Dienstag, 27. März 2018

Französische Behörden verhaften zwei Verdächtige im Zusammenhang mit dem Mord an der Holocaust-Überlebenden

Die Leiche von Mireille Knoll, 85, wurde mit 11 Stichwunden
verkohlt gefunden, nachdem in ihrer Pariser Wohnung ein Feuer
ausgebrochen war.
Die französische Polizei entdeckte den verkohlten Körper einer Holocaust-Überlebenden, der mit Stichwunden bedeckt war, nachdem am Freitag in ihrer Pariser Wohnung ein Feuer ausgebrochen war. Die örtliche jüdische Gemeinde befürchtet, dass der Mord durch Antisemitismus ausgelöst wurde, berichtete Israel Hayom.

Forensische Teams arbeiteten am Wochenende daran, Beweise für eine Untersuchung zu sammeln, die französische Regierungsbeamte aufgrund der Sensibilität des Vorfalls genau verfolgen.

Das Feuer wurde Berichten zufolge an fünf verschiedenen Punkten in der Wohnung angezündet und deutet auf Brandstiftung hin.

Am Montag sagten die französischen Behörden, dass zwei Verdächtige in Gewahrsam genommen worden seien und dass sie vorhaben, sie wegen vorsätzlicher Tötung einer Person wegen antisemitischer Motivation anzuklagen.

Sie werden der Anklage wegen "Mordes in Bezug auf die Religion des Opfers", gegenüberstehen, sagte eine AFP-Quelle aus Frankreich.

Quellen in der jüdischen Gemeinde sagten, Knoll habe sich zuvor über Drohungen von ihrer Musel-Nachbarin beschwert und gesagt, dass sogar gedroht wurde, sie zu verbrennen.

Prominente Persönlichkeiten in der französischen jüdischen Gemeinde sagen, dass der Vorfall in den lokalen Medien nicht als solcher gemeldet wurde, aber zweifellos ein antisemitischer Angriff war.

"Für die Juden Frankreichs geht der Alptraum weiter. Während Frankreich nach dem Terroranschlag in Trèbes noch immer unter einem Trauma leidet, entdecken wir heute den schockierenden Mord von Mireille Knoll, einer 85-jährigen Holocaust-Überlebenden, am vergangenen Freitag." So der französische Abgeordnete Meyer Habib am Sonntag, der Frankreichs Wahlkreise in Übersee vertritt.

Bei einem Besuch in Israel erklärte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian Premierminister Benjamin Netanjahu, dass der Angriff wahrscheinlich Antisemitismus zu zuordnen sei.


"Ich hatte einen sehr bewegenden und schwierigen Moment, als ich gerade meinen Besuch in Yad Vashem beendet hatte. Ich habe von dem ungeheuerlichen Mord an Mirelle Kanolin - einer Holocaust-Überlebenden - in Paris gehört ", sagte er.  "Wir können noch nicht sagen, ob das Motiv für den Mord Antisemitismus war. Aber es ist vernünftig anzunehmen, dass es nicht überraschend sein wird, und dies stärkt nur die Tatsache, dass dieser Kampf nicht beendet ist und wir weiter gegen den Antisemitismus kämpfen müssen."

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen