Dienstag, 14. März 2017

Klassische Anzeichen einer Diktatur





Heute eröffnete Torsten Mann, der Autor von "Rote Lügen im Grünen Gewand", einen interessanten Thread:
"Ich bin immer wieder amüsiert, wenn ich im Zusammenhang mit aktuellen politischen Aufregern den Begriff "Faschismus" lese. Da wird zum Beispiel gegen den "grünen" Faschismus bzw. den "Öko"-Faschismus gewettert, oder man bezichtigt die Politik der Bundesregierung als "faschistisch" usw. Woran liegt das, dass der Begriff "Faschismus" heutzutage so inflationär verwendet wird? Sicherlich in erster Linie daran, dass der Begriff so negativ konnotiert ist. Der Begriff wird heutzutage einfach als ein negativer Superlativ verwendet: schlimm-> schlimmer-> Faschismus. Die inflationäre Verwendung dieses Begriffs geht auf die 68er zurück, die den Staat und seine Vertreter damals pauschal als "faschistisch" diffamiert haben ..."
Die 68-er haben den Begriff Faschismus nicht inflationär benutzt, sondern gezielt und der Strategie von Saul Alinsky folgend, nachzulesen in Rules for Radicals (1971), Seiten 127-134.

Jedoch, statt die Diskussion an ein logisches Ende zuführen, wurden einige Kommentare (darunter auch einige von mir), die es wagten, seine Aussagen nicht zu akzeptieren, gelöscht. Also diese Divaallüren kann ich absolut nicht ab, insbesondere wenn diese von Männern kommen.

Faschismus liegt offensichtlich bei Torsten Mann erst vor, wenn die Intensivtäter braune Hemden tragen. Das Wort Faschismus bezeichnet nichts anderes als die kollektivistische Politik einer Querfront. Querfront ist das deutsche Wort dafür.

Beim Kampf gegen Rechts geht es auch nicht um die Bekämpfung der Nazis, sondern der ➨Kollektiv-Bastard  bekämpft das Individuum, welches sich der Kollektivierung widersetzt. 

Wie das Endstadium des Kollektivismus sich nennt: Stalinismus, Maoismus, Marxismus, Leninismus, Hitlerismus ist unwichtig, weil uns (als Individuum) die Geschmacksrichtung von Scheiße nicht zu interessieren braucht. Alle diese besagten -ismen sind kollektivistisch und sozialistisch. Alle diese -ismen gleichen sich, wie Hannah Arendt wunderbar herausstellte, in ihrem Totalitarismus.

Es gibt keine Faschismusinterpretationen, es gibt nur die Definition seines Erfinders Mussolini:


'Alles dem Staat'. Die Regierung ist übergeordnet und das Land all-umfassend, und alles darin muss mit dem herrschenden Körper, meist einem Diktator, übereinstimmen.'Nichts außerhalb des Staates'. Das Land muss wachsen und unbedingtes Ziel jeder faschistischen Nation ist es die Welt zu beherrschen, und hat jeden Menschen seiner Herrschaft beizufügen.'Nichts gegen den Staat'. Jede Form, die Regierung infrage zu stellen, wird nicht toleriert. Wer die Dinge anders sieht als wir, ist falsch. Wer nicht mit der Regierung konform ist, dem kann nicht erlaubt werden zu leben und den Geist der restlichen guten Bürger zu verderben.Die Nutzung des Militarismus wurde angewendet, um jedes der drei oben genannten Prinzipien durchzusetzen, hauptsächlich um Leute und den Rest der Welt auf Linie zu halten. Faschistische Länder sind bekannt für ihre Harmonie und den Mangel an inneren Auseinandersetzungen. Es gibt keine sich bekämpfende Parteien und Wahlen in faschistischen Ländern.


Wer sich gegen sozialistische Ideologie wehren will, muss sich vor allem aus der linken Dialektik befreien und sich nicht die Definitionen aufzwingen lassen, dieselbige Linke sich einfallen lassen, um ihre eigene Verdorbenheit zu rechtfertigen. Sonst gibt es keine Befreiung aus dem Kollektiv.

Bei Websters heißt es:

"Eine politische Philosophie, Bewegung, oder Regime (wie das der Fascisti), welches Nationen und oftmals Rassen über das Individuum erhebt und welches von einer zentralisierten autokratische Regierung, geführt von einem diktatorischen Führer; schwere wirtschaftliche und soziale Reglementierung und gewaltsame Unterdrückung der Opposition."

Zum Vergleich dazu, definiert Google den Kapitalismus (Investopedia und Webster haben sehr ähnliche Definitionen), wie folgt:

"Ein Wirtschafts- und politisches System, in dem der Handel und die Industrie eines Landes von Privatbesitzern für Profit kontrolliert werden. ***anstelle des Staates***"

Daraus folgt, ital. Faschismus (und das hat nichts mit der Verwendung des Sinnes von Querfront zu tun) ist sozialistische Kontrolle und Kollektivzwang. Genau das gilt auch für Sozialismus und Kommunismus. Stalin selbst charakterisierte den ital. Faschismus, als Endstadium des Bürgerstaates und Übergang zum Sozialismus.


Dass es in der menschlich Geschichte selten vorkam, dass das Ende der Demokratie mit einem großen Paukenschlag eingeläutet wurde und eine Stimme verkündete "Jetzt sind wir eine Diktatur", sollte auch Thomas Mann klar sein. Jedem, der es nicht weiß, sollte sich das Buch Die Welle besorgen, da besser als der Film. Die Diktatur wird schrittweise umgebaut, damit die Menschen es nicht merken, die zu dieser Zeit durch allerlei Ablenkungen beschäftigt werden.

Ich habe in 38 Staaten auf vier Kontinenten gelebt, mit Ausnahme USA, Kanada und Costa Rica hauptsächlich in der 3. Welt. Ich erkenne sich destabilisierende Gesellschaften, die in die Diktatur abgleiten sehr genau und wahrscheinlich besser, als so manch einer der noch immer seinen Kopf in den Sand steckt.

Wir sehen hier im Deutschland der Gegenwart genau das, was in der Weimarer Republik geschah. Ausschaltung der Demokratie und Gewaltenteilung und Gleichschaltung der Presse. Es ist auch genau dasselbe, was vor wenigen Jahren in Russland geschah.
Der Übergang einer jungen und über wenige Praxis verfügende junge deutschen und russischen Demokratie, daher Halbwegsdemokratie, zu einer klassischen Diktatur.
Kann man dies im Falle Russlands und Weimarer Republik, als Entschuldigung, auf die Unerfahrenheit einer demokratischen Kultur in Deutschland verweisen, so wird es schwerwiegender im Falle der Bundesrepublik Deutschland. 

Noch niemals in der Geschichte hat ein besiegtes System einfach die Existenz eingestellt, noch niemals einfach den Widerstand gegen den Sieger unterlassen. Doch beim Beitritt der DDR, zum Geltungsbereich des Grundgesetzes, wurde dieser ganzen Erfahrung von Tausenden Jahren menschlicher Zivilisation und bei den Erfahrungen des Kalten Krieges angenommen, das Unterdrückersystem der Staatsverbrecher der DDR hätten aufgehört weiterzumachen, worauf sie ein Leben lang gedrillt wurden: Die Zerstörung der BRD, der deutschen Demokratie und westlichen Zivilisation. Vonseiten der westdeutschen Behörden, die dem Schutz der Verfassung und Demokratie verpflichtet sein sollten, ist dieses Versagen nicht mehr als Naivität anzurechnen, sondern als Subversion, bestenfalls noch als Inkompetenz. 

Die Westdeutschen, die das Glück hatten, Jahrzehnte in einem freien Land zu leben, dass ihnen mit die besten Ausgangschancen für das Leben von allen Staaten der Welt bot, die die Chance hatten die Kultur einer deutschen Demokratie weiter voranzutreiben und stärken, sagten nichts, als all das geschah. Perverserweise schien es sie überhaupt nicht zu interessieren. Wenn ich hier von westdeutschen Bürgern spreche, schließe ich gezielt Die Grünen und dunkelrotes Gesocks aus, das waren nie Demokraten, sind es auch jetzt nicht und werden es niemals sein und das per Definition.

Wie das möglich wurde? Weil der typische deutsche Dumbatz eifrig bemüht ist gegen eine Neonazigefahr zu kämpfen, sodass er nicht merkt, dass er unter dem Schleier des Linksliberalismus in einer klassischen kommunistischen Diktatur versklavt wird.


Ronald Reagan: in die USA wird der Faschismus als Liberalismus eindringen:


Hinter der Fassade einer kaum mehr als Hülle existierenden BRD, wird ein Repressaliensystem installiert, narzisstische Führerallüren bei Politiker, Manipulation der Justiz und Medien zur Kriegspropaganda umfunktioniert und als Werkzeug zur Unterdrückung und falsch Informieren des Volkes benutzt. Statt Transparenz wird alles undurchsichtiger. Staatsdiener, die doch mal den Mund aufmachen, werden weggehackt. Das ist das klassische Programm einer Diktatur! Keine Sorge es geht natürlich noch schlimmer und schon bald wird zur offenen Unterdrückung übergegangen.

Erst kürzlich nannte ein Polizist Angela Merkel eine Kriminelle. Die deutschen Medien begannen darüber zu sinnieren, wie dieser Polizei es wagen könne! Er habe doch einen Eid auf die Verfassung abgelegt. Und so schnell wurde dann aus einer Bundeskanzlerin eine Verfassung. Das sind die Medien, die uns dann über die Demokratie belehren wollen. Nicht dass sie es besser wüssten, tatsächlich glauben sie den Mist, den sie reden, weil sich die Demokratie in ihnen nie entwickeln konnte. 

Auch Frau Merkel hat einen Eid auf die Verfassung abgelegt, genauso wie der Polizist und Zeit- und Berufssoldat. Dieser Eid bedeutet aber nicht einer Merkel den Arsch zu salben, sondern die Verfassung zu schützen. Und wenn gegen den Eid verstoßen wird, wenn die Verfassung in Gefahr ist, dann sind alle anderen Vereidigten verpflichtet die Gefahr zu eliminieren, und zwar mit den notwendigen und angebrachten Mitteln.

Erst kürzlich machte der mazedonische Präsident Gjorge Ivanov Vorwürfe gegen das Merkel-Regime, die deutlich machen, dass die Islamterroristen gezielt von der Bundesregierung ins Land geholt werden. Ivanov sagte, dass die Behörden seines Landes 9 000 gefälschte Pässe sicherstellten, die Zahl der nicht aufgefunden Falschidentitäten dürfte ungleich höher liegen. Weiterhin sagte er, dass es Bemühungen gab, mit der Bundesregierung zusammenzuarbeiten und Daten über Terroristen abzugleichen. Dies wurde von Deutschland abgelehnt. Spätestens nach dieser Aussage sollte jedem klar sein, dass es bei der "Flüchtlingskrise" vor allem darum geht, Europa oder zu mindestens Deutschland zu destabilisieren. Und der Einzige im Moment, der ein Interesse an der Destabilisierung Europas hat, ist der Kreml samt seiner Strategie zur Errichtung des Eurasischen Reiches.

In der Demokratie hat die Regierung dem Volk zu dienen und seinen Willen zu befolgen. Doch eine Regierung, in einer Demokratie, hat nicht das geringste Recht dem Volk zu sagen, was es zu denken hat. 

Und keiner dieser derzeit agierenden hinterfotzigen Akteure in der Bundespolitik und Landespolitik hat auch nur ansatzweise oder den Hauch einer Berechtigung die Verfassung infrage zu stellen, und Änderungen zu fordern. Sie haben einzig die Pflicht die Verfassung zu schützen und damit Ende der Debatte!


Kurt Becker: "Wortgewandt wie Chamäleon-Kommunisten nun einmal sind, hat der NEP-Leninismus 2.0 einen
neuen Namen: Eurasische Union von Wladiwostok bis Lissabon. Wann er kommen wird steht hier und es
gibt hoffentlich niemanden mehr, der glaubt, Frau Merkel würde sich an irgendwelche Gesetze halten und zum
Wohle der ihr anvertrauten Bevölkerung handeln."


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen