Samstag, 20. Mai 2017

Abbau unserer Rechte


Es gibt einige deutsche Michel, die den Abbau des Sozialstaates als Situationsbeding ansehen. Andere hingegen begrüßen es sogar, aufgrund von anarchistischen Ansichten, wobei sie umgehend zum nützlichen Idioten der Revolutionäre Radikalinsky und Brutalow werden.

Tatsächlich verbirgt sich dahinter ein anderer Antrieb:

Wie ich unter dem Stichwort Liberalisierungsphase immer erklärte, gibt es in der kommunistischen Politik Abschnitte der Plünderung des Volkes, wobei immer die Schuld auf andere weitergeschoben wird, der dann eine Zeit der brutalen und offenen kommunistischen Diktatur folgt. So dehnt sich der Marxismus-Leninsmus immer weiter aus. 

Diese Abschnitte des Plünderns müssen sich freilich auch bei irgendjemanden bemerkbar machen. Und das ist in der Regel das Volk, auf den die Zahlschuld abgewiesen wird. So kann man natürlich auch Umverteilen. Hat nur nichts mit Sozial zu tun. Genausowenig wie der gesamte Kommunismus. Es ist nämlich nur eine Moderne Art der Wegelagerei und würde die Menschen dies Begreifen, würden sie aufhören darüber nachzugrübeln, warum so viele Kommunisten zu maßlosen Unterschlagungen und Raub greifen. 

Selbstverständlich Die Linke und ihre Spitzenpolitiker sagen ja immer so tolle Sachen, die verstehen uns, die sind welche von uns. Tatsächlich? Wann denn hätten, Gysi, Kipping, Wagenknecht, Lafontaine auch nur einmal in ihrem Leben gearbeitet? Die Leben ununterbrochen parasitär von der Gemeinschaft und haben auch noch, im Gegensatz zu Ihnen, ihre Rente sicher. Natürlich ist es genauso bei anderen Parteien. Aber zu glauben, dass es eine gerechtere Gesellschaft gäbe wäre Die Linke an der Macht, ist ein gewaltiger Irrtum. Wann hätten die auch nur einmal einen tatsächlichen Gesetzesentwurf eingebracht, der die Bedingungen gerechter macht? Aber beim verschlimmern sind sie immer gleich dabei. Abgesehen davon, dass die 40 Jahre lang an der Macht waren und es war eine Diktatur.

Rudi Dutschke wurde von der Stasi oft als nützlicher Idiot benutzt, ohne das ihm das irgendwann einmal klar geworden wäre. Er war es, der den Grund erkannte, warum sich die Studentenproteste nicht zu einer allgemeinen Revolution ausweiteten. Es war die Soziale Markwirtschaft, dass Erste was von Rot-Grün beim Putinisten Gerhard Schröder angegriffen wurde. 

Dutschke erkannte die Soziale Marktwirtschaft als gerecht an, doch eben weil sie dies sei, halte sie das Proletariat von der Rebellion ab. Diese Erkenntnis ist auch nicht bei ihm selber entstanden, sondern stammt von der Frankfurter Schule, die ihn dominierte.

Wir erkennen jedoch ebenso, dass der Linke nur für die Revolution lebt, der Demokrat hingegen für Stabilisierung und allgemeinen Wohlstand. Weil persönlicher Wohlstand Unabhängigkeit schafft, woraus sich die Freiheit ergibt. Wobei angemerkt werden muss, das Rechts- und Linksdemokratie nach dem Putsch gegen Helmut Kohl eliminiert wurden.

Es gab noch nie eines dieser zahlreichen Utopias, mit denen die Linksfaschisten immer nach den nützlichen Idioten fischen. Ebensowenig wie auch nur ein einziges Mal, auch nur eines dieser zahlreichen Versuche eine bessere Welt aufzubauen und was über 100 Millionen Menschenleben forderte, zu etwas anderen geführt hätte, als Diktatur. Der Grund ist sehr einfach, es ist die Natur des Verbrechermenschen sich im Verbrechen wohl zufühlen.


Jordan Peterson ist Professor für forensische Psychiatrie. Psychopathen sind sein Spezialgebiet, was dazu führt, dass er sich oft mit Kommunismus befasst.

Und wir sehen es ja gerade, wie sich die Jakobiner-Mafia ähnliche deutsche Linke, wozu eben auch die Tschekistin Merkel gezählt werden muss und sich in Paraguay ja schon darauf vorbereitet, dass es hier brennt, sich in wahren Plünderungsorgien die Taschen am Kapitalismus füllen, dass übliche Wasser predigend. Daher kommt die Verarmung der Massen. Und man könnte meinen die erwarten jeden Augenblick den großen Knall, so dass sie ihre Raube Tag für Tag zügelloser betreiben. 

Nicht nur das die Soziale Marktwirtschaft praktisch abgeschafft wurde, an den Tafeln werden die Essensabfälle auf immer mehr importierte Empfänger verteilt. Und selbstverständlich werden wir sehr bald Zustände, wie in der 3. Welt haben. Doch dem deutschen Michel scheint das sogar zu gefallen, zumindest der masochistischen Agonie nach zu urteilen, in der er dahinsiecht.

Dem Kommunisten sowieso, denn überall dort wo das Elend groß ist, ist seine Macht am größten.

Dem Deutschen Arbeiter ging es nie besser als in den 1960er und 1970er Jahren. Welch Wunder! Das war die Zeit des geringsten Einflusses der Linksfaschisten.

Unsere Rechte, so fällt mir auf, werden mehr und mehr an Bedingungen geknüpft. Doch dann sind es keine Rechte, sondern Previlegien. Akzeptieren wir das, so lassen uns die Linksfaschisten in ein Subzidiensystem abgleiten, in dem der Staat die Rechte zuteilt, oder verweigert. Und damit bekommen wir eine Diktatur der Abhängigkeit, des Zwanges und dunkelster kommunistischer Unterdrückung.

Kommunismus hat absolut nichts mit sozialer Gerechtigkeit zu tun. Es geht einzig und allein um Macht und die totale Kontrolle des Menschen, als Drohne im Kollektiv.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen