Sonntag, 2. April 2017

Das Problem Björn Höcke

Ich habe hier immer wieder angemerkt, dass der deutsche Right Wing in seiner Dialektik viel zu nahe an der Dialektik der Frankfurter Schule orientiert ist, als dass man ihn tatsächlich als Rechts bezeichnen könnte.

Warum sollte ich mich als Rechter dem Meinungsgulag dieser Kulturmarxisten unterordnen, wenn der Kommunismus/Sozialismus absolut alles ist, worauf ich spucke? Die Antwort ist einfach, wer es tut befindet sich immer noch in der sozialistischen Transformation.

Bei den gegenwärtigen Akteuren der Politik, seien es jene, denen die Rolle des bösen Lysenkoisten zu kommt, oder jene „Rechten“ Alternativen und „guten“ Linken, die tatsächlich nichts weiter als Nationalbolschewisten sind, handelt es sich durch die Reihe weg, um politische Clowns.

Wenn ich jedoch politischer Clown sage, denken Sie bloß nicht, ich will sagen es sei ein Idiot. Der politische Clown, spielt eine Rolle im Theater, zu dem das Parlament verkommt. Es ist ein Maskenträger, der uns eine Rolle im aufgeführten Stück vorspielt. Der politische Clown weiß absolut genau was er tut, er weiß es besser, als Sie es jemals verstehen werden.

Der deutsche Michel lebt zum größten Teil in einer Seifenblase, die ihm ein Weltbild suggeriert, wie es der Feind möchte, dass der Deutsche es sieht: Verkommener und degenerierter Westen, pervertierte Moral und Werte und die Erlösung aus Moskau. 


Die Seifenblase wurde vorbereitet von der Frankfurter Schule und umgesetzt in den Medien. Wobei die Welt des deutschen Michels sich meist auf zwei feindliche Lager reduziert, die den Unentschlossenen in eines seiner Kollektive drängen will. Wir haben sogenannte seriöse Medien, die in den Händen einiger weniger Familien wie Mohn (Bertelsmann) und Burda liegen. Die den verkommenen Westen repräsentieren, sich gemäßigt Links, Liberal oder Progressiv nennen, doch im Klartext einfach Kulturmarxismus sind. Als der „gute Gegner“ wird uns dann Radio Eriwan als Rechts vorgegaukelt, ist aber Nationalbolschewismus. Eine Neu-Rechte, die genau in diesem linken Manichäismus, die Rolle des Retters übernimmt, und bei dem die ganze Dialektik einen penetranten Beigeschmack an Frankfurter Schule hat. Und das bedeutet, dass beide Lager auf dem Kulturmarxismus der Frankfurter Schule basieren, geschaffen, um unter der Verwendung Pawlowscher Reflexe, große Teile der Bevölkerung umzuerziehen. 
Umerziehen zu einem beider sich gegenüberstehenden Kollektive.

Das Problem ist dabei, dass keines der beiden Lager auch nur im Entferntesten etwas mit dem Prinzipe der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu tun hat, sondern eine moderne Form des Faschismus (Querfront, meint Ausschaltung des Individuums und Pluralismus) sind, deren Bekämpfung Deutschland gemäß Potsdamer Abkommen verpflichtet ist, dies jedoch unterlässt. Genau davor haben die politischen Clowns beider Seiten Angst und sind bemüht, dass die echten Rechten (Individualismus) paralysiert bleibt und sich nicht wehrt.

Das ist es worum es in der Seifenblase des deutschen Michels geht. Ebenso ist es ein Irrtum der Anhänger beider Kollektive zu glauben, dass sein jeweiliger Lieblings politischer Clown das versprochene Utopia realisieren wolle, könne, dürfe. Das ist im Spiel gar nicht vorgesehen. Das eine Kollektiv soll zerstören, dass andere dagegen aufbegehren. In einem Bürgerkrieg soll das Land zerstört werden. Nicht einfach eine Revolution, Machtübernahme, sondern das Aufstoßen der Tore zur Hölle: zerstören bis in die Grundfesten der westlichen Gesellschaft und den Kommunismus darauf aufbauen. Dass ist die Lehre des Marxismus-Leninismus.

Das ist keine Interpretation von mir, sondern die adäquaten Ganoven dieser Strömung, von Schwarmintelligenz, sagen es in ihren Schriften frei heraus. Und aus diesem Grund, ist das Kollektiv der absolute Feind der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und führt immer zu Totalitarismus und KZ.

Wie erreichte der Kulturmarxist diese Kollektivierung und gleichzeitige Ausschaltung der wirklichen Rechten? Er polarisiert gegenüber dem Feind und zerstreut unter pseudohumanistischen Dummgeschwafel und Korinthenkackerei, Vorwürfe gegen sein Kollektiv, z. B.: die Toten des Kommunismus haben nichts mit Kommunismus zu tun, echter Kommunismus ist noch nie probiert worden, dass musst du differenzierter sehen, denn Linke machen Antizionismus und keinen Antisemitismus …

Wer sich dieser Deutungshoheit linksfaschistischer Triebtäter und Psychopathen beugt, verliert den Kampf zur Verteidigung von Demokratie und Freiheit.

Alle Unzufriedenen werden damit derart in Rage gesetzt und zur Wut getrieben, dass es nun ausreicht einige wenige politische Clowns gekonnt als Alternative in Szene zu setzen, und schon kontrolliert man das sich formierende Gegenkollektiv. Durch die Kontrolle beider polarisierten gegnerischen Lager, erhält der Feind Systemkontrolle und kann selbst einen Bürgerkrieg lenken.

Wenn mir nun einige sagen, ohne Björn Höcke würde die AfD zur Systempartei verkommen, handelt es sich dabei um einen schlechten Scherz. Die AfD spielt genau die Rolle im System, die die Seifenblase ihr zugedenkt. Bei allem Netten, was bezüglich Demokratie gesagt wird, komme ich nicht darum herum, in der Wirtschaftspolitik der AfD überall den Marx zu erkennen. Sozialistische Reglementierung überall. Vom Minimalstaat kann da keine Rede sein.

Um der starke Mann der AfD zu sein, wie er es selber inzwischen sagt, bedient sich Höcke derselben Strategie der Gegner: Polarisierung zum Gegner und Relativierung zu sich selbst. Dies ist ein sehr brillanter Schachzug, nach der Art, den Feind mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Aber von Patriotismus kann da keine Rede sein, denn er ist der starken Mann des Kremls. Denn die politischen Clowns in Deutschland, werden in Moskau bestimmt und aufgebaut. Statt die alte Idee von Förderalismus und Pluralität wieder zu beleben, wird natürlich durch diese Kampfparolen-Taktik eine Systemveränderung bewirkt. Auch Höcke hat nämlich dasselbe Ziel, wie Merkels Einparteienstaat. Keinen von denen geht es um die Bundesrepublik Deutschland, sondern um ein anderes Deutschland. Einem echten Konservativen geht es jedoch darum:

Ich will meine alte Bundesrepublik zurück!


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen