Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Montag, 23. Oktober 2017

Deutsche Wirtschaftselite und der Kreml



Der gestrige Blogbeitrag, ➽Die Welt hat ein Problem, es ist der deutsche Sozialismus, hat einen tieferen Grund. Dieser Artikel ist nun eine Vertiefung des gestern erwähnten Tatbestandes, im Bezug auf Landes- und Hochverrat. Ganz zu Schweigen von einem anderen Verbrechen, der ideologisierten Geiselnahme in der sozialistischen Matrix von Millionen von Menschen. Diesen Monat gab es eine riesige Zusammenkunft der deutschen Großwirtschaft und Wladimir Putin, in dessen Schwarzmeer Residenz in Sotschi.

Wie ich immer sage, würde (als Problemlöser der Situation und Aufklärung der Bevölkerung) die konsequente Offenlegung von Kremlkontakten und die noch radikalere Ahndung, Angst und Schrecken verbreiten. Nicht nur im Leipziger Polizeipräsidium und Thüringer polizeilichen Staatsschutz, sondern bis hoch hinauf in das reichen, was Joachim Gauck als Eliten beschrieb, die das Volk führen müssten.

Zuerst einmal noch etwas zu einigen gestrigen Reaktionen: 


  • Da sind sich doch Grüne und Reichsbürger einig gewesen und beschweren sich, über eine inflationäre Verwendung des Faschismusbegriffes. Mal davon abgesehen, dass mir die Ansichten von Die Grünen vollkommen nebensächlich sind. Denn die würden bei mir eh irgendwo, treibend in der Nordsee, gegen die Säulen von Bohrinseln schlagen. Es waren selbige 68-er, die ihrer Zeit, die freiheitlich-demokratische Grundordnung und den westlichen Liberalismus als Faschistisch bezeichneten. Also bei einem derartigen Rechtsverständnis (und wieder Kremlideologie durchklingen lassend) einfach gekonnt die Schnauze halten. Die von mir verwendete Definition des Faschismus, als sozialistische Transformation, entspricht  genau der des Kremls in jener Zeit.
  • Pazifistische Argumente sollen bei einem erklärten Nicht-Pazifisten was inwiefern genau bewirken?
  • Ähnlich bei der Aufzählung der Kriege der USA, um diese als Kriegstreiber darzustellen. Die Kriege der Sowjetunion/RuSSlands sind auch nicht ohne. Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mittel, ist also kein Argument.
  • Genauso die Einwände "beide (USA und RuSSland) sind böse", kann man in die Tonne treten und bewirkt ein gesellschaftliches paralysieren. Wir sind von einem feindlichen System bedroht, dass mitten unter uns agiert und die Schutzmechanismen der Demokratie zur Bedrohung umformt. Nichts tun, ist da genau das Falsche. Und wenn ich mir dann diese Resignation anhöre, genauso wie gewisse echte und falsche Libertäre "Trump ist auch ein Autokrat", frage ich mich freilich, was diese für Problemlösungen anbieten? In der Regel nichts. Libertäre Ansichten sind ganz nett in der Zivilgesellschaft, aber während einer Konfrontation, mit einer uns den Krieg erklärenden Macht, eher kontraproduktiv oder schlimmeres. Mal davon abgesehen, dass es sich bei den beiden letzten Punkten um Whataboutismen handelt.
Apropos Whataboutismus, dem deutschen Michel ist nicht einmal bewusst, wie sehr er von kommunistischer Propaganda zugemüllt wird. Kurz nach der jüngsten Bundestagswahl schrieb die Huffington Post, einen Artikel, dass man AfD-Wähler nicht gesellschaftlich ächten soll. Darum geht es mir jedoch gar nicht, sondern den Augenöffner, dass Angela Merkel als die Führerin der "Progressiven Kräfte" in Deutschland und Europa bezeichnet wurde. Das ist 1 A DDR Dialektik. Progressive (fortschrittliche) Kräfte bezeichnete im Ostblock nichts anderes als: Kommunisten. Ab Gorbatschows Perestroika wurde es im Westen zu eine Chiffre der Marxisten-Leninisten: Ich bin kein Kommunist, sondern ein Progressiver...

Diese Leute haben viel Zeit damit verbracht zu erklären, dass sie einen Demokratisierungsprozess vollzogen hätten. In Wahrheit denken sie genauso wie früher und geben diesen ideologischen Bausteinen nur neue Namen.

Was uns natürlich auch etwas bezüglich der Verbindung deutscher Eliten und Kreml verrät. Der deutsche Michel hat grundsätzlich ein falsches Bild von Wladimir Putin, was aber von den Medien, was in diesem Fall beide Oppositionen (deutsche Lobotomiemedien und Radio Eriwan) mit einschließt, im Westen absichtlich erzeugt wurde. Der Putinist glaubt in Wladimir Putin einen Gegensatz zu Angela Merkel zu erkennen. Obwohl die Gesetze zum Aufbau der Diktatur inzwischen zwischen Berlin und Moskau ausgetauscht werden. Vor ein paar Tagen wurde in Krasnodars ein russischer Poet wegen Hatespeech verhaftet. Erfährt man freilich nicht über Radio Eriwan oder Bertelsmann, denn es würde klar machen, wie ähnlich die Situation in Deutschland und Russland sich verhält.

Ich möchte auch was anderes erwähnen. Als der Kremltroll Thomas de Maizière kurz vor der Bundestagswahl gegen Indymediaplattform vorging, habe ich das umgehend als Alibitat bezeichnet: Wir tun was gegen Linksextremismus. Umgehend nach der Wahl ging die Plattform wieder online, doch selbst da macht beim deutschen Michel nichts Klick.

Es ist also davon auszugehen, dass auch die deutsche Wirtschaft an eine tatsächliche Partnerschaft mit dem Kreml glaubt, da ihnen der Sinn der Liberalisierungsphasen im Marxismus-Leninismus unbekannt ist. Was nicht verwunderlich ist, da selbst die europäische Linke in Lenins NEP eine "vorübergehende Verwirrung" erkennt. Das kommt davon, wenn man als Salonrevoluzzer nur dumm daher schwafelt und Lenin nie gelesen hat. Ideologie ist eben nicht mit Wissen zu verwechseln. Am Ende jeder Liberalisierungsphase erfolgt die Rückkehr zum orthodoxen Marxismus, also Enteignung. Bzw. wie es Lenin sagte, der Kapitalist werde dem Kommunist den Strick verkaufen, an dem man den Kapitalisten dann aufknüpft. 

Merkelstaatsfunk und private Lobotomiemedien, stellen Angela Merkel als westlich liberal und als Opposition zu Wladimir Putin dar. Der deutsche Michel soll sich da nun aber fragen, wie so Bertelsmann saftige Gewinne in RuSSland einfahren kann, obwohl ein Gesetz von 2014 allen Ausländern und Russen mit ausländischen Pass es verbietet, Printmedien zu publizieren. Es kann also gar nicht anders sein, als dass die "oppositionellen" Medien mit dem Kreml paktieren.

Außerdem, und da kommen wir wieder zur deutschen Großindustrie, soll man sich mal fragen: Wie kann es sein, dass die deutschen Großindustriellen auf diesen extremen Pro-RuSSland Trip sind und Bertelsmann oppositionell? In der Bertelsmann Stiftung, eifriger Unterstützer der Muselschwemme, sitzt die ganze deutsche Großindustrie, zusammen mit Joachim Sauer, Merkels Ehemann, und Gerhard Schröder, Rosneft Vorstand und Putin Intimfreund. Mal von der persönlichen Freundschaft zwischen Angela Merkel und Bertelsmann-Besitzerin, der Frau Mohn, abgesehen. Und Ihr beschwert euch allen Ernstes über die Putin feindliche Berichterstattung der deutschen Systemmedien? Lügenpresse nennt es der deutsche Michel, er blickt nur nicht, dass die Lügen mit dem Kreml abgesprochen werden. 

Oh, glauben Sie nicht, dass jeder Artikelschreiber da eingeweiht ist, die werden "erzogen" durch die Regeln des Kollektives, das heißt sie passen sich an. Der Bestand oder Untergang jeder Diktatur ist von den Angepassten und Mitläufern abhängig, die durch Subsidien gefügig gehalten werden.

Und so ähnlich verhält es sich auch mit den bis zur Gegenwart bestehenden Verbindungen zwischen deutscher Großindustrie und RuSSland. Die Gier des Kremls nach der deutschen Wirtschaft ist genauso groß, wie vor hundert Jahren und macht die deutsche "Elite" durch die Versprechen großartiger Geschäfte in RuSSland und den berühmten Datschenbesuchen gefügig. Gleichzeitig ist darauf zu achten, dass die deutsche Mittelschicht kontinuierlich zerstört wird. Ein Widerspruch? Keineswegs. Dass Rückgrat deutscher Wirtschaft ist nicht die Großindustrie, sondern die Mittelschicht, deren Vernichtung Deutschland exakt dorthin bewegt, wo es der Kreml haben will: In einer Deutschland anfällig, für ausländische Intervention, machenden Wirtschaftskrise, die dann als Systemfehler des Kapitalismus umgelogen wird und auf deren Basis, und unter großen Jubel der übertölpelten Massen, der Kreml dann die deutsche Großindustrie enteignet, um den orthodoxen Marxismus-Leninismus einzuführen.

Wohlwollend berichten deutsche Medien über das Treffen der deutschen Großindustrie mit Wladimir Putin, das Handelsblatt meint sogar: 

"Wladimir Putin kämpft um Herz und Hirn der Deutschen – und wendet sich dazu an deutsche Konzerne. Denn Russlands Präsidenten und die deutsche Wirtschaft verbindet derzeit mehr als Putin und die deutsche Politik."

So, so! Abgesehen davon, was deutsches Hirn und Herz mit den deutschen Großkonzernen zu tun haben soll, sind uns die Verbindungen Putins zur deutschen Politik bekannt, nur springt da nichts Positives bei raus. Doch raten Sie mal, wer im Wirtschaftsrat vom Handelsblatt erst kürzlich hinzukam? Der kommunistische Voodoo-Ökonom Gregor Gysi, der, nach dem er Markus Wolfs (letzter Chef der STASI) Platz als des Kremls Mann in Deutschland einnahm, uns versucht den demokratischen Sozialismus, als Wirtschaftsmodell Venezuelas schmackhaft zu machen. 

Die wichtigsten Fürsprecher von Wladimir Putin sitzen in Deutschland, schreibt das Handelsblatt. Also ausgerechnet im Kulturmarxismus von Angela Merkel, auch bekannt als Europas härteste Opposition zu Wladimir Putin. Wer das behauptet? Bertelsmann! 😂 

Jetzt wird es besser! Denn die Gemeinsamkeit besteht darin, dass man sich gegen die neuen Strafmaßnahmen der USA wehrt. Also der neue Kalte Krieg der Trump-Administration. Aber Donald Trump ist eine Marionette des Kremls und Angela Merkel die Opposition. Wer das behauptet? Na, die Bertelsmann-Presse! 😅

Natürlich ist es die überwiegende Mehrheit der Deutschen, die freundschaftliche Beziehungen zu Russland wollen. Erstaunlicherweise sagt die Deutsche Presse, die überwiegende Mehrheit der Deutschen unterstützen Angela Merkel, also Europas schärfste Putin-Opposition. 😂

Dabei handelt es sich freilich um einen absoluten Propagandaartikel auf DDR-Niveau. Ich frage mich da natürlich, warum freundschaftliche Beziehungen, zum vom Kreml unterdrückten russischen Volk, gleichzusetzen ist mit Wladimir Putin die Rosette zu lecken? 

Und was hatte Joachim Gauck einst gesagt? Direkte Demokratie sei gefährlich und das Volk müsse auf seine Eliten hören. Abgesehen davon, dass mich die Demokratiedefinition von Gauck etwas irritiert: Volk (Mehrheit) muss auf Eliten (Wenige) hören. Bei Führer befiehl wir folgen sind wir damit noch nicht angekommen, aber es klingt doch sehr nach Oligarchie. Doch noch eine andere Sache:

"... und den Stillstand im bilateralen Verhältnis gerne beendet sähe, sagte Büchele. Dies müsse die Orientierung für eine neue Bundesregierung werden."

Die Mehrheit der Deutschen will also, was die Wirtschaftseliten wollen. Na das ist doch mal ganz was Neues! Wäre ungefähr das erste Mal in der deutschen Geschichte. Natürlich wollen sie es nun, aber aus demselben Grund, warum damals der deutsche Michel, auf die Frage "Wollt ihr den totalen Krieg", anfing Ja zu schreien. Weil ihm unter Vorspiegelung falscher Tatsachen seine eigene Katastrophe als etwas erstrebenswertes umgelogen wurde.

Auch das Kräfteverhältnis der Macht scheint in Deutschland sehr merkwürdig. Die Mehrheit steht hinter der Putin-Oppositionellen Angela Merkel, aber die Mehrheit steht auch hinter einem Pro-Kreml Kurs der deutschen Wirtschaftselite. Wie geht das denn? Merkel baut auf Bertelsmann und in deren Stiftung sitzt die deutsche Wirtschaftselite und diverse Kremltrolle. Komisch! Laut Bundesregierung sind die Putinistischen Neurechten Moderniesierungsverlierer. Heißt das dann, dass die deutsche Wirtschaftselite auch Modernisierungsverlierer sind? Und wer soll diese Pro-Kreml Politik umsetzen, laut der deutschen Wirtschaftselite? Die neue Bundesregierung. Gut und schön, aber meiner Meinung nach wird die neue Bundesregierung doch von Europas schärfster Putin-Kritikerin, Angela Merkel, gebildet. Apropos schon in den vorhergehenden Kabinetten der Merkel wimmelte es von Putinisten. 

Wenn wir uns dann die Gazprom Verbindungen in den vergangenen Merkel-Kabinetten ansehen, sei daraufhin gewiesen, dass die Szene der Neurechten und Reichsbürger über russische Institutionen und Mitglieder des Aufsichtsrates von Gazprom gefördert wird. Mit anderen Worten: Von den Kollegen von Frank-Walter Steinmeier, Sigmar Gabriel und Gerhard Schröder. ➽So lügt Angela Merkel über ihre Positionen

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen