Dienstag, 30. August 2016

Mohammed Atta von den Kommunisten trainiert

Allgemein angenommen wird, dass Mohammed Atta der Kopf der Terroristen der Anschläge auf das World Trade Center und Pentagon gewesen sei.
Atta war ein Architekturstudent in Kairo und Hamburg, geboren am 1. Sept 1968. Der Umstand, dass Atta überhaupt kein religiöser Muslim war, mit einer Stripperin zusammenlebte und dem Drogenkonsum und Kasinos zugetan war, wird in unseren "seriösen" Medien einfach weggelogen, in dem es heißt, er sei ein frommer Musel gewesen.

Bereits im Mai 2003 berichtete Wladimir Hucin, ehemaliger Hauptmann des Tschechischen Geheimdienstes, gegenüber Petr Cibulka, der den inzwischen gesperrten Pravy Block (www.cibulka.net) betrieb:
"Meinen Informationen zufolge wurde Mohammed Atta 1988 im Zastavka Terroristen Camp trainiert, von den tschechloslowakischen Kommunisten."

Al Qaida war ein Projekt des Ostblock und deren wichtigste Verbündete.
"Al Qaida wurde versorgt und trainiert im Irak", sagte Cibulka 2003 im Fernsehn. "Aber die wahren Hirne hinter der globalen Terrorismuskampagne gegen die freie Welt ... ist letztlich der russische GRU (Anmerkung: Inlandsgeheimdienst). Moskau kämpft gegen die Vereinigten Staaten mit verborgener Hand."

Der Fehler vieler Menschen ist es jedoch noch immer an die Perestroika als Aufrichtig zu glauben, statt zu erkennen, dass es sich nur um eine Liberalisierungsphase der Sojetunion handelt. Ein Manöver das Gorbatschow nur zum sechsten Mal wiederholte. Die Kontinuität dabei, wird von den Menschen einfach ignoriert, größtenteils auch, weil sie es einfach glauben wollen. Dabei laufen die Pläne zur Weltrevolution auf Hochtouren.

Ein Irrtum, den sogar westliche Geheimdienste begehen und von CIA und NSA erst vor wenigen Jahren revidiert wurde.

Mit der Ankunft russischer Spetsnaz-Kommandos, auch in Deutschland, wird der Terror eine neue Dimension erlangen

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen