Donnerstag, 3. August 2017

Verfassungsänderung mit 13%

Ich habe es immer gesagt, der Kommunist respektiert keine Demokratie, er respektiert nur Macht. Am letzten Sonntag sollten die Venezolaner über eine neue Verfassung abstimmen, die dem Diktator Nicolás Maduro weitreichende Vollmachten zu sichert und von der Castro-Diktatur auf Kuba ausgearbeitet wurde.

Trotz enormer Wahlmanipulation gelang es den Kommunisten der Chavisten lediglich einen Zuspruch von 13 % zu erhalten.  

Dennoch hält die seit geraumer Zeit als Minderheitsregierung und durch Notverordnungen regierende marxistisch-leninistische Führungsclique an der Verfassungsänderung fest. Und auch jeder Deutsche sollte gut auf diese Vorgänge achten. Nicht nur, weil die Kommunisten mit erstaunlicher Leichtigkeit Hitler, bis hin zu den KZ's koopieren (aber ihre Gegner Faschisten nennen), nicht nur, weil der Vizepräsident Venezuelas ein Iraner ist, sondern auch weil es hier zu lande dieselben Bestrebungen der Linken gibt. Sei es Verfassungsreform, sei es Iraner ins System zu installieren.


Der kolumbianische Expresident Álvaro Uribe rief das venozolanische Militär dazu auf, sich den Reformen der Kommunisten zu widersetzen. 

Der Einfluss der Kubaner in Venezuela ist gross und vor wenigen Wochen drohte der Widerstand damit, das Landesweit ausfgebaute Netz Kubanischer Agenten anzugreifen. Woraufhin die kubanische Regierung ihre Leute in Schutzzonen zusammenzog. 

Álvarado Uribe rief in einem Twittervideo zum Widerstand auf und sprach von der kommunistischen Bedrohung.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen