Mittwoch, 11. Oktober 2017

3,7 Tonnen Kokain

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos auf Merkels Spuren und wird von Donald Trump ignoriert.
3,7 Tonnen Kokain, kolumbianischer Herkunft, wurden von der spanischen Guardia Civil und britischen Sicherheitsbehörden sichergestellt. Wurde von El Nodo am vergangenen 7. Oktober vermeldet. Die Drogen befanden sich auf einem kolumbianischen Schlepper. Bis zur Gegenwart wollte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos keine Auskunft dazu geben, wär die Besitzer der Drogen sind.

Der Schlepper hatte zum Ziel Spanien. Die Ermittler sind auf der Spur mehrerer krimineller Banden, die via FARC ganz Europa mit Drogen überschwemmen. Den Kampf gegen die Drogen genossen bei Santos nie Priorität, seinen Kritikern hielt er stets den Friedensprozess mit der FARC (größtes Drogenkartell der Welt) als Ablenkung entgegen. 


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen