Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Dienstag, 5. September 2017

Wird sich bei den Bundestagswahlen das Wunder der USA wiederholen?


Wir können sicher sein das die AfD in den Bundestag einzieht. Und wenn dies mit einem entsprechenden Prozentsatz ist, wird sich in diesem Saftladen auch was ändern und das deutlich. Jedoch solange die nicht ihr Hilfsrussentum und sozialistischen Wirtschaftskonzepte überarbeiten, kann ich die nicht unterstützen, wie es eine Alternative für das vom Kommunismus bedrohten Land verdienen würde.
Libertäre sollten sich mal die Partei der Vernunft ansehen. Auch wenn sich der Name nach einem texanischen Gebrauchtwagenhändler anhört, haben die ein sehr freiheitliches und demokratisches Programm. Wäre ohnehin großartig wenn solche Kleinparteien plötzlich einen Boom erleben und das System des Kollektivs zusammenbricht. 

Definitiv haben wir aus den Wahlen in den USA lernen können, dass Medienberichterstattung und Wirklichkeit arg auseinander liegen. Donald Trump gewann entgegen den Prognosen überwältigend, was von den Sozialisten nicht akzeptiert wird und uns nicht nur klar zeigt, dass seriöse Medien tatsächlich Lügen können, sondern auch dass diese La-La-Isten Gilde der Gläubigen, tatsächlich die schlecht informierten Sektenfanatiker sind, Medienzombis. 

Jedoch habe ich meine Zweifel das sich das US-Wunder wiederholt und der Wähler auf seriöse Medien und Eliten scheißt. Dafür hat der an das sozialistische Kollektiv gebundene Michel viel zu sehr Angst vor Individualismus und Freiheit. 

Diese Wahl ist die Schicksalswahl schlechthin. Es ist die wichtigste Wahl seit Gründung der Bundesrepublik und entscheidet darüber, ob die BRD in Venezolanische Zustände übergeht, oder seine Freiheit erkämpft. Denn es ist mit großer Wahrscheinlichkeit die letzte Wahl, bei der Souverän (das Volk) den Herrschenden seinen Willen aufzwingen kann.

Andernfalls könnte es sein, dass es nur noch einen Ausweg gegen die Linksfaschisten gibt, den eigentlich niemand wirklich will...



Wenn es in den Monaten nach der Wahl zu der von langer Hand vorbereiteten Weltwirtschaftskrise kommen wird, ist diese Republik beendet. Ausgelöst von Deutschland mit einem Zusammenbruch des Exports und 20 Millionen Arbeitslosen, wird sie zu einer jede Vorstellung sprengende Versorgungskrise führen. Wie "Fukushima" und die "Flüchtlinge" wird dann über Nacht der Terror einer DDR 2.0 über uns kommen. Eingebettet in eine Sowjetunion 2.0, die dann Eurasische Union heißen wird. Von Wladiwostok bis Lissabon.

Dabei muss jeder berücksichtigen, dass unsere Demokratie bereits abgeschafft wurde. Von einem Machtkartell aus Medien und gesamtem aktiven Polit-Establishment. Nur der Souverän, der Wähler, das Volk können in einem letzten Kraftakt das Ruder herumreißen.

Wir haben eine Situation, die praktisch identisch ist mit der in den USA. Der Mehrheit der Amerikaner war alles egal. Sie wollten ihren freiheitlich-bürgerlichen Staat zurück. So wie er als Demokratie aus den Wirren der Französischen Revolution entstanden ist. Deshalb wählten sie das gesamte Washingtoner Polit-Establishment ab. Und wenn man genau hinschaut, haben die Amerikaner nicht Trump gewählt. Sie haben die Kraft gewählt, die in den mehr als 200 Jahren Geschichte immer ohne jede Einschränkung zu ihrem Eid stand. Jenem Eid auf eine Verfassung, die bis heute jedem Amerikaner das Recht gibt, seine persönliche Freiheit auch gegen den eigenen Staat mit Waffengewalt zu verteidigen. Als einzige Verfassung der Welt! Sie wählten das U.S.-Militär. Die U.S.-Army. Die U.S.-Navy. Die U.S.-Air Force und das U.S.-Marine Corps.

Wer, um damit eine Wahlentscheidung zu begründen, in der aktuellen Situation darüber hin und her sinniert, wogegen und wofür eine Partei steht, gibt sich der Lächerlichkeit preis. Es geht um etwas, was alle Parteien längst ad acta gelegt haben. Erledigt. Braucht man nicht mehr drüber nachzudenken. Braucht man auch nicht mehr dafür oder dagegen zu sein. Es geht schlicht um den Kern unserer Demokratie.

Es geht um den Willensbildungsprozess vom Volk zu den Herrschenden. Es geht darum, wer das Volk ist. Es geht um unsere Freiheit, von der unser Polit-Establishment glaubt, es stünde zu seiner willkürlichen Disposition.

Nach einem Vierteljahrhundert gibt es wieder nur ein alles überstrahlendes Motto:

WIR SIND DAS VOLK!

Gerade weil es bei der Wende 1989 eine Riesentäuschung war, ist es jetzt wieder aktuell. Die Getäuschten müssen wieder auf die Straße und WIR SIND DAS VOLK skandieren. Damit die Herrschenden begreifen, dass sie uns nicht übertölpelt haben. Dass wir immer noch da sind. Stärker als jemals zuvor. Dank der exponentiellen Power des Digitalen Zeitalters.

Das Volk muss das Polit-Establishment, bestehend aus Medien und allen im Parlament vertretenen Parteien entmachten.

Das Problem sind jedoch Scheinalternativen wie Reichsbürger Freaks, die die Leute davon abhalten wollen zu den Wahlurnen zu gehen. Oder jene die schon jetzt nicht mehr gehen, weil sie Angst haben dafür bestraft zu werden.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen