Samstag, 29. April 2017

Wie heißt Deutschlands größte national-terroristische Vereinigung?

Graue Wölfe und die Linken


Wie heißt Deutschlands größte national-terroristische Vereinigung? Kommen Sie mir jetzt bloß nicht mit NSU, oder der ohnehin an Bedeutung verlierenden NPD. Es handelt sich, mit 303 Vereinen auf Bundesebene und 18 500 Mitgliedern, um die Grauen Wölfe, mit beträchtlichen politischen Einfluss, insbesondere durch die SPD und Die Linke SED.

Wie meinen Sie, das sind doch Türken? Richtig erkannt! Daran hat der deutsche Michel nun wieder in Gedanken Stundenlang zu knabbern. Und was macht die deutsche Regierung? Ganz einfach, sie weist die Medien dazu an gefälligst das Bild zu erzeugen, wie es dem Weltbild von klein Sozi entspricht: Deutsche sind Nazis
Tatsächlich handelt es sich dabei um ein repressives Mittel, um einen möglichen Widerstand gegen den Umbau des Staates im Keim zu ersticken.
Die Absurdität von Kanzlerin hat es ja gesagt, bezüglich eines Bundeswehr Offiziers, der sich als Syrischer Flüchtling ausgab. Ich will den Schwachsinn nicht wortwörtlich wieder geben, aber mehr oder weniger lief es darauf hinaus, dass die bolschewistische Hyäne meinte alle Deutschen sind schlecht und nur die Mantelköpfe verdienen es Hilfe zu erhalten. 
Achtung! Bei diesen Ansichten ist es nur noch ein kleiner Schritt zum Aufruf, das deutsche Volk zu töten. Lasst sie nur mal weitermachen und Mantelköpfe in Polizei und Militär installieren, mit den typischen atavistischen Weltanschauungen die die haben, gepaart mit Minderwertigkeitskomplexen die durch Primatengebarden kompensiert werden. Das dauert nicht mehr lange!


Schaut Euch Venezuela an


Ich kann nur immer wieder den Deutschen raten, sich das linke Treiben in Venezuela anzusehen und wie sehr sich die Zustände gleichen. 

Am Anfang des Hugo Chavez Regime, dem inzwischen Nicolas Maduro folgte, liefen die Herrschaften durch ganz Lateinamerika und riefen die Leute auf zu kommen, denn in Venezuela werde man das sozialistische Utopia schaffen und besser man komme nun und sichere sich sein goldenes Los im Paradiese, ehe es zu spät sei. Und die Leute kamen, in Scharen. Nur wurde aus Utopia eine Diktatur kommunistischer Eliten, Konzentrationslager für Andersdenkenden und die ganzen Massen können nicht mehr ernährt werden. Nicht dass das Land unfruchtbar sei, aber viele Bauern wurden enteignet und die Äcker dann nicht mehr bestellt. 
Nicht das dieses Land tatsächlich Arm sei, es war das reichste Land von Lateinamerika, aber der Sozialist Hugo Chavez, mit Kuba und Kreml-Hintergrund, kam zu der gloreichen Idee, dass es gewiss großartig sei den beiden Hauptabnehmern für's Erdöl, USA und Europäische Union, ein Erdölembargo aufzudrücken. Glänzende Idee, typisch Sozialismus! Aber nicht das man den Fehler einsehen würde, nein, der Rückgang der Erdöleinnahmen wurde in traditionell marxistisch-leninistischer Manier erklärt: Judenintriegen und obscure Mächte aus den USA.


Kern des Problems


Ich verrate dem Stammleser hier jetzt nichts Neues, aber ich möchte nochmal betonen, dass ich der absoluten Überzeugung bin, dass auch unser politisches System auf Parlamentarischer- und Regierungsebene, sich zu 99% aus Lehmbohrern und korrupten Triebtätern zusammensetzt, die als nützliche Idioten durch einige Politische Clowns, aus der Bewegung der Kommunisten, manipuliert werden. Genau so, wie es in Venezuela nämlich der Fall ist. Und dabei hat der Widerstand dort einen weitaus klarer Einblick ins Problem, als der deutsche Michel.

Der politische Clown ist ein kommunistischer Psychopath und es giert ihn danach zu töten. Er hat es immer getan, er tut es wieder in Venezuela und er wird es hierzulande tun, genauso wie in Schweden oder sonstwo.

Und wenn eine kleine Minderheit beschließt Massen zu töten, so geht es nur, wenn man dies in Etappen tut und freilich ein Tötungspersonal zur treuen Verfügung hat, die die Gelüste umsetzt. Alle sozialistischen Experimente liefen darauf hinaus. IMMER!


Vorgetäuschter Patriotismus


In Kuba gelangten die Castros an die Macht, weil sie eine patriotische Bewegung vortäuschten, die Beziehungen zum Kommunismus weit von sich wies. Hugo Chavez kopierte dies auf Venezuela, danach wird sich immer umgehend gegen die Patrioten gewendet. Doch dies geschah schon früher. Als dann in 1910-er und 1920-er Jahren in ganz Europa übertrieben nationalistisch aber eben auch Sozialistische Bewegungen erstanden, ist dies auf das Fördern aus Moskau und der Europäischen Linken, geleitet über die Internationale, zurück zuführen. Benito Mussolini ließ sich vom Marxisten Antonio Gramsci, der später bedeutsam für die Frankfurter Schule wurde und noch heute oft zitiert wird bei Die Linke, beraten, statt einer traditionellen Revolution eine Okkupationsbewegung zu schaffen, die den Staat umbaut. Was Merkel derzeit hierzulande tut. Gramsci geriet dann zwar später in Konflikt mit den italienischen Faschisten, ändert jedoch rein gar nichts daran, dass er an der Schaffung des Problems beteiligt war. 

Damals kam diese Strategie erstmalig zur Anwendung, wurde dann immer weiter perfektioniert um zu verhindern, dass sich wiederholt, was bei Faschisten und Nationalsozialisten geschah. Nämlich der Verlust der Kontrolle und das sich das geschaffene Tötungspersonal gegen sie selbst richten könnte. Bezüglich der heutigen Lage glaubt der Kommunist ausreichend vorgebeugt zu haben. 

Der Kommunist lehrt, dass der Nationalismus etwas Böses sei. Aus seiner Sicht war es dass auch, so hatte man erwartet, dass durch den ersten Weltkrieg das Proletariat aufbegehren werde und in einer Weltrevolution der Kommunismus etabliert werde. Doch stattdessen griffen die Arbeiter nach der Fahne des Vaterlandes und zogen in den Krieg. Der Patriotismus war es auch, warum sich das Proletariat sich nicht der Revolution von Liebknecht und Luxemburg anschloss. 


Pawlowsche Lehrmethode


Lenin, der ein Anhänger der Lehren von Pawlow war, griff dessen Arbeit auf und glaubte durch Pawlowsche Reflexe die Massen umzuerziehen. Teil dieses Planes war es auch sie zur Aufgabe von Patriotismus und Nationalität zu erziehen, in dem alles Böse darauf fixiert wurde. Erst dann war man bereit zur ultimativen Entwicklung des Neuen Menschen des Sozialismus, dem Sowjetmenschen.

In diesem Zusammenhang müssen wir uns genau darauf fixieren, dass Nationalismus immer nur dann von den Kulturmarxisten als Böse angesehen wird, in Verbindung des Kulturbereiches des christlichen-jüdischen Abendlandes (wobei Nordamerika, Australien, Israel mit verstanden werden muss), nie jedoch im Bezug auf Nationalismus des islamischen Raums, wo die ältesten Verbündeten des Dritten Reiches waren.

Diese Faktenresistente Ignoranz der Kulturmarxisten diesbezüglich verwechseln Sie bitte bloß nicht mit Naivität, das wäre ein fataler und tödlicher Fehler. Diese Leute wissen ganz genau was Sache ist und wollen nicht, dass die Reaktion zu früh aus ihrem Tiefschlaf erwacht.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen