Donnerstag, 5. Januar 2017

Aus der AfD wird eine AfR

Die von Lissabon bis Wladiwostok-Fraktion gewinnt immer mehr Einfluss auf die AfD.

Und damit wird klar, dass aus der Alternative für Deutschland, eine Alternative für Russland werden wird.

Ich möchte dazu Ihre Aufmerksamkeit auf die Denkfabrik Zentrum für kontinentale Zusammenarbeit lenken.

Das Logo lässt bereits keinen Zweifel daran, worum es ihnen geht: Eurasisches Reich. Und das bedeutet eben auch, eine light-Version der 4. politischen Theorie. Schließlich darf man nicht mit der Tür gleich ins Haus fallen.

Kurios freilich, das die Abkürzung der Denkfabrik CCC ist, wobei CCCP die russische Abkürzung für UdSSR ist. Steht zwar für Center for Continental Cooperation, doch da kann man auch noch ein Partners hinzusetzen. Klingt gut, erweckt den Eindruck von gleichberechtigten Nationen. Und wenn die Leute begreifen worum es wirklich geht, sitzen sie in der Falle. Doch da muss Putin keine Angst haben. Der deutsche Michel ist nämlich so linksversifft, dass er nicht mal merkt, dass er gar kein Rechter ist.






Apropos doppeldeutige Abkürzungen. Dieser Doppelstern als Logo, hat genau so viele Ecken, wie das Pfeilbündel der Eurasier. Ist natürlich kein Zufall.

Beachten Sie bitte, die Offenlegung des Sinnes der Europäischen Union. Der Europäische Zentralstaat macht es einfach, die Eingliederung in das Eurasische Reich zu ermöglichen. Hat nichts mit der Ursprünglichen Idee zu tun, die ich sehr wohl begrüsste. Das ist allein auf Merkels Mist gewachsen.

Und wem haben wir noch dabei? Die Türkei! Na da schau her. Ich möchte nur daraufhinweisen, für die Leute die an das Erdocan-Putin Theater tatsächlich glauben. Ihr werdet verarscht!
Und das sage ich Ihnen, wenn Sie glauben, dieses Eurasien ist die Antwort auf die Muselschwemme, dann täuschen Sie sich gewaltig. Und zwar sowas von!  

Da zeigt es sich wieder einmal, dass der Nerobefehl Hitlers nach wie vor gültig ist:


„Wenn der Krieg verloren geht, wird auch das Volk verloren sein. […] Es sei nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das Volk zu seinem primitivsten Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil sei es besser, selbst diese Dinge zu zerstören. Denn das Volk hätte sich als das schwächere erwiesen und dem stärkeren Ostvolk gehöre dann ausschließlich die Zukunft. Was nach dem Kampf übrigbliebe, seien ohnehin nur die Minderwertigen; denn die Guten seien gefallen.“

Direktor des Instituts ist Jurij Kofner, der am Ende seines Videos bestreitet etwas mit der Identitäre Bewegung zutun zu haben. Doch schaut man sich seine Partner an, so finden wir was?


Das Partner sollte hier nicht wortwörtlich verstanden werden. Bezüglich CES und Eurasian Movement geht die Beziehung CCC über eine simple Partnerschaft weit hinaus.

Jurij Kofner ist Russlanddeutscher. Und bei allem Trouble um die Muselschwemme, komme ich nicht darum herum, wer in diesem La-La-Land alles in Festagsstimmung, heißt im Vollrausch, als Deutscher rein gelassen wird, ohne das dies mal kritisch überprüft wird.


Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin absolut dafür, dass man selbst echten Russen Asyl geben muss, vor einer Neu-Auflage eines Stalins, der Presse- und Redefreiheit abschafft und sich an den Staatsgeldern nach Mafia-Manier bedient und obendrein einen Angriffskrieg vorbereitet und eine Putin Jugend begründet. Doch Putinisten rein lassen? Haben wir nicht schon selbst genug? Ich meine, die Trojaner werden als blöd bezeichnet, weil sie das mit mit dem Pferd nicht durchschauten. Wie blöd muss man aber sein, wenn man den unmaskierten Feind rein lässt?

Schauen wir uns beim CCC auf der Webseite um? So finden mir Behauptungen von der besetzten BRD und dem weiterhin gültigen Besatzungsrecht. Was eben nicht nur Brücken zu Reichsbürgern schlägt, sondern zur Neurechten und Die Linke. Querfront im Dienst des Kreml.

Kofner ist auch Chef der Eurasischen Jugend. Die Finanzierung von CCC, mit Hauptsitz in München, erfolgt aus Moskau aus. Und die russische Adresse von CCC dirigiert uns direkt zum Eurasischen Club, der Staatsuni MGIMO. Hier werden jene russischen Agenten geschult, die später ins Ausland entsendet werden, um die Querfronten aufzubauen. Das ist genau dieselbe Strategie, wie damals in der Weimarer Republik.

Kofner gehört auch der Gortschakow-Stiftung an, deren Aufgabe darin besteht, das russische Weltbild im Ausland zu etablieren. Und dieses Weltbild ist eben nicht Neurechts, sondern der altbekannte Nationalbolschewismus der Sowjetunion. Typischer Linker Manichäismus. Auch Kofner behauptet das die Muselschwemme von der USA und Israel verursacht wird. Das ist typische Ostblockpropaganda.
Die Stiftung baut gezielt Kontakte zu Politikern und Wirtschaftsleuten in Deutschland auf, die über Macht verfügen. Da gibt es nicht nur Neurechte, AfD, sondern auch Die Linke.

CCC kooperiert auch mit dem "Institut für Staatspolitik" (IfS) und dort sollen nun Charakterbildungsseminare für die Kader der Identitären Bewegung organisiert werden. Die Sache ist klar, die Identitären sollen auf Moskaulinie getrimmt werden. Schauen Sie sich das IfS nur mal genauer an, wieder dass alte Grundgerüst von DDR-Systemlingen.

Ein wichtiger Verbindungsmann von Kofner ist, neben Vaclav Klaus (Tschechischer Ex-Ministerpräsident), Algis Klimaitis, Politiker der Sozialdemokraten in Litauen, der im Baltenstaat jedoch der Arbeit für den KGB beschuldigt wurde.
Bezüglich des Kommunistischen Imperialismus vertritt Klimaitis die bizarre Ansicht, dass die Verbrechen der UdSSR nichts mit der UdSSR zutun haben. Kommt uns doch bekannt vor gell? Die Toten des Kommunismus haben nichts mit Kommunismus zutun, sondern der Kommunismus wurde falsch interpretiert. Bezüglich der UdSSR meint der Kreml-Herold nun, Schuld an deren Verbrechen seien Nicht- Russen, die sich der Regierung bemächtigt hatten. Bei diesem Worten stößt es mich sofort unfein auf und erinnert mich an die Ärzteverschwörung und Entjudung der KPdSU. 

Im Oktober vergangenen Jahres wurde Charles Bausman Mitglied von CCC, der Chef-Editor von Russian Insider. Mit direkten Links zum Kreml, Propagandaschau (Georgios Geladaris) und DWN. Bleibt zu hoffen das er nun endlich seine notorische Geldknappheit überwunden bekommt, was bei seinem Lebenstil jedoch fraglich ist.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Kommentare:

  1. Kofners Vater war russischer Schwimmer und bei der Olympiade in München 1972. Er ist nicht mehr in die UdSSR zurückgegangen Heute ist er Arzt in München (Dr. med. Jurij Kofner). Vermutlich bekam er hier sein Studium bezahlt, bekam alle Wohltaten Deutschlands. Sein Sohn Jurij ist in Deutschland geboren. Er sagt, sein Vater hätte darauf gedrängt, dass er in Moskau studiert. Und nun agiert er gegen Deutschland. Die Tagesschau hat schon im Frühjahr 2016 bemerkt, zu welch hohen Rängen dieser sehr junge Mann in Russland Zugang hat. Dafür muss er etwas anzubieten haben: https://www.tagesschau.de/inland/neurechte-russland-101.html

    AntwortenLöschen
  2. Da haben wir es mal wieder. Sein Vater will nicht zurück in die Sowjetunion, aber der Sohn muss unbedingt in Moskau studieren. Weil, kann ja nicht sein, dass er wie der dekadente Westen denkt. Das ist doch alles ein falsches Spiel.
    Man stelle sich vor, die Kubaner, die auf einem Floss, übers Meer, in die USA flüchten - aber studiert wird in Havanna. Gibt es das? Nein.
    Westeuropa, aber besonders die BRD die sind sowas von unglaublich naiv! Es ist nicht zu fassen. Bei mir säßen die ganzen Genossen schon längst im Sonderzug nach Pankow.

    Niemand erlangt Zutritt zum Kreml, wenn er nicht für ganz Oben wichtig wäre.

    AntwortenLöschen