Donnerstag, 13. April 2017

Hüte dich vor dem Kreml, wenn sie Geschenke bringen

Moderne Neo-Nazis in Frankreich idolisieren Kommunisten.

Da lachte wohl das Herz jedes Neu-Nazis und Reichsbürgers, als Wladimir Schirinowski gegenüber Michael Vogt dem deutschen Michel die Ostgebiete anbot. (Dies geschah im Laufe der Geschichte der Sowjetunion bereits mehrere Male.) Guckst Du hier (gegen Ende des Videos):



Wir wollen mal nicht vergessen, warum diese Ostgebiete überhaupt weg sind, nämlich weil die Sowjetunion entgegen den Vereinbarungen mit den West-Alliierten, die die Grenzen von 1939 erhalten wollten (➠Deutsche Identitätslehre versus Reichsbürger) diese abtrennte. 

Die Logik dahinter ist einfach: Die Sowjetunion hat genommen, die Sowjetunion kann geben. Das ist das Prinzip im Sozialismus, der Staat kontrolliert und teilt zu, erinnert allerdings an eine Art Lehnssystem.

Das Angebot klingt verlockend, birgt aber zwei Fallstricke in sich:

  1. Es offenbart sich das Denken des Sowjet-Imperialismus.
  2. Die Bedeutung von Hoheitsrechten anderer Staaten ist gleich null. In diesem Fall wird die Existenz Polens einfach ignoriert. Klar ist man sich sicher Polen einfach platt zuwalzen. Das wiederum heißt, dass man auch die netten Worte, geflüstert in das Ohr des deutschen Michels, nicht trauen kann, weil das Sowjetreich die Nationalstaaten sowieso missachtet.
Es ist klar das Schirinowski hier mit einer Neuauflage vom Hitler-Stalin-Pakt spielt, eine Aufteilung Polens. 

Polen ist derzeit mit die weiseste Regierung in Europa, sie verwehren sich den Vorschriften der 5. Kolonne aus Berlin ebenso, wie der angeblichen Alternative Moskau. Offenbar sind sie den Deutschen evolutionär um einiges voraus, sie haben das falsche Spiel durchschaut. 

Für Schirinowski ist das Angebot selbstverständlich an Bedingungen geknüpft, nämlich genau das, was auch Die Linke SED fordert: Austritt aus der NATO. Daraus ergibt sich jedoch, dass Deutschland sich vollständig dem Kreml ausliefert, denn, wie uns Schirinowski es ungewollt offenbart: Beim Sowjetimperialismus ist die Beachtung von Nationalstaatsrechten eher eine Laune der momentanen Situation. Deutschland würde zum Teil des Eurasischen Reiches und damit de facto zu einer Sowjetrepublik, die sich dem Diktat des Kremls zu beugen hat. 

Vielleicht müssen wir noch ein bisschen deutlicher sprechen. Dem deutschen Michel fällt das Denken ja sehr schwer. Wir reden hier vom Krieg, genauer gesagt von einem Vernichtungskrieg gegen einen Nachbarstaat. Dieselbe Situation nämlich wie 1939. Theoretisch, denn den Versprechungen aus dem Land von Balalaika und Kaviar ist nicht zu trauen, stehen Moskau dann alle Möglichkeiten offen, Deutschland das Bild des Nazistaates aufzudrücken und es zur Rettung der Welt zu annektieren.

Wir sehen, wie perfekt sich die Ziele von Anti-Deutschen und Neo-Nazi, Reichsbürgern und Neu-Rechten da ergänzen, alles läuft auf dasselbe hinaus: Deutschland wird zur Kolonie Moskaus. Mit der Kolonisierung begann man ja längst, dank Gerhard Schröder und Angela Merkel. Unter der Alternative zu denen gilt es inzwischen auch schon als schick sich seine Russin aus dem Kataloge zu bestellen, weil man im echten Leben nicht genug Selbstvertrauen aufbringt, eine Frau kennen zulernen. 

Was angeblichen deutschen "Patrioten" entgeht ist, dass in den führenden politischen Kreisen Moskaus Deutschland als ihr Besitz gesehen wird, indem die USA eindrang und Moskau sich dadurch in seinem Imperialismus vergewaltigt fühlt, was man angesichts dieser typischen Politiker mit Minderwertigkeitskomplexen, der durch Präpotenz kompensiert wird, leicht verstehen kann. 

Der Kreml führt einen hundertjährigen Krieg gegen Deutschland, meist in Form der Subversion und Zersetzung, um das Land zu annektieren. Inzwischen wurde die alte Übergabe der sowjetischen Besatzungszone zum Geltungsbereich des Grundgesetzes als ungültig erklärt und siehe da, es sind ausgerechnet die Schergen des alten SED-Regimes, die am Zerfall der BRD tatkräftig mitarbeiten. Abseits dieser 5. Kolonne, die nun unter anderer Rhetorik tatsächlich die alte Politik der Stasi gegen die BRD, aus der Zeit des Kalten Krieges führt, bringt man auch diese absonderlichen "Patrioten" dazu, dabei mitzumachen. 

Die Umsetzung dieser machiavellistischen Politik ist relativ einfach und folgt den Regeln von Gruppendynamik und Pawlowscher Reflexe, man erzählt diesen "Patrioten", die auf der Torte eh nicht die hellsten Lichter sind und deren Führer sich eben aus dem Lager der Kommunisten rekrutieren, einfach das was sie hören wollen, ohne ihnen den Haken der Sache mitzuteilen: "Wir werden Deutschland wieder erheben!"

Schirinowski: "Wenn das deutsche Volk uns um Hilfe bittet, wird Russland helfen." Nur meint man eben nicht das deutsche Volk, sondern die Putinistischen Verstahlten. Guckst Du Video 2:



Das geht doch runter wie Öl bei der gehetzten Beute, "die rein zufällig" sich durch eine Linksregierung drangsaliert fühlen, deren Gazprom Verbindungen sie als Marionetten des Kremls offenbaren. Das bedeutet im Klartext, Russland bietet dem deutschen Volk Rettung vor einem Problem an, welches Russland selbst geschaffen hat. In wiefern darf man da also Aufrichtigkeit erwarten? Oder gar eine Partnerschaft zwischen Gleichberechtigten. 

Deutschland ist seit hundert Jahren ein Schauplatz machiavellistischer Politik der Kommunisten. Und speziell in der sowjetischen Philosophie ist ein Volk, das sich nicht selbst gegen eine verräterische Regierung zu helfen weiß, ganz genau gar nichts wert. Deutschland wird von Moskau nur gemästet, um es anschließend zu schlachten. Genau in diesem Sinne ist auch die Unterstützung für die Nazibewegung durch Moskau zu werten. Sie kommen dann als Befreier, unter diesem Mythos wird Deutschland dann geplündert. Anderswo machen sie es genauso. So funktioniert der Sozialismus/Kommunismus, ein Wirt wird von Parasiten ausgesaugt und dessen Werte nach Moskau transferiert.

Die Kommentare unter diesen Propagandavideos, die Gift mit einem den bitteren Geschmack verbergenden Leckerli darreicht, sind aufschlussreich über das angesprochene Publikum (➠Dunkellinke), das mit einem sehr simplen Trick gesteuert wird. Hinter jeder Frage, die ein Skeptiker (manche kluge Köpfe werden einfach vom Sog dieser ➽
Kollektiv-Bastards
mitgerissen, weil sie von der eigenen Regierung angeekelt sind) stellen könnte, werden durch geschickt eingesetzten Antisemitismus zerstreut. 


Die rhetorische Waffe des Antisemitismus wurde vom Linken bereits vor Marx angewendet und immer weiter perfektioniert. Diese putinistischen Kollektivmenschen, die sich selbst als "Rechte" sehen (was sie aber nur innerhalb der sozialistischen Transformation sind), übersehen dabei nur das auffällige Detail, dass Schirinowski gar nicht wirklich Schirinoswski heißt, das ist der Name seines Stiefvaters. Sein echter Vater war der polnische Jude Wolf Eidelstein. Jedes Wesen, mit normaler kultureller Entwicklung, in dieser Situation, sollte ein natürliches Verhältnis für Polen und Judentum entwickeln. Selbst wenn er dies nicht als Heimat bezeichnet. (vgl.: Linke sind keine Juden)

Und wenn das nun Entrüstung auslösen sollte, gleichermaßen beim La-La-Isten, der eine Anti-Deutsche Haltung hat wie bei der "patriotischen Alternative", ob ich damit dem Genossen Schirinowski vorwerfe abnormal zu sein, dann antworte ich darauf: JA! Und definiere diese Abnormalität als kommunistischen Atavismus.

Schirinowski hingegen ist berühmt für Antisemitismus und Polenphobie und uns in Deutschland ist dieses Phänomen nicht unbekannt von den Anti-Deutschen, deren einstiger Frontmann Jürgen Elsässer, nun zum Frontmann der Neu-Rechten wurde. Erstaunlich nicht wahr? 

Was also ist mit Schirinowski falsch in seiner Entwicklung verlaufen? Er ist ein Produkt des Kollektivismus der Sowjetunion, dem eine individuelle Entwicklung versagt wurde und dadurch eine gestörte Beziehung zu identitären Polen und identitären Juden entwickelte. Der Kollektivismus schafft den Neuen Menschen des Sozialismus, den Sowjetmenschen, dem traditionelle Werte aberzogen wurden und unter den Begriffen Vaterland und Patriotismus etwas vollkommen anderes versteht (genauer gesagt ziemlich nahe an der Ideologie des Nationalsozialismus, der nicht Deutschland restaurieren wollte, sondern ein anderes Deutschland suchte), als der bürgerliche Patriotismus, der sich im Zuge der Befreiungskriege gegen Napoleon entwickelte.

Schirinowski ist kein Rechter, er ist ein Sowjetmensch, ein Nationalbolschewist. Als solcher muss er ein bürgerliches Polen, genauso hassen wie ein bürgerliches Deutschland. Die Neu Rechten sind in diesem Sinne ebenso wenig deutsche Patrioten, sondern Nationalbolschewisten. 

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf ein anderes Phänomen richten, nämlich das Polen das einzige Land mit einer echten konservativen Regierung ist, gleichzeitig von Russland, als auch von der Bundesregierung drangsaliert wird. Während die Neu-Rechten nicht im entferntesten in dieser Regierung gleiche Interessen erkennen können und viel mehr eine feindliche Gesinnung einnehmen. Übrigens wird die konservative Regierung in Warschau auch wieder durch die Anti-Polen bedroht.

Bei allem Respekt vor der 5. Kolonne in Berlin, der in meinem Fall für die sozialistischen Schwachmaten gleich null ist, möchte ich daraufhin weisen, dass deutsche Sozialisten nach der Verwirklichung des Hitler-Stalin-Paktes die polnischen Juden töteten, wohingegen heutige deutsche Sozialisten Polen zwingen wollen, Antisemiten zu importieren. Das ist als würde man über radikale und gemäßigte Sozialisten diskutieren. Nach zwei sozialistischen Diktaturen, sollte es nämlich endlich im deutschen Wesen verankert sein, dass deutsche Sozialisten (Kollektiv-Bastarde) endlich ihre Schnauze zu halten haben und genau den Platz in der Gesellschaft einzunehmen haben, der ihren charakterlichen Vorzügen entspricht, nämlich den Abyssus der städtischen Kanalisation von Timbuktu zu bevölkern.  

Ein echter Konservativer, ein echter Rechter, würde im gegenwärtigen Polen den wahren deutschen Alliierten erkennen:

  1. geographische Nachbarschaft
  2. Vernetzte Ökonomie, die die militärische Verteidigung vereinfacht.
  3. Beide Staaten werden durch eine feindliche Übernahme durch den Kreml bedroht.
  4. Polen ist nicht mächtig genug, um Deutschland zu versklaven, wie es sein Schicksal im Eurasischen Reich sein wird.
Das abartige Geschwulst der Nationalbolschewisten tut nichts anderes, als echte Patrioten in ein negatives Licht zu rücken, was Wasser auf den Mühlen der 5. Kolonne ist, um Grundgesetz und freiheitlich-demokratische Grundordnung auszuschalten.

Und genau in diesem Zusammenhang gilt es die jüngste klammheimliche Verfassungsänderung (Angriffskrieg) zu betrachten.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen