Montag, 19. September 2016

Wahlen in Russland

Exil-Russen protestierten in London
Wladimir Putler's Partei hat die Wahlen gewonnen. Welch Überraschung! Wer hätte damit gerechnet?

63,75 Prozent erreichte Putins Partei Einiges Russland, die dennoch stark die Kommunistische Partei unterstützt. Berichten der Opposition zufolge, gab es massive Wahlfälschungen, eine alte Tradition in Russland. Dennoch übertreibt es der Kreml in den Wahlergebnissen nicht so sehr, wie Angela Merkel, die noch immer auf der SED-Schiene fährt.

Klar, die Kommunisten haben aufgehört sich Kommunisten zu nennen, aber sie sind es dennoch noch geblieben. Die Linke urteilt Positiv über die Wahlen in Russland, natürlich "gelenkte Demokratie" und Scheindemokratie wie in der DDR, das ist es was man in dieser Partei unter Demokratie versteht. Beim lesen zwischen den Zeilen erkennt man das auch bei der SED (Die Linke):
Zum vergrößern anklicken















Die Linke greift auf traditionelles DDR-Vokabular zurück:
destruktive Kräfte = Reaktion, Bürgerlich freiheitliche BRD
gesellschaftlicher Fortschritt = Sozialismus / Kommunismus, der in der Ersatzreligion der Doofen und Bescheuerten die nächste Etappe der Entwicklung des Menschen (Neuer Mensch) sei.
Das ist typischen Sekten mäßig, nur das die Sonnentempler meinten, in Schweif eines Kometen sei ein Ufo, welches den Neuen Menschen in eine bessere Welt trägt; und der Kommunist sieht diesen nächsten Schritt im Sozialismus / Kommunismus.
Freilich, wie man diese Etappe erreicht, da ist man sich in den Sekten uneins. Während die Sonnentempler, zum Erreichen des Fortschritts, sich selber töteten, ermordet der Kommunist die anderen. Siehe Venezuela, wo die Chavisten gerade eine Hungersnot kreierten, um die Unzufriedenen zu ermorden.

Das die SED eben immer noch so denkt, erkennt man bereits daran, dass die Volksverführer und Halunken mit fortschrittlichen Kräften die sozialistischen Diktaturen Kuba, Venezuela, Bolivien und generell die sozialistischen Strömungen in Brasilien und Ecuador, oder gar die FARC in Kolumbien bezeichnen.
Nichts hat sich also geändert, ebensowenig ihr Hass gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung oder speziell die Verfassung der BRD.

Daraus ergibt sich, dass der Kommentator, der Die Linke, empfiehlt die freiheitlich-demokratischen Kräfte zu stoppen ("die gewaltigen Destruktivkräfte in der Gesellschaft zu stoppen") und den Sozialismus / Kommunismus zu praktizieren, diesmal allerdings eben offen ("den gesellschaftlichen Fortschritt zu ermöglichen").
Das dies eben auch genauso zu verstehen ist, zeigt uns das darauffolgende: "oder die Restauration kapitalistischer Verhältnisse wird um sich greifen". Wer also dachte, Russland sei eigentlich - verursacht durch die Perestroika - ein kapitalistischer Staat geworden, sieht sich hier eines besseren belehrt. Die Linke klassifiziert Russland, als den alten sozialistisch/kommunistischen Staat, der gegen den Westen kämpft. Ein Sieg der kapitalistischen Verhältnisse, stelle die Stabilität Russland (aber nicht nur deren) infrage, also das sozialistisch/kommunistische System.

weiter im Text, wird es immer Interessanter:






Ja, ein Sieg Dank Manipulierung und Fälschung, das versteht Die Linke unter Demokratie. Dank dessen gelangt man zu einer stabilen Grundlage, um die konzeptionelle und praktische Arbeit zu realisieren. Doch welches Konzept liegt denn dem Handeln von Putin zugrunde? Es ist die Renovation der Sowjetunion und GeRussia (Deutschland-Russland, als gemeinsamer Staat). 





Man stelle sich vor, dass dies von einem Dr. geschrieben wurde, vermutlich handelte es sich gar, um einen Ddr. Vielleicht möchte er dies einmal den Leuten in der Ukraine erklären?








Da spricht der kalte Krieger, derselbe Slang! Die Linke feiert den die Konfrontation suchenden Putin und zeigt sich froh über den Untergang von Jelzin, der den Ausgleich mit dem Westen gesucht hatte und dafür von Putin weg geputscht wurde.

Das Wahlergebnis in Russland ist nicht nur anders zu verstehen, als es Die Linke schön redet, sondern sagt auch einiges aus über die tatsächlichen Zustände innerhalb der russischen Gesellschaft.
Nicht nur, dass die Russen Putin vorwerfen, die russische Gesellschaft zu islamisieren, während hierzulande natur-stoned "Neurechte" (tatsächlich aber Nationalbolschewisten) Putin als Retter vor dem Islam zelebrieren. Es ist Putin selber der hinter der Muslimschwemme steckt.

Bei der Wahl trat die KP an, war in Russland auch nie verboten. Sie ist aber nichts anderes als die Blockflöte von Putin. Die KP erzielte jedoch lediglich 17,9 %, es gab in den 90-er Jahren Spitzenwerte von 32%. Das zeigt uns aber, dass der Rückhalt für den offensichtlichen Kommunismus bröckelt und an Zustimmung verliert. Das machte eben die Wahlfälschungen für Putin notwendig, der gewiss statt des jetzigen Einparteiensystem eine Koalition mit der KP bevorzugt hätte, um den Eindruck einer Demokratie zu wahren. Doch auch seine Partei verliert an Zustimmung und für den Sieg muss eben nachgeholfen werden (gelenkte Demokratie).

Doch noch ein anderer Umstand gilt es zu berücksichtigen. Vor der Wahl ließ Putin eine Gesetzesänderung durchbringen, aufgrund dieser er mit einer Zweidrittelmehrheit allein regieren kann. Das heißt, die Kräfte der Opposition wurden ausgeschaltet. Daher kann man diese Gesetzesänderung, im Zusammenhang zu den Wahlfälschungen, als Staatsstreich betrachten.

Ich weise daraufhin, dass Sie sich diese Verfahren verinnerlichen, denn was dort geschieht werden wir auch hierzulande wiederfinden.

Die Linke weist daraufhin, das bereits während des Wahlkampfes eine Modernisierung von Wirtschaft, sozialem Leben und des politischen Systems gefordert wurde. Nur muss man eben bedenken, dass die Kommunisten unter der Modernisierung etwas anderes verstehen, als normale Menschen. Und zwar, die Verwirklichung des Kommunismus. Das deutete eben auch die Aussage von Präsident Medwedjew an, während des Wahlkampfes, dass es unmöglich wäre "den politischen Prozess unendlich zu dominieren. Früher oder später wird unser System in jedem Falle so sein, dass die Macht weitergegeben wird". Die Linke stellt da noch die Frage: an wem? Obwohl klar ist, dass hier von der totalen Abschaffung des demokratischen Theaters gesprochen wird und von der direkten Machtübergabe, ohne Wahlgang. Sprich: kommunistische Diktatur. Es liegt daher auf der Hand, dass die Partei Einiges Russland die Macht an die KP übergeben möchte (bzw. fusionieren). Nur sieht man sich mit einem schwindenden Interesse konfrontiert, da die Leute beginnen das Spiel zu durchschauen.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen