Freitag, 7. April 2017

Was die Medien über Syrien nicht sagen

In der vergangenen Nacht, von Donnerstag zu Freitag, hat das US-Militär den syrischen Luftwaffenstützpunkt Shayrat angegriffen, von dem aus auch die russische Luftwaffe operiert. Die Tomahawk-Missiles wurden von zwei Kriegsschiffen aus abgeschossen. Das Weiße Haus ließ verlautbaren, es handle sich um eine Antwort auf den letzten Giftgasangriff durch Assad, von dem der Kreml behauptete, Schuld haben die Rebellen selber gehabt. Die Vorwürfe des Kreml wurden daraufhin immer kruder und beinhalteten auch Drohungen von Angriffen gegen die israelische Luftwaffe. Daraufhin schlossen die Regierungen von Israel und Saudi Arabien ein militärisches Beistandsabkommen, auch wurde eine Bahnverbindung beider Staaten aufgenommen.

Ohne Zweifel war der Letzte Giftgasangriff von Assad nur ein Aufhänger. Aber irgendwann muss man einen Schlussstrich ziehen. Wenn man immer nur droht und dann doch gewähren lässt, macht man sich nur lächerlich.

Für alle die nun sagen, aber wie kann Israel nur und typisch, oder, der Feind meines Feindes ist doch nicht mein Freund. Teile und Herrsche ist da das Motto. Die Kommunisten provozieren einen Krieg im nahen Osten und die deutsche Regierung, seit Gerhard Schröder, hilft da tatkräftig mit. Es gibt ganz konkrete Drohungen gegen Saudi Arabien und das Szenario des atomaren Holocaust gegen Israel. Welche Alternativen hätten denn diese beiden Staaten? Das Saudi Arabien auch ein grausiges Regime ist, steht außer Frage, wenn man seine Alliierten nach moralischen Aspekten aussucht wird die Liste der Verbünden äußerst kurz ausfallen und in der Politik untergehen.

Inzwischen meldete sich sogar Hillary Clinton zu Wort und (man lese und staune) sie sprach sich für Militärschläge gegen Syrien aus. Dabei hatte sie doch so viel Zeit dazu, doch stattdessen wurde Syrien von der Obama Administration an Russland ausgeliefert.

Im Bezug auf den Einsatz von Chemiewaffen ist Assad kein unbeschriebenes Blatt. Nur damals 2013, war es Barack Obama der sich wie ein Aal wendete, um nichts gegen Assad zu unternehmen. 

Danach kam eine UN-Kommission unter der der Leitung von Carla Del Ponte zu einem Schluss, der identisch mit den gegenwärtigen Verteidigungen des Kreml ist, die Giftgasattacke sei von den Rebellen selber verschuldet worden.

Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh stellte heraus dass die Attacke von 2013 und April 2017, methodisch ähnlich sind. 2013 behauptete allerdings die UN, dass das Assad-Regime keine weiteren Bestände an Giftgas besitze. Um 2016 zum widersprüchlichen Ergebnis zu gelangen, dass Assad weitaus öfter Giftgas einsetzt als angenommen, allerdings auch der ISIS. Da stellt sich die Frage, warum wird in den Medien dieser häufigere Einsatz von Giftgas verschwiegen? Und das sowohl im Bezug zu Assad, als auch ISIS?

Das Giftgas von Assad wurde aus Komponenten hergestellt, die die Bundesregierung geliefert hatte. ISIS hatte dasselbe Gas. Es ist zwar nicht auszuschließen dass der ISIS sein Gas selber herstellte, aber so einfach ist das auch nicht. 

Doch um es auf den Punkt zu bringen, dass Mysteriöse in den Medien ist, dass es weder im Bezug auf Assad, noch zum ISIS diese Berichte über konsequente Anwendung von Giftgas gibt. Im Gegenteil, eher deutet alles auf Vertuschung hin. Und das gilt eben genauso für die "seriösen" deutschen Medien, wie für Radio Eriwan.

Diese Vorortbrigade namens Weißhelme, als wohl die hiesigen Berichterstatter von Blogger in den "befreiten" Städten, bestätigen nichts von dem, was  Radio Eriwan uns glauben lassen will. The Guardian hier und hier.

Sogar der New Zealand Herald brachte einen Artikel darüber, warum ausgerechnet Donald Trump die Syrienkrise in die Gänge bekommt. Es ist eigentlich ganz einfach, niemand zuvor in der Obama-Administration war daran interessiert. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen