Samstag, 24. Juni 2017

Angela Merkels Großeltern

Anna Rychlicka (l), Ludwik Marian Kazmierczak (r) und Ludwik Kazmierczak (m).

Tatsächlich stammt Angela Merkel, aus einer Familie von Deutschlandhassern und Kollaborateuren, der beiden sozialistischen Diktaturen auf deutschem Boden. Doch im La-La-Land konnte sie Kanzlerin werden. Im Nachbarstaat Polen kostete es dem polnischen Politiker, Donald Tusk, hingegen seine Kandidatur, weil er lediglich einen Vorfahren bei der Wehrmacht gehabt hatte.

Die Großeltern von Angela Merkel waren Margarethe und der aus Posen stammende Ludwik Marian Kazmierczak.

Ludwik war das uneheliche Kind von Anna Rychlicka Kazmierczak aus Samter und Ludwik Wojciechowski. Aufgezogen wurde er jedoch von seiner Mutter und Ludwig Rychlicki. Anna war die Tochter von Bartłomiej Kaźmierczak und Apolonia Bielejewicz.


Während des 1. Weltkrieges wurde Ludwik Marian Kazmierczak an die Westfront eingezogen, die moderne Legendenbildung behauptet, er sei in französische Kriegsgefangenschaft geraten. Tatsächlich desertierte er und lief zum Gegner über.

Ludwig Kaźmierczak und Ehefrau
Dieses Bild, veröffentlicht in der polnischen Presse, zeigt die Großeltern der heutigen Bundeskanzlerin. Ludwig Kaźmierczak ist hier in der Uniform der Blauen Armee (1. Artillerieregiment), auch Haller Armee genannt, zu sehen. Die Franzosen stellten die 22 000 Mann starke Truppe aus Polen auf, die während des 1. Weltkrieges gegen Deutschland kämpften.


Ludwik Kaźmierczak, ganz rechts, mit Verwandten in Posen.
Nach Ende des 1. Weltkrieges, kam die Familie Kaźmierczak nach Berlin. Wo Angela Merkels Vater als Horst Kazmierczak am 6. August 1926 in Berlin-Wedding geboren wurde. Schon bald siedelte die Familie nach Pankow über.

1929 war Ludwik als Polizist in Reinikendorf, Waldstrasse 9 eingesetzt.

Im Jahre 1930 änderte Ludwik seinen polnischen Namen in Ludwig Kasner um, auch wechselten sie vom katholischen zum protestantischen Glauben. Blieben aber immer in Kontakt zu ihren Verwandten in Polen. Trotz der Namensänderung bezeugte Zygmunt Rychlicki, der Neffe von Ludwig Kasner, dass sein Onkel sich immer als Pole sah, die Deutschen hasste und so auch seinen Sohn Horst aufzog.

1931 ist er als Oberwachtmeister in Berlin-Pankow bezeugt. Auch unter der NAZI-Herrschaft hatte er keine Probleme, er trat in die Hitler-Jugend ein, wo er eine leitende Funktion innehatte und dient Hitler 1943 als Hauptwachtmeister der Berliner Polizei in Pankow, Retzbacher Weg 79.
 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen