Freitag, 2. März 2018

40 Millarden Dollar aus Venezuela, für Kuba


Dass die internationale Linke für gewöhnlich jedem roten Diktator nachläuft, ist eine altbekannte Tradition. Halt! Wir müssen institutionalisierte Linke sagen, denn die völkische Linke unterstützt überraschenderweise dieselben kommunistischen Diktaturen. Und beide geben diese als demokratisch aus und nennen das dann demokratischer Sozialismus. Im CIA-Vokabular nennt man das eine Scherenstrategie, altbekannt von Kommunisten überall angewendet. 

Apropos Lobbyismus, im deutschen Bundestag gibt es eine Kuba, Russland, Iran, China und Venezuela Lobby. Denken Sie daran, wenn Sie sich das nächste Mal über die Wirtschaft aufregen.

Hier sehen wir, was die Politik von Gorbatschow und Perestroika wirklich beabsichtigt. Die Liberalisierungsphase  des Ostblocks bezweckte nur, dass der Eiserne Vorhang gelockert wird, um sich in die kapitalistische Ökonomie einzuklinken, Geld abzusaugen und andere Staaten in die Misere zu stürzen. In 17 Jahren klauten die Kubaner in Venezuela 40 Milliarden Dollar. Und dazu verbündeten sie sich mit einem Haufen einheimischer Gangster und Korrupter und nannten dies demokratischer Sozialismus, der die gesamte Wirtschaft des einst reichsten Landes von Lateinamerika in kurzer Zeit zerstörte.

Schaut Euch an, wie die Venezolaner jetzt leben und die Kubaner immer noch. Wo ist das ganze Geld gelandet? In der Aufrüstung gegen die freie Welt, Finanzierung von Terrorismus und in den Taschen einer Jakobiner Linken. Sozialismus ist die gleichmäßige Verteilung der Armut, darum lebt man in Venezuela jetzt wie auf Kuba. Das ist der tatsächliche Sinn der internationalen Solidarität.

Kuba ist keine Demokratie, bestenfalls eine Räuberrepublik mit monarchistischer Staatsführung. Fidel Castro blieb Jahrzehnte an der Macht, dann beerbte ihn sein Bruder Raul und nun wird dessen Enkel als Nachfolger vorbereitet, der schon jetzt regelmäßig in den Kreml reist, um sich die Komintern für die Diktatur in Havanna abzuholen.

Vor Venezuela war es der Ostblock die den socialismo tropical finanzierten. Aus der Sowjetunion kamen 30 Milliarden Dollar, von dieser Schuld erließ Moskau der Castrodiktatur 90 %.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen