international / U.S. Gesetze;
  • Missiles zielte auf und trafen Zivilisten;
  • Die USA führten den Angriff durch, um den Terroristen des Islamischen Staates (IS) zu helfen, sich neu zu formieren;
  • Frankreich hat betrogen und keine Raketen gestartet
  • Putins Russland bleibt der mächtigste Spieler im Nahen Osten

In allen Punkten wird gelogen. Die von Russland angestrebte Verurteilung der USA, in der UNO, scheiterte. Und nach US-Gesetzen hat der US-Präsident sehr wohl das Recht Angriffe in Übersee zu befehlen. Im Grunde also wieder einmal Dampfplauderei, um das angeknackste Ego des Kremls zu vertuschen. Der Kreml, trotz seiner von der Perestroika ermöglichten Raubzüge in der westlichen Welt, hat zwar aufgeholt aber handelt immer noch von einer Basis der ökonomischen und militärischen Unterlegenheit aus und greift daher lieber auf Propaganda, Tricksereien und Agentenspielchen zurück. 


al-Baghdadi lebt noch?


Die Kremltreue Website Fontanka.ru veröffentlichte ein Photoshop-Bild, auf dem Präsident Trump am Telefon mit dem mutmaßlichen Führer des Islamischen Staates, Abu Bakr al-Baghdadi telefoniert. Das Lustige daran ist, dass der Kreml selbst behauptet, al-Baghdadi sei im vergangenen Jahr von seinen heldenhaften Truppen getötet worden. Der Artikel selbst entlarvt, dass es sich nicht nur um ein Bildchen handelt, dass ohne viel Nachdenken entstand, sondern sich gezielt an das Dummvolk und Lumpenproletariat und sein Kurzzeitgedächtnis wendet. Der Titel lautet "Trump hat den Tomahawk des Krieges ausgegraben. IS-Terroristen werden glücklich sein", und behauptet "al-Baghdadi", habe dem US-Präsidenten gesagt: "Danke für die Unterstützung. Jetzt machen wir Fortschritte."



Natürlich darf das "Freimaurersymbol" (es ist ursprünglich nämlich keins) im Hintergrund nicht fehlen, ein notorisches Symbol im Abyssal des Lumpenproletariats und Prekariats. Oder sagen wir einfach Proleten. Aber man erkläre diesen Niederungen deutscher "Patrioten" einmal, dass es genau das Gegenteil des Patriotismus ist, wenn man die Interessen eines Staates vertritt, der seit einigen Jahren Krieg gegen uns führt (Gerassimow Doktrinen). 


Kreml-Propaganda widerspricht sich


Das Digital Forensic Research Lab (DFRLab) des Atlantic Council’s berichtete über widersprüchliche offizielle Informationen von Verteidigungsbeamten der Koalition, die das Assad-Regime am Samstag festgenommen hatten, und des russischen Verteidigungsministeriums.

Die Sprecher der Koalition schilderten ausführlich den Angriff, die drei Ziele und das militärische Material beinhalteten, die von jedem der drei Länder beigesteuert wurden. Ein russischer General behauptete, dass auch sechs Flugplätze getroffen worden seien, was nicht durch Open-Source-Beweise belegt wird. Desweiteren werden Koalitionsangriffe auf das dritte Ziel vom Kreml geleugnet.

"Die widersprüchlichen Behauptungen malten ein deutliches Beispiel für das Potenzial für Desinformation in einem Informationsvakuum und den Zusammenprall von Erzählungen und Informationen, der den Kampf der Waffen überlagert", sagte das DFR Lab.


Beispiel RIA-Novosti und VK.com


RIA-Novosti, Russlands größte staatliche Nachrichtenagentur, behauptete, die westlichen Medien berichteten: "Russland hat ohne einen einzigen Schuss gewonnen."

Der Bericht zitierte zwei Artikel: einen von der Huffington Post und den anderen - das Reuters Editorial. Die russische Übersetzung beider Stücke ist weit entfernt von den ursprünglichen englischen Texten, die von der Kreml-Nachrichtenagentur berichteten Schlussfolgerungen unterscheiden sich stark von den tatsächlichen englischen Wörtern.

Eine Karikatur, die ausgehend von VK.com durch die Kremltrolle verbreitet wird, sagt: "Die USA haben 100 Raketen in Syrien gestartet, aber niemanden getroffen. Offensichtlich waren die Raketen Spielzeug."

Auf diese Weise versucht der Kreml seiner Erklärungsnot im eigen Land zu erklären, warum es zu keiner Aktion gegen die USA gekommen sei. Denn da wird der Vorfall als Bekenntnis der Schwäche aufgefasst. Da das Bild nun aber von den Kremltrollen auch im Westen verbreitet wird, kommen ganz andere Fragen auf, denn da behauptet man, dass die Raketen der USA sehr wohl Zerstörung und Tote verursacht haben, allerdings keine militärischen Ziele getroffen haben.


Beispiel Federal News Agency


Die staatliche Nachrichtenagentur Federal News Agency führte seit Freitagabend 25 Webseiten zu den Streiks. Letzte Woche gab die Agentur bekannt, dass sie ein neues Projekt mit dem Namen "Wake up America!" startet, nachdem Facebook seine Seite verboten hat.

Schlagzeilen lauteten: "Das war ein Fiasko, Trump!" Ein typisches Verhalten auf übelst kindischem Niveau. "Nur Zivilisten haben unter den Luftangriffen in Syrien gelitten: Amerikanische Raketen haben ein Schulklassenzimmer getroffen." "Syrien -USA -71: 32 - Ergebnis: Das Internet lacht über das Scheitern des Streiks in den USA in Syrien." Nein, nur die Hilfsrussen, weil die auf einen derartig minderbemittelten geistigen Niveau dahin vegetieren, dass nicht einer einmal die Frage stellt, warum die Spielzeugraketen, die der sowjetischen Flugabwehr nicht gewachsen waren und nichts getroffen haben, plötzlich in ein Schulklassenzimmer stürzen konnten.

"Immer wieder falle ich darauf herein. Ich sage den Leuten um mich herum: Nein, es kann nicht sein, dass Russland so unverhohlen lügt ", twitterte der Wiener Medieninvestor Christo Grozev. "Da muss eine Teilwahrheit drin sein. Und immer wieder stellt sich heraus: Es gibt null. Nada. Kein bisschen Wahrheit."

"Russland kann bei der UNO und in der Presse lügen und alles toben, was sie wollen, aber das ändert nichts an der Strategie der verbrannten Erde, die sie gegen Zivilisten in Syrien und anderswo unterstützt haben", schrieb die amerikanische Information Warfarexpertin Molly McKew auf Twitter.

Ein Mitglied des Armed Services Committee des US-Senats warnte die Amerikaner vor dem "Nebel des Krieges", der nun auch das russische Informationsfeld einschließt.

"Die Amerikaner müssen verstehen, dass die Kriege der Zukunft eher so aussehen werden: Russland investiert beträchtliche Ressourcen, um Propaganda und Desinformation zu schaffen", sagte Senator Ben Sasse aus Nebraska in einer Erklärung seines Büros.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen