Samstag, 23. Juli 2016

Der Attentäter von München


Erstaunlich ist da so einiges, doch trotz der Falschinformationen der Polizei wird klar, dass bei dem Attentat in München auf Schläferzellen zurückgegriffen wurde. Zum einen schaue ich heute Morgen CNN, die vom Anschlag berichten, es wurde Allahu Akbar gerufen. Dann schalte ich um auf N-TV, wo die Münchner Polizei frech in die Kamera lügt, dass trotz einer Durchsuchung kein Motiv erkennbar sei. Besser noch, der "Deutsch-Iraner" habe keinen Asylantenhintergrund. 

Ali Sonboly wird zu einem David Sonboly verklärt. Sagt mal ihr Deppen, wie blöd seit ihr und für wie blöd haltet ihr uns? Der Clan des Jungen sind alles Muslime und welcher Lebensmüde würde in einer solchen Familie, seinem Sohn einen jüdischen Namen geben?

Das Facebookprofil des Mörders konnte unter https://www.facebook.com/profile.php?id=100012913749125 aufgerufen werden. Doch inzwischen hat Justizminister Heiko Eichmann seine Kahane Stasi Truppe zu Einsatz gebracht und ließ das Profil sperren. Das Facebookprofil enthielt viele Hinweise auf militärische Kommandos der Syrer bei Homs, Sunnitischer Islam, er war Pro Türkei und Erdogan. Die Polizei sagt hingegen es gäbe keine Hinweise.


Der Leser muss eines bedenken, der Name Sonboly ist lediglich die Umschrift des arabischen سنبلي. Nur das ist der original Familienname. 

In anderen Ländern hingegen und in Umschrift gibt es hingegen mehrere Versionen, deshalb ist der Clan Sunbulli derselbe wie Sonboly. Daher finden wir den Clan weitläufig verteilt bis Kanada und USA, Check it out

Der Clan hat seinen Ursprung in Homs, Syrien und ist stark in der Türkei, Jemen, Saudi Arabien vertreten. Aber überall finden sich Hinweise auf sunnitischen Islam, Djihad, Erdocan, ISIS und Anti-Assad. (Hier ein Beispiel). 

Ali Sonboly lebte desweiteren in München in einem Türkenghetto. Hier mal das Beispiel eines ganz prachtvollen Exemplars von Kulturbereicherer aus USA. Einen Faisal Sunbulli gibt es hier Fadel Sunbulli ruft zur Solidarität mit der Türkei aus. Salwa Sunbulli mag Assad auch nicht. 

Das die Münchner Polizei einen Deutsch-Iraner aus ihm macht, deutet auf Vertuschung der Verweise auf die Türkei hin. Und ganz klar wollen sie Verweise zum Islam vertuschen.


Hier finden Sie den Clan unter seiner Schreibweise Sonboly. Es sind dieselben Ergebnisse wie zur Suche auf Arabisch. Ziyad Sonboly ist Scharfschütze. 

Unser "Ich bin Deutscher" rufender Ali zeigt auch eindeutig Verbindungen zu Terrorismusförderern wie Taha Ali (Profil auf Arabisch) und Ahmad Khan. 

Wenn Ali nun angeblich einen iranischen  Hintergrund gehabt hätte, dann war er der Einzige im ganzen Clan. Kann aber daran liegen, dass der Iran ein Terrorismusförderer ist. Und, wie König Abdullah von Jordanien immer wieder sagte, die Türkei Terroristen in Europa einschleust.

Und es kommt noch besser! Denn Ali war den Israelischen Geheimdiensten, als des Kontaktes zum Islam Terrorismus bekannt und wurde deshalb auch von Interpol in München beobachtet. Es ist unwahrscheinlich anzunehmen, dass Interpol darüber nicht die Münchener Polizei informierte. Ein Foto vom israelischen Geheimdienst zeigt Ali während einer Festnahme. (Folgendes Bild)

Auffällig ist es aber, dass es von Ali keine Kinderfotos gibt, nur welche die ihn als Jugendlichen zeigen. Ist das nicht eigenartig für jemanden der angeblich in München geboren wurde?

Ebenso sollte überprüft werden, ob Ali Sonboly tatsächlich Linkshänder war, wie die Polizei behauptet, um dessen Selbstmord zu erklären. Linkshänder gelten in der islamischen Kultur als unrein. Normalerweise werden Linkshänder umtrainiert zum Gebrauch  der rechten Hand. Ich glaube, das der Zweifel an einer laizistischen Einstellung von Ali, durchaus bezweifelt werden darf.



Außerdem berief sich Polizeipräsident Hubertus Andrä in einer sehr frühen Stellungsnahme auf den Interpol-Bericht. Das hat er danach nie wieder getan.

Das auf Portugiesisch erscheinende Nachrichtenportal Correio wusste ebenfalls von der Interpol Überwachung.

Genau diese Interpol Aktion wurde von Al-Arabiya bestätigt. (Link auf Arabisch.)


Und all diese wichtigen Infos wurden unter einer Fake-Identität vertuscht.

Während die Polizei von einem Einzeltäter sprach, der sich mit aufgesetzter Pistole selber tötete, widerrief sie damit frühere Aussagen von einer Gruppe von Tätern.

Al-Arabia widersprach dem und verwies auf 3 Tatorte, die der Einzeltäter in der Zeit nicht erreichen konnte. (siehe folgendes Bild.) Und sprach von 3 Tätern. Ali wurde sehr wahrscheinlich anschließend exekutiert, von seinen Mitkämpfern. Die wollten damit alles auf ihn schieben. Parallelen zur NSU sind gewiss nicht rein zufällig. Ich glaube aber nicht, dass die Polizei dies so inszenierte, sondern gehe davon aus, dass sie geheimdienstliche Ermittlungen nicht

offenlegen wollen. Bei Schuldzuweisungen darf der Leser nicht vergessen, dass das Ergreifen der ausführenden Subjekte uns keine wirkliche Sicherheit bringt, es müssen die Hinterleute gefunden werden. Um an die Spitze zu gelangen muss man den Leithund töten.

Dann will man gewiss auch Panik und Racheakte vermeiden, wie das Beschießen eines Asylantenheimes vergangene Nacht. Das ist nicht nur keine angemessene Reaktion, sondern auch eine völlig nutzlose.

Es gilt nun die Nachrichten zu verfolgen, ob irgendwo zwei weitere Tote Türken im Münchener Umland aufgefunden werden, ich schätz bis 25 Jahre alt. Ich tippe darauf, dass die anderen beiden auch beseitigt werden. Eventuell schon unter den Opfern versteckt?

Die Polizei präsentierte Ali als verbunden mit Anders Breivik, was ein himmelschreiender Blödsinn ist, zumal die politische Orientierung des gesamten Sonboly Clan offensichtlich ist. Da kam sogar ein "Augenzeuge" im Fernsehen der Bomberjacke und Springerstiefel gesehen haben will. Und wenn ich da an die Ausschreitungen der Antifa in Leipzig Connewitz denke, die vom Injustizminister Maas zu Neonazikrawalle erklärt wurden, stinkt es doch schon wieder nach einer nie existenten NSU. Ich glaube es wäre gescheiter stattdessen mal im Sachsensumpf herumzustochern.

Das der Polizeipräsident seine frühere Aussagen nicht wiederholte, kann einen einfachen Grund haben. Es dürfte der Öffentlichkeit äußerst schwierig zu erklären sein, das ein von Interpol Überwachter diesen Amoklauf vollziehen konnte ohne entsprechende mächtige Hilfe. Das wäre äußerst peinlich und noch schlimmer als nur das. Ali Sonboly war gewiss im Geschehen verwoben, dennoch aber nur der Sündenbock einer Terrororganisation? Passenderweise kann er dazu sich nicht mehr äußern. Ebensowenig wie Mundlob und Böhnhardt.

Desweiteren würde mich interessieren, woher der von Hartz 4 lebende Ali Sonboly seine Glock hatte, immerhin nicht die billigste Pistole.

Auch sollten Spuren nachgegangen werden, die ebenfalls eine Theorie bei den Dönermorden war, ob der türkische Geheimdienst darin verwickelt war. Das ist nicht so abwegig, auch Tito hatte Jugoslawen in der BRD ermorden lassen. Unter den Toten von München gab es 3 Türken, diese müssten einmal beleuchtet werden, ob sich Zusammenhänge zu Ali Sonboly oder dem türkischen Geheimdienst zeigen. 





siehe auch:

Ali Sonboli - Opfer der linken Multikulti



1 Kommentar: