Mittwoch, 8. Februar 2017

Im Bunker brennt noch Licht

Die Angriffe gegen Donald Trump werden nicht nur immer persönlicher, gehen dann auf die Familie über und nun werden sie Beschuldigungen immer absurder.

Das heißt, dass einigen hier in Deutschland, der Arsch gehörig auf Grundeis geht. Und das ist gut so!

Wenn die Linken nach der Macht greifen, suchen sie jeglich erdenkliche Form und Möglichkeit den Gegner zu schwächen und zu zerstören. Dabei greifen sie auch auf völlig ausgedachte Beschuldigungen zurück, die sich nicht einmal annähernd so zu trugen. Auch ist diese völlige Realitätsverneinung so sehr typisch. Trump hat viel mehr afroamerikanische Unterstützer, als Hillary Clinton es hatte, nur waren dies immer radikalisierte und gewaltbereite Irre, die besonders Laut im Fernsehn herum schrien. Aber Trump soll Rassist sein.
Wer nicht genug unterrichtete und auf den Feind vorbereitet ist, dessen Ignoranz nutzt der Linke, um dieses Opfer weiter zu konfundieren und in einen Sog herab zu reißen, in dem er in eine dunkle Parallelwelt abdriftet.

Ralf Steger, der verrückte SPDler, fuhr in die USA, um Wahlkampfunterstützung für Hillary Clinton zu geben. Er lief von Haustür zu Haustür, um den Leuten zu sagen, sie sollen die Kommunistin wählen. 
Als sie dann verlor, beschuldigte selbiger schizophrene Steger, die AfD habe Wahlhilfe für Trump gemacht.

Irrationales Denken, dass ist markiert Linke Politik in erster Linie. Die Linken glauben daher das "Gute" zu machen, in dem sie das "Böse" schützen und kultivieren. Dazu verkleiden sie sich als die Guten, um die anderen zu täuschen und so zu zerstören.

Justin Trudeau, Premierminister von Kanada, will einen "Kriegsraum" einrichten, um Donald Trump zu überwachen. Wenn diese Leute nicht bereits komplett von Sinnen sind, so viel nicht viel. Der kanadische Kasper hatte erst unlängst bekundet, den IS nicht mal anzugreifen, wenn dieser Kanada angreifen würde. Das ist natürlich kompletter Verrat. Und es ist eben diese praktizierte Idiotie, die eine so überwältigende Mehrheit der US-Amerikaner, für Trump stimmen ließ.

Lernt der Linke daraus? Nein, in völliger Missdeutung der Situation, führt der Clown aus Kanada Kriegsrhetorik gegen Trump. Nicht gegen den IS, oh nein, sondern gegen den ältesten und stärksten Verbündeten der westlichen Welt. Es bedarf kaum mehr Worte, um die Verräter zu entlarven, sie tuen es selbst mit ihren Taten.

Die ganzen Szene der westlichen Linken, sind korrupte und abartige Jakobiner. Selbstkritik? Gibt es nicht, im narzisstischen Wahn, ist sich dieser gewiss, es sind die anderen die irren und beschimpft sie auf äußerste. Lässt sich aber mit dem Gesetz schützen, dass ihm nicht mit gleicher Münze heimgezahlt werden kann. Das ist keineswegs nur ein deutsches Phänomen.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen