Sonntag, 14. Mai 2017

"Bedienungsanleitung" zum "Ostblog"


Witzig! Ich werde wirklich sehr oft nach einer Art Bedienungsanleitung, zu diesem Ostblog, gefragt. Neu-Besucher kommen, die meisten ärgern sich, andere bleiben hängen und scheinen doch willig aus ihrer Matrix raus zu kommen. Das ist so was von typisch Deutsch! Der Deutsche will ja alles gesagt bekommen. 

Das Seltsame ist, dass die meisten Leser des Blogs aus USA, Frankreich, Russland und Ukraine kommen. Die scheinen da eher hinter zusteigen, als der Michel. Wie kann also kurz eine Erklärung geben, die einem Neuleser den Einstieg erleichtert?

Die aller kürzeste Erklärung ist:
Perestroika = Fake News

Kürzer geht es wirklich nicht!

Du würdest sofort das Spiel blicken, wenn Du verstehst, dass der Kalte Krieg weitergeführt wurde, die Kommunisten genau dasselbe Spiel und über die alten Tschekistenwege betreiben, wie vor 1989. 
Okay, die Kommunisten hörten auf sich Kommunisten zu nennen, aber sie dachten genauso weiter. 

Die Konfrontation im Kalten Krieg und die daraus resultierende Jagd auf Kommunisten, hätte zur Niederlage der Sowjetunion geführt. Der Ostblock war wirtschaftlich dem Westen unterlegen und würde so den Rüstungskreislauf nie gewinnen.

Daraus resultierte, einen Weg finden zu müssen, der es möglich machte den Westen wirtschaftlich zu verarmen und militärisch zu schwächen. Erst dann wäre ein Krieg aus dem Osten erfolgreich gewesen. 

Also musste man ein Ende des Kommunismus vorspielen und seine Marionetten in den westlichen Staaten installieren. Freilich musste das versteckt geschehen, denn niemand durfte wissen, was vor sich geht und die Reaktion sich wehrt. Genauso also, wie sie es früher im Kalten Krieg taten, nur war da ständig die Spionageabwehr hinterher.

Aber dieser einfache Hinweis, dass es das alte Spiel ist und sich rein gar nichts änderte, versteht der deutsche Michel nicht! Er ist der festen Überzeugung, dass die Kommunisten in Mitten ihrer Mordorgie sahen, dass sich der Himmel verfinsterte, ein göttlicher Lichtstrahl aus dem dunklen Gewölk brach, der die Kommunisten zitternd auf die Knie fallen ließ. Nur um dann erleichtert aufzuatmen, als die Stimme von Karl Marx ertönte:


"Ein neues Gebot gebe ich euch heute: Liebet einander!"

Und daraufhin warfen die Kommunisten Hammer und Sichel fort, umarmten ihre Opfer und sagten: 
"Sorry Genosse! Wir hatten wohl den Kommunismus falsch interpretiert. Eigentlich waren Gulag und Massenmord nur ein Scherz!"

Genau das glaubt der deutsche Michel!

Nein, Genossinnen und Genossen! Der Kommunist respektiert keine Demokratie, er akzeptiert ausschließlich Macht!


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen