Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Warum muss Deutschland einen 94-jährigen Nazi vor Gericht bringen?


Rabbi Abraham Cooper und der Historiker Dr. Harold Brackman, beide vom Simon Wiesenthal Center, stellten sich diese Frage und brachten ihre Ansicht am 9. Oktober, im Artikel Why Germany Needs to Put a 94-Year Old Nazi On Trial zu Wort. Mit ihren Ansichten dürften sie gewissen kulturmarxistisch versifften Verbindungen, wie dem deutschen Zentralverrat der Juden, wohl sehr auf den Schlips treten.

Nach einer Erzählung aus dem Leben von Simon Wiesenthal, bei der ein sterbender Nazi ihn um Vergebung für den Mord an 300 Juden bat und er ihm nicht vergeben konnte, legen die Autoren den deutschen Strafverfolgern des 94-jährigen Kurt Gosdek nahe, The Sunflower von Simon Wiesenthal zu lesen. Darin geht es genau um diese Frage des Vergeben erbitten und vergeben können

Dann lenken sie den Blick des Lesers darauf, dass die mediale Show um Kurt Gosdek wohl nicht ganz zufällig im Wahljahr 2017 inszeniert wurde. Und lenken die irren Zustände Deutschlands weiter auf den Einzug der AfD ins deutsche Parlament und Alexander Gaulands überflüssigen und völlig unnötigen Lobhudelei auf Wehrmachtssoldaten und seine Äußerung, dass Deutsche das Recht haben Stolz auf diese Vergangenheit sein zu dürfen. 

Sie stellen die Frage: Die Hasstiraden eines Rechtsextremisten?

Es sei daran erinnert, wie sich die deutsche Linke an Gaulands Äußerungen aufplusterte und in Szene setzte, als eine moralische Instanz und Gralshüter des Holocausts. Geschieht freilich nicht ohne Grund. Ich möchte auch daran erinnern, dass ich die AfD inzwischen weit entfernt von einer Alternative sehe, sondern eher als Neuling im System angekommen. Dass Hacken nach der AfD, da geht es der deutschen Linken nicht um irgendwelche Nazis, die ohnehin Sozialisten, wie sie selbst sind, sondern die Angst noch mehr Konkurrenz bei den Gazprom-Futtertrögen zu haben. 

Cooper und Brackman verweisen darauf, dass Alt-Nazi und dann Ikone der deutschen Linken, Günter Grass 1999 den Literaturnobelpreis erhielt, ein Jahr später, nachdem Simon Wiesenthals The Sunflower auf Englisch erschien. Noch kurz vor seinem Tod setzte eben selbiger Grass den Holocaust an den Juden mit der Misshandlung von Deutschen während des 2. Weltkrieges und in der Besatzungszeit gleich. 

Wir wollen diesmal besser fokussieren, um die Heimtücke eines deutschen Sozialisten zu erkennen: Mit Misshandlung von Deutschen meinte Grass nicht die Juden in Deutschland, die sich bis zur Machterlangung deutscher Sozialisten als Deutsche jüdischen Glaubens verstanden. Grass, der damals als Nazi mitmachte, sieht also diesen Angriff auf Deutsche jüdischen Glaubens nicht als einen Angriff auf Deutsche, sondern entschuldigt den von deutschen Sozialisten begangenen heimtückischen Angriff auf die jüdische Gemeinde, mit denen von deutschen Sozialisten selbst provozierten Reaktionen auf den deutschen Sozialismus. 

Die Frage nach Aktion erzeugt Reaktion passiert dem Nobelpreisträger und deutschen Sozialisten, nach unzähligen Bekundungen bezüglich: Demokratisierungsprozess, aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt zu haben, oder auch sehr beliebt: ich war jung und wusste nicht, was ich tue, überhaupt nicht vor seiner sozialistischen Hohlbirne. Weil ein Umdenken und Lernprozess bei ihm nie stattfand, er nimmt auch im 21. Jh. Deutsche jüdischen Glaubens vom deutschen Volk aus, etwas was ein Grass bezüglich Muselgermanen wahrscheinlich als typisch Nazi bezeichnen würde. Damit offenbart Grass den völlig unzweifelhaften Fakt, dass er im 21. Jh. genauso denkt, wie als Nazi und oder als unwissender dummer Junge der verführt wurde, ganz deutscher Sozialist eben.

Mal davon abgesehen, dass ich Alexander Gauland für eine Alternative imitierende Marionette von Deutschland feindlichen Kremlstrukturen halte (was wiederum, seit Gerhard Schröder, faktisch auf die gesamten Bundesregierungen zutrifft), der sich als Nulltaktiker auf dem politischen Parkett eher, als ein Bauerntölpel aufführt, scheint mir dessen Aussagen weitaus weniger skandalös und verdorben, wie dass Denken deutscher Sozialisten, denen ihr Kampf gegen Nazis nur als eine Maske dient, um sich als Nazibekämpfender Gralsritter medienwirksam zu inszenieren um dadurch eine forensisch bedenkliche Psychiatrie zu äußern, die dem Antisemitismus der Nazis erschreckend ähnelt. Und da zeigt es sich wieder einmal: Deutsche Sozialisten, alle in einen Sack und Knüppel drauf, trifft schon den Richtigen.

Kurz um, dass was ein Gauland sagt und das was die deutsche Linke sagt unterscheiden sich nicht wesentlich, sie drücken sich nur anders aus. Dass Thema Islam soll ablenken. Es ist natürlich nicht beabsichtigt, dass der Islam tatsächlich die Macht übernimmt, sondern die Revolutionsbedingungen herbeiführen und den Westen destabilisieren. 

Wenn ich Ihnen sage: Unter den Blinden ist der einäugige König.
Oder: Unter den Einäugigen ist der Blinde benachteiligt.
Dann habe ich Ihnen von der Faktenlage her genau dasselbe gesagt, nur mich verschieden ausgedrückt.

Und wenn ein Alexander Gauland meint, die das deutsche Mitläufertum, das zur Beteiligung an Verbrechen führte, ausgerechnet mit Pflichtgefühl und Treue entschuldigen zu müssen, dann halte ich ihn erst einmal für dumm wie Bohnenstroh. 
Wenn aber ein Günter Grass, die Kriegsbedingten Taten gegen den deutschen Mitläufer des sozialistischen Kollektives, Aggressor und geisteskranker Inventor der industrialisierten Tötung, als Entschuldigung für den Holocaust sieht, stoßen wir in höchst kriminelle Abgründe vor. Und sehen Sie Grass hier nur als ein Beispiel der verlotterten Brut deutscher Sozialisten, die mit einem oberflächlichen Holocaustkult nur verkleiden wollen, dass sie charakterlich verrottet sind bis ins tiefste Knochenmark hinein.

Gaulands Ansichten, im Irrenhaus von Merkels Reich als Neu-Rechts bezeichnet, sind also alles andere als gegensätzlich, sondern erschreckend ähnlich. Und jene Szene, für die Gauland eben hier das Beispiel sein soll, wie Grass für die roten Heuchler, ist eben keineswegs Rechts, sondern auffallend deckungsgleich. Sieht man auch daran, dass diese Irren verdorbene Subjekte wie Gysi, Wagenknecht und Lafontaine verehren, alles Stars der kommunistischen Plattform. Der Unterschied ist lediglich, dass Gauland nicht schizophren ist und klar ausspricht, was er denkt. 

Auf eine kleine Realsatire sei diesbezüglich hingewiesen: Kürzlich bezeichnete Claudia Roth, intellektueller Stern in der deutschen Linken, die AfD als antisemitische Partei. Vor wenigen Jahren reiste die dusslige Kuh extra in den Iran, um an einer Holocaustleugnerkonferenz teilzunehmen.

Grass ist also kein Einzelfall unter den deutschen Sozialisten. Die von Cooper und Brackman angesprochenen Studien zeigen, die sich wandelnden Ansichten der Deutschen über Israel. Was zwar mit dem üblichen Vorwurf des Nazis sein abgespeist wird, aber ebenfalls wieder ein Ausdruck der linken Schizophrenie ist. Mit dem Erstarken der deutschen Linken wird der Antisemitismus banalisiert, der Holocaust bagatellisiert (wenn nicht gar geleugnet) und Antisemitismus nimmt zu. Und ich sage Ihnen, es ist ein globales Problem. Siehe die Judenfrei Politik der Kommunisten in Venezuela. Siehe die jüngsten Anfeindungen Rot Chinas und Nord Koreas gegen Israel. Kürzlich sah ich einen interessanten Beitrag von Kirche in Not über die Verfolgung der Christen in Nordafrika und Naher Osten. Eine interessante Bemerkung war, dass es global ein Erstarken der Linksextremisten gibt, nicht nur in Deutschland, und immer dort, wo sie die Macht an sich reißen, den Kommunismus einführen wollen, unter gleichzeitiger aufgezwungene, ja gewaltsame Einführung des Islams. Gerade jetzt sucht die Bundesregierung übrigens Kopftuchträgerinnen, um in den Ministerien zu arbeiten. Qualifikationen sind in Deutschland nicht mehr erforderlich, ein umgewickelter Scheuerlappen ist inzwischen genug. Und das erklärt eben auch, wie gewisse sozialistische Dummdödel mit 3 Semester Dramaturgiestudium oder Taxifahrerschein und RAF-Leichen im Kofferraum in der deutschen Politik aufsteigen konnten.

Eine Marionette des Iran sollte sogar deutscher Präsident werden, verlor jedoch gegen die Gazprom-Marionetten. Schauen Sie sich da nun Venezuela an, Brasilien, wo die Linken auch diesen Islam-Wahn zelebrieren. Zumindest die Brasilianer konnten sich davon befreien. 

Es ist also keineswegs typisch deutsch diese Situation, sondern in der gesamten westlichen Welt so. 


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen