Sonntag, 14. Januar 2018

Deutsche Polenverehrung und deutscher Polenhass


Wer seine Geschichte nicht kennt, ist verflucht sie zu wiederholen. Und genauso sieht die Situation des deutschen Michels aus. Gegenwärtig wird er höchstens im Staatsfunk an den Überfall auf Polen 1939 erinnert und bestenfalls bringt er noch den IQ auf festzustellen, dass gerade wieder eine deutsche Sozi-Scheiße verbale Angriffe gegen Polen führt. Denn die realen Feindkontakte des gegenwärtigen Deutschlands, gegen seinen Nachbarn Polen, bekommt er bereits nicht mit. ➽Der BND operiert gegen Polen 

Doch an einer anderen Geschichte hat der deutsche Michel überhaupt kein Interesse, es ist die Historie der deutschen Demokratiebewegung. Aber wirklich! Jene Deutsche, die an der tatsächlichen Geschichte zur deutschen Demokratie Interesse zeigen, sind eine relativ kleine und überschaubare Zahl. Normalerweise laufen sie irgendeiner anderen sozialistisch-kollektivistischen Schwachsinngkeit hinterher, nennen das Alternative und Patriot sein.

Dabei (oder gerade wohl deshalb) könnten sie aus dieser Geschichte eine ganze Menge lernen. Zum Beispiel, dass die Polenverehrung deutscher Demokraten kein Phänomen der Gegenwart ist, sondern eng verbunden mit der deutschen Demokratiebestrebung. 

Die Polenliebe der Deutschen war 1830 Bestandteil der Bourgeoisie und ihren Bestrebungen nach einem demokratischen Deutschland, während der Polenhass die Außenpolitik der deutschen Monarchien kennzeichnete. 

Grund war der Aufstand der Polen gegen die russischen Besatzer. Nach der Vertreibung von Großfürst Konstantin Pawlowitsch Romanow und seine Truppen, rief man Kongresspolen aus. Im Mai 1831 fielen die Russen wieder ein und (nach ihrem Sieg bei Ostroleka) infizierten sie das polnische Volk mit Cholera. Bis zum 8. September stand Polen wieder unter russischer Herrschaft. 

Und hier war der Anfang deutscher Demokraten die Verbundenheit zu ihren polnischen Nachbarn zu suchen.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen