Sonntag, 20. November 2016

Putinismus & die AfD

Als Gauland bekannte, er würde sich Punktuelle Zusammenarbeit mit der Die Linke vorstellen können, weil er Gemeinsamkeiten sehe, ahnte ich ja schon Übles. 

Als dann das Kreml-Uboot Björn Höcke aufgebaut wurde und den Jürgen Elsässer nachzog, der rein zufällig auch für den Kreml tätig ist und mit Oscar Lafontaine und Sahra Wagenknecht zusammenarbeitet, wurde es gleich Schlimmer.


Inzwischen tritt Jürgen Elsässer schon bei den Parteiveranstaltungen der AfD auf. 

In den Gruppen auf FB werden Witzbilder gepostet, um ein intellektfreies Publikum an der Basis zu binden, die einen aggressiven Putinismus vertreten. 

Ungeprüft wird jeder Schwachsinn gepostet und als die Wahrheit hingenommen: Sputnik, RT, Anonymous ... Egal, Hauptsache es ist Radio Eriwan dahinter. Es ist wie auf Ortsgruppensitzungen der SED. 
So wird das aber nichts mit einer Alternative für dieses Land.

An der Basis macht sich seit der Einflussnahme von Gauland, Höcke und Elsässer, ein Linksdrall bemerkbar, was uns dann zur Volksinitiative gegen das internationale Finanzkapital, von Elsässer führt. 
Sagt einmal, wollte ihr zur neuen KPD werden? Oder bereitet ihr euch schon auf die Koalition mit der Die Linke vor?

Und wenn man dann versucht mal die Probleme anzusprechen, dann wird man gleich angestarrt, als werde man dem Volkskommissariat zur Bekämpfung der Reaktionäre übergeben, wegen Beleidigung des heiligen Genossen Putin.

Wenn man schon Russen Medien konsumiert, wie wäre es zur Abwechslung mal mit etwas Garri Kasparow?

Es gibt ja einige gute Köpfe in der Partei, die werden aber in die zweite Reihe abgedrängt.

So wie ich das mit der 5. Kolonne da sehe, läuft das mit der AfD auf Nationalbolschewismus raus.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen