Freitag, 2. März 2018

Die Linken und das Sozialsystem

Seit dem 17. Februar erhalten im sozialistischen Venezuela nur noch Mitglieder der Regierungspartei Lebensmittelhilfen.

Der Sinn des Sozialsystems im kommunistischen Kollektiv ist nicht zu helfen, sondern Menschen in der Not gefangen zu halten und als Schutz der Führung zu radikalisieren. In Venezuela wird man künftig nur noch Lebensmittelhilfen beziehen, wenn man Mitglied der Regierungspartei ist. 

Das bedeutet, man spekuliert darauf, dass die Leute den Weg des geringsten Widerstandes wählen. Sie geben Freiheit und Selbstbestimmung auf, fügen sich ins Kollektiv. Wer dies nicht tut, wird an Hunger sterben. Die neue diktatorische Maßnahme, die Nahrungsmittelwaffe einzusetzen und den Zugang zu Alimenten zu blockieren löste einen Ansturm auf die Parteibüros auf, denn diese höchst perverse aber typisch sozialistische Politik wurde begleitet von einer weiteren Repressalie. Die Ausgabe der Carnets wurde limitiert, sodass jeder versuchte der Erste zu sein. Die Perversion ist damit noch lange nicht am Ende, denn in der Vergabe der Carnets werden Arbeitslose, Rentner, Behinderte benachteiligt. Und so stellt sich das Sozialsystem dieses demokratischen Sozialismus letztlich als ein verstecktes Euthanasieprogramm und Sozialdarwinismus heraus (den man immer den Kapitalismus vorwirft).

Das linke Wesen ist ein überaus pervertierte Ausführung des Verbrechermenschen. Doch versteht er es Menschen zu benutzen und zu manipulieren. Die Neue Idee Maduros erfolgt im Vorfeld anstehender Wahlen, die man zuerst ausfallen lassen wollte, aber unter Druck der USA doch ansetzte. Die Menschen dieses "Sozialsystems" eines demokratischen Sozialismus sind verpflichtet für Maduro zu stimmen, Verpflichtet aus Hunger. Maduro, der auf die Vorwürfe des Engpasses der Versorgung mit Toilettenpapier sagte: "Wenn die Leute nichts zu Essen haben brauchen sie kein Toilettenpapier", wird diese Wahlmanipulation dann als frei Wahl präsentieren. Wenn dann endlich militärische Maßnahmen vonseiten der USA und ihrer Verbündeten folgen, dann Herrschaften verspreche ich Euch hier und heute, schaut auf die internationale Linke und ebenso auf die völkische Linke, wie sie ihre Propaganda gegen die hetzen lassen werden. Und gestützt wird diese sozialistische Barbarei von niemanden anderen als Moskau und Peking.

Und wofür geben diese Menschen ihre Freiheit auf? Wofür treten sie dem sozialistischen Kollektiv bei? Es ist Not! Maduro teilt jedem mit Parteiausweis 1 kg arroz quebrado/picado zu, gebrochener Reis, der früher im bösen Kapitalismus von den Venezolanern verwendet wurde, um Tiere zu ernähren. Im Laden kostet die gleiche Menge inzwischen 100 000 Bolivares. Die Rente eines Venezolaners beträgt pro Monat 157 000 Bolivares.


Venezolanisches Kind beginnt zu weinen, als es erzählt, dass Bananen (cambur) die einzige Nahrung ist, die seiner Familie zur Verfügung steht.

Stichwort Tötungspersonal, nun kommt der Schlüsselmoment im Kollektiv. Diesen Leuten, die aus Not sich dem Kollektiv anschließen, wie gesagt, weil sie den Weg des geringsten Widerstandes wählen und Freiheit aufgeben, wird dann gesagt, dass die des Widerstandes ihre Existenz bedrohen. Und sie ihre Subventionen verlieren, wenn die Bösen so weitermachen. 

Das hat auch nichts mit Amtsmissbrauch oder Korruption im System zu tun, es ist das System im Linksstaat und steht im Gegensatz zu Rechtsstaat. Dazu muss man jedoch erst mal verstehen, wie diese Linken denken, sie benutzen dieselben Wörter aber unter anderem Sinn. Der Rechtsstaat garantiert dem Menschen Rechte. Diese individuellen Rechte sind unveräußerlich und können nicht verweigert werden.

Der Linksstaat spricht zwar auch von Rechtsanspruch, versteht unter Recht aber tatsächlich Privileg. Und Privilegien können gegeben oder wieder genommen werden, nämlich nach Gutdünken des Zentralstaates. Privilegien stehen im Linksstaat nur dem zu, der Teil des Kollektives ist. Wer nicht Teil des Kollektives sein will, wird getötet. Wer zum Teil des sozialistischen Kollektives wird, muss seine Individualität aufgeben und dem Zentralstaat gehorchen, der ihn ständig klar macht, wie hilflos er ohne das Kollektiv werde, da er ohne Subventionen nicht einmal überleben könnte. Das ist ein Abhängigkeitsverhalten, ähnlich Leibeigenschaft, und eine unsichtbare Kette, die ständig enger gezogen wird und zum Totalitarismus führt. Der Leitgedanke ist in ähnlicherweise feudalistisch, die Drohnen des Kollektives haben dann das Überleben der herrschenden Jakobiner Linken abzusichern. Menschliche Abwertung des Nächsten, Abhängigmachen und ständige psychische Manipulation ist genau das, was ein Psychopath macht, um die Kontrolle über sein Opfer auszuüben. Kommunisten tun genau dasselbe auf gesamtstaatlicher Ebene.  

Das sind die Leute, die dann bereitwillig das Personal im KZ stellen und die Öfen bedienen. Es ist eine Massenmanipulation und Faschismus. Deutschland wird den Weg Venezuelas gehen, weil alle sozialistischen Experimente gleich verlaufen. Beachten Sie, wie Linke überall das Sozialsystem kontrollieren. Im Moment sagen sie: "Weil wir die Einzigen sind, die was tun." Doch dies zu glauben, ist ein Irrtum den Ihr mit Eurer Freiheit und Leben bezahlt. Das ist eiskaltes Kalkül.

Das Spiel läuft mehr oder weniger gleich aber variiert und passt sich den Situationen vor Ort an. Die NSDAP beispielsweise gab Arbeitslosen Hilfen, wenn sie Mitglieder der NSDAP wurden.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Kommentare:

  1. Kann die Herausbildung eines solchen Tötungpersonales in Deutschland schon erkennen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ansätze sogar mehrere. Die größte Gefahr jedoch bei den Beamten. Die haben sich ein eigenes Sozialsystem geschaffen, rausgelöst vom Volk. Privilegierte Parallelgesellschaft. Haben ihre eigene Rentenversicherung. Dadurch werden sie von den Sorgen der breiten Masse nicht betroffen. Der notwendige Anreiz für korrumpierte Charaktere und gnadenlose Opportunisten über Leichen zu gehen um in den Beamtenstand (Amtsadel) übernommen zu werden. Und wie gelangen sie in diese Position? Indem sie übereifrig ihrem Vorgesetzten gefallen wollen, die Chance, dass es dabei um einen 68er vom Langen Marsch durch die Institutionen handelt, ist groß. Dieses System wird der Beamte verteidigen, um nicht die Sorgen des Volkes zu teilen. Dafür spricht bereits der hohe Anteil jener Beamten, die Die Grünen unterstützen. Die Beamten sind der Schlüssel zum Umbau des Rechtsstaates, in einen Linksstaat.

      Löschen