Freitag, 13. Oktober 2017

Wäre Deutschland kapitalistisch



Sozialismus ist die gleichmäßige Verteilung der Armut. Aber Hauptsache man kämpft gegen die ungleichen Einkommen. Und nein Herrschaften, die BRD ist kein Staat des Kapitalismus oder der sozialMarktwirtschaft. Es ist ein Staat in dem, wenn nicht gar bereits Sozialismus praktiziert wird, so doch zumindest ein Interventionismus herrscht.

Unsere Misere liegt daher nicht am Systemversagen und am Kapitalismus, sondern an all den roten Affen in der Politik, die direkt oder durch die Blume sagen: Karl Marx hatte recht. Inzwischen übrigens auch unter der Beteiligung der AfD, wie mir diverse Hilfsrussen dort immer versichern.

Wäre Deutschland kapitalistisch, würden sich Migranten durch Mehrleistung integrieren, statt aufgrund Regierungszwang und staatlicher Wohlfahrtsprogramme.

Wäre Deutschland kapitalistisch, gäbe es keinen Gazprom-Kollektivismus im Bundestag.

Wäre Deutschland kapitalistisch, würden Banken bankrottgehen, statt von Frau Merkel mit Steuergeld gerettet.

Denn freie Marktwirtschaft heißt nicht frei von persönlichen Eventualitäten, die vielleicht irgendwann eintreffen könnten, sondern freie Marktwirtschaft heißt frei von staatlichen Eingriffen.

Und dies sind keine neuen Erkenntnisse, sondern von Friedrich August von Hayek, seinerzeit stichhaltiger, ökonomischer Widerleger hanebüchener und nach wie vor an Unis gelehrter, sozialistisch-keynesianischer Irrlehren, welche seit Bestehen lediglich einen Finanzkollaps nach dem anderen zur Folge haben und anschließend regelmäßig als „kapitalistisch“ umgelogen werden.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen