Samstag, 11. März 2017

Es ist nicht Donald Trump, der Anteile an Putins Energiefirma besitzt.


Aus den geleakten E-Mails von Hillary Clinton geht hervor, das ihr Wahlkampfmanager John Podesta, nicht nur im Aufsichtsrat von Joule Unlimited sitzt, sondern auch 75 000 Anteile besitzt. Diese Energiefirma wird von einem Funds der Kreml-Regierung gefördert und ist mit Gazprom verbunden.

Die betreffende Email stammt von Eryn Sepp, einem Assistenten von Podesta im Center for American Progress. Es war eine weitergeleitete E-Mail, die von Mark C. Solakin geschrieben wurde, dem Senior Vice-Presidenten und Generalberater bei Joule Unlimited Technologies, Inc.

"Ich habe verstanden das John die bekommen 75 000 gewöhnlichen Anteile aus den Optionen an Leonidio LLC. transferierte", schrieb Slovakian im Januar 2014. Er bezog sich auf die in Delaware ansässige Holdings Firma. "Daher müssen wir den Transfer Aktienvereinbarung abändern, um die Übertragung von 75.000 Stammaktien an die LLC widerzuspiegeln."
Podestas Mitgliedschaft im Vorstand von Joule Unlimited war zuerst auf Breitbart News enthüllt worden.

Im Bericht Von Russland mit Geld: Hillary Clinton, der russische Reset und der Cronyismus, wird berichtet, dass Podesta im Juni 2011 dem Joule Unlimited Vorstand beitrat.

"Die Enthüllung, dass Clintons Vorsitzender John Podesta seine Aktien einer von Putin gestützten Joule Unlimited an eine anonyme Holdinggesellschaft übertrug, als er der Obama-Regierung beigetreten war, ist sehr wichtig", sagte Donald Trumps Senior Kommunikations Berater, Jason Miller.

Podesta verschleierte seine Rolle bei der Kreml Energiefirma. Per Gesetz hätte er jedoch alles offen legen müssen bevor er Barack Obamas Berater wurde.

"Da die Holdings vollständig anonym ist, wissen wir nicht ob er weiterhin tiefe finanzielle Verbindungen zu Wladimir Putin und sein Regime hat oder nicht hat", so Jason Miller. "Daher muss Herr Podesta unbedingt offen legen wer hinter der Holdings steckt."

Damit wird immer klarer, dass die hier im Blog gemachte Erklärung zu den Panama Papieren, diese seien ein Fake Skandal der von Clintons Emails ablenken soll, richtig ist.

siehe auch:
Die Panama Papiere und der wirkliche Skandal dahinter

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen