Samstag, 3. September 2016

Dr. Rotem Avituv Rosenthal


Die Deutschland-Rede von einem jüdischen Kameraden, Dr. Rotem Avituv Rosenthal: 17.06.15, Römerberg, Frankfurt:

Guten Abend sehr verehrte Damen und Herren,
ich möchte heute DIE Mutigen ehren, die als Opfer seit 1953 ihr Leben gaben, indem sie zuerst sagten, was auch auf meinem Herzen ist:

Ich liebe Deutschland mit meinem ganzen Herzen. Ich liebe diese Erde, ich liebe die Menschen. Dieses Land. ist mir wichtig. Es ist für mich der wichtigste und wertvollste Platz auf dieser Erde.

Warum, fragt Ihr vielleicht. Ich werde Euch das beantworten:

Im Juli 1952, gerade mal ein Jahr vor dem Aufstand vom 17 Juni, wurde eine Entscheidung getroffen In Deutschland Stalins Plan zu folgen, das Land zu teilen, dass Bauern ihr Land abgeben sollten, kleine Selbständige sollten ihr privates Geschäft schließen… alles in dem Namen einer neuen alten Diktatur, die einen falschen Sinn von Frieden fördern sollte, in dem die tatsächliche Absicht verschleiert wurde.

Im Juni 1953 standen Zehntausende deutscher Widerstandskämpfer zusammen auf, gegen eine sich anbahnende Bedrohung, so wie auch heute, gegen eine gefährliche Diktatur aus dem Osten. Wir wollten keinen weiteren Diktator, um den alten durch einen neuen zu ersetzen. Deutschland war nicht bereit, das noch einmal zu erlauben. Das war und ist auch heute nicht im Blut der Deutschen noch in ihrer Natur. Deutsche sind ganz normale Menschen. Und Ihr wart nicht bereit, Euch Eures Landes berauben zu lassen.

Gut, das ist genau das, was mir und meiner Familie 10 bis 20Jahre vorher geschehen ist. Der Diktator und seine Helfershelfer des Nationalsozialismus töteten meine Familie. Nur wenige überlebten. Wir wurden unseres Rechtes als Deutsche beraubt, der Sprache, des Landes und der Menschenrechte. Heute komme ich zurück mit Liebe in meinem Herzen, aber mit der Erinnerung des Schmerzes und ich sage Euch:

Niemals wieder sollen die Juden und die Deutschen unter einer Diktatur leiden.

Wir stehen heute wieder der gleichen Form von Unrechtssystem und faschistoider Ideologie gegenüber wie damals, aber es maskiert sich selbst als Opfer. Ich warne Euch: Islamisches Recht und Scharia kann eine Realität in Deutschland und in Europa werden. Das wäre schrecklich! Ich erinnere Euch nur an ISIS (ES).

Ich frage die Sozialisten und kommunistisch gesinnten Menschen, ob ein kleiner und demütiger Mann wie ich hierher zurück kommen und sagen kann, dass er Deutschland liebt. Warum könnt Ihr das nicht? Warum könnt Ihr Deutschland nicht lieben? Warum haltet Ihr an der weit zurück liegenden Vergangenheit fest und bezeichnet jeden, der nicht mit Euch übereinstimmt, als Nazi? Ich denke, mit Respekt, dass ich das Recht und die Fähigkeit habe, zu unterscheiden, wer ein Nazi ist und wer nicht. Diese Leute hier auf dem Platz sind keine Nationalsozialisten.

Identität ist gut und wichtig. Und deutsche Identität ebenfalls.
Euch selbst zu lieben ist wichtig. Wir haben ein wunderschönes Land, eine wertvolle Geschichte und wir müssen uns der schrecklichen

Vergangenheit erinnern und dabei aber niemals die guten und schönen Abschnitte deutscher Geschichte vergessen. Hier gebe ich einige Hilfen zur Erinnerung an das Gute:

Albert Einstein war Deutscher
Dr. Alois Alzheimer, der diese Krankheit entdeckte, war ebenfalls Deutscher.
Auf dem Gebiet der Musik waren wir vorherrschend in der Welt:
Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Beethoven, Schaumann, Mendelsohn, Brahms, Wagner, Strauß. Die Deutschen waren die Pioniere der ökologischen Bewegung und vieles andere mehr.

Wenn ich den Schritt machen kann und sage: Ich liebe Deutschland. Dann kannst Du das auch! Das ist genau das, was Euch hier fehlt.

Das sage ich Euch hier und
heute ganz bescheiden.

„Hast Du keine Grenzen, so hast Du auch kein Land. Liebst Du Dein Land, so liebe auch Deine Grenzen.“

Ich wünsche mir, daß Deutschland wieder in Einheit zusammen stehen kann. Ich sage Euch allen: Liebt Euch wieder und seid stark! Liebt Euer Land, es ist ein schönes Land!

Und an die Linken:
Wenn Ihr meinem Rat nicht folgen wollt, dann seid Ihr dieselben Soldaten von Stalin von 1953 in Ost-Berlin! Euer eigenes Land zu hassen, ist der größte Rassismus, den Ihr haben könnt!

Denkt um!
Gott segne Deutschland und Europa
Dr. Rotem Avituv Rosenthal


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Kommentare:

  1. Sowas hört man immer wiedermal in den kleinen Medien, in die großen gelangt das natürlich nicht. Ich frage mich, wie das mit den Äußerungen des Zentralrates zusammenpasst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich kurios ist das wirklich, da ein Teil von Juden in Deutschland - speziell hier lebende Israelis - ihren Hass gegen den Zentralrat der Juden in Deutschland nicht einmal verstecken. Und ein erstaunlicher Teil anderer Juden nicht mal erklären können, was der Zentralrat eigentlich ist und wie er mit ihnen zusammenhängt.
      Im Volk hingegen (und die Medien präsentieren das auch so) herrscht der Eindruck vor, der Zentralrat sei die oberste jüdische Autorität in Deutschland. Dem ist nicht so!

      Die oberste Autorität ist der ORD und da hat der Zentralrat gar nichts zu melden.

      Zur Zeit von Heinz Galinski war das vielleicht noch eine sinnvolle Einrichtung. Inzwischen ist er von Linken unterwandert und paktiert mit denen. Wer sich noch an den Paolo Pinkel Skandal erinnert, dass hat sehr viel mit der Unterwanderung zu tun.

      Der Zentralrat sind keine identitären Juden und aus diesem Grund kann kein identitärer Juden diesen Karnevalverein mit Hammer und Sichel wirklich ernst nehmen.

      Löschen