Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Samstag, 16. September 2017

Gazpromkollektivismus


Nun ist wieder die Zeit gekommen, dass versiffte und verwachsene Sozialisten von den Laternenpfählen und Plakatwänden entgegenblicken. Jeder Gang zum Supermarkt stellt erneut einen Kampf gegen den Brechreiz dar.

Anlässlich der Bundestagswahl rate ich jedem ein paar Schritte weiter in die Zukunft zu blicken und sich zu fragen, ob er Deutschland weiterhin auf den Weg in ein Venezuela belassen will. Ich hatte hier kürzlich im Blog die Frage aufgestellt, ob sich eventuell in Deutschland das Wunder der USA wiederholen könnte und ein grundsätzlicher Systemwechsel einsetzt. Und ebenso habe ich meine Zweifel daran geäußert, dass der deutsche Michel dazu in der Lage ist. Aber lassen wir uns da mal überraschen.

Eine Überraschung boten
 auch die jüngsten Wahlen in Moskau am vergangenen Sonntag. In Moskau wurde Wladimir Putin eine klare Absage erteilt als man, entgegen allen Erwartungen, den prominenten russischen Journalisten Ilja Azar wählt. 

Für die dortigen Lokalwahlen hatte er sich selbst keinerlei Chancen gegeben. Doch als er am Tage darauf feststellte, dass er die Wählerlisten am ersten Platz anführt, sagte er aus sich selbst überrascht und verwirrt gefühlt zu haben. 

Beinahe 50 % haben im Distrikt Khamovniki unerwarteterweise für ihn gestimmt. Dahingegen gewann die Partei von Wladimir Putin, Vereintes Russland in diesem Distrikt, keinen einzigen Sitz. 

Während in gesamt Russland und insbesondere auf den ländlichen Gebieten noch immer Wladimir Putin dominiert, zeigen ihm seine Hauptstädter die kalte Schulter. Azar wurde im Vorfeld als Agent des Weißen Hauses abgetan, überraschenderweise wollten die Moskauer genau diesen angeblichen Agenten des Weißen Hauses zu ihrem Vertreter wissen. Und das sagt so manches aus über den Wechsel, den sich viele Russen wünschen. Und ich befürchte, dass genau das etwas ist, was der Deutsche nicht versteht, weil dieser ein vollkommen falsches Bild über Wladimir Putin hat. Der russische Widerstand sieht in Putin nichts anderes, als hierzulande eine Angela Merkel darstellt.

Wie aber kann sich der Deutsche selber befreien aus diesem falschen Weltbild, dass in die Medien vorgaukeln und dabei schließlich genauso Bertelsmann Medien, die pro Merkel berichten, als eben auch die russischen Staatsmedien, wie Sputnik, Prawda und Russia Today, umgehen. 

Doch machen wir uns keine falschen Hoffnungen Wladimir Putin bleibt in der Umfrage mit traumhaften Ergebnissen von 82 %. Es ist die Landbevölkerung, die weitab von allem ist und die nicht genau wissen, was vor sich geht. Die glauben der Präsident ist eben nur von bösen Beratern umgeben. 

Wie immer ist die Hauptstadt der Signalgeber für den gesellschaftlichen Wandel und deshalb kommt Moskau ein besonderes Gewicht zu. Es ist der Anfang vom Ende. Von Moskau aus wird es überschwappen, über die anderen großen Zentren in Russland. Als Zweites wird St. Petersburg folgen. Und Stück für Stück wird das ganze Land ergriffen. 

Jedoch befürchte ich, dass Deutschland erst am Ende kommt. Was man eigentlich verstehen könnte, wenn man sich die russische Politik im Ausland ansieht und dabei von den genannten Systemmedien absieht. Ich empfehle eben genau aus diesem Grund die Medien der V4 Staaten. Einige davon erscheinen auch auf Deutsch.

Wladimir Putin führt sich so auf, als wäre Deutschland seine Kolonie, Millionen von Russen in Deutschland und die deutsche Politik bestärken ihn darin. Und so läuft der deutsche Michel auf das Eurasische Reich zu. Und es spielt dabei gar keine Rolle ob nun als Putinist oder angeblich als jemand der Europas härtester Putingegnerin folgt, ein Titel, den sich Angela Merkel für sich veranschlagt. Sie und die ganze Wladiwostok bis Lissabon Fraktion.

Ich kann nur davor warnen, etwa die FDP als irgendeine Art von Alternative zu sehen. Lindner ist ein rücksichtsloser Opportunist, der gern etwas vom russischen Kuchen möchte. Da tut er auch gerne die Krim dem Wladimir Putin zusprechen. Ist freilich einfach etwas zu verschenken, was nie seins war.

Die Absurdität einer Angela Merkel ist tatsächlich noch immer Heldin bei einigen Libertären, die mir damit in den Ohren liegen. Wie gesagt habe ich im Bezug auf deutschen Liberalismus meine Zweifel. Aber die glauben offenbar tatsächlich die Irre sei irgendwie ein Schutz vor Putin. Inzwischen wird es freilich immer deutlicher, dass der Atomdeal mit dem Iran ein perverses Spiel von Kremlmarionetten war. Zufällig saßen die in Merkels Regierung, aber nein, die Merkel hat damit nichts zu tun. Nur will die Schwachmatin das Beispiel Atomdeal mit dem Iran als Lösung für die Krise mit Nord Korea. Spielt also dem Wladimir Putin erneut in die Finger. 

Natürlich hat es ein Grund, warum sich die Bundesregierung so entschlossen, einschließlich Angela Merkel, so sehr gegen die neuen Sanktionen von Donald Trump gegen Russland wehrt. Sie gefährden Nord Stream 2. Dass Gazprom Projekt, welches Deutschland, ja Europa der russischen Energiewaffe aus den Tagen der Sowjetunion ausliefert, damit auch ja keiner dem Eurasischen Reich entflieht. Der tolle Ausweg, der hiesigen Kollaborateure? Sie werden nun das Projekt finanzieren. Großartig! Gazprom bekommt das Projekt dann geschenkt. Es ist als wäre Deutschland russische Kolonie und dies Dank wem? Genau! Angela Merkel, Europas schärfste Putinkritikerin. 

Die sauberen Berufspolitiker planen unterdessen eine Verlängerung der Wahlperioden, solche Wahlen sind ja auch echt lästig und stören natürlich bei lukrativen Gazpromverhandlungen.

Schauen wir in die Türkei? Die sind ja Spinne Feind mit dem Russen, wie uns deutsche Qualitätsmedien unentwegt berichten. Darum kaufen die auch, als NATO-Staat, Waffen beim Wladimir Putin ein. Nee schon klar! Und die Merkel kämpft ja auch so immens gegen den Erdocan an (sind ja auch gerade Wahlen und es gibt viele Türkeikritiker), während die EU in Brüssel dem Erdocan zuarbeitet. Wie jeder weiß ist Brüssel nur Handlanger von Merkel.

Die FDJ-Tussi Manuela Schwesig muss auch mal schauen, ob ihr Russisch noch nicht eingerostet ist und kaum Regierungschefin von Mecklemburg-Vorpommern verspürt  sie einen Drang mit einer Wirtschaftsdelegation nach St. Petersburg zu reisen. Sanktionen? Was ist das? Ha, was der Lindner kann, kann eine Schwesig schon lange!

Und Gauland? Tja, kaum glaubt man, die AfD kriegt vielleicht doch endlich die Kurve, denn der Höcke hält schon auffällig lange seine Hilfsrussenfresse, da haut Alexander Gauland auf den Putz. Ich weiß, die Presse hat seine Worte stark geändert, aber was treibt so einem Schwachkopf dazu, kurz vor den Wahlen die Wehrmacht zu loben? Ich weiß schon warum ich nervös werde, wenn ich nichts von Höcke höre. Aber warum gibt es in der AfD immer so viele Spackos die Löcher ins Boot bohren und klatschend sich darüber freuen, wie das Wasser sprudelt? Diplomatie, Feingefühl und ein gewisses Verständnis von Taktik sind bei deutschen Politikern inzwischen eher hinderlich als Karriere fördernd.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen