Sonntag, 21. Mai 2017

Deutsche Bank ist jetzt kommunistisch - Folgt bald wieder eine Bankenrettung?

(Foto: World Travel & Tourism Council)
Januar 2016 ging es hier noch um mysteriöse Geldgeschäfte des Kreml via Deutsche Bank. Seit Mai diesen Jahres gab es im Geldinstitut einen immens bedeutsamen Wechsel, der den Schleier des Krieges etwas lüftete und gerade deshalb wohl von den großen Medien (Bertelsmann lässt grüßen) unerwähnt blieb.

Die Deutsche Bank hat einen neuen Hauptaktionär. Der Milliardenschwere chinesische Kommunist Chen Feng (HNA Group und Hainan Airlines) ist ab sofort der Mann am Ruder des Geldinstitutes. 

Feng absolvierte die Lufthansa Firmenakademie. Aber für alle Milliardärslisten war dieser mysteriöse Kommunist, der über weitaus mehr Geld verfügt als die Rothschild-Bank, seltsamerweise ein völlig Unbekannter. Kleiner Vergleich für die Antisemiten: Umsatz der Rothschild-Bank 9 Milliarden Euro, Firmenimperium von Chen Feng Umsatz 130 Milliarden Euro pro Jahr.)

Wir kennen diese Art von Phänomen von den russischen Oligarchen, die alle vom Geheimdienst aufgebaut wurden. Und genau das wird auch der Grund sein, warum Feng aus dem Nichts aufgetaucht ist. Obwohl wohl der chinesische Geheimdienst dahintersteckt. 

Sobald man feststellt, dass diese chinesischen Firmen des Kommunisten hoch verschuldet sind, stellt sich ein beunruhigender Verdacht ein. Dieser Mann hat trotz der Schulden in einem Tempo Firmen im kapitalistischen Ausland aufgekauft, dass jeder Kapitalist die Finger weg ließe, da das Unternehmen zu schnell wächst. Jedoch war Feng bereits verschuldet, als er mit dem Aufbau seines internationalen Konzerns begann. 

Das Rätsel dahinter ist nicht schwer zu lösen. Chen Feng ist ein Strohmann des chinesischen Geheimdienstes. Die Schulden in China werden dann auf die Firmen im kapitalistischen Ausland umgeleitet, die Kredite von der Deutschen Bank erhält. Geld dass dann nicht zurückgezahlt wird: 

  1. weil Kommunisten nichts von Wirtschaft verstehen, dafür eine Menge von "Umverteilen des Reichtums"
  2. weil es der kapitalistischen Wirtschaft schadet und so den Leuten suggeriert: Kapitalismus funktioniert nicht, wir brauchen Kommunismus


Dann braucht man nur noch eine Feindagentin an der Spitze deutschen Regierung, der man ein Komintern zusendet. Diese Feindagentin stellt sich dann hin und labert die Öffentlichkeit zu, mit Bankenrettungsschirm um die deutsche Wirtschaft zu schützen. (Dabei ist es in Wahrheit die Chinesische.)

Das ist etwas was der deutsche Michel zwar versteht, aber er dann sagt: so kann das auf die Dauer nicht weitergehen!

Stimmt auch, nur die angestrebte Lösung ist falsch! Denn der Michel, der gern auf sozialistische Propaganda rein fällt, glaubt das der Kapitalismus versagt und der Kommunismus die Rettung sei. 

Dies ist definitiv nicht so! Die Richtige Lösung für den Michel ist eine ganz andere: Akzeptieren dass uns die Kommunisten berauben und uns den Krieg erklärten und wir endlich Anfangen müssen uns dagegen zu verteidigen. Es gilt die Wirtschaft von Agenten zu reinigen. Und wenn ich mich recht erinnere ist der Landwehrkanal in Berlin immer noch da. (googelt: Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg)

Der deutsche Michel glaubt die Griechenland Rettungspakete bedeuten, dass die armen Menschen in Griechenland Geld bekommen, um zu leben. Dass ist dieser Betrug von der Vorstellung der sozialen Gesellschaft. Aber das Geld kommt nicht zu denen die es brauchen, es landete auf den Konten der Oligarchen mit Kreml und Peking Verbindungen. Das wird dann als Fehler des Kapitalismus umgelogen, der oft dimensionierte Systemfehler. Aber der deutsche Michel muss endlich kapieren, dass Eingriffe in die Wirtschaft immer auf praktizierten Kommunismus hindeuten. Der Systemfehler in der Sozialen Marktwirtschaft ist der Kommunist! Sollte doch selbsterklärend sein, oder?

Die Eltern von Chen Feng waren bereits Kader der Kommunistischen Partei, die aus der Provinz in die Hauptstadt geholt wurden. Und zwar während der Kulturrevolution, damit sie nicht versehentlich von den unwissenden Genossen kultiviert werden. So wichtig waren Rot China die Eltern von Chen Feng. Er selbst machte Karriere in der Luftwaffe der Volksarmee, stationiert in Sichuan. 1984 wurde er von der kommunistischen Partei zur Ausbildung bei Lufthansa delegiert. 1993 gründete er die Fluggesellschaft Hainan Airlines, allerdings nicht mit eigenem Geld, sondern im Auftrage der Provinzverwaltung der kommunistischen Partei, die auch der wahre Eigentümer ist. Und nun haltet euch fest! Woher kam das Geld zur Gründung? Aus dem Ausland, von dem bekennenden Kommunisten George Soros! Um den üblichen blöden Bemerkungen vorzubeugen, will hier gleich daraufhinweisen, dass Soros ein Nazikolaborateur ist und Juden an die KZ's auslieferte. Chen Feng fungierte zweimal als Abgeordneter der kommunistischen Partei.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen