Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Sonntag, 22. Oktober 2017

Die Welt hat ein Problem, es ist der deutsche Sozialismus


Ideologie, liebe Genossinnen und Genossen in Spe, hatte nie in der Geschichte der Menschheit zum Sinn gehabt, dass eine breite Masse der Bevölkerung gut oder gar besser, lebt, in einer besseren Welt oder irgendwelchen La-La-Land Utopia. 

Ideologie hatte immer und ausschließlich dazu gedient, einer kleineren Gruppe die Möglichkeit zu geben, die größere Mehrheit dazu zu bringen im Interesse der Wenigen und gegen seine eigenen individuellen Interessen zu handeln. 

Genau aus diesem Grunde stellt der Sozialismus/Kommunismus auch eine grundsätzliche Violation der Maslowsche Bedürfnishierarchie dar. Es ist ein System der Unterdrückung.

Ideologie gibt vor einem großen und edlem Ziel zu dienen, wofür man auch Opfer in Kauf nehmen kann. Und wer auch könnte etwas dagegen haben die Welt zu retten, doch nur das personifizierte Böse.

Aber Ideologie ist nun einmal nicht das, was es vorgibt zu sein und bringt den Menschen dazu schreckliche Dinge zu tun, die er unter normalen gesellschaftlichen (pluralistischen und demokratischen) nie getan hätte und offen ablehnen würde. Dies geschieht in einer typischen Täter Opfer Umkehr, wie sie Alexander Golitsyn als charakteristisch für kommunistische Systeme darstellte. Unrecht wird dann zu Recht und der Rechtsstaat zum Linksstaat.

Das ganze Analysieren der Ideologie und philosophieren über den guten Kern, kann man sich sparen. Unterm Strich dient die Ideologie einzig und allein dazu, einer großen Menge das Hirn zu waschen, damit es freiwillig beim Aufbau des Totalitarismus hilft und Individualismus, Pluralismus, Föderalismus ausschaltet. 

Als kleine Faustregel (was auch literarisch verstanden werden kann, sobald sie das Argument hören: "Ich meine echter Kommunismus ist nie praktiziert worden ...", spätestens an diesem Punkt dann die Faust zur Regel machen), sollte man bei jeglicher Form von Weltrettungsplänen umgehend mit größter Vorsicht reagieren. Insbesondere wenn der jeweilige Akteur, in den gleichgeschalteten Medien, als Humanist dargestellt wird. Die Rettung der Welt ist in der Ideologie nichts anderes als die Mobilisierung zur Erringung der Weltherrschaft.


Die Sprache der Ideologen zu verstehen ist enorm wichtig, denn sie verhält sich reziprok und wird beim Fußvolk des Kollektives vollkommen anders verstanden, als es die Führungseliten tatsächlich meinen. Freilich ist es eine bewusste Täuschung. Eine Forderung nach Solidarität meint dabei, ihr sollt alles freiwillig hergeben, was ihr habt. Das ist dann die Phase des Sozialismus, der Weg zum Kommunismus. Dabei schafft sich die "Elite" durch Subsidien gefügig gehaltenes Klientel zur Unterstützung und gegebenenfalls Tötungspersonal gegen die Auszubeutenden. Jeder der sich dieser Ausbeutung zur Wehr setzt wird in der Propaganda zum personifizierten Bösen erklärt oder sogar durch Scheinalternativen unter Kontrolle gebracht. Beispielsweise drückt der Spruch "Merkel muss weg" der Neurechten zwar völlig die Gefühlswelt der Unzufriedenen aus, würde, bei Verwirklichung, am Systemfehler unserer Republik (die 5. Kolonne) nichts ändern, sondern es rückt einfach eine Marionette nach. 

Versetzt auf die Kriminalistik spricht man beim Sozialismus von einem Betrug: Das Opfer wird übertölpelt, in dem der Täter das Opfer unter Vorspiegelung falscher Tatsachen dazu bewegt, seinen Besitz herauszugeben oder über Schleichwege enteignet. Die Bevölkerung wird eine Verarmung wahrnehmen, worüber die Propaganda die wahren Ursachen verschweigt und die Wut auf Systemversagen des Kapitalismus und/oder USrael lenkt.

Vorsätzlich ist dieser Betrug, weil der Täter bereits zu diesem Zeitpunkt weiß, dass er bezüglich der Dienstleistung, die er dem Opfer verspricht, nicht einmal daran denkt diese zu erfüllen. 


Erreichen wir das Ende des sozialistischen Weges, kommt der Kommunismus. Genauso hatte es Lenin erklärt. Dass Opfer des Sozialisten erwartet die Erfüllung seines Utopias, findet allerdings nur den Totalitarismus und der Linksstaat erfüllt nun den Tatbestand des Raubmörders. Das sozialistische Klientel, dass von Subsidien privilegiert ist, wird nun das Tötungspersonal für die Konzentrationslager hervorbringen.

Dies ist die Realität und alles andere ist Ideologie, die den Linken dazu dient, das Verbrechen zu verschleiern oder zu rechtfertigen. Dagegen hat sich der Demokrat zu verteidigen und sei es mit der Waffe in der Hand. An dem Punkt genau gelangen wir zur Bedeutung der nützlichen Idioten, in diesem Fall dem Pazifisten, der hier den Totalitarismus unterstützt, in dem er die Bildung einer Reaktion verhindert. Meist gehörtes Argument dabei ist: "Aber Jesus sagte die andere Wange hinhalten". Diesen sei versichert, dass er im Falle der Totalitären, wie bei den Sadduzäern, reagieren würde und ihnen mit der Peitsche ordentlich in die Fresse schlägt. 

Auch wenn wir hier nun von Sozialisten und Kommunisten reden, so ist das nur ein Wort, für die Handlager in der Errichtung des Totalitarismus, die sich durch eine Ideologie (die vollkommen anpassungsfähig ist nach der momentane Lage) versuchen einen Heiligenschein aufzusetzen. Wir können ebenso gut von den Kollektivisten und Totalitären oder Phineas und Ferb sprechen. Dass Entscheidende ist Charakter, Aufgabe und Definition des Subjektes, nicht sein Name.

In einer Übergangsphase (Faschismus) wird ein einheitlicher Menschentypus in ein Kollektiv gezwängt, in dem er sein Ich dem Wir unterordnet. Das geht freilich nicht, in dem man dem Opfer der Manipulation die Wahrheit sagt. Sondern das muss so dargestellt werden, dass das Opfer glaubt, es diene seinem persönlichen Wohl. Und je mehr wenn irgendwo davon gesprochen wird "Solidarität zu zeigen" oder - der Klassiker schlechthin - "die Welt retten" und "allen Menschen wird es gut gehen" (Schlaraffenlandkomplex). 

Es handelt sich dabei um völlig unlogische und absurde Zielsetzungen, die aber speziell bei den dummen Anteilen der Bevölkerung gut ankommen, weil sie einfach aufgebaut sind und komplexe Probleme relativ simpel erklären und somit den niederen Schichten verständlich sind. Der Glauben durch Totalitarismus ließe sich das Weltklima, Kriege, Hungersnöte beheben wird nur in Unterdrückung und Massenmord ausarten. Die sozialistischen Welterklärungen  sind vom rationalen Menschenverstand her absoluter Schwachsinn. Um das atemraubende Analysieren linker Propaganda einfach zu umgehen, muss man lediglich immer vom Gegenteil des öffentlich Gesagten als Zielsetzung ausgehen. Wer der sozialistischen Ideologie jedoch verfällt, wird erst merken, dass er betrogen wurde, wenn es zu spät ist und die Totalitären sich zu sehr die Macht und Totungspersonal sicherten. Der Zweifler stellt jedoch in jedemfall ein Kontrollverlust über das Kollektiv dar. 

Zu erwarten, es setze sich in den lenkenden "Eliten" (eigentlich nichts Elitäres, sondern eine ➽dunkle Tetrade), die Erkenntnis durch: "Na, da haben wir uns wohl geirrt, sorry!" Ist an Naivität kaum noch zu überbieten und dennoch beim deutschen Michel grundweg anzutreffen.

Die Eliten werden versuchen alles auszuschalten, was das Kollektiv aufbrechen könnte, z. B. Individualismus, kritisches Denken, Pluralismus, rationales Handeln und Föderalismus. Was folgt, sind nun Gleichschalten der Medien und Verfolgung Andersdenkender. Diese Verfolgungen werden immer weiter zunehmen und sich an Grausamkeit potenzieren. Dazu greift die Elite gern auf imaginäre Feinde zurück, was den Vorteil hat, dass man diesen Feind nie besiegen wird und damit das Kollektiv kontinuierlich in Bewegung gehalten wird. Dabei ist das erfolgreichste Herrschaftsmittel der Antisemitismus. Allerdings muss die Existenz vorgetäuscht werden. Was oftmals an den eigenen Strafverfolgungsbehörden vorbeierfolgt.

Als Schuldigen dafür erklärt die Propaganda des Kollektives, jene entgegengesetzten Kräfte, die sich seinem Kollektiv entzogen haben, weil sie in anderen Staaten operieren: USrael.


Je mehr Kollektivismus, überdeutlicher tritt der Faschismus offen zutage. Verabschieden Sie sich von der Vorstellung Faschismus bestehe ausschließlich aus braunen Uniformen und Hakenkreuz. Das hat man dem deutschen Volk nur generationenlang eingeredet, nämlich von selbigen Eliten, da das Potsdamer Abkommen die Bundesrepublik Deutschland zur Bekämpfung jeglicher erneut sich manifestierender faschistischer Politik verpflichtet. Damit war allerdings der deutsche Sozialismus gemeint, egal ob die Uniformen nun Rosa sind und anstelle des Hakenkreuzes ein Regenbogen. Das sind nur Symbole zur Lenkung des Kollektives. Die Regenbogenfahne würde für Peruaner übrigens höchste extrem nationalistische Entzückungen erwecken, denn als Inka Fahne verkörpert es in Peru den Wunsch nach der Auferstehung des Imperiums. Gleiches Symbol, andere Auslegung. Oder Extrem vereinfacht ausgedrückt: In Peru ist die Regenbogenfahne eigentlich ein Hakenkreuz.

Dass Problem der Welt mit dem deutschen Sozialismus und dessen urtypische Islamaffinität begann nicht 1933 und hörte ebenso wenig 1945 auf. Aber freilich liegt es im Interesse der Beteiligten, dass sich darüber das deutsche Volk nicht im Klaren ist, sodass ihm das Desinteresse an seiner jüngeren Vergangenheit auch vollkommen gelegen kommt: ➜Max von Oppenheim und der deutsche Djihad

Die sozialistische Bewegung hatte ursprünglich absolut gar nichts mit den Kommunisten zu tun, sondern wurde von August Ludwig von Rochau auf die rechte Bourgeoisie interpretiert, die in den Märzrevolutionen 1848/49 gegen die Eliten aufbegehrte und demokratische Rechte erkämpfte. Im kommunistischen Manifest taucht der Begriff kein einziges Mal auf. 

Der Begriff Sozialist ging über auf die SPD und erlebte einen Linksruck, weil sich der rechte Flügel von der SPD abspaltete. (Aufgrund der Sozialistengesetze von Bismarck.)

Die SPD war im ausgehenden Kaiserreich dennoch ein Machtfaktor geblieben. Der Adel erkannte ihre Macht zur Dirigierung der Massen und damit einer Möglichkeit eine Parallelgesellschaft im Hintergrund und an der Öffentlichkeit vorbeizuetablieren. 

Die Bedeutung der SPD für diese Eliten, die sich beim Verlust ihrer Adelsprivilegien in die Großindustrie flüchteten, wurde in der Weimarer Republik immer bedeutsamer und führte zur Korruption der Partei, wie wir sie auch in der Gegenwart sehen.

Von den diversen sozialistischen Modellen wurde durch Walther von Rathenau während des Ersten Weltkrieges der Staatssozialismus geschaffen, der Wohlwollen unter der Heeresleitung fand und zum Ziel hatte Wirtschaft und Zivilgesellschaft zum maximalen Kriegseinsatz auszubeuten. Auf der anderen Seite verfolgte die Heeresleitung eine Art Scherenstrategie, unter Einsetzung muslimischer Bevölkerung gegen seine Kriegsgegner. Und gegenüber von Russland förderte man die kommunistische Revolution von Lenin. Man ging davon aus, dass der Kommunismus in Russland sich nicht etablieren lasse, wenn man den Bolschewisten die finanziellen Zuwendungen streicht. Genau hier lag der Irrtum, die Sowjetunion überlebte, speziell, weil Lenin auf Ideen von Walter von Ratenau zurückgriff, um einen Staatssozialismus etablierte zur effektiveren Führung des Bürgerkrieges.
Gegenüber der eigenen Bevölkerung musste die Monarchie freilich ihre frühere Unterstützung der Bolschewisten geheim halten, insbesondere nach deren Mordorgien.

Der herbe Schlag kam mit dem Kriegseintritt der USA und der Forderung nach der absoluten Beseitigung der Monarchie. Es ist eine sozialistische Lüge (bei Nazis und Kozis), die USA habe Deutschland den Versailler Vertrag aufgezwungen, die USA hat den Versailler Vertrag nie anerkannt und mit dem Deutschen Reich einen Separatfrieden geschlossen.

Genau an diesem Punkt machte das deutsche Volk was es wohl von allen seinen Tugenden am besten versteht: sich falsch zu entscheiden. Statt, wie es beim Berliner Mauerfall 1989 hätte auch geschehen müssen, jenen Eliten, die am erlebten Unglück des deutschen Volkes, die Schuld hatten, das Licht auszublasen, wurden sie in die Gesellschaft integriert. Um im Vollbesitz ihrer finanziellen Möglichkeiten, das System der jungen deutschen Demokratie zu manipulieren. Hauptaugenmerk hatte die SPD, deren ehrliche Mitglieder gegen Ende der Weimarer Republik immer mehr mit der Korruption in den eigenen Reihen zu kämpfen hatten. 


Während die Kozis der KPD und die Nazis der NSDAP sich auf den deutschen Straßen nach dem Motto Pack schlägt sich, Pack verträgt sich aufführten, arbeiteten deutsche Rechtsradikale (Monarchisten) und die Bolschewisten in etwa gleich. Am Ende der Kaiserzeit begann man sich anzufeinden.

Allerdings fand man sich in einer Hassliebe schnell wieder zusammen. Dass Grundinteresse der deutschen Großindustrie war grundsätzlich dasselbe, sie wollten Bodenschätze im Osten, nur diesmal in einer Kooperation mit der Sowjetunion. Deutschland wurde von den Alliierten kontrolliert und die Sowjetunion lag unter Sanktionen paralysiert. Die Weimarer Republik war der einzige Außenhandelspartner der Sowjetunion. Für die Kommunisten wurde Deutschland von extremer Bedeutung für ihr Überleben. Und beide Monarchisten und Bolschewisten, sahen im Bezug auf Deutschland dasselbe Ziel: Beseitigung der Demokratie.

Auch wenn den Alliierten das Gemauschel nicht vollständig verborgen blieb, war ihnen das ganze Ausmaß wohl nicht bewusst. Die Geheimhaltung der Verbindungen war wichtig, Hilfe bekam man dabei durch die europäische Linke, die durch Komintern von Moskau gelenkt wurden.

Hitler war ein Produkt dieser Verbindung, nicht der Urheber. Projekte wie die geheime Aufrüstung in der Schwarzen Reichswehr waren ihm unbekannt und wurde erst später damit vertraut gemacht und griff darauf zurück. Das Projekt Hitler lief außer Kontrolle, sodass sich nach der Nacht der Langen Messer Moskau und Berlin direkt einig wurden


In jener Zeit hatte Stalin das Problem, dass er jederzeit mit einer internationalen Invasion zu rechnen hatte. Treibende Kraft war Großbritannien und Grund unter anderem die Mordorgien in der Ukraine. Die europäische Linke bagatellisierte und leugnete die Morde von Stalin, genauso wie bei Hitler und Mussolini. Was Stalin rettete, waren die neuen sozialistischen Diktaturen in Deutschland und Italien. Die Entwicklung dieser neuen Problemherde hielt Großbritannien vom Beginn eines Krieges gegen die Sowjetunion ab. Hitler hingegen gab sich in der Propaganda betont antikommunistisch, nicht nur, weil er dadurch dem Westen vorgaukeln wollte er sei eine mögliche Option in der Bedrohung durch die Bolschewisten, auch das deutsche Volk wäre von ihm abgefallen.

Heutzutage gilt die Sowjetunion als der Retter vor dem Nationalsozialismus. Tatsächlich wäre ohne sie, der 2. Weltkrieg nie umgesetzt worden. Und erneut griff der nationale Sozialismus auf Oppenheim Strategie zurück, die Muslime als Waffe einzusetzen.

Alle diese kranken und atavistischen "Eliten" dahinter, die Rechtsradikalen, die Nazis oder die Kozis, fanden immer wieder zueinander aus einem einfachen Grund: der gleiche Feind. Die emanzipierte Bourgeoisie, die für eine moderne demokratische pluralistische Gesellschaft steht. Und eben der westliche Liberalismus. 

Selbstverständlich müssen diese Eliten sich irgendwann gegeneinander wenden, doch solange es um die Bekämpfung desselben Feindes geht arbeiten sie zusammen. Menschen werden dabei nur als Material angesehen, dass man bedingungslos verheizt. Genau aus diesem Grund brauchen wir uns nicht wundern, wenn Stalin sogar deutsche Kommunisten an Hitler ausliefern ließ, die glaubten in der Sowjetunion sicher zu sein. Beziehungsweise den dann folgenden Fall Barbarossa. Das sind immer wiederkehrende Verhaltensmuster bei den Psychopathen in Machtposition, denen das Kollektiv zur eigenen Verherrlichung dient. Die sozialistische Ideologie, ist nur die materialistische Version der früher beim absolutistischen Adel gebräuchliche Ideologie des göttlich Auserwählten. Immer haben wir es mit einem Psychopathen zu tun, der seinen totalitären Machtanspruch durch mystizistischen Mumpitz zu untermauer sucht.

Es ist nicht so, dass die vorherige Kumpanei zwischen Berlin und Moskau den Alliierten verborgen blieb, aber man bedurfte der Hilfe der Sowjetunion gegen Deutschland und auf gar keinen Fall wollte man, dass diese sich eventuell erneut verbanden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde aus den Mitverursachern eine Siegermacht. Stalin hatte dieses Zugeständnis den Westmächten auf der Jaltakonferenz abgerungen. Und alle Kriegsverbrechen, wie den Überfall auf Polen, Deutschland zugeschrieben.

Umgehend nach der Kapitulation begann die Sowjetunion mit der subversiven Kriegsführung gegen das freie Europa. Dabei kam es erneut zur Zusammenarbeit mit Alt-Nazis, Adolf Eichmann war inzwischen ein Agent des KGB, aber auch der deutschen Großindustrie. Und auch das Feindbild blieb dasselbe. 

Natürlich lag es in keinem Interesse, von nicht einer Partei der Beteiligten "Eliten", wenn diese Verbindungen aufgearbeitet werden und ans Tageslicht kommen. Die Öffentlichkeit soll von den tatsächlichen Plänen nichts wissen. Diese Übereinkunft der Eliten ermöglichte den heutigen Geschichtsrevisionismus in den Schulen. Der Aufbau eines Deep States, der Komplet am demokratischen System vorbeiagiert und darauf abzielt Deutschland aus dem Bereich des westlichen Liberalismus herauszulösen und dem östlichen Kollektivismus einzugliedern. Achten sie auch hier auf die enorme Unterstützung der deutschen Großindustrie für die deutsche Linke, oder eben die Unterstützung für die DDR, was sogar einschloss, dass die IG-Farben Nachfolger, wie BASF, sich der politischen Gefangenen in der DDR als Menschenexperimente ungefragt bedienten. Sie wurden nie zu Schadensersatz verpflichtet. Die IG Farben Nachfolger halten in Deutschland weiterhin die Macht in den Händen, mit den Energiekonzernern, erst kürzlich verkauften sie alle deutschen Erdgaslager an die Kremlfirma Gazprom. Es blieb bis zur Gegenwart, mehr oder weniger bei den gleichen Machtverhältnissen, wie in der Weimarer Republik. Es ist ein Gordischer Knoten, der notwendigerweise nur mit dem Schwert gelöst werden kann.

Der Verdienst der europäischen Linken war es die Sowjetunion von ihren Verbrechen rein zu waschen, aus Nazis Rechte zu machen, und den Feind - westlicher Liberalismus - in USA und Israel zu personifizieren und den Hass auf diese zu lenken. Alle diese grotesken Lügen über die Urheberschaft unserer gegenwärtigen Probleme in USrael zu suchen, wie es Wagenknecht, Lafontaine und Elsässer nämlich tun, dient es auf einer Autobahn mit Volldampf voraus in die neue Sowjetunion zu reisen. Ein Konzept das gegenwärtig als Eurasisches Reich präsentiert wird und nicht wirklich überraschenderweise dasselbe Feindbild wie Nazis und Sowjetunion hat.


Auf der anderen Seite haben wir das degenerierte Pack der La-La-Isten, Die Grünen, SPD oder Merkel-CDU die versuchen den Anschein zu erwecken sie präsentieren den westlichen Liberalismus, ist aber Kulturmarxismus der Frankfurter Schule. Dabei ist jedoch auf die Kremlverbindungen, speziell Rosneft und Gazprom, eben jener Schweinehunde zu achten. Oder das Gefasel von einer Wladiwostock bis Lissabon Fraktion, was nämlich selbiges Eurasisches Reich der angeblichen Opposition bei den Neurechten entspricht. So etwas nennt sich beim KGB Scherenstrategie. Dazu greifen sie noch immer auf Oppenheim-Strategie zurück und kacken uns in erster Linie mit von Teheran kontrollierten Schiiten zu, dessen Islamischer Staat im Iran wohl nicht zufälligerweise im Bund mit Moskau steht.

Es war Gorbatschow der der Kohl-Regierung mit Konsequenzen drohte, als BND und Verfassungsschutz den Stasiseilschaften wie Sachsensumpf nachstellten. Es war Thomas de Maizière der die Ermittlungen des Sachsensumpfes sabotierte und die Überwachung der Die Linke verbot, sowie nun den Totalitarismus in der BRD aufbaut. Das sind keine singulären Ereignisse, wie es Linkslibertäre glauben, bei denen jede gesellschaftliche Entwicklung ohne Vorgeschichte vom Himmel fällt!

Die gegenwärtige Einflussnahme des Kremls, auf Neo-Nazis in Europa, die gespenstischen Verwicklungen der deutschen Großindustrie mit dem Kreml oder zur deutschen Linken, erscheinen heute als Andeutung und Kuriosum in den Medien. Beim deutschen Michel löst es bestenfalls ratloses Kopfschütteln hervor. Weil ihm selbige Eliten das Erleben und Erkennen seiner jüngeren Vergangenheit verweigern, was ihm verwehrt eine emanzipierte Demokratie zu entwickeln. Und eben das gilt es zu verstehen, wenn ein Stasi-Schwein, wie Joachim Gauck, den Leuten sagt direkte Demokratie sei gefährlich und das Volk müsse von Eliten gelenkt werden. (Achtung! Wieder Vorsicht bei linker Propaganda, die Neurechten sprechen auch von direkter Demokratie, verstehen darunter aber eine Räterepublik.)

Unsere gegenwärtige Situation sieht eine Bunte Parteienlandschaft vor: CDU, SPD, Die Grünen, Die Linke, FDP, die alle eine Rot-Grüne Agenda haben und Moskau zuarbeiten. Dahingegen präsentiert man uns eine "Alternative", mit der AFD, die trotz ihrer Nationalbolschewistischen Agenda (und damit sich vom Kulturmarxismus unterscheidend) genauso Moskau zuarbeitet. Gezielt werden Politiker weggeekelt, um dümmlichste Parolenschwingende Putinisten in die erste Linie zu hieven.

Selbstverständlich wäre es nun möglich eine Ideologie zu entwickeln, die die Vernichtung des deutschen Sozialismus als Weltenrettung verklärt. Denn nie und nimmer wird es der deutsche Michel verstehen, dass es in diesem Kampf um sein blankes Überleben geht. Das wird nämlich erst passieren, wenn er im Konzentrationslager der deutschen Sozialisten steht.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Kommentare:

  1. 'Ideologie hatte immer und ausschließlich dazu gedient, einer kleineren Gruppe die Möglichkeit zu geben, die größere Mehrheit dazu zu bringen im Interesse der Wenigen und gegen seine eigenen individuellen Interessen zu handeln. ... Unterm Strich dient die Ideologie einzig und allein dazu, einer großen Menge das Hirn zu waschen, damit es freiwillig beim Aufbau des Totalitarismus hilft und Individualismus, Pluralismus, Föderalismus ausschaltet. '
    genau so ist es. Bei jeder Form des Sozialismus/Kommunismus handelt es sich ausschließlich um einen Diskurs der Macht, wie es der späte Michel Foucault noch erkannte. Ich ergänze: um einen Diskurs totalitärer Macht, getragen von krankhaft herrschsüchtigen Neurotikern mit einer dem Mittelalter verhafteten geistigen Strukturen des tyrannischen Moralisierens und des irrationalen Glaubens an ein Utopia.

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn, es gibt tatsächlich noch Leute die denken können!

    AntwortenLöschen
  3. Gutartiges Geschwulst24. Oktober 2017 um 20:17

    Dieser Artikel ist eine Granate! Vielen Dank dafür.

    AntwortenLöschen