Freitag, 26. August 2016

Was geschah am 11. September 2001? / 6. Teil

Die Attacke


Ich will es mir sparen, hier zu erklären, welches Flugzeug, wann und wo einschlug. Ich setze voraus, der Leser ist mehr oder weniger damit vertraut. Behalten Sie bitte die Vorbedingungen und Aufrüstung der Russen im Hinterkopf. Gewiss gab es Fehler, Nachlässigkeit, Leichtsinn und auch Manipulation auf Seiten der Behörden und Militär. Aber, daraus zu schließen, dass CIA, FBI und NSA das ganze inszeniert haben entspricht nicht der Tatsache.

Wie ich erklärte (in den Teilen zuvor) war die nationale Sicherheit der USA, nach der Clinton Regierung in einer extrem gefährlichen Situation. Hinzukommt, dass trotz der vielfältigen Manipulationen der Soros-Clinton Mafia, statt Al Gore und 7 weiteren Alternativen, der einzige an die Macht kam, den die Linke auf jeden Fall verhindern wollte: George Bush.

Die Bush Administration ging auch sofort daran, Maßnahmen zu ergreifen, die die nationale Sicherheit wieder herstellen sollten. Ein wichtiger Schritt dabei war die Sicherheitsdienste von den russischen und chinesischen Agenten zu reinigen und natürlich gegen Wirtschaftsspionage vorzugehen. Neben einer Aufrüstung des Militärs, nachdem Clinton es kaputtsparte. Umgehend sprach die internationale Linke (als Putin Marionette) von Aggression der Hardliner und verschwiegen konsequent die Atomraketen bei Kaliningrad.

Tatsächlich stand die internationale Linke, gelenkt über die Internationale, bereits in den Startlöchern, am 11. September 2001. Und das ziemlich auffällig. 

Das linksextreme Netzwerk Indymedia verbreitete die Lüge, dass der Mossad dahinter stecke, um die USA zu einem Krieg in ihrem Interesse zu zwingen. Dies und die Protokolle der Weisen von Zion
Andere konzentrierten sich darauf, die Helden aus dem Katastrophengebieten zu zerlegen und die Geheimdienste der Urheberschaft zu beschuldigen. 
Feststeht das es dort einige sehr fragwürdige Begebenheiten gab, die ziemlich deutlich werden ließen, dass die Attentäter die Hilfe von mächtigen Leuten hatten. Doch muss das nicht bedeuten, es handle sich um das Werk von FBI, NSA und CIA. Es kann eben auch was mit den russischen Agenten zu tun haben, die während der Clinton Regierung sogar die Geheimdienste infiltrieren konnten.

Das Problem war ja bekannt, aber seit der Regierungsübernahme waren nur wenige Monate vergangen.

Die Leute fragen häufig, wie kann es sein das so etwas vor den Augen der größten Geheimdienste der Welt geschah, ohne das sie nicht involviert gewesen wären. 
Das liegt daran, dass die Medien, da links abgedriftet, nicht ehrlich, die an Hochverrat grenzende Entwaffnung der nationalen Sicherheit erwähnen, die Bill Clinton verursachte. Ebenso berichten sie nicht über die Rüstungen der Russen, sondern zeichnen das Bild eines bitterarmen Landes am Abgrund. Klar, das russische Volk hatte wirtschaftliche Probleme, aber das lag eben auch daran, dass der Staat alles in die Rüstung steckte.

Die Hauptursache, welche zum 11. September 2001 führte, war Entrismus und die Vernachlässigung der Folgen der Infiltration. Und dieses Problem sehe ich bis heute in Deutschland bei BND, Verfassungsschutz und polizeilicher Staatsschutz.

In der Welt gibt es eine ganze Menge von Personen, die die USA gern in Schutt und Asche legen würden, aber sie haben nicht die Möglichkeiten das zu tun und dazu gehört auch Al Qaida. Die Einzigen die dazu in der Lage gewesen wären und für die dieser Anschlag eine ideologische Bedeutung gehabt hat, ist der russische oder chinesische Geheimdienst. Und dieser Umstand war der Bush Regierung bewusst. Ich verstehe das wirft beim Leser viele Fragen auf, die ich erklären möchte.

Abseits des linken demagogischen Dummgeschwätz und mal abgesehen davon, wie man persönlich zu George W. Bush steht, sei darauf hingewiesen, dass der Mann recht hatte, als er sagte: Nichts wird mehr so sein wie früher. Hier wurde tatsächlich, ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Drei Wochen vor den Anschlägen ergab sich im Nahen- und Mittleren Osten die Situation einer allgemeinen politischen Krise. Die russischen Medien lenkten das Thema auf die Ursache, die USA helfen Israel und Israel unterdrückt die Araber, um denen die Herrschaft über das Öl zu sichern.

Da meldete sich auch Osama Bin Laden zu Worte und erklärte, er plane einen historischen Angriff auf die USA. Viele hielten es für Aufschneiderei, da bin ich gewiss.

Zu genau dieser Zeit war bin Laden, allen linken Unkenrufen zum Trotz, die US-Invasion hätte den Opiumhandel erst wieder möglich gemacht, der unbestrittene Chef des Drogenhandels. Außerdem trat er in Kontakt zur FARC, um in den Lateinamerikanischen Drogenhandel einzusteigen. 

Man erinnere sich, dass der Djihad einem Muslim Möglichkeiten gibt, die normalerweise verboten sind, eben den Drogenkonsum. Der Drogenhandel wird als eine Art Chemischer Krieg gegen den Feind gesehen und ist daher sehr willkommen.

Bin Laden trat in Kontakt zur Mafia in Miami. Wichtige Person war dabei, der in Florida lebende Deutsche Wolfgang Bohringer, der von Mohammad Atta als „mein Bruder“ bezeichnet wurde. Die US-Behörden verdächtigen Bohringer für die Stasi tätig gewesen zu sein, konnten ihm aber nie was anhängen.

Sein Geschäftspartner Michael Francis Bassington wird von der DEA beschuldigt, ein Pilot des Sinaloa Kartell zu sein, während Bohringer den Kontakt ins sozialistische Kuba darstellt, wo die Drogen der FARC, vom Medellin Kartell, via dem sozialistischen Venezuela ankommen. Die Drogen von 'El Chapo' Guzman wurden von Bassington mit Jets an Barry Seal in Arkansas geliefert. Als ihn die DEA Hopps nahm, war sein Anwalt Richard Ben-Veniste, der später in der Untersuchungskommisson bezüglich dem 11. September 2001 auftaucht.

Drei Stunden nach dem Anschlag auf das WTC beginnt das FBI mit einer ständigen Überwachung von Huffman Aviation, eine Flugschule. 
Co-Eigentümer war Rudi Dekker, ein niederländischer Kommunist. Der Miteigentümer war Wally Hilliard. 
Dekker arbeitete zusammen mit Pascal Schreier, einem in Florida lebenden deutschen Kommunisten, der aus unbekannten Grund arabische Studenten um sich scharte.

Ein zweite Flugschule, die angeblich die Attentäter ausgebildet haben soll, war Caribean Air, Eigentum von Arne Kruithof, ebenfalls niederländischer Staatsbürger und Kommunist, mit Verbindungen zu Hilliard. Am 12. September 2001 überprüfte das FBI alle Flüge beider Flugschulen ohne eine Erklärung abzugeben.

Es stellte sich heraus, dass Dekker das FBI ständig bezüglich Muhammad Atta belog. Selbst vor dem Untersuchungsausschuss log er nachweislich. 

Als merkwürdige Diskrepanz zu einem Muslim, rekonstruierte das FBI Atta's Leben in Florida, als das eines Lebemannes. Er nahm Drogen und Trank gern und seine Freundin war eine exotische Tänzerin, die er mit einer kurzen Affaire zu einer anderen Stripperin betrog. Er war bekannt für One Night Stands und Glücksspiel. All das aber widerspricht dem Bild von Atta, welches die Medien uns zeigen. Dekker behauptete weiterhin Mohammad Atta das letzte Mal im Dezember 2002 gesehen zu haben. Aber das FBI konnte diese Behauptung nicht überprüfen und Dekker war bekannt ständig zu lügen, wenn es um Atta ging. Es bestand begründeter Verdacht, dass Dekker aus Angst log. Und das konnte nur sein, wenn eine reale Gefahr jederzeit auf ihn zugreifen konnte.

Auch Attas Vater, Mohammed el-Amir, behauptet, das sein Sohn nicht im Attentat verwickelt war und ihn am 12. September 2001 angerufen hat, um ihm zu versichern, er sei am Leben. Und er will am Jahrestag der Anschläge, 2002, erneut von ihm kontaktiert worden sein. Wobei sein Sohn ihm erzählte, dass er sich verstecken muss. Allein dem FBI ist es nicht möglich dies zu überprüfen.

Es wurden Verbindungen zwischen Atta und Makram Chams gefunden. Ohne das man weiß wie diese bestanden. Denn da Atta als Spieler bekannt war und der Libanese Chams Besitzer des schwimmenden Casino Vegas in Venice (in der Stadt Venice) war, konnte dies schon alles sein. 
Für die DEA jedoch wäscht Chams Gelder der Russenmafia und Kolumbianer und hat Verbindungen zur Hisbollah. Nach dem 11. September 2001 verschwand Chams spurlos und wurde nie wieder gesehen.

Atta war aber nicht der einzige merkwürdige Islamterrorist. Vier weitere Terroristen des 11. September lebten in der Nacktbar Lance, die sich in Wayne (New Jersey) befindet. Es handelt sich um den Libanesen Ziad Jarrah, und die Saudis Ahmed al-Haznawi, Ahmed al-Nami, und Saeed al-Ghamdi, die Rausschmeißer der Bar waren. 
Interessanterweise wurden diese vier in den Medien als fromme Koran-Studenten präsentiert. Das FBI beschlagnahmte alle Sicherheitsbänder der Bar.

Am 26. Dezember 2002, überlebt Arne Kruithof und zwei Passagiere knapp einen Flugzeugabsturz, Grund war Sabotage.

Am 24. Januar 2003 überlebt Ruddi Dekker den Absturz seines Hubschraubers in den Caloosahatchee River, bei Fort Meyers, es war ebenfalls Sabotage gewesen. Kurz darauf wird er wegen Betruges verhaftet, dies geschah auf Basis eines anonymen Tipp am Telefon.

Die offizielle Untersuchungskommission beschloss dem notorischen Lügner Dekker zu glauben, Atta hätte Ende 2000 die Flugschule verlassen. Obwohl der Prozess gegen Moussaoui eindeutig belegte, dass sowohl Atta als auch Marwan Al-Shehhi im Februar 2001 noch Flugstunden genommen hatten.

Die Sarasota Herald-Times brachte ein Interview, mit der Stripperin Armanda Keller, die mit Atta zusammenlebte, darin behauptet sie vom FBI zum Schweigen angehalten worden zu sein. Das allerdings kann bedeuten, dass das FBI laufende Ermittlungen nicht gefährden und Hintermänner in Sicherheit wiegen will.

Atta hatte Geschäftsverbindungen zum Marokkanischen Militärattache Oberst Ahmed Arara. Einer der Flugzeugentführer hieß Mohammed Araras.

Eine Person, die einem der Attentäter ein Zimmer in Florida vermietet, war die Ehefrau von Michael Irish, Senior-Editor des National Enquirer, ihm wurde später ein Anthrax-Brief zugesendet.

Die FBI-Übersetzerin Sibel Edmunds, wurde gefragt, ob es Hinweise gebe, dass 9/11 etwas mit der Drogenmafia zu tun haben könnte. Sie sagte:

„Die 9/11 Terrorverschwörung überschneidet sich mit den Aktivitäten eines Drogenhandelnetzwerkes von internationalem Ausmaß, in einer Weise, die kristallklar werden lässt, was dort geschieht.“ (sie spricht in Gegenwart)

Nach diesem Kommentar verlor sie ihren Arbeitsplatz und beantwortete nie wieder Nachfragen zu diesem Thema.

Wer diese Drogenringverbindungen sehr genau untersuchte, war Daniel Hopsiocker, der auch wusste, dass man bereits eine Heroine Ladung in einem der Flugzeuge der Venice Flugschule fand, das aus Kuba gekommen war.

Aber die Ermittlungen wurden sabotiert. Gemäß Hopsiocker kauft jemand mit großen Einfluss in der Politik Drogen von Al Qaida. Und diese Gruppe oder Person, verfälscht das öffentliche Bild bezüglich des 11. September 2001.

Hilliard schuldete 1 Million an Jerry Falwell, für was ist unbekannt, aber er bezahlte seine Schuld Ende September 2001.

Natürlich lernten die Attentäter das Fliegen eines Verkehrsflugzeuges nicht in diesen Schulen, sondern in Zentren für Pilotenausbildung. Und das kann der FSB sehr leicht ermöglichen.

Die Bedeutung der beiden Flugschulen liegt eher darin, Zugang zum internationalen Flughafen zu bekommen.

Tatsächlich waren es Tarnunternehmen für Drogentrasporte, in dem Bassington und Bohringer involviert waren. Es wird vermutet das zumindest einige der Attentäter über Kuba ins Land kamen. Insbesondere Atta, der ein enger Freund von Bohringer war. Und Atta's Verbindungen zu den Castro-Brüdern aufbauen sollte, die den Drogenhandel dort kontrollieren. Bohringer gehörte ebenfalls zu einer handverlesenen Gruppe von Piloten, die für russische Oligarchen, mit besten Verbindungen zum Kreml, standen.

Als Kopf dieses Florida-Kreises gilt Wally Hilliard, seit langen in Beobachtung durch die DEA. Aber auch vom FBI wegen des Verdacht auf Spionagetätigkeit für den FSB. Er stand in Kontakt zum CIA-Agent Mark Shubin, der, wie sich herausstellte, ein Doppelagent des FSB war. Der Vater von Shubin war ein KGB-Oberst und persönlich bekannt mit Wladimir Putin und verwickelt in dessen St. Petersburger Mafia.

Wolfgang Bohringer und Atta wurden von Amanda Keller als „unzertrennlich“ bezeichnet. Atta nannte ihn „Bruder“, merkwürdiger Splin, er benutzte das Wort ausschließlich für weiße Europäer. Erinnern Sie zurück an den vorherigen Teil und dem russischen Film: Bruder.

Die US-Antiterrortaskforce verhaftete Bohringer am 17. Nov. 2006, auf Fanning Island, eine Mikronesische Insel über 1000 Meilen südlich von Hawaii. Gemäß den Angaben des New Yorker, The Megaphone vom 18.12.2006. Soll Bohringer gesagt haben: 
„Niemand darf mich verhaften, ich arbeite für den CIA.“

Am nächsten Tag vermeldeten die Behörden, einen Fehler gemacht zu haben. Der Verhaftete sei nicht Bohringer gewesen.

Nur muss man vorsichtig mit voreiligen Schlüssen sein. Es kann sein, dass ein CIA-Agent die Identität von Bohringer angenommen hatte. Dieser übergelaufen war, tatsächlich ein V-Mann gewesen war oder es kann ein Problem der FSB Infiltration im CIA sein.

Ein ehemaliger Teilnehmer der Verhaftung auf Fanning Island und Verdeckter Ermittler der Anti-Terror Operation Diamondback (Joint Terrorism Task Force) unterrichtete The Megaphone am 11. Dezember 2006, dass der Verhaftete, vom 17. November, tatsächlich Bohringer gewesen sei und das er jetzt für sie arbeite, darüber dürfe man jedoch keine Auskünfte geben.

Bohringer kam 1990 von München nach Florida und eröffnet eine Flugschule. Schnell geht die Runde er habe Kontakte zur Mafia und verkaufe Waffen. Er wurde der persönliche Pilot Viktor Kozeny, einem tschechischen Oligarchen, gegen den das US Justice Department Anklage erhob, wegen Geldwäsche in Milliardenhöhe und Verschwörung. Und es heißt diese Anklage hatte sehr viel mit Kooperationsbereitschaft von Bohringer zu tun. Kozeny hatte das Prager-Treffen zwischen Atta und dem Irakischen Agenten organisiert und Atta finanziert.

Das Gefährliche für Bohringer ist, Kozeny unterhielt harmonische Beziehungen zu einigen Hochrangigen Akteuren der Clinton Regierung, auch mit Verbindungen zur CIA. Kozeny gilt als der Investor der Gelder der Tschechischen Kommunisten.

Hank Greenberg (AIG) berichtete in der New York Times, er kennt beide Kozeny und Bohringer, das beide eine Glock bei sich tragen, beide hassen Juden und beide hassen die USA. Und beide hatten eine Kollektion von einem halben Dutzend Pässen. Das sieht nach Geheimdienst aus. Interessant natürlich, was machen beide in den USA? Und warum Bohringer im Frühling 2002, trotz seiner unsauberen Akte eingebürgert wurde, war es ein Dankeschön für seine Dienste bezüglich des 11. September?

Der deutsche Pilot Stephan Verhaaren in Naples (Florida), berichtete, dass Bohringer seine Green Card in der Lottery gewonnen habe. Das deckt sich mit der Aussage von Amanda Keller. 
Stephan Verhaaren kam nach Naples 1999, zu dieser Zeit hatte er in Deutschland eine Bewährungsstrafe wegen Schmuggel. Umgehend übernimmt er die Flugschule von Bohringer. Mit Bohringers Hilfe gelangte Verhaaren auf krummen Touren an ein Investor Visa. 
Verhaaren hatte 1999 eine arabische Freundin mit dem Nachnamen Mahfouz. Dort lebten sie zunächst in dem Haus, das der Familie seiner Freundin gehörte. „Zufälligerweise“ heißt der Chef des Geheimdienstes von Saudi Arabien Khaled bin Mahfouz und verbringt Teile des Jahres in seinem Haus in Florida.

Die Sache mit Al Qaida


Und ich will auch nicht sagen das Osama bin Laden und seine Al Qaida nicht willig gewesen wäre, oder das nötige Geld gehabt hätte. Aber dies allein ist es eben nicht. Um eine derartige Aktion durchzuziehen bedarf es einer Logistik, die Al Qaida nicht hatte. Aber die Russen und Chinesen verfügten darüber.

Aufgrund der Historie von Al Qaida, als Antirussen Einheit in Afghanistan, stellt sich erstmal großes Erstaunen ein. Al Qaida wurde doch von den USA geschaffen. Schon! Aber muss jedem Klar sein, dass, als Al Qaida die USA begann zu bekriegen, diese ganz offensichtlich keinen Einfluss mehr hatten.

Was war geschehen? Al Qaida wurde von den USA gefördert, basierte aber auf islamischen Grundlagen und dem Kampf gegen die gottlosen Kommunisten, die Musel unterdrücken.

Nur muss uns klar sein, die USA stand auf sehr wackligen Fundament, wer den größten Einfluss in diese Region der Welt hatten, waren die Kommunisten und in ganz besonderem Maße Sowjetunion und DDR. Nun hatte die Sowjetunion mit der Etablierung des real gesehen Islamfeindlichen Kommunismus, in dem traditionell islamischen Land, einen gewaltigen Fehler begangen. Die Roten bekamen den religiösen Fanatismus zu spüren, aber erkannten sie auch den Wert dieser Waffe. 
Die USA, die tatsächlich einen debilen Stand in dieser Region hat und schlechtes Ansehen, konnte sich in Afghanistan hauptsächlich deshalb behaupten. Weil Kommunismus direkt auf Islam traf, das geht nicht gut. Die Konstellation funktioniert hier in Deutschland, weil die Linken die Muslime gegen ihre eigenen Feinde hetzt. Doch wenn diese nicht existieren und Musel allein mit Kozi ist, dann gibt es nun mal Mord und Todschlag.

Die Methode war erfolgreich doch der Erfolg stieg einigen im Pentagon zu Kopf und sorgten dafür, dass Al Qaida die Russen in der zerfallenden Sowjetunion weiter bekämpfte. Und dafür suchten die Al Qaida auch Kontakt zum Volk der Tschetschenen auf. Das resultierte im Tschetschenienkonflikt und weitete sich zum Krieg aus.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen