Freitag, 4. August 2017

Die unheiligen Beziehungen des Papstes Franziskus

Papa Franciscus, erster Latino auf Thron Petri. Erstaunlich das gerade er starken Gegenwind aus Lateinamerika bekam. Auch meine Frau, die Lateinamerikanerin ist, war gegen ihn. Und ich weiß nicht, aber immer mehr kommt es mir so vor, als würde ich ein Bolschewistenschwein selbst am verfaulten Gestank erkennen.

Wenig verwunderlich daher die Nähe des Roten Pfaffen zu den kommunistischen Diktaturen Lateinamerikas, was übrigens im Gegensatz zu seinen eigenen Predigten steht.

Nicolás Maduro erhielt den Segen des Papstes, obwohl dieser antichristliche Kommunist, entgegen der Mehrheit der Wähler eine Verfassungsänderung durchzusetzen versucht, die den Totalitarismus etabliert. Aber vergessen wir nicht Juan Manuel Santos, der der FARC die Immunität in Kolumbien zusicherte, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung dagegen stimmte. Nein, deutscher Michel! Die Reichsherrlichkeit von Angela Merkel ist nicht deutsches Privileg, es ist typisch für Kommunisten die die Welt retten wollen. Anderswo in der Geschichte nannte man dies auch Führerallüren.

Evo Morales, der fanatische Unterstützer des Chavismus (weil er im eigenen Land keine Erfolge vorzuweisen hat) des Chavismus in Venezuela (Sozialismus des 21. Jh.) und Raúl Castro, der gleich einem Monarchen die Diktatur seines Bruder beerbte, eingesetzt von Moskaus Gnaden, inzwischen mit Hamas Garnison. Eine Diktatur die ihr 5 Jahrzehnt des Bestehens feiert in dem die Sozialistischen Errungenschaften lediglich darin bestehen, dass die Kubaner immer noch auf Basis von Lebensmittelrationen leben und Fidel Castro als reichster Mann Lateinamerikas starb. Nichts änderte sich mit seinem Bruder Raúl, außer das man in Deutschland nicht mehr von einer kommunistischen Diktatur spricht, ist alles beim Alten geblieben. Und auch Sigmar Gabriel lässt sich nun sein Magenband von den Gazellas (junge Kubanerinnen, die es unter Verführungskünsten aus Ausländer abgesehen haben) verwöhnen.

Alle diese angesprochenen Personen sind kriminelle Helfer der Zerstörung des Sozialismus des 21. Jahhunderts in der Region und repräsentieren den Nukleon der Hemisphere Papal von Genosse Franziskus, der bereits einer Cristina Kirchner (Argentinien), Lula oder Dilma Rousseff (beide Brasilien) an die Macht verhalfen. Beobachten sie bei jeder dieser machiavellistischen Machtergreifungen in Lateinamerika, dass Ausbreiten Iran gestützten Antisemitismus und Kreml Wirtschaft. 

Nicht zu vergessen Terrorist Daniel Ortega, von den nicaraguanischen Sandinisten, die die Synagogen abbrannten und den Drogenverkehr intensivierten, mit dem Anstieg des kommunistischen Gedankengutes. Mit dem Papst Franziskus, im vergangenen Jahr, eine selbst seine Kritiker noch überraschende Nähe offenbarte, und sich über die Exzesse seines kommunistischen Freundes ausschwieg.

Alle diese linksradikalen lateinamerikanischen Politiker, gehören zum Förderkreis des Papstes. 

Ein Zitat des Papstes im vergangenen Jahr, schreckte viele auf:


"Es sind die Kommunisten, die wie Christen denken."

Nun gut, ich machte nie ein Geheimnis daraus, dass ich diesen Papst für einen kompletten Idioten hielt. Jedoch gibt es andere, die sich bezüglich seines Geisteszustandes kritischer äußerten und das direkt aus dem Vatikan. Wenn auch noch ein Papst es ist, der den atheistischen und materialistischen Kommunisten als Maßstab des Christen ansetzt und damit Jesus, ja selbst Gott verwirft, ist es dass erste Mal das ich, sonst über die vom Kreml ausgestreuten vatikanischen Gerüchte amüsiert lächelnd, mir Sorgen mache.
Ob man die Ignoranz dieses Antichristen, angesichts der kommunistischen Greul, einfach als infantil oder durchweg bescheuert abtun kann? Ego cogito, ergo sum! Der Mann ist ein typischer Irrer, wie sie die lobotomistischen Medien inzwischen zu Hauf hervorbringen.
Wir erinnern uns an den antikommunistischen Papst Johannes Paul II und das schon nach seinem Tode, Kardinäle befürchteten, dass gewisse Kreise nun die Herrschaft an sich reißen könnten, was ihnen mit diesem pendejo Franziskus auch gelang. 

Dass Verhalten dieses roten Pfaffen demonstriet beweiskräftig seine Komplizetät mit dem regionalem Totalitarismus. Sei es mit Fidel Castro oder seine Nähe zur Familie Kirchner.

Franziskus war einer der wichtigstes Politiker der Welt, zur Etablierung linksradikaler Regierungen. 

Es ist nicht nur so, dass man diesem linksversifften Pfaffen eine Islamaffinität und Ignoranz gegenüber der Verfolgung von Christen anzulasten hat. Auch im Gegensatz zu den eigentlichen Erwartungen der Latinos, an einen lateinamerikanischen Papst, setzt dieser sich nicht für verbesserte Umstände und Demokratie ein, sondern sucht, unter Schweigen, den Schulterschluss zu den gewalttätigsten Systemen und erklärt diese zu Demokratien, gemäß den kommunistischen Gepflogenheiten. Desweiteren hat er sich wiederholt geweigert Opfer der kommunistischen Diktaturen zu empfangen. 

Aktueller Fall Lilian Tintori, Galionsfigur der Opposition, wird permanent von diesem Kommunisten im Vatican zurückgewiesen, die ständig versucht eine Audienz zu erhalten, um über Verhaftung ihres Ehemannes, Leopoldo López, durch die kommunistische Diktatur von Nicolás Maduro zu berichten.

Der Papst Franziskus und die kommunistischen Regime von Lateinamerika geben sich gegenseitig Rückendeckung. Nur dass der Papst damit seine antichristliche und gegen Gott gerichtete kommunistische Ideologie offenbart.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen