Montag, 13. Februar 2017

BRD hat einen Reichsbürger zum Präsidenten

Der bedauernswerte Zustand Deutschlands ist nun wieder einmal klar zum Ausdruck gekommen, als ein Frank-Walter Steinmeier tatsächlich Bundespräsident wurde. 
Da der deutsche Michel von seiner Krankheit des Antiamerikanismus nicht geheilt werden kann, macht es bei seinen Gedanken an Kanzlerakte und USA besetztes Deutschland, noch nicht einmal klick im Oberstübchen, wenn der schlimmste Putinist, in einer angeblich Moskau-kritisierenden Regierung, zum Bundespräsidenten gemacht wurde. Schlimmer, Steinmeier war der ausdrückliche Wunschkandidat von Putin und genau der wird auch Präsident. 

Trump warf man eine erfundene Nähe zu Putin vor und Deutschland wählt dann einen, den man mit Rippenspreizern und Zangen aus Putins Ampulla recti ziehen muss. Das können nur die Deutschen!

Ich gratuliere Deutschland! Nun hast du nach einem Gaukler, wieder eine Kreml-Marionette, beteiligt an der Vorbereitung zum atomaren Holocaust des Iran. Einem Reichsbürger, der als deutscher Außenminister in den St. Georgsfarben auftrat, der so von den Medien nie betitelt werden wird und es dennoch ist. Damit wird Deutschland von einem der schlimmsten Akteure der Dunklen Tetrade repräsentiert.

Die Tatsache, dass die Deutschen 72 Jahre nach Kriegsende noch nicht geschafft haben, eine GG-Änderung zu erreichen, wonach sie als Volk ihren Bundespräsidenten wählen dürfen, zeigt, wie sehr dieses Volk von den Eliten misstraut und herabgewürdigt wird. Ebenso wie zeigt, dass es tatsächlich vom Kreml fremdbestimmt wird.

Dem deutschen wurde es in den vergangenen Jahrzehnten nie gestattet eine demokratische Kultur zu entwickelt und zeigt sich bis zur Gegenwart eifrig bemüht, dieses Planziel auch zu erfüllen. 





Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen