Samstag, 12. August 2017

Donald Trump will eine Militärische Lösung in Venezuela nicht ausschließen.

Der kommunistische Diktator Nicolás Maduro muss sich jetzt warm anziehen. Sein Vorgänger, Hugo Chávez, glänzte noch mit martialischen Reden gegen "das Imperium" (USA). Doch damals hatte die USA mit Barack Obama, der angesichts der konkreten Drohungen und immensen Aufrüstungen des Regimes, auf die Frage, ob der US-Präsident eine Gefahr aus Venezuela kommend sehe, ignorant wie er ist antwortete, dass er in Hugo Chávez keine Gefahr sehe.

Kurz nachdem noch der Automechaniker und Busfahrer, Nicolás Maduro, neue Drohungen gegen Washington aussprach, erklärte Donald Trump Maßnahmen gegen Venezuela zu ergreifen. Er erklärt man habe viele Optionen zur Auswahl, darunter auch die militärische.




Er bezeichnete Venezuela als ein "sehr gefährliches Desaster" und man solle Bedenken, dass die USA militärische Operationen auf der ganzen Welt vollzieht und Venezuela ein Nachbar sei. Demzufolge es auch einfach ist dort eine Operation zu unternehmen.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen