Samstag, 1. April 2017

Über die falschen Putin-Kritiker



Wer unvoreingenommen das Problem Medien betrachtet, kann vielfache Indizien dafür erkennen, dass die großen TV’s und Zeitungen der westlichen Welt, im Sinne Moskaus berichten. Dies gilt auch für die Kritiker! Viel zu oft sind es eben Bertelsmann Scheinkritiker, wie das ständige Affentheater um Böhmermann.

Wir beginnen mit den recht wohlwollenden Kritiken, die bestenfalls Wladimir Putin als starken Mann unterstreichen, was neben einer Angela Merkel eher positiv wirkt.
Gegenwärtig muss man sich ansehen, dass alle Behauptungen angeblicher Putin-Kritiker, wie es Obama und Clinton auch vorgab, mit Aussagen der Regierung im Kreml und seines Auslandsgeheimdienstes begründet werden, nicht durch die eigenen Behörden, nachdem man zunächst versuchte diese sinnentstellt zu zitieren oder Aussagen unter zu mogeln, was natürlich schnell aufgedeckt werden konnte.

Seit wann bitte schön, außer in der surrealen Parallelwelt der Putinisten, ist denn der Geheimdienst von Moskau, der sich zwar nun FSB nennt, aber tatsächlich sich direkt auf die Tscheka zurückführt, bekannt dafür, die Wahrheit zu verkünden? Das Gegenteil ist der Fall! Der Infokrieg des Kremls gegen den Westen bestand immer darin Falschmeldungen in Umlauf zu bringen.

Die Situation ist natürlich äußerst bizarre, wenn nämlich eine Hillary Clinton bei ihrer Kandidatur zur Präsidentin Wunschkandidatin des Kremls ist und sie selber behauptet der hartnäckigste Feind von Wladimir Putin zu sein, dann gegen Trump die Statements aus Moskau verwendet, von denen sie als hartnäckigste Feindin Moskaus wissen müsste, dass diese garantiert nicht die Wahrheit wiedergeben.

Die angeblichen Feinde Moskaus, dass gilt hierzulande genauso, werden von Moskau selbst gefüttert und entlarven sich damit als von Moskau gesteuerte Scheinkonkurrenz. Auch bei der Bundesregierung sollte man sich genau die Verwicklungen zu Gazprom ansehen, um das falsche Spiel zu durchschauen.
Die Medien schaffen das nicht. Was sowohl für die Bertelsmann Journallie gilt, also auch Radio Eriwan. Ganz bewusst wird da der Eindruck erweckt, dass die Aussagen von Clinton, Obama oder den hiesigen Kuffnucken von denen selbst bzw. gar aus den Reihen von NSA und CIA kämen.

Die „kritischen“ Medien (kritisch ist da bestenfalls der Geisteszustand in der Redaktion) nennen Russland das Land der Oligarchen und erwecken damit den Eindruck es handle sich um ein kapitalistisches Land.

Die russischen Oligarchen wurden alle vom Geheimdienst aufgebaut, alle und ohne Ausnahme. Sobald da einer aus der Befehlsstruktur ausscherte, wurde er getötet, verschwand mit unbekannten Ziel oder lebt irgendwo im Exil. Alle anderen Oligarchen sind teilweise persönliche Freunde von Wladimir Putin, zumindest schwänzeln sie buckelnd um ihn herum.

Russland ist kein kapitalistisches Land, sondern das alte kommunistische, dass seinen Machtapparat hinter einer pseudo-kapitalistischen Fassade verbirgt.

Man erinnere sich an Alexander Litvinenko über dessen Ermordung mit radioaktiven Polonium 210 die Moskau kritischen Medien zwar groß und breit berichteten, aber nicht genau warum er sterben musste. Es waren seine Aussagen über die bevorstehende subversive Machtübernahme in Italien und Deutschland, durch die Moskauer Marionetten.
Im Februar 2006 sagte er persönlich zu Mario Scaramella:
„Ich warne die italienischen Autoritäten, dass, wenn die russischen Spezialdienste versuchen ihre Leute an die Macht zu bringen, sie eventuell terroristische Methoden verwenden, um Druck auf die Wähler auszuüben oder die Rivalen ihrer Agenten eliminieren.“
Danach drückte er sich ähnlich über Deutschland aus und Helmut Kohl wurde auch tatsächlich von einer Stasi-Intrige zu Fall gebracht, woraufhin der Putinist Gerhard Schröder installiert wurde. Der dann mit seinem „Deutscher Weg“ die BRD umzubauen begann und in die Abhängigkeit des Kremls führte. Angela Merkel hörte damit jedoch nicht auf, sondern führte die Rot-Grüne Politik weiter.  Sehen Sie auch darauf, wie Merkel, der kein vernünftiger Mensch auch nur einen Gebrauchtwagen abkaufen würde, gekonnt alle CDU internen Kritiker beseitigen konnte. Glauben Sie das liegt am Charisma und Redekunst von Merkel?

Wieso konnten die Russen sich der Regierung in Italien und Deutschland bemächtigen? Sie haben die stärksten kommunistischen Bewegungen außerhalb Russlands. Und die ganzen Fernsehgrößen oder jene in der Politik, sind entweder den nützlichen Idioten zu zurechnen (die selbst nicht verstehen was vor sich geht), oder haben in irgendeiner Weise einen kommunistischen Hintergrund. Das sei den nützlichen Idioten nahegelegt, die meinen Martin Schulz sei eine Alternative zu Merkel. Die derzeitige Zerstörung unserer Länder wird von Moskaus Agenten ausgeführt, unterdessen installiert ganz Radio Eriwan gekonnt Wladimir Putin als den Erretter. Und die anderen Kuffnucken, wie der flotte Dreier Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine und Jürgen Elsässer steigen jeden Moment auf die Barrikaden, um den Volkssturm gegen Merkel anzuführen, schmeißen immer wieder mal patriotische Reden und weisen dabei wieder auf die Alternative zur gegenwärtigen Misere hin: Kommunismus/Sozialismus. Bei der einen Seite, als auch der „Alternative“ handelt es sich um Verräter im Dienst eines Feindstaates.

Die russische Regierung, die ja angeblich kapitalistisch sei, verwendet gewaltige Summen, trotz zunehmender Verarmung breiter Massen, darauf, um den Leichnam des kommunistischen Massenmörders Lenin zu erhalten und öffentlich am Roten Platz auszustellen.  Lenin ist in der offiziellen Kreml-Propaganda so präsent, wie der rote Stern und Hammer und Sichel. Das gilt ununterbrochen seit 1991, wird aber durch eine gewaltige Kampagne der Desinformation und Fake Skandalen (Panama Papiere, Abgasskandal) vertuscht. Und für dies werte Genossinnen und Genossen gibt es nur eine logische Erklärung, die westlichen Medien werden eben nicht von Zionisten kontrolliert, sondern von Kommunisten

Genauer gesagt dasselbe altbekannte Gesindel aus der Zeit des Kalten Krieges, rein gar nichts hat sich geändert. Außer Hausgemachte Probleme, die genau davon ablenken, damit das Volk nicht seinen Fokus auf das Offensichtliche lenkt.

Die kommunistische Partei der Sowjetunion verschwand nicht (auch nicht die SED), sondern strukturierte sich um. Gegenwärtig ist sie die zweitstärkste Partei, aber die Reichste dank üppiger Zuwendungen der Putinregierung. 

Andere Parteien in der Duma, werden von kommunistischen Kadern gelenkt und fällen auffällig ähnliche Entscheidungen wie die KP. Ohnehin wurde die Auflösung der Sowjetunion längst rückgängig gemacht.

In Deutschland dasselbe Spiel, alle Parteien rücken zum Einparteienstaat zusammen.

Wladimir Putin. der ja eine eigene Partei hat. deklariert ständig öffentlich seinen Stolz über sein kommunistisches Parteibuch.

Und alle Parteien geben vor westliche Werte zu vertreten, dabei funktionieren sie durch Gruppendynamik der kommunistischen Disziplin, die da lautet: Politisch Korrekt. Ein Meinungsgulag, der einfach den Pluralismus ausschaltet, den sie gern einklagen, in Staaten, die sich gegen das kommunistische Gesocks wehren.

Kommen wir nochmal auf Litvienko zurück. Er versuchte die Öffentlichkeit aufzuklären, dass hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 der russische Geheimdienst steckt, der zumindest teilweise Al-Qaida kontrolliert. Aber es waren Kassandra Rufe, die ihn letztlich zu einem Märtyrer machten. Nur vergisst der deutsche Michel dabei einen entscheiden Fakt: Kassandra hatte stets Recht gehabt

Nicht eine der großen Leitmedien in der westlichen Welt berichtete davon, dass Litvienko deswegen ermordet wurde. Wenn es nicht wahr ist, sollte es doch ein Leichtes sein Litvienko als Spinner abzutun, weil es doch unzweideutige Beweise geben muss. Stattdessen riskierte der Kreml einen politischen Skandal und Putin selbst ordnete die Exekution an.

Litvienko war zum nicht tolerierbaren Risiko für den Kreml geworden. Zum einen, weil eine wachsende größere Zahl von einflussreichen Personen begann ihm zu glauben. Zweitens weil er Dinge sagte, die die Medien unterdrücken wollten. Beide Probleme wirken aufeinander ein und machten aus Litvienko eine ernsthafte Gefahr. Die Skrupellosigkeit des Kremls, geradezu Medienwirksam seine Gegner auszuschalten, sogar wenn sie Asyl haben in anderen Staaten, ließ alle jene schweigen die von Litvienkos Aussagen wussten. Unsere Staaten sind Staaten in dem sich Moskaus Agenten und Killerkommandos frei bewegen und das eben auch (und vor allem) durch den Asylwahn von Genossin Merkel.

Und in diesem Sinne sind auch die Hinweise auf Eingriffe in die US-Wahl zu Gunsten von Donald Trump Teil der Desinformationsstrategie des Kremls, um von seinen Marionetten Clinton und Obama abzulenken.

Absicht des Kremls dürfte die traditionelle Strategie sein, Bürgerkriege zu provozieren. In den USA als auch in der Merkelschen Räterepublik.

Man erinnere sich an den russischen Bürgerkrieg 1999, ausgelöst durch terroristische Attacken der Tschetschenen, die vom Kreml-Geheimdienst gefakt worden waren. Genauso machte es die Sowjetunion, um einen Kriegsgrund bezüglich Afghanistan zu haben. Wir finden das Muster in Jugoslawien nach Tito wieder und im Syrischen Bürgerkrieg, insbesondere der Kreml-Theatergruppe namens ISIS. Demnächst wird nun Libyen folgen.

Mit anderen Worten, Moskau testete über viele Jahre hinweg Mechanismen, um Bürgerkriege auszulösen und zu lenken. Das gilt auch für Jugoslawien in den 1990-er Jahre und die Unterstützung der Nördlichen Allianz in Afghanistan, nach dem Ende von Najibullah. Die Führung der Allianz befand sich unter der Kontrolle Moskaus, obwohl diese Waffen und Geld vom CIA bekamen, weil diese das nämlich nicht wussten. 

Ist natürlich ein äußerst intelligentes Spiel, weil so die Kosten nicht von Moskau gedeckt werden mussten. Die USA alimentierten – ohne es zu wissen – im wahrsten Sinne des Wortes ihren eigenen Feind, weil der Kreml ihr eigenes System gegen sie verwendete. Wir kennen dies auch aus Deutschland, wo Linksradikalismus vom Bürgerstaat finanziert wird. Unlogisch wohl war, denn diese bekennen sich ohne Scheu zur Vernichtung der BRD, dennoch findet es täglich statt. Es wehrt sich hier ja niemand gegen die Kommunisten, die das System verseuchen.

Gegenwärtig entwickelt sich Afghanistan zu einem Satellitenstaat Moskaus. Genauso Syrien und Irak, schon bald auch Ägypten und Libyen.

Die Geschichten über die Einmischung in die US-Wahl sind ebenfalls als Baustein zur Auslösung eines Bürgerkrieges in den USA zu werten. Dies gilt auch in Bezug auf Angelas Merkels Asylwahn und das Aufhetzen von Muslimen, als nützliche Idioten, durch diverse Linksradikale, mit der Proposition Anschläge durchzuführen.

Die Zersetzung der westlichen Welt mit Agenten Moskaus ist inzwischen so weit voran geschritten, dass immer mehr auch die Öffentlichkeit sich dessen bewusst wird. Das Kuffnuckensystem reagiert darauf mit der Strategie: 
Haltet den Dieb, schreit der Dieb! 

So wird die Öffentlichkeit verwirrt und ehe sie das Spiel blicken, ist der wahre Dieb schon verschwunden.
Das steckt dahinter in der Beschuldigung unschuldiger Politiker Agenten Moskaus zu sein, es schützt die echten Agenten in ihren Positionen.

Mit der Wahl von Donald Trump hat sich die Situation sehr zu Ungunsten Moskaus gewendet, leider nur in USA nicht Deutschland. 

Sollte der FSB, wie damals auf George W. Bush mit einem neuen 9/11 reagieren, ist der Überraschungseffekt diesmal verpufft. Die USA bereiten sich gezielt auf ein solches Szenario vor und werden entsprechend reagieren. Verfolgt man die Statements des US-Militärs zurück ist dies auch überaus deutlich erkennbar. Bei Präsident Bush wussten sie noch nicht was los ist, ahnten es wohl. Jedenfalls setzte der Aha-Effekt sehr bald ein, wie man erkennt, dass das FBI bezüglich der Anschläge diverse sinister Typen mit Verbindungen zu kubanischen und russischen Geheimdienst zu überwachen begannen.

Bereits 2015 habe ich hier im Blog berichtet, dass das US-Militär Truppen aus Deutschland abzieht und in die Heimat zurückverlegt, mit der Begründung, die dort bald zu brauchen. Ich habe nicht den geringsten Zweifel das, wäre Hillary Clinton tatsächlich Präsidentin geworden, wäre es zu einem offenen Putsch des Militärs gekommen, unter dem Verweis von Obamas/Clintons Hochverrat und Verschwörung gegen die Verfassung.

Statt einer russischen Marionette dürfte Donald Trump viel eher eine penibel ausgewählte Schachfigur des Militärs sein. Nicht nur das ein offener Obama-Feind Verteidigungsminister wurde, die Trump-Administration ist von Militärs dominiert. 

Mattis, Kelly und McMasters sind die Creme de la Creme des US-Militärs und stehen für Raffinesse, hochintelligente und kompromisslose Entscheidungen.
Alle diese Militärs waren zu Letzt in COIN tätig, was Counterinsurgency bedeutet, zu Deutsch: Aufstandsbekämpfung. Kelly ist zuständig für die Homeland Security. Alle diese Umstände lassen keinen Zweifel daran, dass die US-Administration bis zum Äußerten gegen das kommunistische Gesindel bereit ist.

Man blicke auf das, von den Medien gekonnt runtergespielte Ereignis, aus den ersten Tagen der Trump-Regierung: Als Bannon, aufgrund seiner Position, Kelly die Anordnung erteilte den Einreisestopp für bestimmte Muslimstaaten aufzuheben, da war es Bannon dem ein Satz Heißer Ohren verpasst wurde und seinen Hut nehmen musste.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen