Mittwoch, 11. Oktober 2017

So arbeitet Radio Eriwan

Kreml Funk meldete, ein Restaurant in New York (Penn Station), Lucy’s Cantina Royale, habe zu Ehren von Wladimir Putins Geburtstag einen speziellen Hamburger kreiert: Putinburger.


Das bezeichnete Restaurant widerspricht dem jedoch, wie The Guardian berichtete. 

Kanal 1 erzählte seinem russischen Publikum, dies zeige, dass Wladimir Putin auf der ganzen Welt verehrt wird. Radio Eriwan interviewte Tatjana, Darya und Tamara, drei Angestellte des mexikanischen Restaurants. Und die Nachrichtenagentur TASS zitierte den Manager des Restaurants, Ted Bryant. 

Alexey Kovalew, ein unabhängiger russischer Journalist, ging der Story nach und entlarvte sie als Fake. 

Auf Twitter erschien dann ein Telefongespräch, dass die Geschichte mit dem Burger zu bestätigen schien und angeblich vom Restaurant stamme. Kovalew rief darauf beim Restaurant an und dieselbe Frau, die auch im Twitter telefongespräch zu hören war, sagte ihm, dass der Mann, mit dem er gesprochenen habe nur ein Aushilfskraft gewesen sei und kurz zuvor entlassen wurde. Und dann würgte sie das Gespräch ab. 

Merkwürdig, dass die Webseite des Restaurants nichts vom Putinburger sagte und die veröffentlichten Fotos vom 7. Oktober (Putins Geburtstag) zeigten nichts auf, dass an Putin erinnerte. Auf Nachfrage von The Guardian erklärte Sean Ryan, im Namen des Restaurants, man habe niemals einen Putinburger angeboten, noch sonstwie dem Geburtstag des russischen Staatschef gedacht. Nach den Filmaufnahmen gefragt, erklärte Rayn, diese seien tatsächlich von der Bardame gemacht, die zu diesem Zeitpunkt im Restaurant arbeitete. Es handle sich dabei um eine russische Austauschstudentin, die um Erlaubnis gefragt habe, ein Projekt für die Schule zu machen. Man habe nicht gewusst, dass es sich um Fake News für den Kreml Funk handle.  

Anna Belkina, von Russia Today, verteidigte die Story als unzweifelhaft wahr und begründete sich mit der TASS, die ja schließlich den Barmanager Ted Bryant zitiert habe. Das Problem ist, RT und TASS sind eben beides Staatsmedien. Von Seiten des Restaurants wurde jedoch verlautbahrt, niemals einen Manager dieses Namens gehabt zu haben. 

Der Kreml verneint inzwischen jede Beteiligung an der Fake News.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen