Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Freitag, 2. März 2018

Russischer Hackerangriff auf Bundesregierung


Boris Reitschuster sprach es vorgestern an: Infamer russischer Hackerangriff auf die Bundesregierung. Ganz große Gefahr! Gestern schlossen sich dann auch Medien dem Boris an. Ich habe vorgestern schon beim Boris die Frage gestellt: 
"Was um alles in der Welt, wollen die russischen Hacker dort an Informationen finden, die sie nicht von Gerhard Schröder, Frank-Walter Steinmeier oder Sigi Gabriel in den Gazprom-Aufsichtsratssitzungen  ausgeplaudert bekommen?"
Antwort kam da nie. War natürlich im Vorfeld klar.

Daraufhin wies ich den Boris noch mal daraufhin, dass das ganze Geplärr von russischer Einflussnahme auf die US-Regierung ein alter Hut ist. War seit den russischen Ghost-Stories bekannt (und früher, nannte sich das Kalter Krieg), aber eben um Hillary Clinton. Hatte aber nichts mit Einflussnahme durch Facebookwerbung (es geht um einen fianziellen Rahmen von lächerlichen 46 000 Dollar) zu tun, sondern klassisch mit einem Agentenring. 

Die Geschichte um Trump hingegen war vom BND eingefädelt worden. Der von Jahr zu Jahr dem FSB mehr in die Hände spielt. Eine Tugend, die der ganze de Maizière Clan perfekt entwickelt hat.

Man hatte der NSA eine Quelle versprochen, die Informationen bezüglich den Shadow Brocker habe. Bei einer Überprüfung durch die CIA stellte sich dann heraus, dass die Quelle Carlo in Wahrheit ein Russe war, der unter dubioser Tarnung in Deutschland lebte und allen europäischen Sicherheitsagenturen als Agent des FSB bekannt war. Kurz darauf ließ mich Facebook, auf Anweisung des deutschen Löschzentrums, sperren. Zur Last gelegt wurde ein Kommentar, dass über ein Jahr alt war, worin ich Wladimir Putin als Auftraggeber am Mord an Boris Nemzow bezeichnete. Diese Spielchen zeigen ziemlich deutlich, wie Kreml kritisch oder nahe diese deutsche Politik tatsächlich ist.

Diese Spielchen um den russischen Hackerangriff bei der Bundesregierung ist genauso eine Fake News wie die ganze Bundesregierung. Merkel ist die Einzige mit einer DDR-Vorgeschichte, kommt genau jetzt, wo ihre Position wackelt und man ihr ständig ihre frühere Karriere vorwirft und da gibt es garantiert noch eine Akte in Moskau rumliegen. Durch die Bank weg nur Konzept- und Planlosigkeit. Aber die Richtung ist zumindest klar: Nach Moskau! Am "kompetentesten" besetzt ist da noch Jens Spahn und Julia Klöckner. Ersterer hat als Lobbyist Erfahrung mit der Wirtschaft gesammelt und Zweite konnte als Spross einer Winzerfamilie wenigstens schon mal auf landwirtschaftlich bearbeitete Erde schauen.

Diese ganzen Aktionen, Donald Trump hätte Kreml Verbindungen und die Bundesregierung sei von russischen Hackern angegriffen worden, sind bloß Nebelbomben. Die streuen der Öffentlichkeit Sand in die Augen, damit die nicht merken was los ist. Nämlich das es die Bundesregierung ist, die dem Kreml zu arbeitet und durch inszenierte Kreml Ferne ihre Verbindungen vertuschen will. Die machen das doch die ganze Zeit schon so. 

Die US-Regierung verbot Regierungscomputern die Nutzung von Kaspersky Software. Und das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) lobt die "vertrauensvolle Zusammenarbeit":





















Das vom Hackerangriff ist alles nur Verarschung. Kommt in einem Moment, wo immer mehr Leute beginnen sich Fragen zu stellen, bezüglich Wladiwostok bis Lissabon Ambitionen der Eurasier und Gazpromverbindungen deutscher Politiker. Diese Leute wollen gar nicht, dass die Öffentlichkeit weiß, was die tatsächlich vorhaben.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen