Montag, 26. Juni 2017

Merkels Ziel ist die Zerstörung der deutschen Wirtschaft und erreichen des Kommunismus


Kommunistische Strategie zur Vernichtung


John Maynard Keynes  schrieb 1919 in The Economic Consequences of Peace (Übersetzung von Joachim Kalka [2014 bei Berenberg] unter dem Titel Krieg und Frieden), Seite 113:

"Lenin hatte gewiss recht: Es gibt kein subtileres und kein gewisseres Mittel, um das Fundament einer Gesellschaft umzustürzen, als die Korrumpierung der Währung. Dieser Prozess zieht alle verborgenen Kräfte ökonomischer Gesetzmäßigkeit auf die Seite der Zerstörung. Und zwar auf eine Art und Weise, die unter Millionen kaum ein Mensch zu durchschauen vermag."


Die gegenwärtige Wirtschaftspolitik der Bundesregierung des Volkskommissariats für zerebrale Diminuierung zielt auf die Zerstörung der deutschen Wirtschaft ab. Nur ist es wenig ersichtlich für den deutschen Michel, da diese Prozesse, wie Lenin nicht nur erkannte sondern als Waffe vorschlug, schwer zu durchschauen sind. Angela Merkel, aber eben auch dieser noch gefährlichere Wolfgang Schäuble, richtet sich da ganz genau nach den Anweisungen des Kreml im Bereich subversive Kriegsführung.

General Jan Šejna hat eine solche vorsätzliche Verzerrung der Marktwirtschaft, durch die Sowjets zu einer Art Raubtierkapitalismus, schon Jahrzehnte zuvor ausdrücklich angekündigt. Und das erklärt eben auch warum ausgerechnet Gestalten wie Soros einen Kommunistischen Hintergrund haben.

Damit würden die Sowjets den Zweck verfolgen, die "Hoffnungen auf falsche Demokratie" zu "zerschlagen", also die spätere Rückkehr zu einer sozialistischen Planwirtschaft legitimieren. Auch da gilt es Genossin Merkel richtig zu verstehen. Ihr Kommentar beim Abschied von Genosse Obama, dass es ihr nicht gefallen habe, als das Volk was zu sagen hatte, hat ihren PR-Fuzzis ja reichlich Kummer besorgt.


Es wird nun gezielt dieser Kreml Strategie aus dem Kalten Krieg auf die Systemkrise im Kapitalismus hingearbeitet. Gleichzeitig streut die gesamte 5. Kolonne, auch die in der angeblichen Opposition, verborgene Bemerkungen, dass die Ursache der Kriese nicht etwa die katastrophale Wirtschaftspolitik von Merkel ist, tatsächlich sollte dieses Wirken als Kriegsführung gegen Volk und Vaterland  verstanden werden. Beschuldigt werden zionistische Banker und die Schlechtigkeit des Systems an sich. Dabei arbeiten die Kommunisten und 5. Kolonne auffällig intim mit der Großindustrie zusammen. Das ist für den deutschen Michel zunächst verwunderlich, macht aber Sinn. Denn die Großindustrie, verblendet von gigantischen Gewinnen und zu tiefst korrumpiert, macht dabei emsig mit, weil sie nicht weiter voraus denken und erkennen, was das Endziel ist: Enteignung und Kommunismus. Dazu müssen die Kommunisten aber die Unterstützung großer Massen haben, schließlich muss es zum Zustand der Revolution kommen und das muss blutig sein, sonst macht das den Kommunisten keinen Spaß. Wie aber erreicht man die Mobilisierung der Massen für den kommunistischen Kampf? Durch Not und Existenzangst.

Damit niemand die tatsächlichen Absichten von Merkels Wirtschaftspolitik offenlegt, ist es wichtig, dass nicht einer der falschen (id est antikommunistischen) Wirtschaftswissenschaftler in den Medien alles ausplaudert. Was eine gleichgeschaltete Presse erfordert.

Bedeutung der Presse


Die deutsche Presse lügt jedoch nicht einfach, sondern manipuliert das Unterbewusstsein seiner Konsumenten, sodass diese selbst die offensichtlichsten Lügen für wahr halten, z.B. Klimaschwindel, Kreml Verbindungen von Trump etc.

Sie werden es sofort bemerken, wenn sie mit Leuten sprechen, die nur Bertelsmann konsumieren, dass diese zwar anders bewerten, aber dennoch in derselben Welt wie die Konsumenten von Radio Eriwan leben. Sprechen Sie dann mit Leuten, die tatsächlich libertäre oder echte konservative Nachrichten aus dem Ausland beziehen, sprechen diese von einer ganz anderen Welt als Vorherige.

Die Konsumenten der FAZ, sind inzwischen genauso überzeugt, wie die Leser von Neues Deutschland und Compact-Magazin, dass Kuba keine kommunistische Diktatur sei. Sie sehen es ist tatsächlich möglich, dass die Folterungen und Morde, ebenso die Bekenntnisse zum Kommunismus in Havanna völlig ausgeblendet werden und die Konsumenten dieser Medien sich dennoch elitär und aufgeklärt denken, was objektiv vollkommen widersinnig ist.



Bewerten Sie das richtig! Wir reden hier nicht von einem Lausbubenstreich, sondern von einem schwerwiegenden und machiavellistischen Verbrechen, der Vergewaltigung der Psyche, in Millionen Fällen.

 

Lohndumping


Eine weitverbreitete Ansicht ist es beim deutschen Michel, dass Merkels Massenimport von "Fachkräften" auf Lohndumpig abziele. Tatsächlich vermuten das sogar die Genossen bei der DKP.

Das Problem beim Lohndumping sind jedoch nicht Quantität und Qualität der Waren, sondern das Geld im Bezug auf Volkswirtschaft und Makroökonomie.

Goldstandard versus Bretton Woods


In früheren Zeiten basierte die Wirtschaft auf Goldstandard. Der Export Import wurde über Goldbezahlung geregelt. Damit konnte ein Land nur importieren, wenn es Gold hatte. Um ein Versiegen des heimischen Marktes zu verhindern, griff man zur ausgeglichenen Handelsbilanz. Export und Import sollten gleich sein, sodass es bei Abfluss von Gold einen Zustrom gibt. So wird der Wirtschaftskreislauf in Bewegung gehalten. Ja der Goldaustausch findet nur noch auf dem Papier statt.

Dummerweise lässt sich eine ausgeglichene Handelsbilanz im echten Leben selten tatsächlich bewerkstelligen.

Mit Bretton-Woods wurde das Erreichen einer ausgeglichenen Handelsbilanz unnötig, bzw. einfacher zu erzeugen. Das kommt daher, weil in diesem System die nationalen Währungen als Zahlungsmittel dienen, die Auf- und Abgewertet werden. Beachten Sie in Zukunft immer, wie die Kommunisten das Bretton-Woods-System angreifen. Dieses System ist sehr wichtig zur Verhinderung des Kommunismus. Ebenso, ist es gleichzeitig Angriffsziel in zahlreichen nationalsozialistischen Verschwörungstheorien. Weil beide Sozialisten in Wahrheit am selben Strang ziehen.

Eine Zentralbank jedes Landes bestimmt die im Umlauf befindlichen Menge an Bargeld. Dies richtet sich nach dem Bedarf des Binnenmarktes. Es ist ihre Aufgabe, diese Geldmenge auf einem stabilen Niveau zu halten, um schädliche de- oder inflatorische Entwicklungen zu vermeiden. Auch hier wieder auffällig, Kommunisten suchen die Zentralbanken immer im Besitz von Rothschild auszugeben (wegen: zionistische Banker), weil sie ganz gezielt mit Antisemitismus arbeiten.


Diese Grafik zeigt uns, dass diese Steigerung des Lohndumpings bereits vor Angela Merkel anfing. Genauer gesagt nach Ende der Ära Helmut Kohl und mit der Machtübernahme des Putinisten Gerhard Schröder.

Katastrophale Entwicklung der Preissteigerungsraten in der EUROzone.
Der Druck des Lohndumping schlägt unmittelbar auf die Inflationsraten durch.

Folgen: Deflation und Inflation


Ist die Handelsbilanz unausgeglichen, exportiert das Land mehr als es importiert, verringert sich damit die Geldmenge im importierenden Land. Und in einem Exportland, wie Deutschland, nimmt die Geldmenge zu.

Während dieser unausgeglichene Handel im Importland eine Deflation der Währung bewirkt, kommt es im Exportland zur Inflation. Um genau dies jedoch zu verhindern, greift das Bretton-Woods-System auf Schwankungen der Landeswährungen zurück. Die Zentralbank des Importlandes würde mit einer Abwertung der Währung reagieren und das Exportland, hier Deutschland, mit der Aufwertung seiner Währung. Und zwar solange, bis die Auf- und Abwertungen der Währungen eine ausgeglichene Handelsbilanz erzeugen.

Preisentwicklung eines qualitativ und quantitativ identischen Produktes,
hergestellt in Deutschland und in Frankreich.
Berechnet anhand der amtlich festgestellten Inflationsraten
ohne Berücksichtigung von Sondereffekten.

Das Problem liegt also keineswegs beim Geld an sich, wie es die Kommunisten behaupten, da Simplicissimus stets Probleme vereinfacht. Das Problem liegt bei den Binnenmärkten, id est Volkswirtschaften, wo die Währungen als Tauschmittel für Waren und Leistungen notwendig sind.

EURO als Problem


Damit kommen wir jedoch zu Pudels Kern und die konspirierenden roten Halunken haben dies sehr gut erkannt. Durch den EURO gibt es in den Binnenmärkten der Währungsunion keine Auf- oder Abbewertungen der nationalen Währungen, da es keine nationalen Währungen gibt. Exportiert nun ein Land mehr als andere innerhalb dieser EUROzone, schwindet die Geldmenge im EURO-Importland und geht nach Deutschland. Das haben wir auch schon sehr deutlich, während der EURO-Krise, sehen können bezüglich Deutschland und den PIIGSF-Staaten.

Es kommt zu einem Leersaugen der Binnenstaaten an Geld, schwacher europäischer Staaten, (vermeintlich zunächst) zugunsten Deutschlands. Dadurch kommt es zu einem gefährlichen Kreislauf von Deflation und Inflation, dem aber nicht entgegengewirkt werden kann, wegen einer gemeinsamen Währung. Um das zu verhindern nutzte Deutschland seine Exportüberschüsse, um diese an die PIIGSF-Staaten zurückfließen zu lassen. So war es auch von Helmut Kohl gedacht gewesen.

Die Medien und Regierung reden dann vom "retten". Das klingt dann nach Barmherzigkeit und Großzügigkeit des Gläubigers, der Milde walten lässt, gegen die Barbaren die nicht wissen wie man wirtschaftet. Doch das ist falsch!

Die Wirtschaft Deutschlands ist den PIIGSF-Staaten (vorerst noch) hoffnungslos überlegen. Und der EURO dient hier als Mittel der Versklavung anderer europäischer Staaten, um diese mit in die Katastrophe zu reißen.

 

Gegenreaktion und Folgeproblem


Die Kredite die Deutschland dann, scheinbar in Gönnerstimmung, gibt, wie im Falle Griechenland, können niemals zurück gezahlt werden. Das steht von Anfang an fest, wird dem deutschen Michel aber so nicht gesagt.

Die Idee ist nun, dass die Kredite lediglich ausgeglichen werden, in dem Deutschland mehr aus den Defizitländern importiert.

Damit aber mehr Importiert werden kann nach Deutschland, müsste mehr verkauft werden können. Will heißen, der deutsche Konsument benötigt mehr Geld in der Tasche zum Ausgeben. In den kommenden 10 Jahren müsste es eine Einkommenssteigerung von zwischen 5-10% geben. So hat das auch der Wirtschaftsweise, Professor Peter Bofinger (Universität Würzburg), anklingen lassen.

Die Bundesregierung hat daran jedoch keinerlei Interesse und hält an der bedingungslosen Anhäufung von Exportüberschüssen fest. Darüber hinaus geben sie sich Mühe, dass das Volk weniger Geld hat, also verarmt und so können sie nicht konsumieren. Das erfolgt zum Beispiel wie bei der Umstellung von Sozialhilfe auf Hartz, durch Verarmung der Armen. Und immer absurderen Steuern und Abgaben. Oft heißt es nun, dass die importierten Fachkräfte als Konsumenten dienen. Schwachsinn! Diese Fachkräfte sind zu 99,9 % zu nichts zu gebrauchen und die heimische Intelligenz verlässt das Land, was die Armen nicht können und damit im wahrsten Sinne des Wortes die Arschkarte gezogen haben und der bevorstehenden Katastrophe nicht entfliehen können. Asyl in einem anderen Land? Vergessen Sie es! Diese importierten Massen von "Fachkräften" bleiben auf ewig an den Sozialstaat gefesselt und haben demzufolge auch kein Geld zum ausgeben.

Das Ausland hingegen kann auf die deutsche Wirtschaftspolitik darauf nicht, wie bei Bretton-Woods, entgegenwirken und seine Währung abwerten, bis die Schulden verschwunden sind, da sie an Deutschland in der Währungsfrage gebunden sind.

Die Option der Schuldnerstaaten wäre nun zu drastischeren Schritten zu greifen, wie zum Beispiel Schutz-Zölle zu verhängen auf deutsche Waren. Dann könnte es geschehen, dass die deutsche Exportindustrie über Nacht zusammenbricht. In diesem Falle sprechen wir bereits vom Wirtschaftskrieg und dies ist als Kriegshandlung zu verstehen.
Dann kommt es zu einer Wirtschaftskrise, Millionen von Arbeitslosen, vermehrt durch importierte "Facharbeiter", die vollkommen nutzlos sind, aber die ohnehin beschränkten Hilfsversorgung ebenfalls beanspruchen. Es gibt ja nicht mehr Essen, nur weil es mehr Leute gibt.

Damit ist ein totales Chaos garantiert und Deutschland wird in einem Blutbad versinken. Das wäre eine Katastrophe!

Apropos Katastrophe! Im vergangenen Jahr sicherte sich die Bundesregierung, unbeachtet vom deutschen Michel wie immer, das Recht zu, im Falle einer Katastrophe Agrarbetriebe zu enteignen. Damit monopolisiert sich die Bundesregierung und dies scheinbar völlig legitim (per Gesetz) eine Waffe, die von Kommunisten traditionell sehr gerne gegen die Bevölkerung benutzt wird: Die Nahrungsmittelwaffe. Gegenwärtig wieder einmal in Venezuela in Gebrauch.

Ich garantiere ihnen, dass diese hochkriminellen Psychopathen zielstrebig auf die angekündigte Katastrophe zuarbeiten. Es aber alles aussehen lassen wollen, als seien unbeeinflussbare Zustände daran Schuld.

Verarmung Deutschlands und Europa


Wenn wir zurückschauen wird deutlich, dass die Deutschen seit Gerhard Schröder, Jahre des Schaffens verschenkten. Eine ganze Generation verloren, einfach im Nichts verpufft. Es ist zwar nicht so, dass der deutsche Michel umsonst gearbeitet hätte, allerdings nicht für sein eigenes Wohl, sondern zum Aufbau eines kommunistischen Utopias, dass zwangsläufig nur so enden kann, wie die 60-70 sozialistischen Experimente zuvor.

Der, durch diese bewusst katastrophale Wirtschaftspolitik und mit Kriegsführung zu vergleichende, Angriff auf den deutschen Binnenmarkt (der immer weiter schrumpft), kann nun keine nennenswerten Arbeitslosen mehr aufnehmen.  Durch die Wirtschaftspolitik, des Einbehaltens des Exportüberschusses, wird bis dahin die Katastrophe bereits die europäischen Importstaaten erreicht haben, wo die heimischen Wirtschaft zusammenbricht und Arbeitslosenzahlen mit apokalyptischen Ausmaß herrschen.

Natürlich ist es nur noch eine kurze Episode, bis diese Staaten als den Urheber Deutschland identifizieren. Und niemand erwarte dann, dass es aus dem Ausland Hilfe gibt für die Deutschen, die zu Hause dann noch zusätzlich Millionen "Facharbeiter" aus dem Orient sitzen haben, die selbstverständlich ihre all-inklusive Pakete verlangen. Und dann haben sie da mal solche Irren sitzen, wie jetzt, die sagen, dass nur diese Bereicherer Recht auf Hilfe hätten. Na Mahlzeit, bereiten Sie sich schon mal auf was vor!

Apropos nicht vergessen, dass bis dahin dann diese Bereicherer ins Militär implantiert wurden und Merkel uns darauf schon mal einstellt, dass die Armee im Inland zur Aufstandsbekämpfung eingesetzt werden soll. Nun können Sie mal 1 und 1 zusammenzählen und feststellen, auf wem die neuen Mutti Angie Soldaten schießen werden.



Advocatus Diaboli

Ab 2001, der Einführung des EURO, explodieren die Exportüberschüsse.
Das alles ist nur vereinfacht dargestellt. Die tatsächliche brutale Wahrheit, hinter den politisch korrekten Lügen, würden Sie gar nicht verkraften.

Um die wahren Schuldigen zu verbergen, greift man unverhohlen auf Antisemitismus zurück und beschreibt die Umstände als von zionistischen Intrigen der Wall-Street Banker, inspiriert bei keinem geringerem als Joseph Goebbels. Und hier mit dem ganz klaren Ziel, dem personifizierten Feind des Kommunismus (USA und Israel) die Schuld anzulasten.

Genauso wie in den 1930er Jahren sind Medien hier Advocatus Diaboli. Und verbreiten unter dem deutschen Michel den Glauben, dass man die Deutschen überall hasse, weil sie fleißiger, pünktlich, ehrlich, begabter seien. Niemand auf der Welt hasst die Deutschen deswegen.

Die Täter


Um dieses Spiel zu durchschauen, ist es wichtig, die Hauptakteure und ihre politischen Ziele zu erkennen.

Wie zu erkennen ist, handelt es sich beim Lohndumping nur vordergründig um nur das Drücken der Entlohnung von Arbeitern.

Der für diese Leute wichtigere Effekt ist die, im verborgenen betriebene und gesetzwidrige, Manipulation der Währung EURO, um diese im Wert zu mindern. Dies und im Zusammenhang mit der Anhäufung von großen Exportüberschüssen, ist eine immens verbrecherische Ausschaltung der Vereinbarungen von Bretton Woods und auch des Völkerrechts. Und verfolgt, egal was Ihnen Ihre seriösen deutschen Medien erzählen, nur ein einziges Ziel:

Zerstörung im apokalyptischen Ausmaß

Diese Zerstörung wird sich nicht, wie gegenwärtig, auf ein allmähliches Dahinsiechen durch Deflation und Inflation beschränken, sondern im Endstadium als große Kalamität praktisch über Nacht ganz Europa, bis in seine Grundfesten zerfetzen. Daraus wird sich eine Weltwirtschaftskrise entwickeln, die dann in einen Krieg übergeleitet.


"Der Weg, um die Bourgeoisie zu zerbrechen, ist es sie zwischen den Mühlsteinen Steuern und Inflation zu zermahlen."

Lenin

Es war der Kreml-Troll Gerhard Schröder, der mit dieser Politik des Lohndumpings, schon vor der Währungsunion, begann und zwar unter Umgehung aller Gesetzgebungsinstanzen, damit illegal und mit hochkriminellen Intensionen. Er brachte eine bis heute stabile Vereinbarung zwischen Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden der Exportindustrie und Medien zustande, die seit 1998 praktisch bis heute zu einem Verzicht auf Lohnerhöhungen führte.

Diese Politik wird von den anderen beiden Kreml-Trollen, Angela Merkel und Wolfgang Schäuble, nahtlos fortgeführt und gegen alle Warnungen, Bitten und Forderungen mit Geifern und Klauen verteidigt.

Es ist offensichtlich, dass die Politik von Gerhard Schröder auf Befehl des Kremls angewendet wurde und ihm den Aufstieg in das russische Establishment, welches sich wohlgemerkt nur aus alten KPdSU-Kadern und KGB zusammensetzt, sicherte. Und genau aus diesem Grund wurde er speziell platziert an den Kopf Deutschlands, als Helmut Kohl von den STASI-Seilschaften aus dem Weg geräumt worden war, und eine koordinierte Aktion mit den gleichgeschalteten Medien darstellt, deren Aufgabe es ist alles schönzureden. Wer daran zweifelt für die inszenierte der Kreml eine Reihe von Scheinalternativen, um die Unzufriedenen zu kontrollieren. Bei denen fällt nun aber auf, dass sie genauso wie Angela Merkel eine Annäherung zu Moskau anstreben.




"Ich bin dafür, dass Russland Schritt für Schritt auch enger an den europäischen Wirtschaftsraum heranrückt, dass wir am Schluss eine gemeinsame Wirtschaftszone von Wladiwostok bis Lissabon haben"

Angela Merkel, FAZ, 3. 6. 2017 Dann ist Europa zerstört

Gerhard Schröder hatte in allem nach Anweisungen des Kremls gehandelt. Und Angela Merkel tut es genauso, sonst würde sie nicht der Politik von Schröder folgen.

Ziel ist die Zerstörung der westlichen Welt, ihrer Werte und Demokratie, durch Subversion und Entwertung seines Moral und Wertesystems, um darauf dann den Kommunismus zu etablieren, aber in seiner totalitärsten Variante.

Bis hin zum letzten Rest individueller Rechte werden vernichtet werden und ersetzt durch ein Subsidien System, in dem eine kriminelle Elite entscheiden wird, wer durch Subsidien überleben darf und wer der Vernichtung anfällt.

Freiheit, Wohlstand und Rechtsstaat wird es dann nicht mehr geben, sondern nur noch eine rote Barbarei der Willkür, Armut und Versklavung.

Ziel ist ein möglichst weltweiter Systemwechsel. So wie er in den 1968er Jahren auf den Spruchbändern derer zu lesen war, die damals den "Marsch durch die Institutionen" ausriefen. Für Europa bedeutet das eine UdSSR 2.0 von Wladiwostok bis Lissabon.
Schröder, Merkel, Schäuble und Co., werden sich hoffentlich eines nicht allzu fernen Tages wegen Hochverrats, Kriegsverbrechen und Landesverrats verantworten müssen. Wenn nicht, dann Gnade uns Gott! Und wenn ich mir die Trantüte des deutschen Michel vor Augen halte, dann befürchte ich, dass ich mich erst an dem Tage, wenn US-Panzer durch das Berliner Regierungsviertel rollen auch mal unter die Willkommensrufer und Teddybärwerfer begeben werde.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen