Donnerstag, 5. Januar 2017

Linke AfDler

Vor Jahren angekündigt, wurde ich dafür von meinem Umfeld komisch angesehen: Die AfD driftet nach Links. 
Allerdings nicht hin zur Grünen-Kacke, sondern Nationalbolschewismus.

Das alles war absehbar, genauer gesagt, als Bernd Lucke diesen Olaf Henkel holte. (Allerdings wäre das dann in eine andere Richtung weitergegangen.) Und Gauland von der möglichen Zusammenarbeit mit Die Linke sprach. Das stelle man sich vor! Die "Konservativen" und die Kommunisten! Ja setzt es denn aus?

Marcus Pretzell kommt aus der SPD, er macht daraus gar keinen Hehl. Ist ja erstmal auch nichts Schlimmes. Er sagt auch immer wiedermal gute und fundierte Dinge. Doch es tut mir Leid, wer diese Intensivschwätzerin Sahra Wagenknecht, eine Kommunistin, die sich für eine Mischung aus Rosa Luxemburg und Johanna von Orléans hält, nicht durchschauen kann, verliert an Pluspunkten. Mann sehe sich mal deren Facebookaccount an, ebenso bei Gysi und Lafontaine, da tummeln sich dieselben Typen wie bei den Neurechten, mit einem platten Politikverständnis und einer Personenkultverehrung, wie bei den Reichsbürgern.

Es ist natürlich clever eingefädelt, im Vergleich mit Merkel hat sogar der Kannibale von Rothenburg mehr Charisma. 

Wagenknecht, ohnehin schon Star der kommunistischen Plattform, Reichsbürger und Neurechten, wird auch gezielt als Speerspitze aufgebaut. 

Und Merkel, das U-Boot? Dass die Verräterin auch noch die Dreistigkeit besitzt, sich mit einem Bild von Konrad Adenauer ablichten zulassen, schlägt dem Fass den Boden aus.

Noch bemüht sich die AfD zwar um unzufriedene CDU-ler, aber es gibt eine starke Gegenbewegung und genau aus der 5. Kolonne in der AfD, dem als Neurechte getarnten Lager der Nationalbolschewisten. (Guckst du hier! Das ich Compact verlinke ist wirklich Premiere hier.) Dr. Hans Thomas Tillschneider nennt diese Unzufriedenen aus der CDU "Wendehälse". Doch an der Aufnahme von Nationalbolschewisten hat er nichts auszusetzen.

Nein, sie sind eben keine Wendehälse, sondern Konservative einer einst konservativen Partei, die gezielt zerstört wurde. Es sind dieselben Konservativen, die Parteispitze hat sich geändert. 

Die AfD muss ich immer klarer abschreiben. Ich werde zwar weiterhin einige rechte Parteimitglieder der AfD hier positiv aufführen, aber als Individuum, nicht als Vertreter ihrer Partei.

Die AfD ist von "Neurechten" stark unterlaufen. Und die bereiten sich darauf vor, die Partei zu übernehmen. Sie werden das freilich nicht vor der Bundestagswahl tun. Und wenn sie sich an der Strategie Hitlers weiter orientieren, wie bisher, werden sie warten, bis die AfD die stärkste Kraft ist. 

Und dann werden wir erleben, wie der rechte Flügel der Die Linke das Kommando übernimmt und diese beiden Parteien fusionieren, oder zumindest koalieren. Selbst verständlich werden sich viele Mitglieder empören und austretten, nur ist das egal nach der erfolgreichen Wahl, die ihre Gültigkeit nicht verliert. 
Rufen Sie sich Merkel in Erinnerung, mit stramm rechten Anschauungen hat sie die Wahl gewonnen und dann ihre innerparteilichen Gegenspieler entfernt. 
Ich rechne nicht damit, dass die ursprünglichen AfDler Gegenmaßnahmen ergreifen werden, die wissen nur zu gut, dass dieser Flügelkampf eine erneute Teilung der Partei nach sich zieht. Nur gibt es für den, Höcke-Gauland-Elsässer Flügel kein alternatives Auffangbecken. Außer der Lafontaine-Wagenknecht-Elsässer Flügel der Die Linke.
Die AfD-Rechte denkt natürlich an den Einzug ins Parlament und daran stärkste Kraft zu werden, bilden sich ein die anderen schon kontrollieren zu können. Das wird nicht geschehen.

Das Ganze ist ist ein politisches Schachspiel. Also gewöhnt euch schon mal daran, euch mit Genossen anzureden.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen