Dienstag, 14. März 2017

Arische Achse


Als Benjamin Netanyahu kürzlich, zu einem Besuch von Wladimir Putin, nach Moskau reiste, wurde das in deutschen Medien wie ein formeller Besuch dargestellt. Ja sogar auf deutschen Plattformen, die Pro-Israel berichten, gelangte man zu dem Eindruck es bestehen harmonische Beziehungen zwischen Russland und Israel. Doch dann plötzlich etwas das stutzig machte, zumindest machen sollte, wenn der Meinungskonsument noch nicht komplett vom Meinungsgulag zugedröhnt wurde: Netanyahu warnte Putin vor den Absichten des Iran! Wie jetzt? Ich bezweifle, dass es Netanyahu entgangen sein sollte, dass die iranische Regierung ein Verbündeter des Kremls ist.

Von einer Harmonie zwischen russischer und israelischer Regierung kann keine Rede sein. Netanyahus ungeplanter Besuch in Moskau war die Reaktion eines um sein Volk besorgten Staatschefs, als Reaktion auf das Auftauchen von Soldaten der iranischen Revolutions Garden, die dort aus Hisbollah Terroristen, die längst offiziell in die iranische Armee aufgenommen sind, eine Brigade aufbauen sollen, um die Golan Höhen zu besetzen. 

Es ist nicht nur so, dass der Iran sich ohne russische Hilfe gar nicht bis ans Mittelmeer ausgebreitet hätte, weil sie nämlich deren Logistik benötigten, die Brigade auf den Golan Höhen wird mit russischen Waffen beliefert. 

Dazu heißt es, dass es zwar russische Waffen seien, diese aber an die syrische Armee geliefert werden und dann umgeleitet. Nur frage man sich dann, ob der Kreml hier nicht nur die alte Taktik der Sowjetunion benutzt und Muslime gegen Israel hetzt? Auf den Golan Höhen steht nicht die syrische Armee, es sind die Iraner und die deutschen Medien schweigen dazu auffällig. Warum sollten die Iraner Truppen stellen und die Syrer sie bewaffnen? Weil das Engagement Syriens zu viel Aufmerksamkeit erregen würde. Doch Iran und alle sein Treiben im Nahen Osten nebulös verschwiegen wird und in den deutschen Medien gar nicht auftaucht. Assad auf der anderen Seite ist nur eine Marionette des Kremls, ohne Erlaubnis des Kremls würde er gar nichts tun. Zumindest könnte der Kreml seinen Schoßhund zurückpfeifen, wenn sie denn eine Bedrohung Israels verhindern wollten. Wenn ... , das ist der springende Punkt. Und dagegen spricht der ständige Versuch Russlands Missiles an die Hisbollah zu liefern.

Nun aber geschieht es, dass die deutschen Medien, einschließlich von Pro-Israel berichtenden Internetblogs eben diese harmonischen Beziehungen zwischen den Regierungen von Russland und Israel betonen. Dabei gab es in jüngst zunehmende Angriffe auf syrische und iranische Truppen, durch den IDF. Ja sogar Drohungen Israels gegen Moskau, im Bezug auf bevorstehende Waffenlieferungen. Also könnte man die Zeichen der Zeit richtig deuten tut es jedoch nicht. Dahinter steckt nicht immer die Absicht der vorsätzlichen Täuschung, sondern der simple Umstand, dass Schreiber und Redaktion selber nicht wissen, was vor sich geht.

Andererseits ist es unvorstellbar, dass etwa Wladimir Putin die Absichten und Ziele seines Verbündeten nicht kennen würde. Nicht nur, weil Teheran und Moskau ihr gemeinsames Vorgehen in der internationalen Politik absprechen würden. Nicht allein deshalb, weil die russischen Geheimdienste GRU und FSB nicht so unfähig wie die deutschen sind. Sondern vor allem aus dem simplen und offensichtlichen Grund, den der deutsche Michel dennoch nicht erkennen kann, dass das gesamte Vorgehen im Nahen- und Mittleren-Osten eine gemeinsame Aktion der russischen und iranischen Armee waren, die in ihrem gemeinsamen Hauptquartier im Nordirak geplant wird! Will ehrlich jemand annehmen, dass die russische Militärführung nicht wüsste, was die Iraner im Nebenzimmer treiben? Will wirklich jemand behaupten, die haben ein gemeinsames Hauptquartier und schweigen sich die ganze Zeit an? Dagegen spricht ohnehin die gemeinsamen Truppenbewegungen und das gemeinsame Nutzen derselben Logistik.

Und sollte es dann doch nicht ausreichen, wie für den BND, darauf zukommen, was hier gespielt wird, dann schaut man einfach mal in die offiziellen Regierungserklärungen und Medien des Iran. Da steht nämlich ganz genau drin, was der Iran vorhat. Und das ist es, zum einen den sunnitischen Islam auszurotten, um ihn mit dem schiitischen Islam zu ersetzen. Und zweitens Israel zu zerstören und die Juden in einem atomaren Holocaust auszurotten.

Das und nichts anderes sind die Ziele und niemand kann mir sagen, dies wäre in Moskau und Berlin nicht bekannt. Und das der BND nicht die Kapazität besitzt, mal eine iranische Regierungserklärung zum Nahen Osten zu lesen, kann ich mir nicht vorstellen.

Die Antwort kann nur so sein, dass Deutschland gemeinsam mit Moskau den Iran bei der Vorbereitung eines zweiten Holocaust unterstützt. Hauptverantwortlicher dafür ist Frank-Walther Steinmeier, auf Wunsch Moskaus inzwischen Bundespräsident und zwanghafte Analraupe von Wladimir Putin, wurde inzwischen Bundespräsident.

Mir wurde kürzlich gesagt ich würde übertreiben, wenn ich der Bundesregierung deswegen Beihilfe zum Holocaust vorwerfe.
Wann beginnt denn der Holocaust? Beim ersten Toten? Eine Million? Mit der 2. Million? Nein, bei der Vorbereitung! Und Fakt ist, dass der Iran diese Ausführung der totalen Vernichtung verspricht. Wenn die Bundesregierung dabei nun hilft, kann das unmöglich daran liegen, dass man nichts von den Plänen in Teheran wüsste. Stellen Sie sich nur mal das Geschrei vor, würde Thilo Sarrazin anstelle der Bundesregierung den Iran unterstützen. 

Nein, die Bundesregierung handelt im vollsten Wissen und als Handlanger des Kremls. Ihnen ist auch vollkommen bewusst Mitverschwörer einer Holocaustplanung zu sein, darum wird das Atomabkommen auch als Methode zur Befriedung des Nahen Osten schön geredet. Genauso wie die Nazis, die Juden in Schutzhaft nahmen, um sie vor den Ausschreitungen des Pöbels zu schützen. Das alles sind nur Methoden um das Offensichtliche zu verschleiern und zu erwirken, dass die Juden ruhig zusehen, bis das große Schlachten beginnt.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen