Samstag, 18. Februar 2017

Offentlich-Rechtlich

Staatsmedien waren die Idee von Konrad Adenauer, um den deutschen Michel zu erziehen und zwar hin zu einem identitären Deutschen, der freiheitlich demokratischen Grundordnung. 

Und wozu bezahlt der deutsche Michel GEZ derzeit? Für Nassauer-Intendanten, mit astronomischen Gehältern, die uns den Kommunismus schmackhaft machen sollen. Der deutsche Michel wird verkauft und verraten. Und wie reagieren die verantwortlichen Verbrecher? Das Wort Volksverräter wird zum Unwort des Jahres 2016 erklärt, was jedoch rein gar nichts daran ändert, was diese Volksverräter tatsächlich sind.

Da wird im ZDF ein James Bond Film präsentiert, der mehrmals den Kommunismus lobt. Das muss man sich mal vorstellen! Diese Halunken platzieren den Kommunismus als Schleichwerbung. Der britische Agent James Bond, sagt an einer Stelle, als sei er zum KGB übergelaufen:

„Wie würde Südamerika wohl sein, würden die Amerikaner sich nicht für Kommunismus und Drogen interessieren.“

Ganz so, als würde Kommunismus und Drogen die Lösung von Südamerika sein. Der DRogenhandel Kolumbiens wird von Kommunisten kontrolliert. Es ist nicht zu fassen! Drogen, sind es, mit dem die Weltrevolution, ihre kriminellen Machenschaften im Untergrund finanziert. Wir reden von russischer Mafia und dergleichen, doch dahinter steckt FSB, FARC und PKK.

Und das Beste ist, der Film spielt zum Großteil in Bolivien. Ein südamerikanischen Land, seit zwei Jahrzehnten in den kommunistischen Händen, des despotischen Schwerverbrechers Evo Morales. Und was hat er erreicht? Absolut nichts, außer Säbelrasseln gegen Nachbarn, und die Zunahme des Elends in Bolivien. Und mit welch großartigen Versprechungen war er gestartet? Schuld ist natürlich nicht die eigene Unfähigkeit und das irrationale Weltbild des Kommunismus. Es ist natürlich die Bourgeoisie! Muss sie ja, wenn man keine existierende jüdische Gemeinde hat. Das ist in etwa so, als betrete man eine vandalisierte Wohnung und der Mieter sagt:

„Ich lasse immer alles schön ordentlich, aber mein Nachbar kommt einfach hier rein und macht alles kaputt.“

Eine andere Sendung zeigt so einen Fotografen, junger Grüner zwangshipp, der über seine Reise zu den Yummi Yummi Indianern in den Amazonas berichtet. Er dringt dabei in ein Sperrgebiet ein, denn das brasilianische Gesetz verbietet die Einmischung in das Leben der Ureinwohner, die keinen Kontakt zur Zivilisation hatten. Das heißt, der Staatsfunk zelebriert uns einen Delinquenten als Helden. In der Reportage wird freilich das Problem der Holzfäller erwähnt, die die Ureinwohner mit Viren anstecken könnten, gegen die die Indianer keine Abwehrkräfte haben. Das eben ihr zelebrierter deutscher Banause auch die Indianer infizieren könnte, diese Idee haben sie nicht. Mal abgesehen davon, dass dieser deutsche Banause die Indianer mit der Benutzung von Marterpfählen in Verbindung bringt. Die Präriebewohner in Nordamerika benutzten Marterpfähle zum Töten ihrer Gefangenen. Die Yummi Yummis haben nur aufgestellte Pfähle, an denen sie ihre Agilität beweisen. Das ist der Schund, den der Staatsfunk unter Bildungsauftrag zusammenfasst.

Mal ganz zu schweigen von den Jahrzehnten der Hetze gegen Israel und der einseitigen und ein kommunistisches Weltbild implantierende Propaganda für Gaza. Und dafür wollt ihr GEZ haben? Für die Verblödung des Volkes und Parasitentum in der Chefetage? 

Jedoch nicht nur das. Inzwischen sind es wieder Stasi und SED-Schergen, die meinen uns darüber belehren zu können, was Demokratie und Meinungsfreiheit sei. 2022 werden wir dann in den Geschichtsbüchern lesen können: 
„Die BRD wurde von DDR-Frauen kaputt gemacht!"


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen